WoW Classic: Mögliche Bannwelle nach Dungeon-Exploit

Maria Beyer-Fistrich

Brand / Editorial Director
Mitglied seit
02.05.2011
Beiträge
280
Reaktionspunkte
217
Jetzt ist Deine Meinung zu WoW Classic: Mögliche Bannwelle nach Dungeon-Exploit gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: WoW Classic: Mögliche Bannwelle nach Dungeon-Exploit
 

pcg-veteran

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.02.2016
Beiträge
426
Reaktionspunkte
111
Layer-Wechsel zum Farmen von Kräutern und Erzen ist kein Exploit, sondern der Versuch der Community, die auf einem Server in den verschiedenen Layern vorhandenen Ressourcen möglichst vollständig nutzen zu können. Das kann auch die Ökonomie nicht beeinflussen, da Blizzard diese Ressourcen ja über die Spawnplätze und Respawnzeiten direkt kontrolliert und die Anzahl der Layer mit der Anzahl der Spieler auf dem Server verbunden ist.

Was den Dungeon- und Raid-Exploit angeht, da hat Blizzard wirklich sehr großen Mist gebaut. (Natürlich sind erst einmal alle Classic-World-First-Erfolge hinfällig, weil niemand ausschließen kann, daß nicht der Exploit genutzt wurde.) Blizzard sollte das Problem so schnell wie möglich fixen und auf sich beruhen lassen. Classic ist gerade einmal 3 Wochen draußen, der Schaden hält sich also in Grenzen. Der Aufwand, herauszufinden, welche der Millionen Spieler den Exploit ausgenutzt haben und welche nicht, könnte sicher besser anderswo eingesetzt werden.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.018
Reaktionspunkte
6.167
Ersteinmal ist alles, was von Blizzard nicht so beabsichtigt war und als solches zu erkennen ist, ein Exploit. In dem Moment, wo ich eine Lücke ausnutze, exploite ich. Ziemlich einfache Definition. Selbstverständlich kann das die Ökonomie beeinflussen, können doch die, die deutlich mehr Rohstoffe in der gleichen Zeit sammeln, diese zu einem deutlich geringerem Preis anbieten.

Ansonsten vermute ich mal, dass bei Blizzard niemand per Hand irgendwelche Serverlogs durcharbeitet, sondern das es hierfür Scripte gibt, die dann (hoffentlich!) durch Menschen ausgewertet werden die dann wiederum eine Entscheidung fallen. Das ist ja das schöne, man wird ganz genau feststellen können wer in welchem Umfang die Exploits ausgenutzt hat.
 

Weissbier242

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.09.2015
Beiträge
1.206
Reaktionspunkte
370
Was den Dungeon- und Raid-Exploit angeht, da hat Blizzard wirklich sehr großen Mist gebaut. (Natürlich sind erst einmal alle Classic-World-First-Erfolge hinfällig, weil niemand ausschließen kann, daß nicht der Exploit genutzt wurde.) Blizzard sollte das Problem so schnell wie möglich fixen und auf sich beruhen lassen. Classic ist gerade einmal 3 Wochen draußen, der Schaden hält sich also in Grenzen. Der Aufwand, herauszufinden, welche der Millionen Spieler den Exploit ausgenutzt haben und welche nicht, könnte sicher besser anderswo eingesetzt werden.

Was bitte ist denn daran so schwer? Das ist doch einfach rauszufinden. Brauchen doch nur schauen wer einen Boss mehr als einmal am tag gelegt hat und fertig. Genau das machen Sie ja auch jetzt. Da gewisse Mechaniken vorher erforderlich sind können Sie auch genau sehen wer zufällig der Exploit ausgenutzt hat und wer gezielt. Das haben die aber schon immer gemacht und daher versteh ich die Spieler nicht die den Exploit genutzt haben. Wozu? Bekommst hinterher ne Strafe und hast neben dem Verlust, noch umsonst gespielt. Aber gut so!
 

Xivanon

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.09.2011
Beiträge
620
Reaktionspunkte
147
Layer-Wechsel zum Farmen von Kräutern und Erzen ist kein Exploit, sondern der Versuch der Community, die auf einem Server in den verschiedenen Layern vorhandenen Ressourcen möglichst vollständig nutzen zu können. Das kann auch die Ökonomie nicht beeinflussen, da Blizzard diese Ressourcen ja über die Spawnplätze und Respawnzeiten direkt kontrolliert und die Anzahl der Layer mit der Anzahl der Spieler auf dem Server verbunden ist.

Was den Dungeon- und Raid-Exploit angeht, da hat Blizzard wirklich sehr großen Mist gebaut. (Natürlich sind erst einmal alle Classic-World-First-Erfolge hinfällig, weil niemand ausschließen kann, daß nicht der Exploit genutzt wurde.) Blizzard sollte das Problem so schnell wie möglich fixen und auf sich beruhen lassen. Classic ist gerade einmal 3 Wochen draußen, der Schaden hält sich also in Grenzen. Der Aufwand, herauszufinden, welche der Millionen Spieler den Exploit ausgenutzt haben und welche nicht, könnte sicher besser anderswo eingesetzt werden.

