Destiny ab Spielstunde 20 ein "anderes Spiel"

MaxFalkenstern

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2009
Beiträge
877
Reaktionspunkte
316
Website
www.pcgames.de
Jetzt ist Deine Meinung zu Destiny ab Spielstunde 20 ein "anderes Spiel" gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: Destiny ab Spielstunde 20 ein "anderes Spiel"
 

MisterBlonde

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.10.2013
Beiträge
626
Reaktionspunkte
285
Das klingt ein wenig nach: "Das Buch wird nach 400 Seiten richtig spannend" oder "Der Film wird nach 2 1/2 Stunden gut." Vielleicht wäre es nicht unbedingt schlecht, das "andere Spiel" einfach gleich vorzusetzen und auf den üblichen Einheitsbrei zu verzichten. Nicht unbedingt die klügste Entscheidung denn für mein Empfinden können Leute auch nach 5 Spielstunden schon zu einem persönlichen Fazit kommen, selbst, wenn dies "angeblich" nur oberflächlich ist. Ob das nun den Entwicklern unbedingt schmeckt, ist eine andere Frage.
 

UthaSnake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.04.2007
Beiträge
1.531
Reaktionspunkte
87
Also ist das Spiel 20 Stunden lang nur 0815?!
Klasse, da hat man ja auch Bock drauf sich 20 Std. lang erstmal durch gewohntes zu zocken UM DANN ein anderes, besseres(!?) Spiel warzunehmen...
Ähh...

Warum nicht gleich von Anfang an, oder meinetwegen 2 Studnen 0815, anstatt 20!
Na gut, ich war und bin den destiny Hype auch überhaupt nicht verfallen - ich werd mir (wenn überhaupt, denn das Spiel reizt mich nicht wirklich) den Titel mal aufm virtuellen Grabbeltisch für nen 5er besorgen!
;)
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.968
Reaktionspunkte
1.500
Website
www.grownbeginners.com
Natürlich wird nur wieder dagegen angegangen....

Überlegt doch mal, es gibt 2 Phasen in MMO Spielen. Die Levelphase und das Endgame.

Bei vielen MMOs ist die Levelphase spannend und das Endgame schwach, eben weil sich zu wenig von der Levelphase abhebt. Hier wird dagegen angegangen, aber natürlich ist das Flamefutter wenn man etwas mal anders tut...
 

doomkeeper

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.11.2003
Beiträge
6.207
Reaktionspunkte
1.033
Destiny lebt nur von seinem Marketing und vom Namen des Entwicklerstudios.
Ohne Marketing und ohne Bungie wäre dieses Spiel in der Luft zerrissen worden denn es bietet einfach nix. Das kommt davon wenn man generischen Inhalt produziert um jeden ansprechen zu können
und am Ende nix übrig bleibt weil kein Alleinstellungsmerkmal vorhanden ist.

Destiny ist die Ausgeburt von "Wir wollen es jedem recht machen damit jeder das bekommt was er kennt und mag"

Allein wenn man die Ausgaben für Marketing mal anschaut kann man sich schon denken mit was Activision/Bungie hier überzeugen möchte... und das ist sicherlich nicht das Spiel selber ;)

No Hate aber an Destiny ist absolut nix dran, weder Inhalt noch Optik.
 
Zuletzt bearbeitet:

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.156
Reaktionspunkte
761
Mir gefällt die Optik an sich gut, aber das reicht eben noch lange nicht für ein gutes Spiel.
 

Sturm-ins-Sperrfeuer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2006
Beiträge
2.978
Reaktionspunkte
485
Dummes Geschwätz. Ein Spiel dessen Budget offenbar zum Großteil in PR und berühmte Synchronsprecher geflossen ist.

Delrith, einer von Angry Joes Mitarbeitern hat für AJs review mitlerweile unter anderem in stream über 80 Stunden gespielt und fasst es sehr gut zusammen (Spoiler über den Endboss, aber der ist nicht überraschend, ist das was die ganze Zeit als Antagonist propagiert wird).


*SPOILER* Delrith's Official Destiny Review - READ BEFORE BUY - Destiny (Playstation) - Angry Army [AJSA]

Übrigens hat der MP autoaim und instakill Waffen :B
 
Zuletzt bearbeitet:

KAEPS133

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.01.2005
Beiträge
463
Reaktionspunkte
30
Da es ein Konsolenspiel ist geht das Spiel ziemlich an mir vorbei und ich weiß auch nicht besonders viel darüber. Aber wenn die Entwickler pausenlos sagen das nach "langem" Spielen das Spiel so um einiges besser wird, da finde ich das schon merkwürdig.
Sollte ein Spiel (mit so einem Budget) nicht direkt von Anfang an Spaß machen? Und warum macht es die ersten 20 Stunden keinen Spaß?

