• Aktualisierte Forenregeln

    Keine Angst, niemand kauft eine Waschmaschine! Und im Grunde sind keine großen Neuerungen dazu gekommen, sondern nur Sachen ergänzt worden, an die sich die Moderation sowieso laut internen Absprachen hält. Die Forenregeln sind an den betreffenden Punkten nur etwas klarer formuliert. Änderung gab es unter dem Punkt 1.2 Meinungsfreiheit und 4.6 Spam und neu dazu gekommen ist 1.3 Verhaltensregeln, wo es im Grunde nur darum geht, höflich zu bleiben.

    Forenregeln

    Das bezieht sich nach wie vor nicht auf Neckereien und soll vor allem verhindern, dass Diskussionen zum Schauplatz von Streitigkeiten werden.
    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Blizzard: Spielerzahlen trotz Klage und Diablo 2-Launch unverändert

Nevrion

Mitglied
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
432
Reaktionspunkte
207
Hätte mich auch etwas gewundert wenn der sogennante Sexismus-Skandal hier spürbaren Einfluss genommen hätte. Zu diffus sind die Anschuldigungen, die im Raum stehen. Oder gibt es konkrete Beispiele, wo Person A etwas sexistisches zu Person B gesagt hätte oder zu unangebrachten Verhaltensweisen?
Unabhängig davon wird Blizzard Activision weiter Spielerzahlen verlieren. Was einst noch innovativ war wird heute bestenfalls noch gemolken und irgendwie fehlt mir der Glaube das Overwatch 2 oder Diablo 4 da eine andere Richtung einschlagen werden.
 

Worrel

Mitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.346
Reaktionspunkte
9.265
Man könnte durchaus auf dem Standpunkt stehen, daß sie immerhin was dagegen machen. (Auch wenn manche ingame Umbenennung nur Tropfen auf den Stein sind).

Außerdem sind deren neueste Spiele Overwatch, Diablo 3, Starcraft 2 auch schon alle >6 Jahre alt und werden Leuten auf Dauer trotz neuer Seasons oä langweilig.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
GoodnightSolanin

GoodnightSolanin

Mitglied
Mitglied seit
01.03.2021
Beiträge
601
Reaktionspunkte
69
Hätte mich auch etwas gewundert wenn der sogennante Sexismus-Skandal hier spürbaren Einfluss genommen hätte. Zu diffus sind die Anschuldigungen, die im Raum stehen. Oder gibt es konkrete Beispiele, wo Person A etwas sexistisches zu Person B gesagt hätte oder zu unangebrachten Verhaltensweisen?
Also über "diffuse Anschuldigungen" sind wir nun wirklich schon lange raus. Eine kalifornische Behörde klagt nicht aus Spaß und auch nicht auf einen losen Verdacht hin. Da steht eine fast dreijährige Ermittlung hinter und ja, es gibt auch zahlreiche konkrete Beispiele (die sogenannte "Cosby-Suite" ist da nur eines von vielen). Wir haben den Skandal aber auch ausführlich aufgearbeitet, wenn du ein Video bevorzugst, hier haben wir in knapp 15 Minuten das Wichtigste zusammengefasst:
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
Ist allerdings von Anfang August, seitdem ist noch mal einiges passiert. CEO Bobby Kotick hat außerdem entsprechende öffentliche Statements abgegeben und unlängst sein Gehalt gekürzt. Wenn da nur ein paar "diffuse Anschuldigungen" wären, würde er sicher nicht solche Maßnahmen ergreifen. On that note: Ein Urteil wurde noch nicht gesprochen. Aber die von mir oben aufgeführten Punkte und die zahlreichen News über die wir in den letzten Monaten berichtet haben, gehen weit über einen bloßen Verdacht heraus.
 

riesenwiesel

Mitglied
Mitglied seit
05.05.2014
Beiträge
576
Reaktionspunkte
204
Blizzard ist die CDU/CSU der Spielebranche, die Stammkundschaft ist fast unmöglich zu vergraulen, aber Zulauf gibt's dafür auch kaum noch.
 

Nevrion

Mitglied
Mitglied seit
15.07.2020
Beiträge
432
Reaktionspunkte
207
Also über "diffuse Anschuldigungen" sind wir nun wirklich schon lange raus. Eine kalifornische Behörde klagt nicht aus Spaß und auch nicht auf einen losen Verdacht hin. Da steht eine fast dreijährige Ermittlung hinter und ja, es gibt auch zahlreiche konkrete Beispiele (die sogenannte "Cosby-Suite" ist da nur eines von vielen). Wir haben den Skandal aber auch ausführlich aufgearbeitet, wenn du ein Video bevorzugst, hier haben wir in knapp 15 Minuten das Wichtigste zusammengefasst:
Mit Diffus war gemeint, dass die hiesige Redaktion in solchen Artikeln gerne die Anschuldigen rezitiert ohne auf z.B. den exakten Wortlaut oder Vorfall (es würden ja die schlimmsten 2 oder 3 Beispiele reichen) einzugehen.
Ich will Blizzard gar nicht groß verteidigen, aber aus Sicht des Lesers wünscht man sich doch mal was konkretes, damit man sich ein Bild machen kann.

