Video-Special: Brutalität in Spielen - Muss das sein?

OlafSzymanski

Benutzer
Mitglied seit
07.01.2014
Beiträge
35
Reaktionspunkte
25
Jetzt ist Deine Meinung zu Video-Special: Brutalität in Spielen - Muss das sein? gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: Video-Special: Brutalität in Spielen - Muss das sein?
 

hawkeye189

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11.11.2010
Beiträge
5
Reaktionspunkte
0
Es gibt definitv Spiele wo es zu weit geht. Aber es kommt auch immer darauf an was das Hauptziel des Spiels ist. Bei Dead Space muss es einfach blutig zu gehen. Bei Spielen wie The P****** oder Man**** ist es zuviel des guten. Denn der Sinn dieser Spiele besteht nur aus töten !!!
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.539
Reaktionspunkte
8.696
Also der "Hodentreffer" mit Röntgenansicht geht mir zu weit. Nicht wegen "Hodentreffer" (das ist ja für ne halbe Minute grad noch mal als Lacher gut [danach allerdings sehr schnell abgenutzt]), sondern unabhängig vom getroffenen Bereich wegen der Röntgenansicht, in der man dann noch genau sehen kann, wie und wieviel Schaden man angerichtet hat.
Fehlen eigentlich nur noch Prozentwerte mit möglichen Heilungschancen à la "Wird zu x% nie wieder gehen können", "x-%ige Wahrscheinlichkeit, daß der Lungenflügel irreparabel beschädigt bleibt" oder "Gehirn zu x% beschädigt; Verlust der Sprachfähigkeit: y%; Motorik: z%; ..." :|
 

Sossetropfen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
08.07.2014
Beiträge
3
Reaktionspunkte
1
Ehrlich gesagt, ich finde das Kopfkino oder angedeutete Gewalt wesentlich schlimmer als etwas das genaustens dargestellt wird. Bei angedeuteter Gewalt kann ich viel mehr über die Umstände nachdenken. Und genau die machen diesen Grad aus. Es ist meiner Meinung nach wesentlich schlimmer, wenn angedeutet wird das der Killer ein Kind umgebracht hat als wenn einem Mann (oder Frau) der Kopf abgeschossen wird was dann doch unrealistisch ist. Bei so etwas wie Max Payne passiert es halt und wenn es so übertrieben ist, dann finde ich das erst recht mehr "spaßig" als erschreckend. Bei Unreal Tournament finde ich haben sie die Gewaltdarstellung eh irgendwie nur realistischer gemacht dadurch, dass es keinen Splatter mehr gibt.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
26.625
Reaktionspunkte
7.189
Gegen Gewaltdarstellung in Spielen habe ich an sich nichts, da bin ich ziemlich unempfindlich.
Nur in gewissen Fällen (wie eben God of War oder Mortal Kombat) finde ich es grenzwertig, wenn der Gewaltfaktor bis zum Äußersten ausgereizt wird, gerade bei Finishs. Ich kann solche Spiele nicht ab, wo zwingend das Ziel ist, Köpfe oder andere Körperteile regelrecht abzureissen oder sich in den Blut der Gegner zu sudeln. Ich werde in solchen Momenten das Gefühl nicht los, dass die Entwickler die exzessive Brutalität als "Feature" zu verkaufen versuchen.
 

Sayaka

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.05.2013
Beiträge
586
Reaktionspunkte
144
Wie schon im Videobericht gesagt, ist es das Gesamtpaket das zählt. Wenn es ein düsteres Setting mit blutigen Rachefeldzügen, oder einfach nur morbider Humor ist, dann habe ich kein Problem mit brutalität in Videospielen. Immerhin muss God of War knallhart und brutal sein un zu funktionieren. Dennoch halte ich eine Alterseinstufung für sehr sinnvoll, die aber leider an der Einhaltung so oft fehlschlägt.
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.154
Reaktionspunkte
756
Gegen morbiden Humor habe ich nichts, da darf auch mal die Gewalt over-the-top sein. Das ist eine Art von Comedy, die ich nicht schlimm finde. Was ich hingegen nie gut ertragen konnte sind Quälereien, Folter und sowas. Dabei spielt es nur keine grosse Rolle, ob das Ganze nur angedeutet oder offen gezeigt wird. Zum Glück kommen die in Spielen i.d.R. eher selten vor. Entsprechende Filme meide ich aber.
Postal 2 fand ich persönlich lustig, Manhunt nicht. Letzterem hat IMHO der Humor gefehlt bzw. das stimmungsvolle (überdrehte) Drumherum. Auch Doom war atmosphärisch, ein Überlebenskampf gegen unmögliche Mengen an höllischen Kreaturen. Adrenalin pur in einer surrealen Umgebung. Allzu realistische Szenarien (reale Kriege bzw. Massaker) mit viel Brutalität finde ich weniger angenehm. In einem Antikriegskontext sind sie IMHO akzeptabel, zur Belustigung oder reinen Unterhaltung eher nicht. Wobei das auch wieder ein Feld ist, wo bisher eher Filme als Spiele geglänzt haben.
 