Irgendwie habe ich das Gefühl die wollen sich da irgendwie aus dem Hype irgendwie rauswinden ...
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Faustregel bei MMOs: wenn das Endgame gut wäre, würde man es nicht hinter einer möglichst langen Levelphase verstecken. Praktisch immer ist die Levelphase nämlich das Filetstück am Spiel und danach folgt lediglich Beschäftigungstherapie...
 
S

Seegurkensalat

Gast
Ich habe mich jetzt bis Level 13 gequält und mache da auch Schluss. 90% der Quests sehen so aus: Gehe zu Gegenstand X, pack den Geist rein und überlebe X Wellen Mobspawn.
Oder auf den Farmplaneten. Sammle X Gegenstände der Sorte Y auf oder töte gleich so und soviele Mobs. Es läuft eh auf das gleiche raus, da es immer die gleichen Mobs sind, die dafür in Frage kommen.

Die Grafik ist wirklich hübsch anzuschauen, aber irgendwie sieht alles gleich aus. Man hat keinerlei Motivation sich mal die Gegend anzuschauen, weil es einfach nichts sehenswertes zu entdecken gibt.Die Innenlevels sind besonders trist geraten.
 

fsm

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.01.2004
Beiträge
655
Reaktionspunkte
51
Eine Kleinigkeit:

(Anm.: Da das Spiel auf Multiplayer setzt, habe ich nicht das geringste Interesse daran, es mir überhaupt nur anzusehen. Daher ist meine folgende Aussage nicht selbst erlebt, sondern nur eine Idee.)

Die ersten Kommentare schreiben alle "Warum erst 20 Stunden lahm", "Warum nicht gleich so toll wie erst nach 20 Stunden", "Warum machen die nicht gleich so toll". Meiner Ansicht nach haben all diese Beitragenden den Artikel bzw die Aussage des Entwicklers nicht gelesen: Wenn er behauptet, man müsse das Spiel erst kennen lernen, sich erst eingewöhnen, erst unbewusst in die Welt eintauchen und die Mechaniken verinnerlichen -- dann kann ich diesen Kerl doch wunderbar verstehen, wie soll er das denn bitteschön "schneller" oder "gleich" machen, wie es die Kommentare hier verlangen? Er sagt ja nicht, das Spiel werde besser, sondern die Spieler fänden sich besser zurecht und hätten dann mehr Spaß....

Nur meine Meinung. Mir fiel eben auf, dass die ersten Beiträge hier offensichtlich blindes Genörgel ohne Bezug zum Artikel sind.
 

BiJay

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.12.2006
Beiträge
2.493
Reaktionspunkte
429

Das liest sich wie: "Game is shit! 6/10" Liegt aber wohl daran, dass er eher auf die negativen Sachen eingeht. Von ein paar Streams schauen, scheint das Spiel aber wirklich so zu sein. Sehr eintöniges Gameplay. Wenn sie die Marke Destiny wirklich für 10 Jahre am Leben halten wollen, müssen sie einiges ändern. So werden die Spieler früh davonlaufen, spätestens mit den vielen AAA+ Titeln in den nächsten Monaten.
 

Dai-shi

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.09.2007
Beiträge
511
Reaktionspunkte
119
Auch wenn ich hiermit den meissten Vorrednern wiederspreche, aber der Typ hat recht !

Ab Level 20 geht so einiges und man hat dann den Durchblick wie was so funktioniert...

Außer im PvP bekomme ich die Kriese weil diese scheiss Padsteuerung nix taugt im hektischen Geballere. Im PvE hat man Zeit und Muße in Ruhe zu zielen, da geht es wunderbar.
 

Sturm-ins-Sperrfeuer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2006
Beiträge
2.978
Reaktionspunkte
485
Das liest sich wie: "Game is shit! 6/10".