Das Layer-System ist nicht dafür da, dass einer alles mehrfach bekommt, sondern dass mehrere Spieler gleichzeitig die Chance haben, "ungestört" zu spielen. Solche Exploits wissentlich auszunutzen und sich so einen deutlichen Vorteil den anderen gegenüber zu verschaffen, zeigt einfach deutlich wie unsozial manche sind. Und man macht es sich natürlich schön einfach, wenn man einfach den Entwicklern die Schuld in die Schuhe schiebt.

Nebenbei, soweit ich mich erinnere, wurde die Ausnutzung von Exploits in WoW noch nie gut geheißen.
 

schokoeis

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.10.2003
Beiträge
1.054
Reaktionspunkte
440
Ich denke mal mit der Meinung steh ich relativ allein da, aber ich finde es echt albern wenn Spieler für die Fehler der Entwickler bestraft werden. Die Zeit die in die Strafaktion investiert wird, wäre bei der Fehlersuche und Behebung besser aufgehoben. Wenn es einen leichten Weg gibt werden ihn die Spieler nutzen. Immer.
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
1.000
Reaktionspunkte
351
Ich denke mal mit der Meinung steh ich relativ allein da, aber ich finde es echt albern wenn Spieler für die Fehler der Entwickler bestraft werden. Die Zeit die in die Strafaktion investiert wird, wäre bei der Fehlersuche und Behebung besser aufgehoben. Wenn es einen leichten Weg gibt werden ihn die Spieler nutzen. Immer.

Naja, der Punkt ist, dass es hier eben nicht darum geht ein quasi zufälliges Exploiten zu bestrafen sondern Spieler, die geziehlt und mit voller Absicht einen solchen Nutzen. Es ist davon auszugehen, dass in den AGBs dafür eine Bestrafung vorgesehen ist, ist quasi in jedem Spiel so. Zudem zahlt jeder für WoW Geld und will eine "faire" Spielerfahrung und keine "Cheater".

Wenn es eine Gesetzeslücke gäbe die zB einen Diebstahl in einer ganz bestimmten Form nicht abdeckt würdest du doch vermutlich auch nicht deine Arbeit kündigen und auf Beutezug gehen oder? (Weil du genau weißt was du machst ist so nicht gewollt und eigentlich illegal)
 

OriginalOrigin

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
15.10.2013
Beiträge
168
Reaktionspunkte
48
Naja, ob es noch was bringt wenn man ihnen alles weg nimmt? Die ganzen Items von Bossen die handelbar sind, haben sie schon in Umlauf gebracht z.b. an andere Charaktere verschickt.
Und was kann ein ehrlich Spieler dafür, der sich z.b. ein Rezept kauft, was durch das exploiten erspielt wurde? Die Wirtschaft ist jetzt eine Zeitlang erst mal dahin, aber aktuell spielen so viele Spieler WoW und ALLE brauchen sie ihre Rezepte, Handwerkswaren und ITems... ich schätze mal das ganze wird sich von selbst regulieren.
 

weazz1980

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.08.2014
Beiträge
655
Reaktionspunkte
169
Ist absolut richtig dass zu bestrafen... das ist nicht so beabsichtigt und das wissen die betroffenen Spieler auch ganz genau! Asmond hat sogar im Stream darüber gesprochen, mit der Gilde und dem benutzen des Layering einen bestimmten Rohstoff zu farmen... Gut, hier könnte man darüber streiten ob es geschicktes ausnutzen der Mechaniken ist, aber bei Dungeonbossen sehe ich eben auch dir Grenze, da dass eben nicht möglich sein sollte!
 

Kellykiller

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.03.2005
Beiträge
592
Reaktionspunkte
156
Cheater und anderes Gesocks gehören in Multiplayer spielen gebannt. ohne wenn und aber.
In Singleplayer Spielen ist mir das recht egal. Sollen se machen wenn se wollen.
 
C

Celerex

Gast
Also ich sag ja nichts, wenn man sich durch kleinere Tricksereien einen kleinen Vorteil gegenüber anderen Spielern verschafft. Aber wer einen so offensichtlich "heftigen" Exploit in dem Ausmaß ausnutzt und sich dann hinterher wundert, dass er dafür bestraft wird, dem gehört einfach eins mit dem Holzscheitel drüber gezogen. Solche großen Exploits gab es schon viele und da wurden auch schon sehr viele Leute mit Sperren belegt, sowas heutzutage zu riskieren ist mMn ziemlich dämlich. Blizzard sollte sich aber gut überlegen, wie hart sie gegen Leute wie Asmongold oder Soda vorgehen. Die beiden haben und tragen noch immer sehr viel dazu dabei, dass Classic insbesondere bei den Zuschauern auf Twitch in aller Munde bleibt. Diese Spieler für eine längere Zeit vom Spiel zu verbannen, wäre aus meiner Sicht kein kluger Schachzug. Das Zurücksetzen des Charakters vor dem Exploit halte ich aber für das Mindeste.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.160
Reaktionspunkte
976
Und was kann ein ehrlich Spieler dafür, der sich z.b. ein Rezept kauft, was durch das exploiten erspielt wurde?

