Brisantes Problem mit USB Audiointerface Fast Track Pro

Patoholic

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21.02.2007
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
Hallo,

Erst mit der Anschaffung des externen USB Audiointerfaces M-audio Fast Track Pro, wurde mein Interesse an Semi-Pro-Geräte im Audiobereich geweckt. Nun weicht das Interesse aber immer mehr Frustration, da ich mit dem Anschluss der Karte an meinen PC bereits meine Grafikkarte sowie mein Mainboard einbüßen musste. Von einem auf den anderen Tag geschossen. Nachdem ich einen vermeintlichen Täter nach dem anderen ausschließen konnte bin ich mir nun sicher dass der Übeltäter die Fast Track Pro ist.

Aufgrund der Annahme dass diverse von der Karte ausgehende Spannungsunregelmässigkeiten/Stromspitzen verantwortlich sind kaufte ich einen USB Hub welcher die Karte fortan mit Strom versorgen sollte. Den Kauf eines extrigen Netzteils scheute ich, da ich der Meinung war dass die Fast Track Pro in diesem Fall ja immer noch per USB Kabel direkt mit dem PC verbunden sei und somit kein wirklicher Schutz gegen Stromspitzen vorhanden wäre. USB Hub zwischen gestöpselt, Pc ist nun gesichert doch hab ich jetzt das Problem dass die Latenzen nicht mehr zumutbar sind.

Da nun der Kauf eines neuen PC Systems getätigt ist und ich auf den USB Hub verzichten will hab ich schon jetzt Angst um meine Hardware-Komponenten.
Vieleicht habt Ihr Erfahrungen mit USB Audiokarten gemacht und könnt mir einen helfenden Rat geben.

Vorab vielen vielen Dank
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.567
Reaktionspunkte
5.909
ich würd bei eher (semi)professionellen audiounterfaces mal hier nachfragen: http://www.homerecording.de im forum

hier sind halt eher gamer unterwegs, die entweder interne gamer-karten drin haben oder wenn überhaupt extern dann eher eine externe audigy für ihr notebook, mehr nicht ;)


hast du denn mal den hersteller kontaktiert? ggf. ist das teil ja nicht ganz in orndung?
 
TE
P

Patoholic

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21.02.2007
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
Herbboy am 21.02.2007 13:27 schrieb:
ich würd bei eher (semi)professionellen audiounterfaces mal hier nachfragen: http://www.homerecording.de im forum

hier sind halt eher gamer unterwegs, die entweder interne gamer-karten drin haben oder wenn überhaupt extern dann eher eine externe audigy für ihr notebook, mehr nicht ;)


hast du denn mal den hersteller kontaktiert? ggf. ist das teil ja nicht ganz in orndung?

Danke für den promten Kommentar,

Ich bin bereits im Forum von Homerecording registriert, leider konnte mir bisher niemand einen Rat geben. Erst heut habe ich dort wieder einen neuen Thread verfasst. Eine bisher unbeantwortete E-Mail schickte ich bereits letzte Woche an M-Audio.
Ich selber bin sowohl Gamer als auch im Recordingbereich interessiert. Gerade die zuletzt getätigte Anschaffung der 8800 GTS von MSI löst aufgrund ihres Stromverbrauchs nicht gerade mehr Vertrauen bei mir aus. Jetzt erst recht befürchte ich, dass mein System im Bezug auf Stabilität hinsichtlich der zusätzlichen Stromversorgung der M-Audio Karte noch mehr in Mitleidenschaft gezogen werden könnte. Mein neues internes Netzteil ist das Straight Power BQT-E5 von be quit (450 Watt). Sollte also ansich reichen.. Mein altes hingegen war ein 350 Watt NoName Netzteil.. Wenn dass mal nicht der Grund für das Ausfallen meines alten Mainboards und der Graka war ?!?
Riskieren möchte ich vor Anschluss der Fast Track Pro jedenfalls nichts.
Wenn durch das Audiointerface meine neue 8800 GTS oder mein neues Mainboard geschrottet würde,.. tja wäre schon sehr ärgerlich -.-
Somit .. Was tun ?! :)
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.567
Reaktionspunkte
5.909
Patoholic am 21.02.2007 14:24 schrieb:
Mein altes hingegen war ein 350 Watt NoName Netzteil.. Wenn dass mal nicht der Grund für das Ausfallen meines alten Mainboards und der Graka war ?!?
Riskieren möchte ich vor Anschluss der Fast Track Pro jedenfalls nichts.
Wenn durch das Audiointerface meine neue 8800 GTS oder mein neues Mainboard geschrottet würde,.. tja wäre schon sehr ärgerlich -.-
Somit .. Was tun ?! :)