Knisterkathi

Neuer Benutzer
Mitglied seit
09.07.2014
Beiträge
1
Reaktionspunkte
0
Wem ein Spiel zu blutig oder zu brutal ist, solls halt nicht Spielen. Ganz anders siehts aus bei Indizierung von Hakenkreuzen. Das zerstört ganze Spiele, ist total überzogen und meistens sind die Nazis ohnehin die Bösen. Und selbst wenn man dabei auf Seite der Nazis spielen würde, ist das dann schlimmer, als einen Psychokiller zu spielen, der Unschuldige tötet? Da sollte man mal ansetzen. Der mündige Bürger soll selber entscheiden, was er sich selber zumuten kann/will.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.437
Reaktionspunkte
7.093
ich hab grundsätzlich kein problem, auch mit durchaus 'harter' gewaltdarstellung in computerspielen.
allerdings frag ich mich schon, was dinge wie die x-ray-cam in sniper elite oder die ultrabrutalen finishing moves in mortal kombat oder auch dieses splatter-replay in brothers in arms 3 sollen. will das wirklich jemand sehen?

edit:
bei filmen ist es übrigens genauso.
auch da stell ich mir dann und wann schon die frage, weshalb sich jemand zb diese torture-porn-scheisse anschaut.
die sache mit den verschiedenen geschmäckern kann ich da nicht unbedingt gelten lassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.500
Reaktionspunkte
2.548
Die Finishing Moves in MK sind so überzogen, dass sie meiner Meinung nach eigentlich schon wieder witzig sind.
Und sollte man die nicht mögen, macht man die halt nicht - muss man nur gewinnen, damit man nicht selbst Opfer eines Finishers wird :-D

Brothers in Arms finde ich so jetzt eigentlich auch nicht "schlimm" - kommt ja nicht so oft zum Einsatz was ich in Erinnerung habe und wenn man eine Granate wirft, richtet die schon erheblichen Schaden an. Kann man meiner Meinung nach in einem Kriegsspiel schon zeigen - kommt halt dann auch immer darauf an, was die RezipientInnen daraus machen.

Mit Sniper Elite 3 habe ich zwar auch kein wirkliches Problem, finde es teilweise aber schon ein wenig grenzwertig. Was mich aber mehr stört, ist die Tatsache, dass die Killcam eigentlich bei jedem gut gesetzten Schuss auftaucht. So kommt man innerhalb kürzester Zeit oft mehrmals in den "Genuss" ebendieser X-Ray Cam.
Hier wäre weniger wahrscheinlich mehr gewesen.
 

Mothman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2004
Beiträge
15.007
Reaktionspunkte
1.682
Website
www.yours-media.de
Fehlen eigentlich nur noch Prozentwerte mit möglichen Heilungschancen à la "Wird zu x% nie wieder gehen können", "x-%ige Wahrscheinlichkeit, daß der Lungenflügel irreparabel beschädigt bleibt" oder "Gehirn zu x% beschädigt; Verlust der Sprachfähigkeit: y%; Motorik: z%; ..." :|
Das wäre richtig gut. Das könnte man dann schon als Anti-Kriegs-Spiel deklarieren. :)

Der Einsatz von Gewalt ist (neben dem Verkaufsargument) auch immer noch ein gestalterisches Stilmittel. Wenn der Schaffende (der Gamedesginer in dem Fall) der Meinung ist, dass das Blut in Litern strömen muss, dann habe ich das so zu akzeptieren. Wenn es mich wirklich, ehrlich so sehr abstößt, dann muss ich das Spiel ganz einfach liegen lassen.
Oder würdet ihr von Tarantino fordern, er solle seine Filme weniger blutig machen, denn das sei ja total unnötig?
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.539
Reaktionspunkte
8.696
Der Einsatz von Gewalt ist (neben dem Verkaufsargument) auch immer noch ein gestalterisches Stilmittel. Wenn der Schaffende (der Gamedesginer in dem Fall) der Meinung ist, dass das Blut in Litern strömen muss, dann habe ich das so zu akzeptieren. ...
Oder würdet ihr von Tarantino fordern, er solle seine Filme weniger blutig machen, denn das sei ja total unnötig?
Ich hab ja nix gegen Tarantino & Co - wenn's passt, sollte auch Entsprechendes gezeigt werden.
Den Röntgenblick hingegen finde ich unpassend - um nicht zu sagen: pervers.
 

