Cyberpunk 2077: Darum gibt es keine Mikrotransaktionen

AndreLinken

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
115
Reaktionspunkte
33
Jetzt ist Deine Meinung zu Cyberpunk 2077: Darum gibt es keine Mikrotransaktionen gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Cyberpunk 2077: Darum gibt es keine Mikrotransaktionen
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
14.942
Reaktionspunkte
3.995
Ort
Braunschweig
Ich sehe das ein wenig anders. Micros bedürften eines Shops und einer permanenten Internet Spielverbindung, und damit würden sie gegen ihre eigenen Auflagen ihrer Plattform gog verstoßen. Alles andere sehe ich mal wieder als typisches CDR Werbe Gelaber, und da sind sie eh schon fast unschlagbar.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.306
Reaktionspunkte
6.717
Ort
Glauchau
Du brauchst keine permanente Internetverbindung für sehr viele Micros. Das ist ein Irrglaube. Du brauchst sie bei vielen Dingen nur für den Moment des Kaufes. Wenn die gekauften Micros dann mit dem Account verbunden sind ist es Bockwurst ob man mit dem Spiel online ist oder nicht.

Abgesehen mal von temporären Geschichten wie XP-Boosts oder temporären Healthboosts wo der Zeitzähler ab Aktivierung über einen externen Server läuft.

Aber für irgendwelche Skins, Waffen, Ausrüstungsgegenstände, größeres Inventar, Maps mit dem Standort von Gegenständen, Kisten, Raumausstattungsutensilien o.ä. ist es meines Erachtens vollkommen egal ob man nach dem Kauf weiterhin online ist oder nicht. Auch für irgendwelche Shortcuts (Kauf von erspielbaren Gegenständen ohne daß man die Quests dazu machen muß; gibt es z.B. bei AC-Titeln) zählt für mich auch mit dazu. Oder Speziallackierungen von Autos bei NFS und Co. Oder wie bei Rise of Flight oder IL 2 Maps bzw. Flugzeuge.

Aber für mich ist es das Wichtigste, daß CDP für mich von den größeren und bekannteren Firmen (kleine und kleinste Indies lasse ich mal außen vor) die glaubwürdigste und unter dem Strich anständigste Firma in der Gamingbranche ist. Daß eine Firma wie CDP natürlich auch PR macht ist nichts neues. Das macht jeder der Produkte verkaufen will. Es ist nur eine Frage wie man das Ganze macht und wie glaubhaft das ist. Und bei CDP sehe ich bis jetzt keine Gründe, an deren Glaubwürdigkeit zu zweifeln. Und eine Firma wie CDP ist mir was das Image und deren Auftreten/Verhalten betrifft deutlich lieber wie ein Blizzard oder ein EA.

Nach langem Abstand kommen dann erst Firmen wie Ubisoft und Co. Von den Großen abseits von CDP ist mir dann Ubisoft wieder die liebste Firma. Die meisten Titel habe ich von der Firma gekauft.
 
Zuletzt bearbeitet:

Banana-OG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.09.2018
Beiträge
313
Reaktionspunkte
62
Eine Entscheidung, die sich auch andere zu Herzen nehmen sollten. Lasst den Itemshop jetzt langsam mal sterben. Es reicht!
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.985
Reaktionspunkte
6.771
in wie vielen reinen singleplayer-games gibt es denn überhaupt mikrotransaktionen?
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.306
Reaktionspunkte
6.717
Ort
Glauchau
Das hat schon zugenommen. Selbst Ubisoft hat diese in seinen Titeln drin. Mir ist es auch erst einmal egal, wenn es wie bei Ubisofts AC Origins und Co. gemacht ist, wo man ingame mit Material zugeschüttet wird und man den Itemshop und dessen Inhalte gar nicht nicht braucht und auch nicht vermißt. Auch wenn ich die Tendenz zu solchen Shops nicht als gut ansehe.

Die Spiele die keine Itemshops haben sind fast nur noch Indies. Aber sonst ? Selbst bei The Sims gibts so was oder auch bei anderen Titeln. Das hat sich richtiggehend etabliert. Nicht nur bei MP-Spielen.