Das stimmt, das liegt aber wohl daran, welche Erwartungen da waren. Delrith hat ein besseres Halo erwartet (wie propagiert) und das ist es bei weitem nicht.
Es ist ein Spiel, welches vom Namen der Entwickler lebt. Also zählt er nur die Kritikpunkte auf, weil er enttäuscht ist. Die Endwertung von 6/10 zeigt aber, dass er trotzdem objektiv an die Sache rangeht und sagt aus: Ich bin enttäuscht, weil es nicht großartig oder auch nur sehr gut ist, es ist aber solide. Und solide ist 6/10.
(So hat er es im stream erklärt)
 

Hundesuppe

Neuer Benutzer
Mitglied seit
06.10.2004
Beiträge
24
Reaktionspunkte
6
Ich hab das Spiel nicht gespielt und werde es mit Sicherheit auch niemals spielen. Aber hier meine Theorie: Es wurden bewusst Spielinhalte zurückgehalten, die das gameplay abwechslungsreicher gemacht hätten, um eben das Spiel möglichst lange am Leben zu halten. Wurde ja schon angekündigt, dass für 10 Jahre ausgelegt ist. Außerdem wurden ja schon genug Leute gehyped die es vorbestellt hatten. Konnten sie also porblemlos durchziehen. Alle die jetzt enttäuscht sind, sich dann aber von nem vllt wirklich guten DLC ködern lassen der mehr Inhalte bringt, sind selbst schuld. Gut 70€ für ein SEHR mittelmäßiges Spiel auszugeben, sich dann aber doch wieder dazu überreden lassen, weil der DLC das Spiel vergbessert. In die Falle getappt!
Ich wiederhole es nochmal: Es ist nur meine Theorie zu dem Ganzen.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.848
Ich finde Destiny wirklich gut. Da ich selbst nicht auf den Hype-Train aufgestiegen bin, haben sich meine Erwartungen natürlich entsprechend in Grenzen gehalten. Das hat wohl auch mein Urteil über dieses Spiel positiv beeinflusst. Ich hab einfach kein Überspiel erwartet. :B
Ich habe es letztes Wochenende ja recht ausführlich begutachten und spielen dürfen. Missionsdesign ist in der Levelphase sehr abwechslungsarm - wie in jedem anderen MMO auch - aber es spielt sich angenehm vertraut, flüssig und eingängig. Hier wurde unter anderem eindeutig von Borderlands (sehr gut) abgekupfert. Auch die Optik gefällt mir, trotz technischer Schwächen. Aber ich bekam ein meiner Meinung nach sehr gutes Shooter-MMO zu sehen, das zwar hier und dort auf 08/15-Mechaniken baut, aber trotzdem verdammt viel Spaß macht...sofern man sich mit dem Controller als Eingabegerät für einen Shooter anfreunden kann. Ich habe dies bezüglich ewig gebraucht, um mich da rein zu fuchsen. :-D
 

SirThomas70

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.02.2008
Beiträge
214
Reaktionspunkte
67
Mit den künftigen dlcs wird Destiny irgendwann in der Zukunft ein tolles,umfangreiches,abwechslungsreiches Spiel sein...und ein sauteures ^^
Bis dahin heissts grinden/raiden..gähn.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.848
Mit den künftigen dlcs wird Destiny irgendwann in der Zukunft ein tolles,umfangreiches,abwechslungsreiches Spiel sein...und ein sauteures ^^
Bis dahin heissts grinden/raiden..gähn.

Teurer als z.B. WoW kann es nicht werden. Ich habe acht Jahre lang gespielt. Seit Classic, bis zum Kung Fu-Panda Land.
Macht also:
8 Jahre = 96 Monate (13 Euro/Monat)
13€*96 = 1248 Euro.

Dazu gerechnet der Kauf des Hauptspiels und der Addons:
Hauptspiel kostete damals für mich 45 Euro.
Jedes weitere Addon (4 an der Zahl) kostete für mich 30 Euro.
30*4 = 120 Euro.

Insgesamt habe ich für WoW also 1430 Euro ausgegeben.

Beim Schreiben dieser Zeilen fiel mir, ehrlich gesagt, selbst die Kinnlade ein wenig runter. WoW war mein bisher teuerstes Spiel. Ich will zwar nun nicht sagen, dass ich es bereue...aber ich würde für ein Spiel wie Destiny dann doch lieber 70 Euro für das Hauptspiel ausgeben und 20-30 Euro für (umfangreiche) Zusatzinhalte. Ich weiß, es ist Activision und daher ist die Hoffnung trügerisch, aber es kann durchaus sein, dass kleinere Inhalte kostenlos angeboten werden. Nach all der heftigen Kritik wäre das vlt. auch ein kluger Schachzug. Und größere Inhalte kosten halt. Damit hätte ich kein Problem. Damit würde ich unterm Strich deutlich günstiger weg kommen, als mit einem WoW.

