WarCraft: Mehrere Free2Play-Mobile-Spiele in Arbeit

AndreLinken

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
897
Reaktionspunkte
35
Jetzt ist Deine Meinung zu WarCraft: Mehrere Free2Play-Mobile-Spiele in Arbeit gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: WarCraft: Mehrere Free2Play-Mobile-Spiele in Arbeit
 

Chickenator

Benutzer
Mitglied seit
02.10.2006
Beiträge
37
Reaktionspunkte
8
Ist das eigentlich eine Art Einsicht über die Qualität der F2P-Spiele, wenn diese und Premium-Inhalte nicht im selben Satz genannt werden? :-D
 

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
695
Reaktionspunkte
194
"Denn anstatt Warcraft 4 auf den Markt zu bringen, befinden sich gleich mehrere Free2Play-Spiele für Mobile-Plattformen in der Entwicklung."

Sehr gut, Blizz halten die von ihnen angenommene Qualität, man ist weiter auf Kurs! :-D
 
8

80sGamer

Gast
Und so stürzt ein ehemals hochwertiger Spieleentwickler in den Mobile-Mikrotransaktionsmarkt ab. Sie sind eben doch leider nur auf das Geld aus.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.841
Reaktionspunkte
8.895
Bei unserer Warcraft-Marke ist es unsere Absicht, künftig häufiger Premium-Inhalte abzuliefern, ...
Daher liefern wir bei Warcraft 3 Reforged nicht mal mehr das, was wir auf der BlizzCon damals versprochen hatten.

Nun ... ja.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.841
Reaktionspunkte
8.895
"Denn anstatt Warcraft 4 auf den Markt zu bringen, befinden sich gleich mehrere Free2Play-Spiele für Mobile-Plattformen in der Entwicklung."

Sehr gut, Blizz halten die von ihnen angenommene Qualität, man ist weiter auf Kurs! :-D

Wobei man sagen muß, daß das F2P Spiel Heroes of the Storm ihnen recht gut gelungen ist. In meinen Augen sogar ein Vorzeige Modell dafür, wie man F2P fair gestalten kann.
 

graphimundo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.06.2003
Beiträge
308
Reaktionspunkte
50
Wobei man sagen muß, daß das F2P Spiel Heroes of the Storm ihnen recht gut gelungen ist. In meinen Augen sogar ein Vorzeige Modell dafür, wie man F2P fair gestalten kann.

Ähm ich hatte das zwar nur mal kurz angetestet aber musste man in HotS nicht den Großteil der Helden erst kaufen oder seeeehr langwierig freispielen? Also ich empfinde das nicht gerade als ein gutes und vorallem faires F2P Modell. Vertreter wie DotA2 machen das in meinen Augen wesentlich besser, denn hier kann ich wirklich nur für kosmetische Dinge oder seit "Neustem" für kleinere Komforfeature zahlen.
PoE ist denke ich auch noch so ein postiv Beispiel aber ein solches Beispiel für F2P bei einem Blizzardprodukt sehe ich echt nicht.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.841
Reaktionspunkte
8.895
Ähm ich hatte das zwar nur mal kurz angetestet aber musste man in HotS nicht den Großteil der Helden erst kaufen oder seeeehr langwierig freispielen?
Gut, beim "Kurz mal antesten" kommt man natürlich nicht weit.

Helden gibt's ab 7000(?) ingame Gold. Viele kosten 10.000 G. Es gibt eine Weekly Quest für 800 Gold und eine Daily für 300 Gold (wenn ich das jetzt richtig im Kopf habe). Die stapeln sich jetzt bis auf drei verfügbare Quests hoch.
=> alle drei Wochen kannst du dir einen neuen Helden kaufen, wenn du die Dailies regelmäßig machst, sprich: alle 2 Tage 3-6 Spiele (à 8-10 Minuten) spielst.

Mein persönlicher Eindruck mag da ein wenig trüben, da ich damals™ bei irgendeiner Umstellung schon gespielt hatte und man dafür ein Heldenpaket bekam. Dennoch finde ich den quasi regelmäßigen Nachschub an neu freigeschalteten Helden motivierend und fair.
Wenn man nach einem halben Jahr schon alle Helden hätte, wäre ein Teil des Reizes weg.

Was ich aber besonders fair finde: daß man die erhaltenen Lootkisten gegen ingame Gold rerollen kann. Wenn da also nur Mist drin ist, kann man wie beim einarmigen Banditen nochmal am Hebel ziehen und mit etwas Glück vernünftigere Items bekommen.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.501
Reaktionspunkte
3.801
Wobei man sagen muß, daß das F2P Spiel Heroes of the Storm ihnen recht gut gelungen ist. In meinen Augen sogar ein Vorzeige Modell dafür, wie man F2P fair gestalten kann.

ich glaube der Teil ist eher der, der einen vorsichtig verhalten sein lässt
Ich meine, es leben so vielleicht noch viele in der Blase dass Mobile Games alle Doof und schlecht währen, aber so in der Realität, wenn man sich alleine nur die ganze Mobile Games anschaut die dann auf den PC portiert wurden, nun
aber so

Was wurde eigentlich aus dem C&C Teil?
Ist das schon draußen? Ist das schon wieder eingestellt worden?
 

graphimundo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.06.2003
Beiträge
308
Reaktionspunkte
50
Gut, beim "Kurz mal antesten" kommt man natürlich nicht weit.

Helden gibt's ab 7000(?) ingame Gold. Viele kosten 10.000 G. Es gibt eine Weekly Quest für 800 Gold und eine Daily für 300 Gold (wenn ich das jetzt richtig im Kopf habe). Die stapeln sich jetzt bis auf drei verfügbare Quests hoch.
=> alle drei Wochen kannst du dir einen neuen Helden kaufen, wenn du die Dailies regelmäßig machst, sprich: alle 2 Tage 3-6 Spiele (à 8-10 Minuten) spielst.

