YouTube: Strafe in den USA für Sammeln von Kinder-Daten

AntonioFunes

Autor
Mitglied seit
29.09.2010
Beiträge
275
Reaktionspunkte
90
Jetzt ist Deine Meinung zu YouTube: Strafe in den USA für Sammeln von Kinder-Daten gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: YouTube: Strafe in den USA für Sammeln von Kinder-Daten
 

Traceelord

Benutzer
Mitglied seit
08.10.2011
Beiträge
50
Reaktionspunkte
2
Ich kann mir vorstellen Google, Facebook&Co kalkulieren mittlerweile etwaige Strafzahlungen in ihr Budget mit ein.
Wie sagt man so schön "Es ist besser sich zu entschuldigen als um Erlaubnis zu bitten"
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
Ich kann mir vorstellen Google, Facebook&Co kalkulieren mittlerweile etwaige Strafzahlungen in ihr Budget mit ein.
Wie sagt man so schön "Es ist besser sich zu entschuldigen als um Erlaubnis zu bitten"

klar kalkulieren die auch gewisse Strafen mit ein, aber erstens tun sie das nicht ausschließlich mit böser Absicht nach dem Motto "wir verstoßen absichtlich gegen alles mögliche, und falls es rauskommt, zahlen wir eben", sondern es wird auch einkalkuliert da es immer wieder auch Fehler gibt, die einen Gesetzesverstoß verursachen, teilweise auch durch einzelne Mitarbeiter verursacht. Manche Dinge machen die Firmen sicher auch bewusst "falsch" und hoffen, dass die Strafe bei Entdeckung nicht zu hoch ist.

Und zweitens wird seitens der Behörden auch versucht, die Strafen so zu wählen, dass sie die durch den Verstoß erzielten Gewinne übersteigt. Kennt man die Zahlen nicht genau, dann gibt es eine Strafe, bei der die Firma es sich künftig schwer überlegt, so was nochmal zu tun.

Denn ob Google/YouTube wirklich nur wegen dieser hier illegal erhobenen Daten locker mehr 170 Mio Dollar Gewinn gemacht haben, so dass es sich immer noch voll gelohnt hat (vor allem wenn man auch noch den Imageverlust mit einbezieht - was meinst du, wie viele Eltern nun in den USA erstmal dem Kind verbieten, YouTube zu nutzen? ), ist ehrlich gesagt fraglich. Es geht vlt. sogar nur um "YouTube Kids", was in den USA 2015 startete. Das heißt: Der Dienst müsste in nur 3 Jahren wirklich 170 Millionen Dollar Gewinn WEGEN dieser Datensammlung gemacht haben, damit sich die Strafe "gelohnt hat". Da ging es 100pro dann um Daten, mit denen die Werbung passender geschaltet werden konnte. Aber auch falls es vlt nur Kanäle von zB bekannten Spielzeug-Firmen oder so was sind ist es IMHO schwer, WEGEN dieser Daten den Gewinn durch die "passendere" Werbung deutlich zu erhöhen im Vergleich zu Werbung, die einfach nur wegen des Themas des Kanals oder Videos geschaltet wird. Es kann IMHO hier in dem Fall also gut sein, dass Google/YouTube mit der Strafe fett draufzahlen.

Mit Sicherheit wird Google sich aber so oder so in DEM Fall sich ab jetzt gesetzeskonform verhalten, zumal bei erneutem Verstoß sicher eine viel höhere Strafe droht. Das ist nämlich auch ein Grund für die Strafhöhe: sie ist manchmal ein Schuss vor den Bug, wenn man nicht eindeutig nachweisen kann, wie viel Gewinn eine Firma durch den Verstoß gemacht hat - beim nächsten Verstoß in der gleichen Sache geht es dann aber schnell pauschal an zB 5% vom Jahresumsatz und ähnliches. Und spätestens DAS tut echt weh.
 
Oben Unten