das kann gut sein, dass es am NT liegt/lag. aber dass ein USB gerät wirklich am PC was beschädigt ist unüblich. ist denn wirklich was kaputt, oder kann es auch nur ein temporärer ausfall sein?

achte auch drauf, ob im gerätemanger kein konflikt ist, und für board usw. neueste treiber draufmachen.
 

SoSchautsAus

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.06.2006
Beiträge
4.992
Reaktionspunkte
0
Mit USB-Interfaces hab ich keine Erfahrung. Die sind auch im Recordingbereich nicht unbedingt verbreitet, wahrscheinlich wegen der Latenzen. Ich würde dir raten das Interface erst mal nicht mehr anzuschliessen und dich an den Support zu wenden. Wenn sie nicht antworten schick einfach noch eine Mail. Hört sich verdächtig danach an, als wäre mit dem Teil was nicht in Ordnung. Gabs im Homerecording Forum noch andere Leute mit diesem Interface aber keiner kannte das Problem, oder warst du der einzige? In ersterem Fall würde ich sagen das Teil ist defekt.

SSA
 
TE
P

Patoholic

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21.02.2007
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
Danke nochmals für die Kommentare

Bei M-Audio bleibe ich natürlich hartnäckig am Ball. Treiber usw. sind aktuell.
Was meiner Meinung nach aber einen möglichen Defekt der Audiokarte
ausschließt ist folgender Punkt:
Zu Gesangsaufnahmen wechsel ich aufgrund des Mobilität-Vorteils mit der Fast Track zu einem Freund, und eben an seinem System, läuft die Soundkarte fehlerfrei... Einziger Unterschied ist, dass er ein 500er Netzteil verbaut hat, was schon zu Denken geben sollte... Zudem begab es sich schon fast lustigerweise dass bei mir während ich unter Volllast (Cubase SX - Aufnahme) arbeitete sogar schon das Einschalten des Lichts in einem anderen Raum der Wohnung, ein Komplett Hängen-bleib-Absturz meines Pc´s zur Folge hatte !?!? oO :-D
Hierbei sei erwähnt dass mit der häuslichen Stromversorgung alles ok ist.
Sollte es also tatsächlich am NT gelegen haben, muss ich mich aber trotzdem fragen ob mein neues 450er be Quit - NT alles (8800 GTS und Fast Track Pro) entsprechend versorgen kann, und auch Dinge wie Stromspitzen stabil wegstecken könnte... ?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.567
Reaktionspunkte
5.909
Patoholic am 21.02.2007 15:09 schrieb:
Hierbei sei erwähnt dass mit der häuslichen Stromversorgung alles ok ist.
Sollte es also tatsächlich am NT gelegen haben, muss ich mich aber trotzdem fragen ob mein neues 450er be Quit - NT alles (8800 GTS und Fast Track Pro) entsprechend versorgen kann, und auch Dinge wie Stromspitzen stabil wegstecken könnte... ?
müßte schon reichen, und selbst wenn nein: stormspitze sollte so ein markenntzteil ohne weiteres wegstecken, ein noname 350W aber vielleicht nicht.


ps: sind USBinterfaces wirklich "schlechter" bei der latenz? ich glaub die sind eher deswegen nicht sooo verbreitet, weil a) eine interne karte bei gleicher leistung billiger wäre und b) echte profi-hardware eben auch nur auf "großen" karten daherkommt und c) noch nicht so viele leute ggf. an versch. PCs/notebooks ihre musik machen und ein externes interface somit nicht so oft sinn macht. aber latenz wegen USB...? gamermäuse laufen auch über USB, da hat sch noch keiner beschwert, reine MIDI-events bestehen aus sehr sehr wenig daten-bytes, und selbst für eine highquality-wav-info, die ggf. über USB an den PC und/oder zurückgeht, reicht die bandbreite von USB2.0 pro skeunde eigentlich mehr als aus. jedenfalls wenn CPU+RAM des PCs ausreichend sind.

oder?
 