Mein persönlicher Eindruck mag da ein wenig trüben, da ich damals™ bei irgendeiner Umstellung schon gespielt hatte und man dafür ein Heldenpaket bekam. Dennoch finde ich den quasi regelmäßigen Nachschub an neu freigeschalteten Helden motivierend und fair.
Wenn man nach einem halben Jahr schon alle Helden hätte, wäre ein Teil des Reizes weg.

Was ich aber besonders fair finde: daß man die erhaltenen Lootkisten gegen ingame Gold rerollen kann. Wenn da also nur Mist drin ist, kann man wie beim einarmigen Banditen nochmal am Hebel ziehen und mit etwas Glück vernünftigere Items bekommen.


Ok dann mal anders herum....bei keinem der Moba da draußen wirst du irgendwie kompiteiv mit spielen können, wenn du nicht Zugriff auf alle oder zumindest mal einen Großteil der Helden hast. Warum? weil du schlicht keinen Zugriff auf eventuell nötige counter hast und damit im Nachteil bist. Und weil immer wieder mal Andere Meta sind.
Das langwirige ausgleichen dieses Nachteil jetzt als motivierend zu bezeichen finde ich persönlich mal zumindest fragwürdig aber das darfst du gern so sehen. Nur Fakt ist, dass DAS kein Bespiel sein kann wie man es denn richtig macht und ganz besonders nicht wenn es da drausen wie genannt auch noch wesentlich bessere Vorbilder gibt.

Wenn man in einem kompetitiven f2p Spiel nicht von Anfang an Zugriff auf alle Spielmechaniken hat und man mit einem Handycap starten, egal wie klein, dann KANN das per Definition kein gutes f2p Modell sein. Und so ein Modell wird auch nicht gut, nur weil es noch Schlechtere da drausen gibt.

P.S. "Kurz" antesten sind bei mir im übrigen kanppe 200h gewesen und das reicht selbst in einem Moba um sich ein Bild zu machen, besonders wenn man soviele Stunden aus anderen Vertretern auf dem Buckel hat wie ich.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.841
Reaktionspunkte
8.895
Ok dann mal anders herum....bei keinem der Moba da draußen wirst du irgendwie kompiteiv mit spielen können, wenn du nicht Zugriff auf alle oder zumindest mal einen Großteil der Helden hast. Warum? weil du schlicht keinen Zugriff auf eventuell nötige counter hast und damit im Nachteil bist. Und weil immer wieder mal Andere Meta sind.
Aus dem selben Grund interessiert mich "kompetetiv" in Spielen mit "Freischalt" oder "Charakterentwicklung" Mechaniken nicht - Wenn's um PvP geht, hat das bei mir nach Overwatch Prinzip zu funktionieren: Jeder Spieler muß jederzeit Zugriff auf die selben Helden in der selben Stärke mit den selben Fähigkeiten haben, was in Chancengleichheit für Anfänger resultiert, die nur wegen Spielerfahrung im Nachteil sind.
Daher spiele ich den PvP Modus in HotS einfach nicht.

Aber HotS hat ja auch einen Coop Modus oder just-for-fun Kloppereien.

Außerdem gibt es noch irgendwo den Modus "5 Spieler vs 5 Spieler mit "einen von drei Helden wählen" Feature, bei dem man aber Zugriff auf ALLE Helden hat.

Wenn man in einem kompetitiven f2p Spiel ...
HotS ist aber nun mal kein rein kompetetives Spiel.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.540
Reaktionspunkte
4.586
Auch Blizzard, auch wenn sie nicht mehr die ganz alten sind müssen sich dem Markt öffnen und ja auch da in den Mobile Markt und auch f2p gehen um Wettbewerbsfähig zu bleiben.
Wer es nicht macht ist bald ganz schnell weg von der Großen Bühne.
Und wer es nicht gut findet, schuld sind die/wir Spieler erstmal selbst. Niemand wird gezwungen so einigen Kram zu spielen. Wir selbst entscheiden was geht und was schnell wieder fällt.

PS: Nehmen wir mal das Spiel Path of Exile, ist auch F2P, da gibt es auch kein Gejammer, eher im Gegenteil, weil erstmal ein sehr Fairer f2p Modus. Aber auch das kann richtig teuer werden wenn man da Interesse hat und sich so richtig reinfuchsen will.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.323
Reaktionspunkte
268
Generationen verändern sich. Spieler verändern sich. Zielgruppen verändern sich. Ich kann mir eine große PC Marke wie World of Warcraft kaum auf einem Smartphone vorstellen. Aber der Markt ist so groß und die Marke so zugkraftig, dass es vermutlich erfolgreich sein wird. Aber hoffentlich kein Pokémon go Klon...
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.841
Reaktionspunkte
8.895
RTS am Smartphone? Danke, aber nein danke. Will ich nicht haben.

Warcraft ist ja nicht nur RTS - siehe WoW. Bezüglich letzterem frage ich mich ja schon seit Jahren, wieso es keine Haustierkampf App à la Pokemon dafür gibt - was dann ja letztendlich ein Warcraft Titel wäre.

Dann könnte man Dungeon Crawler im grundsätzlichen Stil von Endless World Idle RPG machen, bei dem man mehr Wert auf Interaktion wie gewirkte Heil, Schadens & Tank Fähigkeiten legt.

Auch einen Dungeon per Rundenstrategie bestreiten wäre möglich.

oder oder oder

Auch wenn Warcraft im RTS angefangen hat, können Mobile Ableger doch was völlig anderes sein.
 
Oben Unten