Ich erinnere bei SP-Titeln nur an unschöne Dinge wie bei Dead Space 3 (gewisse Waffen oder Ausstattungen nur gegen Echtgeld), The Sims wo man z.B. bestimmte Hauseinrichtungen (wenn man mehr Auswahl haben will) auch nur gegen Echtgeld bekommt. Ob das dann als DLC oder Micro zählt ist imho teils ein fließender Übergang.
 
G

GoldenGamerXL

Guest
in wie vielen reinen singleplayer-games gibt es denn überhaupt mikrotransaktionen?

zwar kein reines Singleplayer game aber mein aktueller Aufreger Ghost Recon : Breakpoint. Die ständige Onlinepflicht auch im Singleplayer Teil, genauso wie diese viel zu stark ausgeprägte Mikrotransaktions Ingame Politik nervt extrem. Es kommt einem echt so vor das dass Game um den Ingame shop herum gebaut wurde und nicht umgekehrt. Zudem unmengen Glitches und Bugs,aber Hauptsache man kann Unmengen Geld in unnötige Sachen stecken.

Mir Graut auch so der Markt an Mobile Games....egal welches game ich mir so die letzten 2 jahre angeschaut habe,ich lande immer irgendwann an einer paywall. Ohne den Geldbeutel zu zücken kommt man in vielen games einfach nicht mehr weiter...und gerade Games bei denen das erst nach 10 spielstunden oder mehr zum Vorschein kommt, ärgert das am meisten. Mir geht das echt alles so auf die nerven am liebsten würde ich alle games mit Mikrotransaktionen boykottieren.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.985
Reaktionspunkte
6.771
Die Spiele die keine Itemshops haben sind fast nur noch Indies. Aber sonst ?

das ist doch unsinn.

bei ubisofts titeln hast du recht: neuere far crys und assassins creeds haben imo allesamt nen ingame store, wbei ich mir bei new dawn nicht sicher bin.
dann fiele mir noch shadow of mordor ein. deus ex 4 meine ich auch, mgs 5 ebenfalls. ich zähle diese titel mal zu den reinen sp-games, weil der fokus wohl jeweils ziemlich zweifelsfrei darauf liegt.

sonst noch vorschläge?

Ob das dann als DLC oder Micro zählt ist imho teils ein fließender Übergang.

das stimmt wiederum. sind car-pack für rennspiel xyz oder fighter-pack für prügelspiel abc mikrotransaktionen? meiner meinung nach nicht. kann man aber sicher anderer meinung sein.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.306
Reaktionspunkte
6.717
Ort
Glauchau
Vom Ingameshop in Breakingpoint merke ich aktuell genau 0,0. Ich kann noch nicht mal sagen, was es darin aktuell zu kaufen gäbe. Weil ich mir den bzw. auch dessen Inhalt gar nicht anschaue.

Ich habe das Spiel seit gestern und es auch schon einige Stunden gezockt. Den Shop den man direkt im Spiel bemerkt (in der Basis) bedient man mit stinknormalen ingame verdienten Credits (Skrells?; ist so eine Art von Kryptowährung alá Bitcoin und Co.) mit denen man aber im Spielverlauf regelrecht zugekippt wird. Ebenso mit Ausrüstungsgegenständen und Waffen. Permanent findet man irgendwas. Entweder eine neue Waffe, eine neue Hose, Schutzwester, Schuhe....

Mal bitte endlich mal unterscheiden lernen zwischen einem Echtgeldshop und dem Händlershop im Spiel wo man Waffen, optische Dinge oder Ausrüstungsgegenstände in Breakingpoint kaufen kann. Die Skrells die man zum bezahlen benutzt ist keine Art von Premiumwährung gegen Echtgeld sondern die im Spiel permanent zu verdienenden und zu bekommenden, stinknormalen Ingame-Credits. Die bekommt man für erledigte Aufgaben und findet die auch aller Furz lang irgendwo. In irgendwelchen Truhen, bei getöteten Gegnern was auch immer und wo auch immer. Oder durch den Verkauf von unnötigen Ausrüstungsgegenständen. Was aber gar nicht nötig ist weil man auch so so viele Credits bekommt, daß ich meine Ausrüstung lieber zerlege und die Rohstoffe für den Ausrüstungsbau horte.

