Baldur's Gate 3: D&D-Regeln bereiten den Entwicklern einige Probleme

AndreLinken

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
348
Reaktionspunkte
34
Jetzt ist Deine Meinung zu Baldur's Gate 3: D&D-Regeln bereiten den Entwicklern einige Probleme gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Baldur's Gate 3: D&D-Regeln bereiten den Entwicklern einige Probleme
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.866
Reaktionspunkte
6.208
Kann ich mir gut vorstellen. So etwas schränkt ja extrem ein.
 

Svenc

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25.10.2013
Beiträge
104
Reaktionspunkte
42
Der Witz ist, dass die Charkaterprogression in D&D 5e eigentlich deutlich beschleunigt ist ; und es hing auch in den alten Infinity-Engine-Spielen ja mal vor allem am Spiel, wie schnell das vonstatten ging. ICewind Dale: eher schneller, Baldur's Gate 1, eher langsamer. Und neben dem Stufenaufstieg bis in epische Gefilde in BG2, schiss einen das Spiel dann auch noch regelrecht mit magischem Gedöns zu. Selbst aktuell Pathfiner Kingmaker (Pathfinder basiert im Kern auf D&D 3.5 e) hat die Party schon nach dem "Tutorial" auf Stufe 2, mit entsprechendem Equipment. Man levelt halt so schnell, wie man Erfahrungspunkte kriegt. Und das lässt sich über eben diese Erfahrungspunkte steuern.

Ehrlich, das klingt so aus dem Kontext, und was er konkret meint, merkwürdig. Ist ja schön, dass Spieler heute alle fünf Minuten eine Belohnungskarotte brauchen, damit sie nicht zu Netflix switchen. (Ich bin leider das Gegenteil; je mehr Belohnung, desto mehr stumpft es ab; nichts fühlt sich mehr Besonders an). Aber man kanns dann auch übertreiben. BG1 (das ich in der Hinsicht als einer der wenigen eher schätze) ist aus heutiger Sicht schon fast D&D-Survivalhorror: Papi lässt dich alleine im Wald, überall Bären und Wölfe, du bist ein Schwächling (und wirst es für Stunden auch bleiben) -- und dann gehen die Hälfte der Waffen, die Du kriegst, auch noch kaputt. :B Wäre evtl. Zeit für einen Kickstarter in diese Richtung. :-D


Ich glaube, bevor was vom Spiel wirklich präsentiert wird, ist alles eh nur Spekulation -- was evtl. genauso beabsichtigt war. :-D
 
Zuletzt bearbeitet:

mrvice

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.02.2015
Beiträge
293
Reaktionspunkte
31
Man kann sich das leben selbst auch unnötig schwer machen.
Ich verstehe die Problematik nicht.
ich hab noch nie D&D irgendwie in Verbindung mit Baldur´s Gate gebracht.
Für mich war das damals auf der playstation einfach ein Hack & Slay und für damals wars ganz interessant zu spielen.
Warum man sich da als entwickler unnötig selbst geisselt kann ich nicht nachvollziehn.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.305
Reaktionspunkte
3.755
Ist ja nur so, dass DICK und FETT Forgotten Realms bei Baldur's Gate vorne auf der Hülle und der CD steht
also wie viel mehr soll dass denn noch mit D&D in Verbindung stehen
aber wenn das ein Hack&Slay sein soll, wie Diablo ... kann das sein dass man dann irgendwas anderes gespielt hat?

Abgesehen davon, es wird ein RPG, die Folgen alle Regeln, nur das sehr schnell gewürfelt wird
Und nja, auf dem Rechner funktioniert das mit Progress dann doch schon anders als in einer P&P Campagne
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
Ich glaube kaum, dass die Mehrheit der Zielgruppe wert auf eine 1:1-Übernahme der Regeln besteht. Ich würde sogar behaupten, dass die klare Mehrheit derer, die BG1 und/oder BG2 gespielt haben, noch nie in ihrem Leben sich mal mit dem "Offline"-Regelwerk beschäftigt hat, manch einer weiß vermutlich nicht mal, was D&D überhaupt ist. Insofern muss das Game auch gar nicht zu eng am Regelsystem sein. Aber es sollte halt trotzdem in diese Richtung gehen, damit es ein "klassisches" Rollenspiel bleibt.
 

SGDrDeath

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.07.2002
Beiträge
1.606
Reaktionspunkte
435
Ist ja nur so, dass DICK und FETT Forgotten Realms bei Baldur's Gate vorne auf der Hülle und der CD steht also wie viel mehr soll dass denn noch mit D&D in Verbindung stehen aber wenn das ein Hack&Slay sein soll, wie Diablo ... kann das sein dass man dann irgendwas anderes gespielt hat?
Da er ja von der Playstation spricht und die BG1&2 nie dafür erschienen sind gehe ich davon aus das er den Ableger BG: Dark Alliance meint, der war wirklich Diablo im D&D-Universum. Aber auch da war zu lesen das es Forgotten Realms ist.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
Man kann sich das leben selbst auch unnötig schwer machen.
Ich verstehe die Problematik nicht.
ich hab noch nie D&D irgendwie in Verbindung mit Baldur´s Gate gebracht.
Für mich war das damals auf der playstation einfach ein Hack & Slay und für damals wars ganz interessant zu spielen.
Warum man sich da als entwickler unnötig selbst geisselt kann ich nicht nachvollziehn.

