• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Dune: Spice Wars: Neue Wüsten-Strategie für 2022 angekündigt

dessoul

Gelegenheitsspieler/in
Mitglied seit
01.05.2004
Beiträge
241
Reaktionspunkte
46
Hoffentlich haben die Designer auch mal in die Bücher geschaut.

- In Dune ist die Raumfahrt monopolisiert ... und die Preise sind happig. Wenn ich mich richtig erinnere, mußten im Buch die Harkonnen die Gewinne aus 50 Jahren Herrschaft über Dune aufwenden, um ihre Streitmacht von gerade einmal 10 (?) Legionen (= ca. 300.000 Mann) nach Arakis zu transportieren.
- Die Truppen der Atreides wurden durch Verrat fast vollkommen vernichtet, kein großer, ausgeglichener (interessanter) Kampf sondern ein Massaker.
- die wenigen großen Städte wie Arrakeen liegen alle in der nördlichen Polarregion, geschützt durch den Schildwall
- Die Fremen führen einen Guerilla-Krieg
- Die Stützpunkte der Fremen (Sietches) sind i.a. in felsigen Regionen unter der Erde
- Wasser ist kostbar
- Keine großen Städte in der Wüste (u.a. wegen der Gefahr durch Sandwürmer und Sandstürme)
- Abgesehen von Spice gibt es kaum andere Ressourcen und auch kaum Industrie, wenn man von den fast magischen Manufakturen der Fremen absieht, die aus Spice auch Sprengstoff, Baustoffe, Kleidung und Papier herstellen
- Im Buch kommt niemand auf die Idee, eine große Panzerarmee (ähnlich dem dt. Afrika-Corps) aufzustellen und in die Wüste zu schicken, der Kampf erinnert auf Seiten der Harkonnen/Sardaukar mehr an Search-and-Destroy Einsätze mit fliegenden Transportern und Kampfplattformen.
- Kampf ist allgemein ein schwieriges Thema, da im Buch Schilde in Kombination mit Laserwaffen wie Atombomben wirken, daher oft die eher mittelalterlichen Kämpfe mit Schwertern, Dolchen und einfachen Projektilwaffen.
- Kriege auf Arakis sind teuer und wenn für ausländische Mächte (nicht Fremen) Truppen und Nachschub mehr kosten als man kurzfristig durch den Verkauf des geernteten Spice einnehmen kann, dann ist Krieg eine zahlenmäßig wie zeitlich sehr beschränkte Angelegenheit ...
An die Vorgaben haben sich Interactive/Virgin und Westwood mit Dune und Dune 2 aber auch nicht gehalten. Ich erinnere mich daran, dass ich in Dune 2 riesige Panzer baute und die dann auf die gegnerische Basis hetzte.
Die werden sich also auch jetzt nicht sklavisch genau an solche Vorlagen halten. Das fand ich bei den alten Spielen ja auch nicht weiter schlimm. Aber jetzt scheint es mir so, als würden sie komplett von dem Grundgedanken an sich abweichen, wo das Spice im Mittelpunkt stand. Und das mag ich eben nicht. Aber vielleicht stehe ich damit ja alleine da?

In Bezug auf die Raumfahrt: Ich habe das bei Dune so verstanden, dass die Langstreckenflüge über die Gilde monopolisiert sind. Und die dafür eben happige Preise nehmen. Bei mir kommen dann sofort die Fragen auf, wie es in solch einem Fall sein kann, dass der Interstellare Flug abgeschafft wurde. (Ja, ich ignoriere jetzt mal den Punkt mit den AI-Kriegen, bei denen dann jegliche AIs verboten wurden. Der Punkt ist ja dann auch wichtiger Punkt in den folgenden Büchern der Dune-Reihe) Ich meine, wenn das Thema so teuer ist, dann lohnt sich das Fliegen mit alternativen Möglichkeiten eben in jedem Fall. Es dauert halt einfach länger....
 

derboehsevincent

Gelegenheitsspieler/in
Mitglied seit
08.12.2002
Beiträge
210
Reaktionspunkte
70
Das Bild mit Baron Harkonnen reicht mir schon um es nicht spielen zu wollen. Das sieht aus wie Mobilgame in dem ich für 20 Edelsteine meine Wartezeit überbrücken kann.
 
Oben Unten