Bevor man hier basht sollte man sich die Sache erst einmal genau anschauen. Klar gibt es noch einige Bugs und Glitches. Aber bei der Größe und der Umfang des Spiels nicht so viele daß man sich nun aufregen müßte. Das Spiel läuft bisher abgesehen von einer Situation sogar sehr rund.

Ich bin gestern in der Mission (wo ich im Auftrag eines Selbstversorgers die gegnerischen Drohnen beseitigen und das permanente Brummgeräusch was ihn nervt abstellen soll) beim Hochsteigen halb im Berg versunken. Ok. Nach Neustart war es weg und ich konnte die Mission normal beenden. Das war aber der einzigste Bug der mir bisher aufgefallen ist.

Vergleichbare Glitches und Bugs gibt es auch in anderen Spielen. Aber Ubisoft hat einen ziemlich guten Patch-Support. Ich gehe davon aus, daß die momentan noch auftretenden Bugs bald beseitigt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.306
Reaktionspunkte
6.717
Ort
Glauchau
Ich boykottiere Echtgeld-Transaktionen in Vollpreisspielen. Und erfahre ich vorher, daß ein Spiel nur mit solchen wirklich ordentlich spielbar ist kaufe ich mir das Spiel dann halt nicht. Sind es aber Dinge die mich nicht interessieren (Skins oder die drölfmillionste Waffe wenn ich so schon im Spiel mehr als genug davon habe stört es mich nicht. Warum sollte ich den Titel dann boykottieren ?

Die Tendenz läuft halt in die Richtung, daß die Firmen mit solchen Dingen Zusatzeinnahmen generieren wollen, teils auch müssen. Die Spielepreise sind seit Jahren ziemlich stabil geblieben. Im Gegenteil: Durch die Keyshops und ähnlichem ist a) teils schon zum Release ein Preisdruck da und b) bricht der Preis viel eher ein als früher. Früher (zu DM-Zeiten) bin ich nach 1 Jahr in den Laden gelaufen und das Spiel war nicht deutlich billiger geworden. Heutzutage ist der Preis schon teils nach 14 Tagen runter. Spätestens nach 3-6 Monaten kosten selbst sehr viele Topspiele nur noch 50%. Abgesehen mal von extrem preisstabilen Ausnahmen wie Sims, wo die Preise selbst nach 12 Monaten noch stabil sind und da der Preis bei weitem nicht so stark sinkt wie bei vielen anderen Titeln.

Und wenn ich durch diese Ingameshops keine Nachteile habe ist es mir wie gesagt auch egal.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

GoldenGamerXL

Guest
Dann hör auf rumzuheulen und mach es einfach? Zumindest der Google Play Store zeigt an "Contains Ads·Offers in-app purchases" - Einfach nicht installieren!

Ich meine in Deutschland herrsche immer noch Meinungsfreiheit.Ich tue nur MEINE eigene MEINUNG kund,ich brauche weder eure Unterstützung noch euer einvernehmen um dies zu tun.
Viel interessanter finde ich ja das ihr Meine Meinung anstößig findet und dagegen agiert. Da werden Behauptungen aufgestellt wie ich wisse nicht was ein Ingame Shop ist oder würde den Unterschied zum Echtgeldshop nicht kennen oder einfach sallop "Dann hör auf rumzuheulen.:" kommentiert. Nur witzig das wenn man die Apps aus dem game Store nicht in betracht ziehen würde wie burzum das vorschreibt 90 % aller games wegfallen würden heutzutage.

Schön MichaelG das du Ubisoft so magst und dich in der Pflicht fühlst diese vehement verteidigen zu müssen.Nur bin ich leider nicht der einzige der findet das Breakpoint eben keine "runde Sache" ist(siehe diverse Spieletests).
Und ich finde die Ressourcen die sie für die Implementierung eine Echtgeldshops aufgezogen haben,wäre zum beispiel bei der Gegner KI besser investiert gewesen. "Der Ingame Shop" ,stimmt war nicht gut betitelt von mir aber aufgrund des Kontextes hätte man trozdem auf den Echtgeldshop schließen können naja..

