Underworld

J

Jürgen-Fröhlich

Gast
Wie hat Ihnen dieser Film gefallen? Posten Sie hier Ihr Review!
 

trinity_reloaded

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.07.2002
Beiträge
609
Reaktionspunkte
14
underworld ist einfach geil! das jahr geht noch garnicht so lange und schon der erste gute film! also leute, wer von euch auf matrix & blade & dergleichen steht, wird bestimmt nicht von dem film enttäuscht!

ist eine arte romeo-und-julia-story bloß eben mit vampiren & werwölfen *g*

viel spass beim schauen!
 

archwizard80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2002
Beiträge
1.418
Reaktionspunkte
25
Also Action, Spannung etc. stimmt. Hätte nur etwas mehr Story sein können. Warum sie die beiden verlieben bleibt ein wenig zu vage. Man kann sich zwar eine Menge denken, aber bischen mehr wäre doch schön gewesen. Jedenfalls kommt die Stimmung gut rüber. Ich denke mal das es auf jeden Fall einen 2. Teil gibt, wenn die Besucherzahlen stimmen. Was Selene am Ende erzählt klingt zumindest sehr stark danach ... :)
 

El_Cativo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.10.2002
Beiträge
1.888
Reaktionspunkte
0
Also der Film hat mich sehr überrascht. Eigentlich habe ich nicht wirklich viel mehr als einen netten Actionstreifen im Stil von Matrix und Co mit einer sexy Hauptdarstellerin erwartet. Aber siehe da, der Film hat weit mehr zu bieten. Außerd er sehr schön inszenierten Action und wunderbar düsteren Atmosphäre erzählt er eine wirklich interessante Variation der Romeo und Julia Geschichte. Die Story wurde ausgezeichnet umgesetzt und der Zuschauer wird mehrfach überrascht und muss ständig von neuem seine Sympathien überdenken. Während zu Anfang des Films eigentlich alles recht klar zu sein scheint wer die "guten" und wer die "bösen" (sofern man bei Vampiren und Werwölfen überhaupt von "Gut" und "Böse" sprechen kann) sind, werden im Laufe des Films immer wieder neue Aspekte bekannt, da alles wieder in einem völlig neuem Licht erscheinen lassen. So werden vermeintlich Bösewichter plötzlich zu den Helden und Helden stellen sich als Schurken heraus, nur um wenig später doch wieder zum Helden zu mutieren. Natürlich hat der Film auch so seine Schwächen, so bleiben manche Figuren doch sehr blass, und die eine oder andere Handlung mancher Figuren wirkt etwas unmotiviert (etwa die Liebesstory). Außerdem dauert es eine Weile bis der Film richtig Fahrt auf nimmt und einige Längen sind nicht von der Hand zu weisen.
Fazit: Ein wirklich sehr schöner Actionstreifen, der außer düsterer Atmosphäre und sehr schöner Optik und inszenierung auch eine überraschend interessante Story zu bieten hat. Für Fans von Blade und Co ein Muss aber auch sonst durchaus sehenswert. 7,5/10
 
TE
H

Hell-is-on-Earth

Gast
[l]am 31.01.04 um 19:19 schrieb archwizard80:[/l]
Ich denke mal das es auf jeden Fall einen 2. Teil gibt, wenn die Besucherzahlen stimmen. Was Selene am Ende erzählt klingt zumindest sehr stark danach ... :)

Ist ne Triologie!
 
TE
A

aph

Gast
Gute Durchschnittkost, gelungenes Design, akzeptable Story.

Am positivsten ist mir an dem Film das Design aufgefallen. Das zieht sich durch Kostüme wie auch Schauplätze (sehr stimmungsvoll) und stimmt bis auf letzte Detail (zB Nazi-Symbole beim bösen Wissenschaftler). Sprich: Da wurde nicht nur schnell-schnell was hingerotzt.

