Video - F1 2010 und rFactor im direkten Gameplay-Videovergleich auf Spa

FrankMoers

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.02.2007
Beiträge
2.415
Reaktionspunkte
4
Website
www.pcgames.de
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,764486
 

TobiasHome

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.01.2007
Beiträge
1.469
Reaktionspunkte
2
Vor allem was die grafik angeht wirkt F1 2010 imo sehr viel realer. rFactor ist da zu steril.
Im Vergleich könnte man fast meinen, dass F1 2010 in Wirklichkeit ein Mitschnitt aus dem TV ist, so real wirkt es im Vergleich zu rFactor.
 
M

moeykaner

Guest
bei rFactor sieht man, dass der Fahrer viel mehr mit Aquaplaning zu kämpfen hat ....ma sehen wie realistisch f1 2010 wird
 

Taekwondoheio

Benutzer
Mitglied seit
03.02.2007
Beiträge
60
Reaktionspunkte
1
Ich öiebe F1 2010. Die Grafik ist wirklich geil. Momentan spiele ich noch GTr Evolution mit F1 Mod: ein paar regenausschnitte aus Spa ( leider ist die Qualität nicht so gut)
http://www.youtube.com/watch?v=H1RZ2XTQ_k8
 

Mandavar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.05.2007
Beiträge
967
Reaktionspunkte
25
Website
www.Zocksession.de
rFactor wirkt extrem steril und veraltet. Grafisch kann man hier kaum Gemeinsamkeiten erkennen. Das Fahrverhalten ist im Vidoe kaum einschätzbar. Es kann eeinfach sein, dass der Fahrer aus F1 2010 besser war und daher weniger geschlingert hat. Abwarten und Tee trinken.

So unglaublich wahnsinnig großartig realistisch möchte ich F1 2010 auch vom Fahrverhalten her garnicht haben. Ich habe schon einige semiprofessionelle Ligen in GTR2 mitgemacht, und bilde mir ein, mitreden zu können. Allerdings kann man es mit dem Realismus auch übertreiben. Wird es zu schwer, hat man praktisch niemanden mehr, gegen den man fahren könnte. Klar, ich kann in GTR2 50 Runden mit guter Pace ohne Unfall abreißen, aber wieviele andere können das noch? Genau da kommt das Problem dazu. In GTR2 war es immerr sehr schwer, überhaupt in die guten Ligen hinein zu kommen, weil die Plätze aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrades extrem begrenzt waren. Etwas weniger ist manchmal mehr, und um eine intakte und große Spielerbasis zu haben, braucht man eben nicht den Ultrarealismus, sondern "nur" einen ausreichenden Realismus.

Wie gesagt, abwarten und Tee trinken. Interessiert bin ich allemal.
 
Oben Unten