Da ich hier allerdings keine Lust auf Diskussionen habe die meine Meinung ändern oder vor anderen denunzieren soll,zieh ich mich mal aus diesem Topic zurück.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
14.942
Reaktionspunkte
3.995
Ort
Braunschweig
Aber für mich ist es das Wichtigste, daß CDP für mich von den größeren und bekannteren Firmen (kleine und kleinste Indies lasse ich mal außen vor) die glaubwürdigste und unter dem Strich anständigste Firma in der Gamingbranche ist. Daß eine Firma wie CDP natürlich auch PR macht ist nichts neues. Das macht jeder der Produkte verkaufen will. Es ist nur eine Frage wie man das Ganze macht und wie glaubhaft das ist. Und bei CDP sehe ich bis jetzt keine Gründe, an deren Glaubwürdigkeit zu zweifeln. Und eine Firma wie CDP ist mir was das Image und deren Auftreten/Verhalten betrifft deutlich lieber wie ein Blizzard oder ein EA.
Ach komm, wenn EA/Blizzard/Ubisoft usw. eine Plattform hätten wo sie genau so etwas verbieten, dann würden sie auch das blaue vom Himmel Labern um ganz toll da zu stehen. Was anderes macht CDP jetzt auch nicht, und bei Release sind sie wieder am rumheulen wir sollten es doch kaufen und nicht Raubkopieren.
Schon vergessen, TW2 Kopierschutz und man durfte es anfangs auch nur ein paar mal installieren. So toll waren die nämlich auch nicht immer. Ist alles wegen gog.
Die Spiele mal außen vor, aber niemand schleimt und biedert sich so toll an wie es CDP macht. Teils einfach nur widerlich.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.306
Reaktionspunkte
6.717
Ort
Glauchau
Ich meine in Deutschland herrsche immer noch Meinungsfreiheit.Ich tue nur MEINE eigene MEINUNG kund,ich brauche weder eure Unterstützung noch euer einvernehmen um dies zu tun.
Viel interessanter finde ich ja das ihr Meine Meinung anstößig findet und dagegen agiert. Da werden Behauptungen aufgestellt wie ich wisse nicht was ein Ingame Shop ist oder würde den Unterschied zum Echtgeldshop nicht kennen oder einfach sallop "Dann hör auf rumzuheulen.:" kommentiert. Nur witzig das wenn man die Apps aus dem game Store nicht in betracht ziehen würde wie burzum das vorschreibt 90 % aller games wegfallen würden heutzutage.

Schön MichaelG das du Ubisoft so magst und dich in der Pflicht fühlst diese vehement verteidigen zu müssen.Nur bin ich leider nicht der einzige der findet das Breakpoint eben keine "runde Sache" ist(siehe diverse Spieletests).
Und ich finde die Ressourcen die sie für die Implementierung eine Echtgeldshops aufgezogen haben,wäre zum beispiel bei der Gegner KI besser investiert gewesen. "Der Ingame Shop" ,stimmt war nicht gut betitelt von mir aber aufgrund des Kontextes hätte man trozdem auf den Echtgeldshop schließen können naja..

Da ich hier allerdings keine Lust auf Diskussionen habe die meine Meinung ändern oder vor anderen denunzieren soll,zieh ich mich mal aus diesem Topic zurück.

Ich verteidige Ubi nicht. Ich mag nur keine sinnfreien Verrisse. Wenn man nichts anderes findet muß der Echtgeldshop herhalten. Egal ob man den überhaupt mitbekommt.

Vom Echtgeldshop merkt man nämlich nichts. Wer das behauptet spielt das Spiel schlichtweg nicht. Ich sage auch nicht daß Breakpoint perfekt ist. Wenn Du gelesen hättest was ich schon zu dem Spiel geschrieben habe wüßtest Du, daß ich selbst persönlich das Spiel irgendwo bei 6,5-7,5/10 sehe.

Ubisoft schafft halt nur immer wieder tolle Atmosphären. Und durch Serien wie TD, Ghost Recon, Rainbow Six, Silent Hunter, AC, Splinter Cell usw. hab ich halt zufällig am meisten Spiele von denen.

Ich mag das permanente s/w Getue einfach nicht. Breakpoint ist weder Schrott noch ein Toptitel. Es ist nicht perfekt aber auch kein Müll. Und ich mag es auch nicht wenn man eine Wertung von 6 oder 7/10 mit Kernschrott gleichsetzt.

Wenn man in der Schule eine 3 oder 4 schreibt ist man auch bei weitem nicht perfekt aber noch lange nicht durchgefallen.
 

