Diablo 4 wird brutaler: Hacken, Schlitzen, Eiter und viel Blut

DavidMartin

Redakteur
Mitglied seit
07.10.2005
Beiträge
1.006
Reaktionspunkte
63
Website
www.videogameszone.de
Jetzt ist Deine Meinung zu Diablo 4 wird brutaler: Hacken, Schlitzen, Eiter und viel Blut gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Diablo 4 wird brutaler: Hacken, Schlitzen, Eiter und viel Blut
 

ZAM

Wartungsdrohne
Teammitglied
Mitglied seit
28.09.1997
Beiträge
3.053
Reaktionspunkte
1.225
Eiter? Ich bin raus ...
 

Neawoulf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2003
Beiträge
6.526
Reaktionspunkte
2.758
Eiter brauche ich jetzt auch nicht unbedingt. Ich knabbere auch gern beim Zocken nebenher was ... da brauche ich keine Sauce :$
 

magnusm

Benutzer
Mitglied seit
21.11.2005
Beiträge
96
Reaktionspunkte
15
Also ob diese Ankündigung jetzt dazu geneigt ist mein Interesse am kommenden D4 zu steigern? Äääähhhh... NEIN!
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
1.000
Reaktionspunkte
351
Auch bei Diablo 3 gibt es haufenweise Blut. Ekelig ist da trotzdem nichts. Einfach nur PR-Gerede.
 

Suisanne

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20.09.2019
Beiträge
12
Reaktionspunkte
1
Sehe ich auch so. Wie sieht das Endgame aus? Hat das überhaupt noch irgenteine Chance gegen Path of Exile? OK Der Teaser zu Diablo 4 ist richtig gut, das muss man Blizzard lassen, aber das wars auch schon. Die müssen sich echt was einfallen lassen sonst spielt bald überhaupt keiner mehr Diablö :)
 

darkyoda

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
27.01.2008
Beiträge
101
Reaktionspunkte
26
Sehe ich auch so. Wie sieht das Endgame aus? Hat das überhaupt noch irgenteine Chance gegen Path of Exile? OK Der Teaser zu Diablo 4 ist richtig gut, das muss man Blizzard lassen, aber das wars auch schon. Die müssen sich echt was einfallen lassen sonst spielt bald überhaupt keiner mehr Diablö :)

Jemand der PoE mit Diablo vergleichen will hat warscheinlich keine Ahnung was PoE überhaupt ist.

PoE war schon immer deutlich mehr an die Hardcore Fans gerichtet als an die Masse.
Und Blizzard hat schon immer auf die Masse als Zielgruppe hingearbeitet. Siehe WoW.

D4 wird kein Konkurrent zu PoE oder PoE 2 werden und genauso umgekehrt weil sie sich einfach zu unterschiedlich sind.

Btw. PoE wird immer wieder zum Totengräber vom D3 erklärt aber gespielt wird es immer noch.

Ich möchte hier nicht Blizzard verteidigen D3 hat viele viele schwächen und ob D4 es besser macht kann man noch nicht abschätzen weil wir zuwenig Infos haben und noch lange nicht alles gesehen, was ich zumindest hoffe.

Weil sonst könnte ich auch sagen LostARK wird der PoE Killer was genauso schwachsinn ist oder WoW Killer was ebenfalls schwachsinn ist.

Also bitte erst mit den Spielen auseinander setzen und dann das Gehirn nutzen und erst dann posten.
Danke

Gruß
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.148
Reaktionspunkte
4.474
Solange sie das Endgame hinbekommen ist es mir vollkommen Schnuppe was für Flüssigkeiten erlegte Monster so von sich geben.
 

Suisanne

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20.09.2019
Beiträge
12
Reaktionspunkte
1
Jemand der PoE mit Diablo vergleichen will hat warscheinlich keine Ahnung was PoE überhaupt ist.

PoE war schon immer deutlich mehr an die Hardcore Fans gerichtet als an die Masse.
Und Blizzard hat schon immer auf die Masse als Zielgruppe hingearbeitet. Siehe WoW.

D4 wird kein Konkurrent zu PoE oder PoE 2 werden und genauso umgekehrt weil sie sich einfach zu unterschiedlich sind.

Btw. PoE wird immer wieder zum Totengräber vom D3 erklärt aber gespielt wird es immer noch.

Ich möchte hier nicht Blizzard verteidigen D3 hat viele viele schwächen und ob D4 es besser macht kann man noch nicht abschätzen weil wir zuwenig Infos haben und noch lange nicht alles gesehen, was ich zumindest hoffe.

