Der Spinnen acht

Ajkula

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.02.2002
Beiträge
400
Reaktionspunkte
22
Ein Youtuber hat ein Video über die Legende von den acht Spinnen die wir im Lauf der Zeit verschlingen sollen gemacht:
https://www.youtube.com/watch?v=OjlKIjLWq-Y

Snoops hat dazu einen Link zu einem Artike in einer Zeitschrift mit dem Namen Pc-Profesional als Quelle angegeben.
Der Autor hat aber nur das dt. Pc-Professionell als mögliche Quelle ausmachen können, allerdings findet sich auf der angegebenen Seite kein Artikel zum Thema.
Nun nehmen viele an dass es sich dabei um einen Trollversuch handelt.

Meine Frage an Euch:
Hat hier irgend jemand Zugriff auf PC-Professionell Ausgaben aus dem Jahr 1993?
Kennt Jemand ein Onlinearchiv (habe selber nichts gefunden)?
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.665
Reaktionspunkte
7.267
das magazin, aus dem diese urban legend stammt / stammen soll, hat wohl nie existiert (gemeint ist nicht die dt, pcpro!), genausowenig wie die autorin (lisa holst).
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.825
Reaktionspunkte
8.882
Was ich zu dem Thema immer sage:

Stell dir mal vor, jemand will das wissenschaftlich untersuchen und eine realistische (!) Zahl dafür herausbekommen.
1. Wie soll der entsprechende Versuchsaufbau/die Messung dafür aussehen?
2. Wie will man die zu messenden Probanden dazu bekommen, sich zur Verfügung zu stellen?

Wie viele Spinnen wir durchschnittlich im Schlaf essen (vorausgesetzt, es wäre eine Zahl>0), hängt ja erstmal davon ab, wo wir schlafen und wie unser Haus gebaut ist. Eine Holzhütte im Wald hat ein anderes Spinnenvorkommen als ein Apartment in einem Wohnblock, in dem ein Putzteufel wohnt.

Zur Messung müßte man die schlafenden Probanden ja irgendwie beobachten und dann genau zählen, ob die Spinne jetzt in den Mund gelaufen ist und nicht wieder rauskommt oder nur mal kurz vorbeischaut und wieder verschwindet.
dh: Man müßte die ganze Schlafperiode lang den Mund sehen können. Da viele Spinnen auch sehr klein sind, müßte man dafür hochauflösende Kameras verwenden, die sich mit jeder Bewegung des Probanden erneut auf seinen Mund fokussieren.
Alleine dadurch ist schon keine natürliche Umgebung mehr vorhanden, die ein unterschiedliches Verhalten von Spinnen beeinflussen könnte.

Wenn man das Ganze in einem Labor macht, ist das keine natürliche Umgebung mehr; macht man es bei den Probanden zuhause, sind es immer wieder verschiedene Meßkonstellationen, die das Ergebnis verfälschen können.

Letzten Endes ist das eine Untersuchung, die exakt Null Mehrwert für die Menschen bringt. Wer sollte eine solche Untersuchung erforschen und dafür bezahlen wollen?

zu 2.:
"Wir wollen zählen, wie viele Spinnen sie im Schlaf essen. Machen sie mit?" :B
 
Oben Unten