-JB-

Neuer Benutzer
Mitglied seit
10.08.2015
Beiträge
15
Reaktionspunkte
7
Ich kann mich GoldenGamer nur anschließen und verstehe nicht, wie man das Thema mit "Spiel halt was anderes" und "ständige Internetverbindung braucht man gar nicht" abtun kann.

Das eigentliche Problem ist ja, dass viele gute Spiele um die spätere Monetarisierung herumgebaut werden. Mittlerweile nicht mehr ganz so schlimm wie zu den Hochzeiten eines Lootbox-Casinos a la "Battlefront II" in der Release-Fassung, aber immer noch schlimm genug, um eigentlich gute Konzepte über den Haufen zu werfen.

Siehe Breaking-Point, wo die dämlichen Drohnen reinmussten, um überhaupt zu erklären, warum ich mich durch hunderte Lootkisten wühlen soll um eine bessere Mütze zu finden. Gut, da ist zunächst mal wenig Echtgeld im Spiel, aber mir schwant bei der Konzept-Änderung vom Schleich- zum Lootshooter nichts Gutes.

Das der Ingame-Shop nur bei vereinzelten Single-Player Titeln sein soll, kann mir auch keiner erzählen. Kürzlich gespielt: Resident Evil 2 Remake. Hier ne Knarre für 1,99 €, da ein Modus für 4,99 €. Alles nicht die Wellt, aber ich finde es einfach nur nervig und ich will bei einem Vollpreis-Titel einfach auch so alle Gegenstände bekommen können und nicht die coolsten nochmal extra bezahlen. Dann sollen sie es einfach 5 € teurer machen und fertig, aber bitte verkauft mir die Texturen nicht einzeln, das ist einfach nur dreiste Abzocke.

Back to Topic: Hut ab CDP, ich habe Cyberpunk 2077 mit Freude vorbestellt. Für guten Content gebe ich gerne Geld aus und hätte für die Witcher 3-Addons mit Freude noch mehr bezahlt, die waren einfach super. Der Unterschied ist ja, dass einem da mehr Spiel verkauft wurde und man nicht einfach mit einem lila Schwert oder einer Pferdedecke abgespeist wurde. Man bezahlt also ein Team, das hart arbeitet und nicht einen Hiwi, der die Waffen umfärbt...
 

Hypertrax99

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2005
Beiträge
569
Reaktionspunkte
98
Ort
zu Hause ;)
An sich habe ich nichts gegen Microtransaktionen, sofern diese nur der Kosmetkik dienen und keinen spielerischen Vorteil haben. Bei SP-Spielen ist es mir ganz egal, weil es da keine Konkurrenz gibt. Aber wenn ich bei MP-Spielen sowas sehe, wird erstmal abgewartet und geschaut was dort angeboten wird, bevor ich mir das Spiel hole. Halte nix von Pay-to-win.
Aber Prinzip finde ich es für mich Abschreckend und ich warte mit dem kauf, weil ich da schon skeptisch bin, und fürchte das man ohne diese Items zu viele Nachteile hat.
 

Zanjiin

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11.07.2014
Beiträge
26
Reaktionspunkte
20
........................Was anderes macht CDP jetzt auch nicht, und bei Release sind sie wieder am rumheulen wir sollten es doch kaufen und nicht Raubkopieren.
Schon vergessen, TW2 Kopierschutz und man durfte es anfangs auch nur ein paar mal installieren. So toll waren die nämlich auch nicht immer. Ist alles wegen gog.
Die Spiele mal außen vor, aber niemand schleimt und biedert sich so toll an wie es CDP macht. Teils einfach nur widerlich.

Nicht weniger widerlich als Raubkopieren mal wieder als Kavaliersdelikt hinzustellen. Es ist also inzwischen "rumheulen", wenn man für seine Arbeit bezahlt werden will.
Und trotz Leuten wie dir macht CDP es immer noch DRM frei. Bei solchen Aussagen verdient das mehr als Respekt.
 

Chroom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.10.2014
Beiträge
998
Reaktionspunkte
391
Es kann nicht mehr lange dauern bis CDPR vom Papst Heilig gesprochen wird :$ Sry aber mir geht dieses PR Gelaber langsam auf den Sack.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
14.942
Reaktionspunkte
3.995
Ort
Braunschweig
Nicht weniger widerlich als Raubkopieren mal wieder als Kavaliersdelikt hinzustellen.
Hat das jemand getan? Nein.