TE
P

Patoholic

Neuer Benutzer
Mitglied seit
21.02.2007
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
ps: sind USBinterfaces wirklich "schlechter" bei der latenz? ich glaub die sind eher deswegen nicht sooo verbreitet, weil a) eine interne karte bei gleicher leistung billiger wäre und b) echte profi-hardware eben auch nur auf "großen" karten daherkommt und c) noch nicht so viele leute ggf. an versch. PCs/notebooks ihre musik machen und ein externes interface somit nicht so oft sinn macht. aber latenz wegen USB...? gamermäuse laufen auch über USB, da hat sch noch keiner beschwert, reine MIDI-events bestehen aus sehr sehr wenig daten-bytes, und selbst für eine highquality-wav-info, die ggf. über USB an den PC und/oder zurückgeht, reicht die bandbreite von USB2.0 pro skeunde eigentlich mehr als aus. jedenfalls wenn CPU+RAM des PCs ausreichend sind.

oder? [/quote]

Kann man so sehen, Korrekt. :) Echte Profi Hardware hat natürlich schon andere Latenzwerte. Gut arbeiten kann man trotzdem ohne Bedenken mit einer USB Lösung. Man sollte bei Aufnahme mit Direkt Monitoring zumindest keine hörbare Latenz wahrnehmen.
Mein Latenzproblem ist ausschließlich auf den zwischengeschaltenen USB Hub zurückzuführen... Bei direktem Anschluss funktioniert alles tadellos.
Was den direkten Anschluss anbelangt kann ich mir schon vorstellen dass das 450er Markennetzteil jetzt reichen wird.. Aber die USB Karte dann tatsächlich anzuschließen und einen Defekt zu provozieren.. hm..
Aufgrund bisherigen Vorfälle hab ich da schon etwas *räusper* Respekt vor. ^^
Richtig interessant wäre für mich die Leistungsaufnahme der Fast Track Pro, und ob es da zu starken Schwankungen kommen kann..
 

SoSchautsAus

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.06.2006
Beiträge
4.992
Reaktionspunkte
0
Herbboy am 21.02.2007 16:33 schrieb:
ps: sind USBinterfaces wirklich "schlechter" bei der latenz? ich glaub die sind eher deswegen nicht sooo verbreitet, weil a) eine interne karte bei gleicher leistung billiger wäre und b) echte profi-hardware eben auch nur auf "großen" karten daherkommt und c) noch nicht so viele leute ggf. an versch. PCs/notebooks ihre musik machen und ein externes interface somit nicht so oft sinn macht. aber latenz wegen USB...? gamermäuse laufen auch über USB, da hat sch noch keiner beschwert, reine MIDI-events bestehen aus sehr sehr wenig daten-bytes, und selbst für eine highquality-wav-info, die ggf. über USB an den PC und/oder zurückgeht, reicht die bandbreite von USB2.0 pro skeunde eigentlich mehr als aus. jedenfalls wenn CPU+RAM des PCs ausreichend sind.

oder?
Klar, ich meinte ja damit nicht, dass USB-Lösungen unzureichende Latenzwerte hätten. Inzwischen ist es sogar schon so, dass bei vielen dieser zweioktavigen USB-Midi-Keyboards bereits ein Interface verbaut ist. Für Vorproduktionen ist das ja ausreichend aber im richtigen Profibereich kommt sowas gegen eine interne Lösung mit fetter Breakout-Box nicht zum Zug. ;)

SSA
 
Oben Unten