EU-Kommission: Pläne für Digitalsteuer vom Tisch

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
855
Reaktionspunkte
43
Jetzt ist Deine Meinung zu EU-Kommission: Pläne für Digitalsteuer vom Tisch gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: EU-Kommission: Pläne für Digitalsteuer vom Tisch
 

xaan

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.01.2015
Beiträge
1.245
Reaktionspunkte
737
Ist auch wesentlich intelligenter. Die Digitalsteuer war doch nur ein Workaround dafür, dass die Unternehmen sich um das Zahlen von normalen Steuern drücken. Mit der globalen Mideststeuer wird das Problem (hoffentlich) an der WUrzel bekämpft sodass kein Workaround mehr benötigt wird.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.511
Reaktionspunkte
4.578
Man drückt sich ganz einfach davor diese Mega Konzerne so zu besteuern wie es jeder normale Handwerksbetrieb im eigenem Land der im eigenem Land seinen Umsatz/Gewinn macht auch machen muss.
Ist doch ganz einfach, macht ein Konzern in einem Land einen gewissen Umsatz/Gewinn, so muss dieser auch für das jeweilige Land besteuert werden. So einfach ist das.
Und niemand soll mir kommen das wäre ein riesen Aufwand in der heutigen Digitalisierung wo entsprechende Programme das in Sekunden ausrechnen können.
Man traut sich nur nicht weil man selbst tief drin sitzt in den Politischen Lobby Zimmern.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.978
Reaktionspunkte
873
Man drückt sich ganz einfach davor diese Mega Konzerne so zu besteuern wie es jeder normale Handwerksbetrieb im eigenem Land der im eigenem Land seinen Umsatz/Gewinn macht auch machen muss.
Ist doch ganz einfach, macht ein Konzern in einem Land einen gewissen Umsatz/Gewinn, so muss dieser auch für das jeweilige Land besteuert werden. So einfach ist das.
Und niemand soll mir kommen das wäre ein riesen Aufwand in der heutigen Digitalisierung wo entsprechende Programme das in Sekunden ausrechnen können.
Man traut sich nur nicht weil man selbst tief drin sitzt in den Politischen Lobby Zimmern.
Es ist halt wieder einmal eine "nicht gewünscht nur das können wir keinen verkaufen" Geschichte.

Also tut man als täte man etwas und läßt das dann im Sande verlaufen, ggf. gibt man noch Anderen die Schuld das es nicht geklappt hat, ein Jahr später interessiert es eh keinen mehr. :O
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.511
Reaktionspunkte
4.578
Es ist halt wieder einmal eine "nicht gewünscht nur das können wir keinen verkaufen" Geschichte.

Also tut man als täte man etwas und läßt das dann im Sande verlaufen, ggf. gibt man noch Anderen die Schuld das es nicht geklappt hat, ein Jahr später interessiert es eh keinen mehr. :O
Und die Big Firmen kommen wieder mal davon.
Es ist wirklich Unerträglich sowas zu sehen.
Sobald man mehr Geld hat geht es nur noch darum andere zu bescheißen das die einen ja nicht das Geld wegnehmen.

Ich verstehe bis Heute nicht warum jemand den Staat, oder auch anderes, bescheißen muss wenn er eh schon mehrere Millionen hat die er nie ausgeben kann.

Nur mal so am Rande,
Ich kann mich da auch spontan an einen gewissen M. Schumacher erinnern, der aufgrund von Steuern ganz einfach mal woanders hingezogen ist. So etwas nenne ich Steuerhinterziehung in einemmehr als extrem Großen Millionen Betrag und solchen sogenannten Deutschen Staatsbürgern sollte sofort die deutsche Staatsbürgerschaft entzogen werden. Ein mehr als schäbiges Verhalten.

Ein D.Bohlen, ja man mag in eventuell nicht, aber der wohnt in Deutschland/Hamburg und zahlt hier voll seine Steuern auf seine doch wirklichen Millionen Einnahmen. Es geht also auch anders. Und der Typ könnte es auch anders, denn er ist studierter Betriebswirt. Aber er steht zu seinem Land und Verpflichtung gegenüber.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.985
Reaktionspunkte
3.706
Ist doch ganz einfach, macht ein Konzern in einem Land einen gewissen Umsatz/Gewinn, so muss dieser auch für das jeweilige Land besteuert werden. So einfach ist das.
Und dann bestellt die Tochter im Land ihre Ware bei einer anderen Tochter im Ausland. Zu so hohen Kosten, dass die Gewinne damit dann im anderen Land sprudeln.

/edit: Ich sag nur Double Irish With a Dutch Sandwich
Die Lücke sollte 2015-2020 so einigermaßen geschlossen worden sein. Aber wohl auch nur weil das innerhalb der EU lief.

Es gibt wohl kaum etwas komplizierteres als internationales Steuerrecht. ;)
Auch wenn gedanklich jetzt vielleicht ein dezentes Einschwenken stattfindet... die Länder bleiben weiter im Wettbewerb. Alleine dadurch wird es immer Schlupflöcher geben, die internationale Konzerne nutzen können.
 