Es ist also inzwischen "rumheulen", wenn man für seine Arbeit bezahlt werden will.
Jeder soll für seine Arbeit bezahlt werden. Aber es geht ja auch anders, oder siehst du EA/Ubisoft u.A. AAA Entwickler so heulen und sich so anbiedern wie es bei CDRP der Fall ist? Nein.

Und trotz Leuten wie dir macht CDPR es immer noch DRM frei.
Wie ich weiter oben schon sagte, das ist nur so weil sie es wegen ihrer eigenen Plattform so machen müssen. Was glaubst du wohl warum es bei gog so wenig AAA Spiele im Angebot gibt? Genau deshalb. Kein DRM, keine Kopierschutzmechanismen, deshalb wollen die Großen da eben nicht hin.
Ist ein Vorteil für so manchen User (denkt er jedenfalls) aber ein Großer Nachteil für die Publisher.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
1.942
Reaktionspunkte
995
Es kann nicht mehr lange dauern bis CDPR vom Papst Heilig gesprochen wird :$ Sry aber mir geht dieses PR Gelaber langsam auf den Sack.

Na ja, sorry, aber was sollen sie denn nun machen?

Ich sage zwar auch gerne "sie reden den Spielern gerne nach dem Mund" aber hey, ist eine valide Taktik.

"Tue Gutes und rede darüber"

Der Tipp ist nicht umsonst uralt.

Im Prinzip sagt ihr doch CDPR doch: "Ey, ja dann verzichtet halt auf eure Microtransactions aber reibt uns es doch nicht dauernd rein wie gut und edel ihr seid..."

Meine Güte.. Leute. Klar stellt man dann sowas heraus, wenn man schon so eine "alternative" Strategie fährt, muss man auch irgendwas von haben.

Kann ich denen nicht verübeln.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.985
Reaktionspunkte
6.771
Im Prinzip sagt ihr doch CDPR doch: "Ey, ja dann verzichtet halt auf eure Microtransactions aber reibt uns es doch nicht dauernd rein wie gut und edel ihr seid...".

wenn es ja eine alternative strategie wäre! es gibt (siehe oben) meines wissens ohnehin nur sehr wenige singleplayer-titel, die mit microtransactions daherkommen. cb2077 bestätigt also eher die regel und stellt keine ausnahme dar. :-D
recht hast du natürlich dennoch: wenn diese form der pr funktioniert, macht cdpr alles richtig.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.473
Reaktionspunkte
4.252
Ort
Im schönen Franken
Microtransaktionen in SP-Games sind meist eh nur Skins für Waffen oder Ausrüstung oder so Zeitsparer-Zeug wie die Schiffsresourcen in AC: Black Flag

Nix was man umbedingt braucht.
 

Xivanon

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.09.2011
Beiträge
620
Reaktionspunkte
147
Mir Graut auch so der Markt an Mobile Games....egal welches game ich mir so die letzten 2 jahre angeschaut habe,ich lande immer irgendwann an einer paywall. Ohne den Geldbeutel zu zücken kommt man in vielen games einfach nicht mehr weiter...und gerade Games bei denen das erst nach 10 spielstunden oder mehr zum Vorschein kommt, ärgert das am meisten. Mir geht das echt alles so auf die nerven am liebsten würde ich alle games mit Mikrotransaktionen boykottieren.

Beim Mobile Markt ist das doch eine komplett andere Situation. Erstens steht es immer dran, ob es einen Ingame-Shop gibt, wie schon erwähnt und zweitens sind min 95% der Spiele "kostenlos". Was glaubst du denn, wie sich die Spiele finanzieren? Irgendeine Einnahmequelle braucht es immer. Ich würde mir eher Sorgen machen, wenn ein recht umfangreiches, neues Spiel tatsächlich komplett kostenlos gespielt werden kann.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.089
Reaktionspunkte
3.661
das ist doch unsinn.