Danke daher schon mal für das Video, wobei ich selbst hier auf wenig greifbares gestoßen bin. Mal ehrlich, die Cosby-Suite (ein Bild aus dem Jahr 2013), die in einen zweifelhaften Kontext gesetzt wird und ein scherzhafte Antwort auf die Frage einer Feministin, die sich darüber beklagt, dass die (weiblichen) Figuren aus WoW nicht so aussehen sollten, als ob sie aus Victorias Secrets Katalog stammen? Wenn das die schlimmsten Dinge sind, die man als Vorwurf hätte, dann würde ich es so einordnen müssen, dass Blizzard Opfer von linken Feminismus geworden ist. Als ob die männlichen Charaktere nicht oftmals ein Six-Pack hätten und seit wann muss Kunst jedem Gefallen?
Ein Chef, der eine Frau dafür kritisiert, dass sie zu ihrem Kind muss oder Elternzeit nimmt? Welcher Chef würde nicht kotzen, wenn seine eingeplanten Mitarbeiter plötzlich unerwartet weg müssen? Das ist doch keine Frage des Geschlechts? Das ist zwar auch nicht der netteste Umgang, aber kein Sexismus.
Lediglich das was Alex A. sich da geleistet hat, scheint mir was stichhaltiges zu sein, da er wohl mehrfach körperlich übergriffig bei Frauen war.

Klar muss man das Urteil abwarten, aber vieles wirkt auf mich schlimmer als es wirklich ist, zumindest immer dann, wenn man unkonkret bleibt.
 

Shadow_Man

Mitglied
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.204
Reaktionspunkte
6.432
Blizzard ist die CDU/CSU der Spielebranche, die Stammkundschaft ist fast unmöglich zu vergraulen, aber Zulauf gibt's dafür auch kaum noch.

Wenn man alles boykottieren würde, dann würde es letztendlich aber wieder die normalen Arbeiter treffen, die dann als erstes gefeuert werden. Auf der anderen Seite sollte man natürlich auch seinen Unmut zeigen.
Das ist ein sehr schwieriges Thema.
 

Worrel

Mitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.346
Reaktionspunkte
9.265
Wenn man alles boykottieren würde, dann würde es letztendlich aber wieder die normalen Arbeiter treffen, die dann als erstes gefeuert werden. Auf der anderen Seite sollte man natürlich auch seinen Unmut zeigen.
Die Arbeiter müssten im Idealfall natürlich mit boykottieren und sich gar nicht mehr bei Nestlé, Bild, Amazon & Co bewerben.

Aber das kriegt man nicht auf der ganzen Breite der Gesellschaft durch gezogen. Irgendwelche armen Schweine gibt es immer, die es sich nicht aussuchen können und da arbeiten müssen, wo man sie noch nimmt.
 

LesterPG

Mitglied
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
5.815
Reaktionspunkte
1.198
Blizzard ist die CDU/CSU der Spielebranche, die Stammkundschaft ist fast unmöglich zu vergraulen, aber Zulauf gibt's dafür auch kaum noch.
Es zeigt das die "Empörten" entweder nicht zu Blizzards Kunden gehören oder es ihnen letztendlich einfach egal ist.
Das ein Boykott natürlich zumeist die Falschen trifft wird anderweitig ja auch bequem in Kauf genommen, wenn ich da an so einige "totgevotete" sehr gute Spiele denke.🙄
 

riesenwiesel

Mitglied
Mitglied seit
05.05.2014
Beiträge
576
Reaktionspunkte
204
Wenn man alles boykottieren würde, dann würde es letztendlich aber wieder die normalen Arbeiter treffen, die dann als erstes gefeuert werden. Auf der anderen Seite sollte man natürlich auch seinen Unmut zeigen.
Das ist ein sehr schwieriges Thema.
In der Tat sehr schwierig. Man kann so argumentieren, ich mag es persönlich nicht, kommt aber meiner Meinung nach auch stark auf den Fall an.
Das geht in etwa in die Richtig, wie ich es vor kurzem von einem Fußball-Funktionär gehört habe: "Wir sollten die WM in Qatar auf keinen Fall boykottieren, sonst sind die Leute die beim Bau der Stadien ums Leben gekommen sind umsonst gestorben."... Da stellen sich mir Nackenhaare in sämtliche Richtungen auf.

Ist jetzt bei Blizzard lange nicht so ein extremes Beispiel, aber das Ausmaß ist schon so groß, dass man davon ausgehen kann, dass ein Großteil der normalen Arbeiter wusste, oder zumindest eine grobe Ahnung davon hatte, was da läuft. Vielleicht sollte es auch die dann mit einem Boykott treffen. Sage ich, gemacht habe ich selbst aber auch nichts der Gleichen.
 

riesenwiesel

Mitglied
Mitglied seit
05.05.2014
Beiträge
576
Reaktionspunkte
204
... oder sie eben meinen, daß Blizzard jetzt genug dagegen unternimmt.
Da gehe ich eher mit LesterPG, es ist den Leuten größtenteils egal.
Meine Kontaktliste im Battle.net ist ziemlich lang und selbst als das Thema noch ganz frisch war, habe ich nicht einen einzigen gesehen, der sich in irgendwelche Auslogaktionen oder sonst was beteiligt hat.
 
Oben Unten