Die monatl. Gebühren waren auch der Grund, warum ich z.B. TES Online bisher nicht mehr weiter beachtet habe.
 

Dai-shi

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.09.2007
Beiträge
511
Reaktionspunkte
119
leute, keine sorge, die story wird in einem späteren dlc nachgereicht


1. Das Spiel hat ne Story ... Zwar keine gute und mit nem Cliffhanger am Schluß, ABER ES HAT EINE
2. Lass mich mal raten: Du hast das Spiel nie gespielt und laberst nur nach was andere Affen von sich geben... Von nix nen Plan, aber grosse Töne spuken wegen Story usw, aber gleichzeitig die Expendables Reihe als geile Filme sehen, weil die so ne bombastische Story haben, richtig?
 

SirThomas70

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.02.2008
Beiträge
214
Reaktionspunkte
67
Teurer als z.B. WoW kann es nicht werden. Ich habe acht Jahre lang gespielt. Seit Classic, bis zum Kung Fu-Panda Land.
Macht also:
8 Jahre = 96 Monate (13 Euro/Monat)
13€*96 = 1248 Euro.

Dazu gerechnet der Kauf des Hauptspiels und der Addons:
Hauptspiel kostete damals für mich 45 Euro.
Jedes weitere Addon (4 an der Zahl) kostete für mich 30 Euro.
30*4 = 120 Euro.

Insgesamt habe ich für WoW also 1430 Euro ausgegeben.

Beim Schreiben dieser Zeilen fiel mir, ehrlich gesagt, selbst die Kinnlade ein wenig runter. WoW war mein bisher teuerstes Spiel. Ich will zwar nun nicht sagen, dass ich es bereue...aber ich würde für ein Spiel wie Destiny dann doch lieber 70 Euro für das Hauptspiel ausgeben und 20-30 Euro für (umfangreiche) Zusatzinhalte. Ich weiß, es ist Activision und daher ist die Hoffnung trügerisch, aber es kann durchaus sein, dass kleinere Inhalte kostenlos angeboten werden. Nach all der heftigen Kritik wäre das vlt. auch ein kluger Schachzug. Und größere Inhalte kosten halt. Damit hätte ich kein Problem. Damit würde ich unterm Strich deutlich günstiger weg kommen, als mit einem WoW.

Die monatl. Gebühren waren auch der Grund, warum ich z.B. TES Online bisher nicht mehr weiter beachtet habe.

WoW hatte eine riesige Spielwelt von Anfang an, die Fraktionen inkl der Klassen etcetc. Destiny ist derzeit eher ein Schlauchshooter (open world isses nun ja nicht wirklich bzw. im Kleinstformat).
Insofern hast du inkl. Addons bei WoW über die Jahre erheblich mehr Content erhalten.
Aber: Beide sind ja auch nicht wirklich vergleichbar.
Am Ende muss aber jeder selbst entscheiden ,ob die 60-70€ für Destiny passend sind für das derzeit Gebotene.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.883
Reaktionspunkte
3.631
Das hält sich doch noch gut in Grenzen. Bei Final Fantasy XIII hieß es ja ganz lapidar, dass das Spiel erst so nach 100 Stunden an Fahrt aufnimmt. :B
 

eastwood0212

Benutzer
Mitglied seit
22.02.2013
Beiträge
55
Reaktionspunkte
13
DAI-SHI und REDDRAGON20 !
Danke für eure sehr passende Tatsachenschilderung!

Ich bin absolut eurer Meinung.

Ich hab fast 10 Jahre WOW gezockt mit über 300 Spiel-Tagen, was bestimmt nicht einmal im guten Mittelfeld liegt. Grob über den Daumen gerechnet sind das ca. 1900€ gewesen, was ich in 10 Jahren Blizzard gezahlt habe. (doch ich bereue nichts)
Nach dieser großen Summe bin ich auch erstmal erschrocken, doch wenn ich das auf die Ausgaben pro Woche rechne bleiben 4€ übrig. Dafür bekomme ich nicht einmal Zigaretten.
Vielleicht gibt es hier ein paar alte Hasen die früher in den good old days noch in Spielhallen ihre Nachmittage verbracht haben. das wären ca. 50 Schilling/25DM pro Woche. Wer sich mit Inflation auskennt kann es selbst weiter rechnen.