Natürlich kann er nichts dafür, ändert aber nichts an der Tatsache, daß es mit unlauteren Mitteln erfarmt wurde.
Vielleicht nicht der passendste Vergleich, aber auch im "echten" Leben wird ein falscher Geldschein eingezogen und das ohne einen Ausgleich für deinen Wertverlust.
 

pcg-veteran

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.02.2016
Beiträge
426
Reaktionspunkte
111
Blizzard hätte ja die Möglichkeiten, den Vorfall RP-mäßig aufzuarbeiten :

Blizz übernimmt die Kontrolle über alle Exploiter-Chars, die von den Stadtwachen verhaftet und interniert werden. Es gibt eine große öffentliche Gerichtsverhandlung. Anschließend werden alle Chars für mehrere Tage öffentlich auf den Marktplätzen ihrer Hauptstadt angeprangert, wo sie von der Community mit Buh-Rufen und Spucken bedacht werden können. Schließlich werden die Exploiter nacheinander dem Scharfrichter vorgeführt, wobei die öffentliche Hinrichtung auch eine Löschung des Chars (bzw. aller Classic-Chars des Accounts) bedeutet.
Das ganze Spektakel wird zur Abschreckung live auf YouTube veröffentlicht.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.160
Reaktionspunkte
976
Blizzard sollte sich aber gut überlegen, wie hart sie gegen Leute wie Asmongold oder Soda vorgehen. Die beiden haben und tragen noch immer sehr viel dazu dabei, dass Classic insbesondere bei den Zuschauern auf Twitch in aller Munde bleibt. Diese Spieler für eine längere Zeit vom Spiel zu verbannen, wäre aus meiner Sicht kein kluger Schachzug. Das Zurücksetzen des Charakters vor dem Exploit halte ich aber für das Mindeste.

Was interessiert es die Eiche wenn die Sau sich an ihr reibt?
In anderen Worten - wieso sollte Blizzard sich dafür interessieren was irgendwelche Spieler auf Twitch treiben?
Das ist wenn von Interesse für Twitch, daß diese Spieler weiterspielen und nicht gebannt werden.
Blizzard interessiert das doch nur rudimentär, ihre Server sind brechend voll und das bevor Honk und Tonk gestreamt haben.
Tatsächlich können Blizzard durch einen fetten Bannhammer oder ein entsprechend heftiges Equivalent zeigen "Seht her wir tun was gegen Exploiter etc. egal wie bekannt."
 
C

Celerex

Gast
In anderen Worten - wieso sollte Blizzard sich dafür interessieren was irgendwelche Spieler auf Twitch treiben?

Hohe Zuschauerzahl eines Spiels = generierte Aufmerksamkeit bei den Zuschauern = potentielle Käufer.
Es hat seine Gründe, warum Publisher und Streamer schon seit Jahren eng zusammen arbeiten, um Spiele in den Fokus potentieller Kunden zu rücken.
Natürlich hat Blizzard sowas wie gesponserte Streams nicht nötig, weil die Marke WoW einfach stark genug ist, trotzdem wäre es mMn unklug, zwei der aktuell größten WoW-Streamer für einen längeren Zeitraum zu bannen.
Ein klares Statement wäre natürlich auch denkbar, damit Blizzard zeigen kann, wer die Hosen an hat, aber wie gut das mit den bisherigen Bannwellen funktioniert hat, sieht man ja hier wieder eindrucksvoll.
 

stormwind82

Benutzer
Mitglied seit
22.01.2004
Beiträge
66
Reaktionspunkte
6
Entweder ein Rollback oder einfach Patchen und Ruhe. Was können andere dafür dass sie die beste Möglichkeit in einem Spiel finden um an das zu gelangen was sie gerne hätten!?
Sie haben keine externe Hilfsmittel wie Cheats benutzt und wenn Leute so rafiniert sind das sie Spielinterne mechaniken für sich ausnutzen dann is Blizzard schuld.
Hab ja noch nie gelesen dass Spieler ihr Geld zurück bekamen wenn sie versehentlich jmd fälschlicherweise gebannt haben oder wenn sie absichtlich monetarisierung implementiert haben die Spieler ausnutzten. Oder wenn sie XP und Loot genervt haben damit es Spieler schwieriger haben. Also gleiches recht für alle!
 
Oben Unten