Die Story bietet für so einen Film ungewöhnlich viel. Die Hintergründe sind durchdacht, die Figuren selten eindimensional und erfahren einige Wandlungen (zumindest aus der Perspektive des Zuschauers). Die Hauptfigur ist perfekt besetzt und weckt Sympathien. Der Ober-Vampir hat einen durchaus beeindruckenden Auftritt - und Probleme mit einem trockenen Mund. *g*

Dramaturgisch ist das Geschehen anfangs gut eingebettet in einen raschen Wechsel von ruhigeren Phasen, in denen die Story vorangetrieben wird, und Action-Szenen, die nicht aufgesetzt wirken.

Ab der Hälfte der Spielzeit allerdings beginnen die Schwächen des Films. Die erklärenden Ruhephasen nehmen viel zu viel Zeit ein, da spricht der Wissenschaftler minutenlang von Dingen, die dem Zuschauer längst klar waren. Im Kinosaal kam Unruhe auf, der Film hat eindeutig zu viel Länge für seinen Inhalt.

Beim Finale schließlich gingen die Figuren- und Story-Wendungen munter weiter und zerpflückten den Showdown unnötig. Da wurde hier mal ein Fight entschieden, da ging es dort weiter ... und dann gabs viel zu viele "Oh, der ist ja doch noch nicht tot"´s.
Gutes Gegenbeispiel für ein klares Finale: Matrix 1. Da waren die Fronten geklärt, der Auftrag auch ... und zwei Parteien trafen unerbittlich aufeinander. So entstand die legendäre Lobby-Szene. Nichts dergleichen bleibt aus Underworld in Erinnerung.

Die Schusswechsel sind sogar unzeitgemäß schlecht inszeniert. Wenn eine Gruppe stürmt und die andere verteidigt, dann erwarte ich entweder geile Moves der Angreifer, wie sie den unvermeidlichen Kugelhagel überleben (auch hier der Verweis auf Matrix 1), oder eben ein paar Tote auf Seiten der Angreifer. Dafür waren die anderen Kämpfe ganz gut choreografiert.

Fazit bleibt, wie eingangs gesagt: Solides Design, gute Story, sehenswert.
 

Gargoyle

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.04.2002
Beiträge
240
Reaktionspunkte
0
[l]am 31.01.04 um 16:34 schrieb Jürgen-Fröhlich:[/l]
Wie hat Ihnen dieser Film gefallen? Posten Sie hier Ihr Review!

Ich bin beinharter Buffy-Fan, mochte die Blade-Filme und konnte sogar Königin der Verdammten positives abgewinnen. Aber bei Underworld wollte der Funke nicht so recht überspringen.

Underworld bietet mit seinen glaubwürdigen Kulissen und Ausstattung eine überzeugende Atmosphäre. Aber teilweise merkt man schon ,dass es sich eher um eine Low-Budget Produktion handelt. Viele Schauplätze wiederholen sich etwas zu oft. Die seltenen Spezialeffekte sind gelungen, vor allem die morphing-Szenen sind klasse.
Mit der Mischung aus Mystery, Action und Liebesfilm wollte man etwas zu viel. Normalerweise find ich es ja gut, wenn ein Film Wert auf gute Handlung legt. Aber hier geht der Schuss nach hinten los. Vor allem die Vorgänge im Vampirhaus wirken wie aus einer mäßigen Soap Opera. Alle Charakter-Klischees wurden benutzt: die Intrigante Schöne, die allmächtige Anführer, der machthungrige Verräter, der loyale Kämpfer... Die Intrigen und Machtspielchen nehmen dem Film sehr viel Tempo und strecken ihn auf knapp 2 Stunden. Da die Actionszenen nun auch nichts wirklich neues bieten, zieht der Film nicht so richtig.
Kate Beckinsale ist ja nun wirklich ausgesprochen hübsch, ihre Paraderolle ist die harte vampirin in Lack und Leder aber nicht gerade. Auch schauspielerisch bleiben die meisten Darsteller blass, abgesehen von Obervampir Viktor.
Insgesamt ansehnlich, aber wer nichts von Vampirfilmen hält, sollte einen Bogen um Underworld machen.
Note 3
 

HanFred

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.137
Reaktionspunkte
745
ich mag blade eigentlich kein bisschen... aber Underworld find ich ziemlich gut. bei matrix hat mir eigentlich nur der erste teil wirklich gefallen, hoffen wir, dass diese trilogie nicht so endet (der zweite matrixteil ging noch, aber der dritte war IMO total öde).
 