Den Comment sehe ich jetzt erst - Du kennst halt die Vorgeschichte nicht. In den 90er Jahren wurden auf den PC umgesetzte Pen&Paper-Rollenspiele populär, waren aber auch lange Zeit extrem schwer zugänglich und eher was für absolute Rollenspiel-Nerds. Mit Baldurs Gate kam dann 1998 DAS Rollenspiel mit "Party", also einer Gruppe von Abenteurern, und gleichzeitig einem an D&D angelehntem Charakter- und Kampfsystem. Es war DIE Referenz für viele Jahre und auch für Gelegenheitsspieler ohne stundenlanges Studium von Regelwerken problemlos zu meistern. Und damals basierte das eben auf den D&D-Regeln, die Kämpfe liefen regeltechnisch gesehen rundenbasiert ab. Du hast also nicht geklickt, um zuzuschlagen, sondern du hast einen Befehl gegeben, und den hat das entsprechende Party-Mitglied am Anfang einer Runde ausgeführt. Optisch gesehen war das Echtzeit, aber pro Zeiteinheit wurde eben nur eine Aktion "gewertet" und per D&D-Regeln das Ergebnis ermittelt. Nach BG1 kam 2-3 Jahre später BG2, das zur neuen Referenz wurde. Das BG auf den Konsolen, was Du kennst, hat mit beidem nichts zu tun, was das spielerische angeht. Für Baldurs Gate 3 wollen die Macher einen Nachfolger der "alten" Baldurs Gate-Titel mit einem Regelwerk und wohl kein HackNSlay a la Diablo.
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.390
Reaktionspunkte
5.799
ich hab noch nie D&D irgendwie in Verbindung mit Baldur´s Gate gebracht.
Für mich war das damals auf der playstation einfach ein Hack & Slay und für damals wars ganz interessant zu spielen.

Sag mal, willst Du hier trollen?

Hack & Slay, also bitte... :rolleyes:
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.305
Reaktionspunkte
3.755
Da er ja von der Playstation spricht und die BG1&2 nie dafür erschienen sind gehe ich davon aus das er den Ableger BG: Dark Alliance meint, der war wirklich Diablo im D&D-Universum. Aber auch da war zu lesen das es Forgotten Realms ist.
das würde einiges erklären, leider nicht warum man sich nicht mal kurz Informiert was es mit Baldurs Tor in den Vergessenen Reichen auf sich hat und was man da eigentlich damals gespielt hat
 

Svenc

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
25.10.2013
Beiträge
104
Reaktionspunkte
42
Megan Starks von Obsidian kennt ebenfalls nur Dark Alliance. :B https://www.youtube.com/watch?v=NZo0tyRiD7E

In zehn Jahren werden RPG-Studios Mitarbeiter verpflichten, die von all diesen Spielen nie was gehört haben werden -- mal sehen, wie BG3 historisch so betrachtet werden wird.


Tatsächlich ist das, was aktuell am meisten untergeht. Oldschool-Bioware wollte das Feeling vom Pen&Paper vermitteln. Aktuell sind Blockbuster-RPGs in der Mehrheit ja eher so was wie interaktive Filme. Insbesondere bin ich bei Larian gespannt, wie sie die Improvisation mit Physik, Umgebung, Charakteren, KI etc. nach Baldur's Gate verfrachten. Denn das ist "Pen&Paper" durch und durch -- und soll laut Swen Vincke sogar noch ausgebaut werden. Werden wir gar Begleiter erleben, die mehr sind als optionale Romanzen, Dialogzeilencontainer und Begleiter-Questgeber? Vielleicht sogar mal den Dieb, der hin und wieder selbst was aufklaubt, und uns dafür in die Bredouille bringt? Mal sehen. :-D
 

mrvice

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.02.2015
Beiträge
293
Reaktionspunkte
31
ich meins absolut ernst.
wie gesagt ich war jung ka mehr wie alt genau ich schätze so um 15 herum.
Noch dazu kommt das alles was D&D betrifft onehin total an mir vorbeigezogen ist.
 

mrvice

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.02.2015
Beiträge
293
Reaktionspunkte
31
Den Comment sehe ich jetzt erst - Du kennst halt die Vorgeschichte nicht. In den 90er Jahren wurden auf den PC umgesetzte Pen&Paper-Rollenspiele populär, waren aber auch lange Zeit extrem schwer zugänglich und eher was für absolute Rollenspiel-Nerds. Mit Baldurs Gate kam dann 1998 DAS Rollenspiel mit "Party", also einer Gruppe von Abenteurern, und gleichzeitig einem an D&D angelehntem Charakter- und Kampfsystem. Es war DIE Referenz für viele Jahre und auch für Gelegenheitsspieler ohne stundenlanges Studium von Regelwerken problemlos zu meistern. Und damals basierte das eben auf den D&D-Regeln, die Kämpfe liefen regeltechnisch gesehen rundenbasiert ab. Du hast also nicht geklickt, um zuzuschlagen, sondern du hast einen Befehl gegeben, und den hat das entsprechende Party-Mitglied am Anfang einer Runde ausgeführt. Optisch gesehen war das Echtzeit, aber pro Zeiteinheit wurde eben nur eine Aktion "gewertet" und per D&D-Regeln das Ergebnis ermittelt. Nach BG1 kam 2-3 Jahre später BG2, das zur neuen Referenz wurde. Das BG auf den Konsolen, was Du kennst, hat mit beidem nichts zu tun, was das spielerische angeht. Für Baldurs Gate 3 wollen die Macher einen Nachfolger der "alten" Baldurs Gate-Titel mit einem Regelwerk und wohl kein HackNSlay a la Diablo.



Ahhh ok das erklärt natürlich einiges ^^.
Gut dann hab ich den artikel auch absolut falsch interpretiert ^^.
Danke fürs update.
 
Oben Unten