Weil sonst könnte ich auch sagen LostARK wird der PoE Killer was genauso schwachsinn ist oder WoW Killer was ebenfalls schwachsinn ist.

Also bitte erst mit den Spielen auseinander setzen und dann das Gehirn nutzen und erst dann posten.
Danke

Gruß

Es sind beides ARPGs, mit dem Unterschied das es in PoE kein Gold gibt! Ich hab Diablo 3 1,5k Stunden gespielt und weis genau wovon ich rede ;) Dein Vergleich hingegen ist natürlich kompletter Schwachsinn das stimmt ;)
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.148
Reaktionspunkte
4.474
Jemand der PoE mit Diablo vergleichen will hat warscheinlich keine Ahnung was PoE überhaupt ist.

PoE war schon immer deutlich mehr an die Hardcore Fans gerichtet als an die Masse.

Ja klar, nur weil PoE einen vollkommen Unübersichtlichen und Überladenen Skillbaum hat und mittlerweile total Überfrachtet ist, ist es an Hardcore Spieler gerichtet. Sorry, aber glaubst du den Blödsinn etwa selbst?
Wenn PoE was kosten würde, würde kein Hahn danach krähen. Es wird vor allem gespielt weil es Umsonst ist.
 

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.303
Reaktionspunkte
2.174
Eiter ist ok.
Wenn ich darüber nachdenke, was ich in meiner beruflichen Laufbahn so alles gesehen habe, rangiert Eiter nicht sooooo furchtbar weit oben.
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.822
Reaktionspunkte
1.323
Naja, solange keine staubtrockenen Skelette in einer Blut-Eiter-Fontaine explodieren solls mir recht sein.
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
1.000
Reaktionspunkte
351
Ja klar, nur weil PoE einen vollkommen Unübersichtlichen und Überladenen Skillbaum hat und mittlerweile total Überfrachtet ist, ist es an Hardcore Spieler gerichtet. Sorry, aber glaubst du den Blödsinn etwa selbst?
Wenn PoE was kosten würde, würde kein Hahn danach krähen. Es wird vor allem gespielt weil es Umsonst ist.

Du wirst doch aber zugeben, dass Blizz D3 maximal auf Casual-Spieler ausgelegt hat. Man wird mit Loot zugeworfen, bekommt zum Seasonstart nen Set für "umsonst" womit man immer problemlos MaxQual farmen kann für den besten Klassenbuild. Nimmt man die richtige Klasse zum Seasonstart ist das schon besagtes Set, man muss nur noch die handvoll andere Items finden. Diese "Casualisierung" gefällt vielen auch nicht.

Das spielt dann natürlich einem kostenlosen PoE in die Karten, ganz ohne Frage. Einen höheren Anspruch hat es auf jeden Fall, "Hardcore" Fan und Kenner des Genres muss man deshalb natürlich nicht sein.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Du wirst doch aber zugeben, dass Blizz D3 maximal auf Casual-Spieler ausgelegt hat. Man wird mit Loot zugeworfen, bekommt zum Seasonstart nen Set für "umsonst" womit man immer problemlos MaxQual farmen kann für den besten Klassenbuild.
Also, nur nebenbei: ich denke, dass die "Casual"-Player noch nicht mal so lange spielen, dass sie ernsthaft zum "Farmen" kommen. Ich bin ziemlich sicher, dass die weite Mehrheit der D3-Käufer das Game einfach nur mit ein paar Charakteren jeweils ein paar Stunden spielt, auch um mal was Abwechslung zu haben, und mit 1-2 Charakteren dann vielleicht auch 2-3 mal "durchspielen", und dann muss man ja noch lange nicht extra farmen, nur um weiterzukommen. D.h. an sich führt ihr beide eine eher "elitäre" Diskussion - die Hauptzielgruppe für den Kauf sind IMHO Spieler, die viel viel weniger spielen als Du und Batze es offenbar tun. ;)

Es gibt da eine offizielle Statistik ein Jahr nach Release von Diablo 3: https://us.diablo3.com/en/blog/9691895/diablo-iii’s-one-year-anniversary-infographic-5-20-2013

Es waren 14,5Mio Spieler nach einem Jahr. Diese spielten 2,8 Milliarden Stunden - das sind pro Spieler ca. 190h. Pro Tag also im Schnitt keine 40 Minuten. Und ihr wisst, dass viele Leute DEUTLICH mehr pro Tag gespielt haben, gerade als das Game noch recht neu war - d.h es müssen auch etliche Leute so wenig gespielt haben, dass sie im Schnitt vlt nur auf 10 Min pro Tag kommen. Das spricht klar dafür, dass ein großer Teil der Leute es nicht besonders intensiv gespielt hat. Natürlich sicher verteilt auf zB am Wochenende mal 8h, dafür dann auch mal 2 Wochen keine einzige Minute, oder Diablo 3 in den ersten 4 Wochen 2x durchgespielt und dann nie wieder usw.