MPO

Gesperrt
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
465
Reaktionspunkte
0
Hm. Wenn man den Film mit einem Wort beschreiben sollte, würde ich vielleicht "interessant" oder "merkwürdig" schreiben. Aber ich hab ja hier mehr Platz, also nutz ich das. ;)

Der Film hat definitiv Potential gehabt. "Gehabt", weil er es nicht nutzt. Der Film wirft einen mitten rein in die Story, so dass erstmal notwendige Infos fehlen. Anstatt von "Vampiren" und "Werwölfen" zu sprechen, werden überwiegend deren beliebtere Bezeichnungen wie "Todeshändler" und "Lykaner" benutzt. Man gewöhnt sich dran. Storytechnisch kommt der Film ganz gut. Die Darsteller wirken alle recht passend gecastet, zudem verzichtete die Effekte-Abteilung auf Bullettime oder Dauerslomos, wie sie heutige Action-Filme ja dauernd haben müssen.

Tja, aber Kritikpunkte gibt es halt doch: Die Actionszenen sind zwar herkömmlich gedreht, aber nicht deswegen schlecht. Was auffällt, sind die grausamen Schußfertigkeiten aller Beteiligten. Die Hauptdarstellerin ballert fröhlich in alle Richtungen, die Knarre wackelt sich dabei einen ab, trotzdem trifft sie nahezu perfekt. Alle anderen Vampire schießen dafür ja auch daneben, obwohl sie recht ordentlich zielen.
So, nun gibt es mal ein paar Stellen, wo ich etwas spoilere:

Als nächsten Kritikpunkt sehe ich immer wieder mal Szenen, die einen aus der doch sehr guten Atmosphäre rausreissen, weil sie einfach strunzdoof sind. Sei es der jahrhundertealte Superwerwolf, der auf dem Auto sitzend lieber das Auto akupunktiert, anstatt sein Schwert mal da reinzustecken, wo auch jemand sitzen könnte. Oder die Vampirschlampe drunter, die eben genannten Superwerwolf erstmal die Karre zum Cabrio machen lässt, bevor sie mal eine Vollbremsung hinlegt. Die Szene ist nicht cool, sondern einfach nur doof.

Nächstes Beispiel: Ein weiterer sicherlich alter Vampir (ist ja immerhin der Sicherheits-Chef) steht vor einem dunklen Loch, indem er einen Werwolf vermutet. Er hat ein Sturmgewehr mit einer fetten Lampe dran, die er aber auslässt. Na gut, vielleicht denkt er sich, das er das Vieh überraschen könnte. Naja, der Werwolf guggt raus, fängt sich ein paar Kugeln ein und zieht sich wieder zurück. Anstatt dass er JETZT mal das Licht anmacht, um zu checken, was er so alles getroffen hat, guggt er weiter blöd ins stockdunkle Loch und lässt sich dann kurz darauf plattmachen. Wie hat der es bloss geschafft, so lange zu überleben?

Oder generell: Die Vampire ballern munter auf die Werwölfe in Menschenform, wo sie keine sonderlich gute Regeneration besitzen. Tja, aber sobald die anfangen, sich zu verwandeln, hören sie auf zu schießen. Spricht wohl gegen ein Gentlemens Agreement. Erst warten, bis er zum fertigen Werdackel wird, danach dann schreiend wegrennen, weil denen die Kugeln in ihrer Werform kaum noch was ausmachen.