All diese neuen Geschäftsmodelle mit denen wir in den letzten 6-8 Jahren vermehrt konfrontiert wurden (Free to play, DLC, Abo) liegt meiner Meinung nach daran das niemand mehr für irgendwas Geld ausgeben möchte.
Wer in der Foren liest, stößt immer wieder auf: "das saug ich mir einfach aus dem Netz".

Das betrifft zwar weniger die Konsolen Kommunity, doch meine 60 Spiele auf der Nindendo Wii-Festplatte sagen da etwas anderes. Merkwürdiger weise habe ich alle Spiele die ich hardcore gezockt hab (SSB, Mario Kart, Mario Party) original. *LOL*

Raubkopien haben die Entwickler erst dazu gebracht ein Free to play Model zu entwickeln. Und das ist auch der Grund wieso wir alle 2014 gekürzte Inhalte bekommen.

Zu der Story:
Ich fand die Story absolut fesselnd und total geil! Anscheinend sind hier im Netz einige ausgebildete Kritiker und Kunststudenten. Denn auch wenn eine Story vielleicht plump ist (gut/böse) ist sie deshalb nicht schlecht.
Wir sind eine Unterhaltungsgesellschaft und ich wurde unterhalten!
Das die Story sehr abrupt endet und offen bleibt finde ist zwar hart, doch ich war eigentlich sehr froh darüber das sie ein vorläufiges Ende hat. Jetzt kann ich endlich das Spiel erkunden und mir die ganzen Inhalte in ruhe ansehen ohne an eine Story gebunden zu sein.

Zusätzliche Inhalte:

Leider habe ich auf Lvl 20 noch nicht viel vom Endkondent gesehen, doch das werde ich heut erledigen.

Lg und viel Spaß beim Destiny zocken... oder auch nicht :P
 

Dai-shi

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.09.2007
Beiträge
511
Reaktionspunkte
119
@eastwood0212
Hey nix zu danken... war halt nur meine Meinung, aber ich glaube wir reden hier eh nur gegen eine Wand von Ignoranz, Unwissenheit und "Weil's so hip ist Hatern*
Wenn du Lust hast mal zusammen zu zocken (und ne PS4 hast^^), adde mich mal mal unter "JBirlo"... wir können sehr gerne mal Erfahrungen austauschen und bestimmt kann ich dir den ein oder anderen Tip geben was das Endgame anbelangt
:) (das gilt natürlich auch für alle Anderen, die auf der PS4 zocken)
 

Kratos333

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.01.2011
Beiträge
1.733
Reaktionspunkte
62
"Laut O'Kelley wird Spielern erst ab ungefähr Spielstunde 20 bewusst, dass sich Destiny zu einem anderen Spiel entwickelt hat. "

Sehe ich inzwischen genauso. Ab 20 Spielstunden geht das Spiel los. Dann hat man das System dahinter erst verstanden und ist wie in anderen MMOs oder auch Spiele wie Guildwars 1 im endgame.

Danach wird das Spiel von 70/80% Titel zu einem 90% Titel. Unser Clan ist weiterhin begeistert. Es macht irre spass die Tages missionen zu machen und immer auf Drops zu hoffen und auch andere Skillungen rauszufinden mit unterschiedlichen Rüstungsattribute. Das Spiel war eine menge menge arbeit - nicht von der Story her sondern vom Balancing allgemein. Nur jede Waffenklasse muss schon vom schaden her perfekt ausbalanciert werden. Das macht man nicht mit fünf Mann im Keller.

Auch PvP ist sowas von genial. Mein Warlock mit Void geskillt (im PvP - PvE spiele ich Sonne) kann sowas von ausrasten. Ein Sniper schiesst auf mich - ich teleportier mich vor ihm und baller ihm erstmal gezielt mit einer Shotgun schrott um die Eumel. Das Gameplay von dem Game ist der Wahsninn und wird von Stunde zu Stunde besser
 
Zuletzt bearbeitet:

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.448
Reaktionspunkte
3.848
WoW hatte eine riesige Spielwelt von Anfang an, die Fraktionen inkl der Klassen etcetc. Destiny ist derzeit eher ein Schlauchshooter (open world isses nun ja nicht wirklich bzw. im Kleinstformat).
Insofern hast du inkl. Addons bei WoW über die Jahre erheblich mehr Content erhalten.
Aber: Beide sind ja auch nicht wirklich vergleichbar.
Am Ende muss aber jeder selbst entscheiden ,ob die 60-70€ für Destiny passend sind für das derzeit Gebotene.