Die Statistik sagt u.a.,: nur 33% haben es in "normal" durchgespielt, 23% auf "Nightmare", 18% in "Hell" und lediglich 6% auf "Inferno". Die Mehrheit hat es also nicht mal auf normal durchgespielt.

Das heißt für mich bei allem Verständnis für die Diskussion, dass Diablo 3 nun wirklich, was die Verkäufe angeht, nicht von den Spielern lebt, die auch nur Ansatzweise etwas mit dem "Endgame" zu tun haben, d.h. soooo wichtig ist das rein wirtschaftlich gesehen nicht für die Macher. Viel wichtiger ist, dass auch Gelegenheitsspieler gut mit dem Game zurechtkommen, Spaß haben und für IHRE Verhältnisse viel Zeit damit verbringen. Ein zu "elitäres" Game würde abschrecken. Dass die paar Prozent "Hardcoregamer" unter den Käufern auch noch zufrieden sind, ist nur noch ein Sahnehäubchen oben drauf. ;) Durch die große Zahl an Leuten, die Diablo 3 haben, sind es halt trotzdem noch "viele" Spieler, die im Endgame sind - aber es ist eben nur ein kleiner Teil aller Käufer.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.148
Reaktionspunkte
4.474
Du wirst doch aber zugeben, dass Blizz D3 maximal auf Casual-Spieler ausgelegt hat. Man wird mit Loot zugeworfen, bekommt zum Seasonstart nen Set für "umsonst" womit man immer problemlos MaxQual farmen kann für den besten Klassenbuild. Nimmt man die richtige Klasse zum Seasonstart ist das schon besagtes Set, man muss nur noch die handvoll andere Items finden. Diese "Casualisierung" gefällt vielen auch nicht.

Das spielt dann natürlich einem kostenlosen PoE in die Karten, ganz ohne Frage. Einen höheren Anspruch hat es auf jeden Fall, "Hardcore" Fan und Kenner des Genres muss man deshalb natürlich nicht sein.

Dann erklär mir mal bitte den Höheren Anspruch in PoE. Nur des Skillbaums wegen?
Wenn ich einfach nur mal schnell die Story durchspiele in PoE dann brauche ich so gut wie gar keine Items. Die richtigen Gems finden, die Hochskillen und gut ist. Also auch da, Anspruch gegen Null.
Und das Endgame, ja in D3 bekommt man zu Anfang ein Set geschenkt, das war es aber auch schon, würde man in der Standard Version auch so schnell bekommen, also nicht Aussagekräftig. Den Unterschied machen immer noch die eigenen Spielerfähigkeiten, und natürlich viel Zeit um die Paragonlevel nach oben zu bringen. Und viel Zeit braucht man in PoE auch um eben das richtige Items mit den richtigen Sockel zu finden. Aber sonst, was soll da Anspruchsvoller sein?
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
1.000
Reaktionspunkte
351
Dann erklär mir mal bitte den Höheren Anspruch in PoE. Nur des Skillbaums wegen?
Wenn ich einfach nur mal schnell die Story durchspiele in PoE dann brauche ich so gut wie gar keine Items. Die richtigen Gems finden, die Hochskillen und gut ist. Also auch da, Anspruch gegen Null.
Und das Endgame, ja in D3 bekommt man zu Anfang ein Set geschenkt, das war es aber auch schon, würde man in der Standard Version auch so schnell bekommen, also nicht Aussagekräftig. Den Unterschied machen immer noch die eigenen Spielerfähigkeiten, und natürlich viel Zeit um die Paragonlevel nach oben zu bringen. Und viel Zeit braucht man in PoE auch um eben das richtige Items mit den richtigen Sockel zu finden. Aber sonst, was soll da Anspruchsvoller sein?

Wie gesagt ich bin auch nicht der Meinung dass PoE ein echtes Hardcore-Game ist und hab auch deutlich mehr Spielzeit bei D3. Aber der Skillbaum von PoE ist natürlich "anspruchsvoller" als der von D3, da gibts ja nichtmal einen, jeder kann immer alles wenn er/sie max Level hat. Man muss nicht einen Punkt irgendwo verteilen. Auch wird man bei D3 in einer fast schon lächerlichen Weise mit Items zugeschüttet. Nen guten Endgamebuild hat man doch jede Season nach spätestens 3 Tagen zusammen. Danach ist nur noch Feintuning. Auch das würde ich als Casual bezeichnen. Wenig Spielzeit für quasi Max-Ertrag. Wie gesagt, man muss keinen Doktor haben für PoE. Aber anspruchsvoller als D3 ist es trotzdem. Ist halt beides auf überschaubarem Niveau.