Passend dazu: Kurz vor Schluss: ein supercooler Vampir wird von einem pissed Werwolf in ne Wasserlache gestossen. Tja, der reisst sich die Jacke runter und präsentiert zwei supitolle Silberpeitschen. Damit peitscht er erstmal den noch unverwandelten Werwolf. Natürlich nur, bis dieser sich verwandelt. Während der Verwandlungsphas posed der Vampir nur mit seinen Peitschen rum und schlägt aufs Wasser ein. Tja, aber kaum ist der Werwolf wieder fertig, dann kanns weitergehen. Unnötig zu sagen, das der Vampir natürlich dann locker plattgemacht wird.

Oder die dümmste Stelle für mich: Mr. Victor Supervampir, der von keinem anderen besiegt werden kann, wird durch sein eigenes Schwert gekillt. Ne, fand ich einfach unglaubwürdig und auf jeden Falle zu kurz und plötzlich. Und dann noch mit diesem uninspirierten Kopf in 2 Hälften-Gag, den man schon 3-4 Mal jetzt gesehen hat.

Insgesamt bleibt: Kein schlechter Film, aber es wäre sehr viel mehr drin gewesen. Underworld hatte durchaus das Potential, ein zweites Matrix werden zu können, verspielte aber die Chance durch ein IMO eher schlechtes Drehbuch (allerdings nur in wenigen, dafür entscheidenden Punkten).

Noch ein Nachsatz:
Wer sich mit der Vampir/Werwolf-Mythologie auskennt und/oder World of Darkness-Fan ist: Vergesst euer Wissen. In Underworld laufen keine klassischen Vampire und Werwölfe rum, sondern es sind eine Art infizierte und mutierte Leute. Sie regenerieren (heilen) schneller als Menschen, aber nicht instant, wie es zum Beispiel WoD-Werwölfe machen. Dieses Wissen sollte man vor dem Besuch des Filmes haben, dann ist der Genuß ein wenig ungetrübter.

MPO
 
TE
S

_Slayer_

Gast
Außerd er sehr schön inszenierten Action und wunderbar düsteren Atmosphäre erzählt er eine wirklich interessante Variation der Romeo und Julia Geschichte. Die Story wurde ausgezeichnet umgesetzt und der Zuschauer wird mehrfach überrascht und muss ständig von neuem seine Sympathien überdenken. Während zu Anfang des Films eigentlich alles recht klar zu sein scheint wer die "guten" und wer die "bösen" (sofern man bei Vampiren und Werwölfen überhaupt von "Gut" und "Böse" sprechen kann) sind, werden im Laufe des Films immer wieder neue Aspekte bekannt, da alles wieder in einem völlig neuem Licht erscheinen lassen.


also da kann ich dir absolut zustimmen. am anfang war es wirklich klar : lucien ist der bösewicht, die vampire die "guten" (*g*). die storywendung hat mich wirklich überrascht, am ende war mir lucien sogar recht sympathisch ;). fand's irgendwie blöd, dass er gestorben ist. naja, vielleicht lebt er ja im zweiten teil auf wundersame art und weise immernoch. ;) dass es einen nachfolger geben wird ist sicher, die schlussszene verrät das ganz eindeutig. *g* alles in allem ein cooler film, der trotz ein paar längen, durchaus empfehlenswert ist.


*edit : habe mich selber zitiert :pissed: :)=)
 
TE
V

Venizianer

Gast
In aller Kürze:

Stimmung und Ambiente sehr gut.
Kostüme auch ok.
Story -> hätte man mehr draus machen können /sollen

aber:
was zum Geier war denn das für eine bescheuerte Szene mit dem 1. Kuss zwischen den beiden Hauptdarstellern? Völlig zusammenhangslos küssen die sich auf einmal? Also echt, das war einfach nur grottig und ohne jegliche Gefühlsbasis. Sorry, aber das ist meine Meinung.