An sich hast du recht. WoW bot von Anfang an eine große Spielwelt. Aber! Quests waren genauso einfallslos, das Farmen war langweilig usw. Es war wirklich sehr anstrengend. Umfang? Okay. Gut gefüllt? Nein. Erst in der Gruppe entfaltete sich der Spielspaß, mittels Instanzen, Elite-Quests und später auch Raids. Genauso wie es bei Destiny der Fall zu sein scheint. Rückblickend hatte WoW während der Levelphase zwar mehr zu bieten...aber immer nur mehr von dem, was man vorher bereits gemacht hat. Letztlich erwarte ich von einem Spiel, für das ich zusätzlich 13 Euro pro Monat zahle, auch genügend Content. Bei einem Spiel, wo das nicht der Fall ist, kann ich weniger Content durchaus verkraften.

Und wie viel Content Destiny über die Jahre erhält, ist nicht absehbar. Es kann jede Menge werden oder eben weniger. Die Gebiete könnten zwar größer ausfallen und das Gegnerdesign abwechslungsreicher, aber ein Schlauchshooter ist Destiny keinesfalls.

Ein MMO entfaltet erst im späteren Verlauf sein volles Potential. Aber es muss schon von Anfang an interessant und abwechslungsreich gestaltet sein. Das ist in Destiny eher weniger der Fall, weshalb ich zwar für sehr gut befinden würde, aber eben nicht hervorragend. Absolut solide (Standart)Kost.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sturm-ins-Sperrfeuer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2006
Beiträge
2.978
Reaktionspunkte
485
1.
2. Lass mich mal raten: Du hast das Spiel nie gespielt und laberst nur nach was andere Affen von sich geben... Von nix nen Plan, aber grosse Töne spuken wegen Story usw, aber gleichzeitig die Expendables Reihe als geile Filme sehen, weil die so ne bombastische Story haben, richtig?

Fanboy detected :B

Auf einen moderaten post mit so einem beleidigenden Stuss zu antworten, outet dich als fanboy/ zu jung um dich für eine ernsthafte Diskussion zu qualifizieren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sturm-ins-Sperrfeuer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2006
Beiträge
2.978
Reaktionspunkte
485
Auch PvP ist sowas von genial. Mein Warlock mit Void geskillt (im PvP - PvE spiele ich Sonne) kann sowas von ausrasten. Ein Sniper schiesst auf mich - ich teleportier mich vor ihm und baller ihm erstmal gezielt mit einer Shotgun schrott um die Eumel. Das Gameplay von dem Game ist der Wahsninn und wird von Stunde zu Stunde besser

Schön, dass es dir gefällt, warum auch nicht, das Spiel scheint solide.

Aber es ist alles andere als "geniales pvp". Ich sehe nichts geniales in massivem autoaim, was skill zum Größtenteil aus der Gleichung rausnimmt.
 

belakor602

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.09.2012
Beiträge
2.464
Reaktionspunkte
442
Wenn das Spiel erst ab Stunde 20 Spaß macht haben die Entwickler was falsch gemacht. Punkt aus Ende.
 

MisterBlonde

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.10.2013
Beiträge
626
Reaktionspunkte
285
Natürlich wird nur wieder dagegen angegangen....

Überlegt doch mal, es gibt 2 Phasen in MMO Spielen. Die Levelphase und das Endgame.

Bei vielen MMOs ist die Levelphase spannend und das Endgame schwach, eben weil sich zu wenig von der Levelphase abhebt. Hier wird dagegen angegangen, aber natürlich ist das Flamefutter wenn man etwas mal anders tut...

Dagegen angegangen? Also ich gehe nicht dagegen an. Ich kenne nur die Menschen dahingehend, dass sie schnell ungeduldig werden. Es gibt zu viele Menschen, die nach drei Folgen "Breaking Bad" sagen "Die Serie ist langweilig" oder Leute, die einen Film nach zehn Minuten schon abstrafen. Dahingehend, und weil der Hype eben eine Menge Leute anlockt, finde ich den Gedanken, dem Spieler so etwas zuzutrauen, leider nicht universell anwendbar.
 
Oben Unten