Zuletzt bearbeitet:

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.511
Reaktionspunkte
4.578
Mit den Programmen Heute kann man das alles negieren. Von wegen Tochter und Tochter.
Das geht alles, wenn man nur wollen würde.
Ja, Steuerrecht ist kompliziert, aber das ist Länder Steuerrecht, da muss es eben einheitliche Regeln geben.
Es kann nicht sein das Amazon&Co. hier in Deutschland Milliarden Gewinne machen und diese dann in Lichtenstein&Co versteuern.
Genauso muss endlich mal mit diesen Schweizer Betrugsbanken aufgeräumt werden. Es kann nicht sein das auch politische Mörder&Co. dort ihre Finanzen ablegen können ohne das jemand da ran kann und diese Konten einfrieren kann.
Damit muss Schluss sein.
Der Schweiz als auch Steuer Betrugs Staat muss endlich mal der Faden gezogen werden.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.985
Reaktionspunkte
3.706
Da kam mein Edit wohl zu spät. :)
Mit dem Double Irish with a Dutch Sandwich wurden Länder gegeneinander ausgespielt. Und das nur innerhalb der EU!

Irland hatte Ausnahmen auf Kapitalgesellschaften. Die erste Tochterfirma verwaltete dort dann nur Lizenzen und kassierte Gebühren. Die Einnahmen gingen erst in die Niederlande, und danach zurück zur dritten Tochter in Irland, weil für solche Zahlungen zwischen den beiden Ländern ein steuerfreies Abkommen existiert.
Und schon konnte man das ganze Geld mit minimalsten Verlusten in ein Steuerparadies schaffen.

Weil die Länder das ermöglichten! Und sich Großkonzerne mit Sicherheit die besseren Fachanwälte leisten können.

Der Schweiz als auch Steuer Betrugs Staat muss endlich mal der Faden gezogen werden.
Der wurde doch schon 2010 gezogen. =)
2014 ist die Schweiz steuerrechtlich dann der OECD beigetreten und liefert Informationen wie alle Anderen auch.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.511
Reaktionspunkte
4.578
Ähh, der wurde schon 2010 gezogen. 2014 ist die Schweiz steuerrechtlich der OECD beigetreten und liefert Informationen wie alle Anderen auch.
Okey.
Wusste ich jetzt nicht wirklich.
Hat sie auch die Konten der ganzen Verbrecher freigegeben die sie so gebunkert haben und das Internationale Gerichte darauf zugreifen dürfen?
Da Schlummer mehr als nur Milliarden auf den Konten womit die Schweiz ihr Dasein finanziert. Mehr als das Bankenwesen haben sie ja nicht.
Die Schweiz, nicht die Bürger, aber der Staat ist ein Finanzieller Verbrecherstaat wie er im Bilderbuch steht.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.973
Reaktionspunkte
5.950
Okey.
Wusste ich jetzt nicht wirklich.
Hat sie auch die Konten der ganzen Verbrecher freigegeben die sie so gebunkert haben und das Internationale Gerichte darauf zugreifen dürfen?
Da Schlummer mehr als nur Milliarden auf den Konten womit die Schweiz ihr Dasein finanziert. Mehr als das Bankenwesen haben sie ja nicht.
Die Schweiz, nicht die Bürger, aber der Staat ist ein Finanzieller Verbrecherstaat wie er im Bilderbuch steht.
Ich nehme stark an, dass jenes Geld auf andere Banken übertragen wurden. Wahrscheinlich keine Schweizer Bank mehr, denn die sind noch immer sehr im Fokus der USA....Cayman ist da wohl noch immer im Trend.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.985
Reaktionspunkte
3.706
Und damit bin ich aus dieser Unterhaltung raus. Finanzieller Verbrecherstaat. Nee, das Level muss nicht.
Wie gesagt, die Schweiz hält sich an die OECD-Vereinbarungen. So wie alle anderen.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.511
Reaktionspunkte
4.578

graphimundo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.06.2003
Beiträge
308
Reaktionspunkte
50
Man drückt sich ganz einfach davor diese Mega Konzerne so zu besteuern wie es jeder normale Handwerksbetrieb im eigenem Land der im eigenem Land seinen Umsatz/Gewinn macht auch machen muss.
Ist doch ganz einfach, macht ein Konzern in einem Land einen gewissen Umsatz/Gewinn, so muss dieser auch für das jeweilige Land besteuert werden. So einfach ist das.
Und niemand soll mir kommen das wäre ein riesen Aufwand in der heutigen Digitalisierung wo entsprechende Programme das in Sekunden ausrechnen können.
Man traut sich nur nicht weil man selbst tief drin sitzt in den Politischen Lobby Zimmern.
In der Tat ließe sich auf diese Weise wohl ein faires und leichter zu kontrollierendes Steuersystem aufbauen aber wie LesterPG ja schon ausführte, ist dies schlicht nicht gewünscht seitens Deutschland. In einem Land mit so hohen Exportüberschüssen möchten unsere Regierenden doch lieber tunlichst vermeiden, das Unternehmen ihre Steuern auch da abführen, wo die Umsätze/Gewinne auch tatsächlich generiert werden.
Wenn dafür dann besagte Tech-Großkonzerne Steuerzahlungen vermeiden können, wird dies schlicht hingenommen.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.511
Reaktionspunkte
4.578
Exportüberschuss ist nicht gleich Produktion/Verkauf in einem anderem Land. Das sind Zwei ganz verschiedene Dinge.
 

graphimundo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.06.2003
Beiträge
308
Reaktionspunkte
50
Exportüberschuss ist nicht gleich Produktion/Verkauf in einem anderem Land. Das sind Zwei ganz verschiedene Dinge.
Produktion und Verkauf sind 2 unterschiedliche Dinge, davon hat auch niemand gesprochen aber selbstverständlich bedeutet Exportüberschuss einen mehr Verkauf an Waren ins Ausland gegenüber dem Einkauf eben solcher Waren aus dem Ausland. Im Allgemeinen ist es auch recht hilfreich, wenn man eine These in den Raum stellt, diese dann zumindest auch mal zu erklären.
 
Oben Unten