Ansonsten war der Film brauchbar, wenn auch nicht überragend.
 

bumi

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
3.794
Reaktionspunkte
2
Website
www.sozibrain.ch
Es gibt tatsächlich Leute die den Film gut fanden?
Ich hab im Radio 10 Tickets für die Premiere gewonnen und hab ihn mir nur deshalb angesehen.

Also ich find ihn absolut grottig! Die Dialoge sind auf Resident Evil-Niveau und auch die Leistung der Schauspieler ist schlecht. Dazu kommt eine Story die einfach nur scheisse ist... also ich hab mehr erwartet
 

Ditschy

Gesperrt
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
97
Reaktionspunkte
0
trinity_reloaded am 31.01.2004 19:01 schrieb:
underworld ist einfach geil! das jahr geht noch garnicht so lange und schon der erste gute film! also leute, wer von euch auf matrix & blade & dergleichen steht, wird bestimmt nicht von dem film enttäuscht!

ist eine arte romeo-und-julia-story bloß eben mit vampiren & werwölfen *g*

viel spass beim schauen!


Lol - was hat der Film mit Matrix zu tun? :confused:
 

Wurstbrot

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
536
Reaktionspunkte
9
Ditschy am 28.03.2004 13:24 schrieb:
trinity_reloaded am 31.01.2004 19:01 schrieb:
underworld ist einfach geil! das jahr geht noch garnicht so lange und schon der erste gute film! also leute, wer von euch auf matrix & blade & dergleichen steht, wird bestimmt nicht von dem film enttäuscht!

ist eine arte romeo-und-julia-story bloß eben mit vampiren & werwölfen *g*

viel spass beim schauen!


Lol - was hat der Film mit Matrix zu tun? :confused:

Komm schon, der Film ist doch wie Matrix in blau statt in grün. Ich hab jedenfalls gelacht, als diese Lack&Ledertussi in der U-Bahn in Zeitlupe rumgehechtet ist.
 
TE
D

darkdestroyer

Gast
[l]am 29.03.04 um 12:59 schrieb Wurstbrot:[/l]
Komm schon, der Film ist doch wie Matrix in blau statt in grün. Ich hab jedenfalls gelacht, als diese Lack&Ledertussi in der U-Bahn in Zeitlupe rumgehechtet ist.

ach du auch? *g*
in verbindung mit den extrem schlechten schussgeräuschen hat mich die stelle extrem an Matrix XP erinnert *sfg*
 

archwizard80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2002
Beiträge
1.418
Reaktionspunkte
25
MPO am 11.02.2004 09:35 schrieb:
Nächstes Beispiel: Ein weiterer sicherlich alter Vampir (ist ja immerhin der Sicherheits-Chef) steht vor einem dunklen Loch, indem er einen Werwolf vermutet. Er hat ein Sturmgewehr mit einer fetten Lampe dran, die er aber auslässt. Na gut, vielleicht denkt er sich, das er das Vieh überraschen könnte. Naja, der Werwolf guggt raus, fängt sich ein paar Kugeln ein und zieht sich wieder zurück. Anstatt dass er JETZT mal das Licht anmacht, um zu checken, was er so alles getroffen hat, guggt er weiter blöd ins stockdunkle Loch und lässt sich dann kurz darauf plattmachen. Wie hat der es bloss geschafft, so lange zu überleben?

MPO

Das könnte daher kommen, dass Vampire über "eingebaute" Nachtsicht (Infravision) verfügen. Wie sollen sie aus sonst nachts ihre Opfer jagen :-o
Warum er dann allerdings die Lampe an der Knarre hat.....
 
TE
R

Ricco2001

Gast
bumi am 23.03.2004 14:03 schrieb:
Es gibt tatsächlich Leute die den Film gut fanden?
Ich hab im Radio 10 Tickets für die Premiere gewonnen und hab ihn mir nur deshalb angesehen.

