Denkwürdige Szenen in Spielen

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.308
Reaktionspunkte
2.177
Denkwürdige Szenen in Spielen

Dieser Thread wird total krepieren, weil das Konzept bescheuert ist...eventuell muss viel hinter Spoilern verschwinden und ist nur interessant für wenige. Aber ich muss das jetzt mal loswerden. ;)

Ich habe zuletzt Episode 4 von Life is Strange 2 durchgespielt...daher der aktuelle Anlass.

Seit vier Episoden begleitet man Sean und Daniel nun und das Thema Rassismus ist natürlich immer wieder präsent.

Episode 4 war bei mir recht erträglich, aber eine Szene, die in meinem Verlauf sehr demütigend ablief, zerstört mich im Nachhinein etwas, nachdem ich einen alternativen Verlauf in einem LP sah.
Unser Protagonist ist unterwegs und muss im Auto übernachten. In der Nacht wird er aus dem Schaf geweckt.

Zwei Typen stehen bei Sean am Auto und fangen im Verlauf an, ihn wegen seiner Herkunft anzugehen.
Er soll Sätze auf Spanisch wiedergeben, was ich Zähne knirschend tat, denn Sean ist verletzt und ich will ihn nicht noch mehr zu Schaden kommen lassen. Letztendlich wird er gedemütigt, kommt aber davon.
Alternativ, wenn man wehrhafter ist, soll Sean ein Lied singen. Macht man es nicht, drohen Prügel. Und Sean beginnt mit brüchiger Stimme ein Lied auf Spanisch zu singen. Er weint still, seine Stimme bricht immer wieder, die beiden Typen lachen und die Kamera hält die ganze Zeit auf ihn.

Ich glaube, das war eine der traurigsten, bedrückendsten Szenen, an die ich mich in einem Spiel erinnern kann. Ich habe sie noch nicht einmal in meinem Verlauf gehabt, aber die trifft mich dennoch hart, keine Ahnung warum.

Ähnlich wie Detroit: Become Human im späteren Verlauf bei Kara.
Es gibt ja ganze Wege, die man nicht sehen wird, je nachdem, wie man spielt.
Trifft man mit Kara später eine „falsche“ Entscheidung, findet sie sich unter Umständen ganz woanders wieder.

Ich brachte sie zur Grenze und sie konnte flüchten. Alternativ werden sie und ihre Begleiterin geschnappt und in einem Lager inhaftiert. Sie müssen ihre menschliche Haut entfernen und auf ihre Entsorgung warten. Sie haben Angst, sehen ihre Freunde sterben, schaffen es vielleicht selbst nicht.

Es ist klar, worauf hier von den Entwicklern angespielt wird und ich hatte einen solchen Kloß im Hals. Unglaublich bedrückend.

Jetzt habe ich also zwei negative Beispiele genannt, aber Spiele können ja auch positiv denkwürdig sein. ;)
Vielleicht ein anderes Mal mehr.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.701
Reaktionspunkte
7.238
Republique Remastered

Das Ende des Spiels.

Man verhilft der Protagonistin Hope die Flucht aus ihrem unterirdischen Gefängnis. An der Erdoberfläche - genauer mitten im offenen Meer - wird sie trotz alle Hilfe des Spielers und gewisser Nebencharaktere vom Diktator Treglazov gestellt. Mit der Erkenntnis dass sie ein Klon ist der eine gewaltige Mengen an Daten in seiner DNA trägt und diese zu bösen Zwecken - wie jene Treglazovs - missbraucht werden können sieht sie für sich und alle Menschen auf der Erde nur eine Rettung: sie stürzt sich in die Tiefen des Atlantiks (?).

15 Stunden kämpft und bangt man mit ihr... Und dann hat man das Gefühl völlig versagt zu haben, obwohl man/Hope das einzig Richtige getan hat. :-/
 
TE
Nyx-Adreena

Nyx-Adreena

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.04.2008
Beiträge
6.308
Reaktionspunkte
2.177
Denkwürdige Szenen in Spielen

Kam gestern wieder in Erinnerung beim Assassin’s Creed-Konzert:

AC Revelations zum Ende hin, also Vorsicht, wer es noch spielen will:


Ach Mann, das war einfach so gut gemacht. Ich liebe die Reihe einfach.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.374
Website
rpcg.blogspot.com
Republique Remastered

Das Ende des Spiels.

Man verhilft der Protagonistin Hope die Flucht aus ihrem unterirdischen Gefängnis. An der Erdoberfläche - genauer mitten im offenen Meer - wird sie trotz alle Hilfe des Spielers und gewisser Nebencharaktere vom Diktator Treglazov gestellt. Mit der Erkenntnis dass sie ein Klon ist der eine gewaltige Mengen an Daten in seiner DNA trägt und diese zu bösen Zwecken - wie jene Treglazovs - missbraucht werden können sieht sie für sich und alle Menschen auf der Erde nur eine Rettung: sie stürzt sich in die Tiefen des Atlantiks (?).

15 Stunden kämpft und bangt man mit ihr... Und dann hat man das Gefühl völlig versagt zu haben, obwohl man/Hope das einzig Richtige getan hat. :-/

Ging mir damals bei Dreamweb so. Ich hasse das, wenn Spiele das am Ende machen, es fühlt sich alles so sinnlos an.
 
Oben Unten