Mothman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2004
Beiträge
15.007
Reaktionspunkte
1.682
Website
www.yours-media.de
Den Röntgenblick hingegen finde ich unpassend - um nicht zu sagen: pervers.
Aber du spielst es trotzdem, oder? ;)

Also ist die Aufregung nicht vielleicht doch eher Aufregung um sich aufregen zu können? Würde es dich wirklich abstoßen ("pervers"), dann würdest du es nicht weiter spielen.
 

kenny1377

Neuer Benutzer
Mitglied seit
03.07.2006
Beiträge
29
Reaktionspunkte
2
Ich denke jeder über 18 Jahre sollte frei entscheiden können, was er spielt und was nicht. Wozu ein flächendeckendes Verbot aussprechen und einem 50jährigem das Spielen von MK untersagen, aber Filme wie SAW und 300 als bedenkenlos einstufen... Bei MK ist halt der Name Programm. Und bei jedem Box-Kampf fließt auch im Fernsehen Blut. Auf fast jedes Fußballspiel folgen Vandalismus und Gewalt. Droht da dann auch ein Verbot, weil es den Gemütszustand der Fans beeinträchtigt? Oder erlaubt man sich das nur bei den kleinen Gruppen, da deren Stimmgewalt nicht kräftig genug ist? Ich habe nichts gegen Jugendschutz, aber wo hört denn JUGEND auf? Bin ich mit meinen knapp 40 Jahren nicht alt genug, für mich selbst Entscheidungen fällen zu können? *seufz* (die ewige Frage)
 
TE
OlafSzymanski

OlafSzymanski

Benutzer
Mitglied seit
07.01.2014
Beiträge
35
Reaktionspunkte
25
...weiß eigentlich jemand worauf ich mit der Zeile "knirschende Zähne auf Bordstein" angespielt habe? Kleiner Tipp: Es ist ein Film ;)
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.539
Reaktionspunkte
8.696
Mmh..okay. Das ist dann aber auch keine vernünftige Grundlage zu diskutieren, wenn du noch nicht mal das Spiel kennst.^^
Wieso das denn nicht? darf ich womöglich auch keine Meinung über dieses "Feature" haben, wenn ich das dazugehörige Spiel nicht kenne?

Ich kann mit Militärshootern zwar generell nix anfangen, weil ich die ohne irgendein fantastisches Element (Zombie, Magie, Dämonen, Aliens, Zeitsprünge, Portale, ...) viel zu trocken finde, aber ich muß das ja auch nicht spielen.
Der Röntgenblick hingegen überschreitet meine Grenze in das "Sowas muß nicht sein"-Land.

Genauso mag ich Harry Potter nicht (Hab mal 10 Minuten davon gesehen und 5 Seiten davon gelesen). "Der gewaltverherrlichende Päderastentraum mit Zauberstab"* kommt mir daher weder ins Filmregal, noch in irgendeine Buch- oder Spielesammlung.
Aber ich darf doch trotzdem eine Meinung darüber haben?


*Sebastian Krämer, "Deutschlehrer"
 

Mothman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2004
Beiträge
15.007
Reaktionspunkte
1.682
Website
www.yours-media.de
Ja, natürlich darfst du ne Meinung zu dem Video haben.^^ Da hast du mich falsch verstanden.
Ich sehe dann nur keinen Sinn darin mit dir weiter über das Feature zu diskutieren. Du hast dein Bild darüber aus der Presse/einem Video.

Der Röntgenblick hingegen überschreitet meine Grenze in das "Sowas muß nicht sein"-Land.
Ja, okay. Es überschreitet deine persönliche Grenze. Kann man akzeptieren. Aber genauso erwarte ich, dass meine Grenzen akzeptiert werden.
Und für dich ist es ja dann super einfach: Einfach nicht spielen.
 

SergeantSchmidt

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.05.2013
Beiträge
1.695
Reaktionspunkte
424
Habe eigentlich nichts auszusetzen an Gewalt in Computerspielen, spiele gerade Sniper Elite III und dort zerstört es mir die Immersion wenn ich in der Röntgencam sehe wie der halbe Schädel weggesprengt wird, und nacher dann da ein Soldat rumliegt welcher nur einen kleinen roten Fleck im Gesicht hat... :'D
Grenzwertig fande ich bisher nur die Folterszene in Game Of Thrones Staffel 3 in welcher //ACHTUNG SPOILER!!!!!!// Boltons Bastard, Theon Graufreud bsp. mit dem Messer in der Fingerkuppe rumpult o_O"
 

xSurprise

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.12.2012
Beiträge
20
Reaktionspunkte
1
Habe keinerlei Probleme mit sowas.

Hat mich auch nicht bei Manhunt gestört, weil ich den Ansatz dahinter äußerst interessant fand.
 
Oben Unten