Also ich find ihn absolut grottig! Die Dialoge sind auf Resident Evil-Niveau und auch die Leistung der Schauspieler ist schlecht. Dazu kommt eine Story die einfach nur scheisse ist... also ich hab mehr erwartet

Da schliesse ich mich an, ich fand den Film einfach nur langweilig und schlecht. Vielleicht sollte ich dazu sagen, daß ich schon seit Jahren das Pen&Paper Rollenspiel Vampire spiele und somit ein gewisses Bild vom Vampir-Werwolf Konfilkt habe, das in den Grundzügen im Film wiederzufinden war,allerdings teilweise furchtbar unlogisch umgesetzt.
Zu dem was MPO schon gespoilert hat möchte ich noch ein paar Szenen hinzufügen:
Der jahrhundertealte Vampir unterhält sich mit der Hauptdarstellerin und dem "bösen" Vampir (also dem Verräter), alle drei befinden sich in einer Halle und stehen sich gegenüber. Die Kamera zeigt abwechselnd das Gesicht der Haupdarstellerin und das des alten Vampirs, auf einmal kommen sie auf den Verräter zu sprechen und stellen überrascht fest, das er verschwunden ist! *lol* Ein normaler Mensch der sich mit 2 Leuten im Gespräch befindet, merkt nicht das der eine plötzlich den Raum verlässt? Unwahrscheinlich! Aber ein 1000jähriger Vampirfürst? Einfach nur lächerlich!
Teilweise wurde es auch unfreiwillig komisch:

Der Verräter unter den Vampiren (der mit den Werwölfen gemeinsame Sache macht) verrät später im Film auch seinen Verbündeten (den Anführer der Werwölfe) indem er plötzlich eine Knarre zieht und schiesst...Der Werwolf ist natürlich überrascht und der Vampir haut ganz trocken rein: "Silberkugeln! Damit hattest du wohl nicht gerechnet!" Hehe, ich weiß nicht ob das geschrieben jetzt so rüberkommt aber ich musste einfach lachen, weil der Dialog sowas von hohl ist... :-D
 

Shadoww

Neuer Benutzer
Mitglied seit
25.08.2003
Beiträge
15
Reaktionspunkte
0
Der Film hat mir net so gefallen da fehlt das gewisse etwas!!
 

mogamobo

Benutzer
Mitglied seit
31.05.2004
Beiträge
75
Reaktionspunkte
0
Ich fand den Film auch nicht so rosig irgendwie. Teilweise kam es mir so vor als ob man mich mit dem Film verarschen wollte.
Vieles war geklaut ( Blade, Matrix usw. ), ein paar nette neue Sachen waren dabei ( Blutlinie oder so ), aber von Anfang an war eigentlich alles klar.

Kate Beckinsale hat finde ich in diesem Film selten schlecht gespielt, sie konnte mich nicht überzeugen. überhaupt die ganze story wirkte auf mich wie aus einer Soap...
 

Ditschy

Gesperrt
Mitglied seit
04.03.2004
Beiträge
97
Reaktionspunkte
0
trinity_reloaded am 31.01.2004 19:01 schrieb:
underworld ist einfach geil! das jahr geht noch garnicht so lange und schon der erste gute film! also leute, wer von euch auf matrix & blade & dergleichen steht, wird bestimmt nicht von dem film enttäuscht!

ist eine arte romeo-und-julia-story bloß eben mit vampiren & werwölfen *g*

viel spass beim schauen!


Mir hat der Film gar nicht gefallen. War an vielen Stellen einfach zu langatmig und Actionarm. Überzeugende Stunts oder FX findet man hier vergeblich. Die Kampfszenen sind ein Witz. Die Handfeuerwaffen einfach nur lächerlich(Pistole schiesst wie Schnellfeuergewehr - nein keine Maschinenpistole). Die Story ist nicht neues. Es wurde einfach 2 verschiedener Kreaturen in einen Film vereint. Van Helseng macht das auch(Sogar mehr Kreaturen), aber besser. Der ist wenigstens absichtlich ein wenig komisch im Gegensatz zu Underworld.

Da guck ich mir lieber Blade oder American Werwolf an......... :)
 
Oben Unten