Also, nur nebenbei: ich denke, dass die "Casual"-Player noch nicht mal so lange spielen, dass sie ernsthaft zum "Farmen" kommen. Ich bin ziemlich sicher, dass die weite Mehrheit der D3-Käufer das Game einfach nur mit ein paar Charakteren jeweils ein paar Stunden spielt, auch um mal was Abwechslung zu haben, und mit 1-2 Charakteren dann vielleicht auch 2-3 mal "durchspielen", und dann muss man ja noch lange nicht extra farmen, nur um weiterzukommen. D.h. an sich führt ihr beide eine eher "elitäre" Diskussion - die Hauptzielgruppe für den Kauf sind IMHO Spieler, die viel viel weniger spielen als Du und Batze es offenbar tun. ;)

Es gibt da eine offizielle Statistik ein Jahr nach Release von Diablo 3: https://us.diablo3.com/en/blog/9691895/diablo-iii’s-one-year-anniversary-infographic-5-20-2013
.

Ich stimme dir zwar mit der Interpretation zu. Die Zahlen sind aber aus einer fast schon vorsinnflutlichen Zeit. Damals gabs das heutige Endgame von D3 gar nicht. Heute spielt "niemand" mehr Story, daher passt der Vergleich einfach nicht. Außerdem haben "viele" D3 am Anfang schnell wieder beendet wegen dem Echtgeld-AH.
 

FabiusPolis

Neuer Benutzer
Mitglied seit
12.07.2012
Beiträge
2
Reaktionspunkte
3
Was mich nun etwas abschreckt ist der Fokus auf diese Community-Hubs und dass man in Gruppen spielen muss um an entsprechend guten Loot zu kommen. Es geht viel von der Glaubwürdigkeit der Welt verloren, wenn man auf andere Spieler trifft. Ich liebte es in Diablo 1 und 2 stundenlang meinen Charakter und seine Geschichte vorwärts zu treiben und nicht mit anderen Spielern durch eine Welt zu hetzen.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Ich stimme dir zwar mit der Interpretation zu. Die Zahlen sind aber aus einer fast schon vorsinnflutlichen Zeit. Damals gabs das heutige Endgame von D3 gar nicht. Heute spielt "niemand" mehr Story, daher passt der Vergleich einfach nicht. Außerdem haben "viele" D3 am Anfang schnell wieder beendet wegen dem Echtgeld-AH.
Das ist mir schon klar, aber es ging ja eben darum, mit welchen Kunden Blizzard Geld verdient - und da es kein Abo-Game ist, sind das eben die, die Diablo kaufen. und das waren bei Diablo 3 eben zur großen Mehrheit KEINE Spieler, die viele hunderte Stunden investieren und es jahrelang immer wieder intensiv spielten. Denn die Frage ist ja, für wen Blizzard ein neues Diablo erschafft - und das sind eben hauptsächlich "Casual"-Gamer, die eben zum großen Teil keine 100, 200 oder noch mehr Stunden in IRGENDEIN Game investieren. Diablo hat viele Stammspieler - aber bezogen auf die Zahl an Käufern sind das trotzdem wenige, an sich müssten die Stammspieler den "Casual"-Gamern die Füße dafür küssen, dass sie so zahlreich Diablo 3 gekauft haben, dass Blizzard das Game noch so lange weiter mit Inhalten für die Hardcore-Gamer unter den Käufern versorgt. ;)

Die 1-Jahres-Bilanz zeigt halt die Tendenz, dass ein großer Teil der Käufer es nicht sehr intensiv spielt. Da ich keine neueren Zahlen kenne, aber einen Beweis für die Tendenz zeigen wollte, hab ich diese Zahlen benutzt. Die Tendenz wird sich auch nicht bei denen großartig verändert haben, die es erst später gekauft haben. Wer kauft sich schon 5 Jahre nach Release Diablo 3 und wird dann zum "Endgame"-Fürst? ;)

Und genau das, was ich schreibe, unterstreicht ja auch Deine These, dass sich Blizzard eben zunächst an Casual-Gamer richtet, um viele Games an den Mann zu bringen. Nur mit dem Unterschied, dass du Casual und Endgame in einem Atemzug genannt hast - ich würde sagen, dass Casual-Gamer bei weitem nicht bis zum Endgame vordringen ;)
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.696
Reaktionspunkte
7.232
OHA. Das kann ja eiter werden, wie der Arzt zu sagen pflegt. ^^