bei ubisofts titeln hast du recht: neuere far crys und assassins creeds haben imo allesamt nen ingame store, wbei ich mir bei new dawn nicht sicher bin.
dann fiele mir noch shadow of mordor ein. deus ex 4 meine ich auch, mgs 5 ebenfalls. ich zähle diese titel mal zu den reinen sp-games, weil der fokus wohl jeweils ziemlich zweifelsfrei darauf liegt.

sonst noch vorschläge?
wenn es ja eine alternative strategie wäre! es gibt (siehe oben) meines wissens ohnehin nur sehr wenige singleplayer-titel, die mit microtransactions daherkommen. cb2077 bestätigt also eher die regel und stellt keine ausnahme dar. :-D
recht hast du natürlich dennoch: wenn diese form der pr funktioniert, macht cdpr alles richtig.

Irgendwie verdrängst du das wohl oder kriegst es gar nicht mit!?

Sämtliche EA Spiele wie Fifa oder NBA oder Call of Duty...
Sämtliche japanischen Spiele von Bandai Namco, Falcom, Square Enix, Capcom ...
Sämtliche Bethesda und Rockstar Spiele
Viele Microsoft Spiele.

Einzig Sony hält sich bei seinen eigenen Titeln von den Großen mit DLCs und Ingame-Verkäufen zurück.
Ansonsten fällt mir tatsächlich auch kein größerer Publisher ein, der komplette Spiele mit allen Inhalten, abgesehen von späteren GotY Editionen, so verkauft und keine Mikrotransaktionen hat. Von Blödsinn zu reden ist also schon mal komplett falsch.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.306
Reaktionspunkte
6.717
Ort
Glauchau
Sehe ich genauso. Die großen PC-Titel haben fast alle Ingame-Echtgeldshops oder halt externe Shops für Micros. Kommt im Endeffekt auf das gleiche hinaus. Daß ein Spiel keinen solchen hat ist heute eher eine Ausnahme denn Normalität.

Borderlands hat hier einen extrem großen Shopumfang. Insbesondere Teil 2. Aber selbst schon Teil 1. Und ich bezweifle mal ganz dezent daß das bei BL3 anders aussieht. Was nicht heißt, daß 2K mit den großen DLC für BL 1 und 2 nicht auch wertige Erweiterungen abgeliefert hat.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.142
Reaktionspunkte
3.701
Aber es geht ja auch anders, oder siehst du EA/Ubisoft u.A. AAA Entwickler so heulen und sich so anbiedern wie es bei CDRP der Fall ist? Nein.
Inwiefern biedert CDRP an? Die Jungs labern ja außerdem nicht nur, sondern liefern auch glücklichmachende Produkte.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.985
Reaktionspunkte
6.771
Sämtliche EA Spiele wie Fifa oder NBA oder Call of Duty...
Sämtliche japanischen Spiele von Bandai Namco, Falcom, Square Enix, Capcom ...
Sämtliche Bethesda und Rockstar Spiele
Viele Microsoft Spiele.

ich sprach von (reinen) singleplayer-titeln. übersehen? das trifft auf die erste reihe der genannten titel schon mal nicht zu.
zu vielen japano-games kann ich nix sagen. aber haben bspw dragon quest 11 oder ni no kuni 2 microtransactions? nier automata? die tales-of-games? ff15 hat imo tatsächlich welche im sp, wenn ich mich nicht täusche?
doom hat maximal im multiplayer. gta 5 und rdr 2 definitiv nur dort. wolfenstein 1 und 2 haben gar keine.

aber tatsächlich hatte ich ja oben zu weiteren vorschlägen zu games mit mtx im singleplayer aufgerufen.
ich spiel ja jetzt auch nicht alles (beileibe nicht). nur mit deinen beispielen konntest du mich jetzt aus den genannten gründen nicht vom gegenteil überzeugen.

Von Blödsinn zu reden ist also schon mal komplett falsch.

diese behauptung halte ich nach wie vor für völligen unsinn:
MichaelG schrieb:
Die Spiele die keine Itemshops haben sind fast nur noch Indies.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.517
Reaktionspunkte
3.060
Die Frage, die sich mir dann aber auch aufdraengt ist: Wie viele reine AAA Single Player Titel gibt es denn noch und wenn es nicht mehr sonderlich viele sind, liegt das vielleicht auch daran, dass man gerne Mikrotransaktionen einbaut und das in MP Titeln besser geht?
 
Oben Unten