Gesendet von meinem 6070K mit Tapatalk
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.148
Reaktionspunkte
4.474
Außerdem haben "viele" D3 am Anfang schnell wieder beendet wegen dem Echtgeld-AH.
Das stimmt so nicht wirklich. Das Echtgeld AH hatte zwar in der Presse einen schlechten Ruf, aber deshalb hat kaum einer aufgehört. Es war eher die damit verbundene Lootpolitik die ziemlich Mies war und es gab kaum ein Endgame und dann war da noch die Sache mit WoW. Es gab nämlich sehr viele Spieler am Anfang die nur mal reingeschnuppert haben weil sie es über WoW kostenlos bekommen haben, man musste ein Jahres Abo in WoW abschließen, dann hatte man automatisch auch Diablo 3.
 

Suisanne

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20.09.2019
Beiträge
12
Reaktionspunkte
1
Dann erklär mir mal bitte den Höheren Anspruch in PoE. Nur des Skillbaums wegen?
Wenn ich einfach nur mal schnell die Story durchspiele in PoE dann brauche ich so gut wie gar keine Items. Die richtigen Gems finden, die Hochskillen und gut ist. Also auch da, Anspruch gegen Null.
Und das Endgame, ja in D3 bekommt man zu Anfang ein Set geschenkt, das war es aber auch schon, würde man in der Standard Version auch so schnell bekommen, also nicht Aussagekräftig. Den Unterschied machen immer noch die eigenen Spielerfähigkeiten, und natürlich viel Zeit um die Paragonlevel nach oben zu bringen. Und viel Zeit braucht man in PoE auch um eben das richtige Items mit den richtigen Sockel zu finden. Aber sonst, was soll da Anspruchsvoller sein?
Hättest du die Story durchgespielt, könntest du dir die Frage selbst beantworten. Anders als in Diablo ist der Schwierigtkeitsgrad fliessend und nicht abgestuft in Normal, Inferno, Qual etc. Beim ersten treffen auf Kitava (Akt 5) werden deine Resistenzen um -30% gesenkt, beim 2. treffen (Akt 10) nochmals um -30%. Hast du Kitava besiegt, hast du sozusagen das Tutorial beendet. Im Endgame ist dann noch Chaosresistenz von Bedeutung welches auf -60% ist. Und dann beginnt das Spiel erst richtig. Wer in PoE nach Akt 5 stirbt, verliert 5% Erfahrung, nach Akt 10 dann 10% auch im Endgame. Graue Items sind auch nicht automatisch gleich Trash, sondern wie sind die Grundwerte? Was kann ich daraus machen. Man muss sich wirklich damit beschäftigen, sonst kommt man im Atlas oder in der Mine keine 5 Meter tief :) PoE ist in jeder Hinsicht sehr Anspruchsvoll. Charakterstufe 100 zu erreichen, also die Maximalstufe macht man nicht mal eben so mit links ;)
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.366
Website
rpcg.blogspot.com
Hättest du die Story durchgespielt, könntest du dir die Frage selbst beantworten. Anders als in Diablo ist der Schwierigtkeitsgrad fliessend und nicht abgestuft in Normal, Inferno, Qual etc. Beim ersten treffen auf Kitava (Akt 5) werden deine Resistenzen um -30% gesenkt, beim 2. treffen (Akt 10) nochmals um -30%. Hast du Kitava besiegt, hast du sozusagen das Tutorial beendet. Im Endgame ist dann noch Chaosresistenz von Bedeutung welches auf -60% ist. Und dann beginnt das Spiel erst richtig. Wer in PoE nach Akt 5 stirbt, verliert 5% Erfahrung, nach Akt 10 dann 10% auch im Endgame. Graue Items sind auch nicht automatisch gleich Trash, sondern wie sind die Grundwerte? Was kann ich daraus machen. Man muss sich wirklich damit beschäftigen, sonst kommt man im Atlas oder in der Mine keine 5 Meter tief :) PoE ist in jeder Hinsicht sehr Anspruchsvoll. Charakterstufe 100 zu erreichen, also die Maximalstufe macht man nicht mal eben so mit links ;)

Das ist aber auch dem F2P Gedanken geschuldet, die Leute sollen halt sehr lange im Spiel verbringen. Da ist Diablo 3 tatsächlich merklich fairer und vor allem besser balanciert. Ich finde gerade den Einstieg mit bestimmten Klassen in PoE extrem nervig, da man dutzendfach stirbt bis man endlich ein wenig Land sieht.
 
Oben Unten