• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank

Und dann traf es Whoopi…

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
3.181
Reaktionspunkte
1.757
Fast überall in den Schlagzeilen: Whoopi Goldberg wurde für zwei Wochen als Moderatorin der ABC-Sendung «The View» suspendiert aufgrund von Bemerkungen die sie während einer Sendung betreffend des Holocausts gemacht hat. Dabei behauptete sie, beim Holocaust sei es nicht um «Rassismus» gegangen, sondern um «Unmenschlichkeit des Menschen gegenüber dem Menschen».

Entsprechend gross war die Empörung, woraufhin sie für zwei Wochen als Moderatorin suspendiert wurde – obschon sie sich für ihre Bemerkung entschuldigte und zugab, im Irrtum gewesen zu sein.

Dieser Fall weist diverse, meines Erachtens allesamt diskussionswürdige Aspekte auf:

Cancel-Culture im Allgemeinen

Es ist inzwischen «courant normal», dass jemand der politisch unkorrekte Behauptungen aufstellt in Windeseile gecancelt wird. Für mich stellt sich hier die Frage, ob dies denn tatsächlich zur Lösung von Problemen beiträgt oder diese einfach nur verlagert. Ja, durch canceln nimmt man solchen Behauptungen die Plattform, gleichzeitig aber treibt man Spaltung voran – in einer globalisierten Welt und vor allem in demokratischen Gesellschaften finde ich diese Entwicklung dann doch eher bedenklich, denn: Gewaltsame Konflikte fangen dann an, wenn man aufhört miteinander zu reden. Diskurs sollte gefördert werden, nicht unterbunden.

Cancel-Culture im Speziellen

Whoopi kassiert eine zweiwöchige Sperre. Im Vergleich zu anderen die wohl eher einen Perma-Ban erhalten hätten doch eher ein Klaps auf die Finger. Werden bei der Cancel-Culture unterschiedliche Standards angewandt? Oder liegt es einfach daran, dass Whoopi eine Ikone und das Zugpferd der Sendung «the view» ist?

Wie konnte Whoopi überhaupt ein solcher Faux pas unterlaufen?

Als dunkelhäutige Person ist sie in ihrem Leben ganz bestimmt schon selbst mit (gegen sich gerichtetem) Rassismus in Kontakt gekommen. Ist sie dadurch der (irrigen) Annahme verfallen, dass sich Rassismus nur gegen nicht-weisse Menschen richten könne? Was dann die Frage aufwerfen könnte, ob sie denn glaubt, es gäbe unter den Menschen tatsächlich unterschiedliche Rassen. Was ja nicht der Fall ist. Ich bin auf jeden Fall gespannt darauf, ob sie ihren Irrtum weiter ausführen wird.
 

Bast3l

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.11.2011
Beiträge
393
Reaktionspunkte
107
Als ihr andere Teilnehmerinnen der Gesprächsrunde widersprachen und anführten, die Nationalsozialisten hätten aufgrund eines rassistischen Weltbildes Juden sowie Sinti und Roma verfolgt, sagte Goldberg, das seien "zwei Gruppen weißer Menschen".
Geht um diese, zweite Äußerung, die ich - Guinan hin oder her - schwierig zu verdauen finde.

Die zweiwöchige "Sperre" wäre in jeglicher anderen Variante der Beteiligten sicher weitaus heftiger ausgefallen, keine Frage.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
6.507
Reaktionspunkte
1.540
Entschuldigungen finde ich dabei eine Farce, soetwas ist ja kein Versprecher der mal eben rausrutscht.
Bleibt also die Frage wo kommt dieses "eigenwillige Weltbild" her? 🤨

Davon ab finde ich Cancel Culture extremst bedenklich, ob es sich nun um Statuen, Straßennamen, however handelt, man könnte gerade im ersten Fall lieber mit einer Platte die Problematik schildern als sie ohne für&wieder zu tilgen um Diskussionen Anzuregen.

Man stelle sich nur vor das was jetzt teilweise für Auswüchse anbahnen, hätten die Amis & Co via Entnazifizierung durchgezogen, dann hätten wir so ein Fall als Extrem für dem Zeitraum:
Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
14.384
Reaktionspunkte
1.767
/OT

Ich freue mich mittlerweile es nicht geschafft zu haben mit meiner Musik/meinem Humor/Gedichten etwas an (kleinst)-Berühmtheit erlangt zu haben.

Ich wäre heutzutage sowas von schnell gecancelt worden. Dann lieber im kleinen Kreis, dafür unzensiert :-D
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
23.893
Reaktionspunkte
9.554
Wie konnte Whoopi überhaupt ein solcher Faux pas unterlaufen?

Als dunkelhäutige Person ist sie in ihrem Leben ganz bestimmt schon selbst mit (gegen sich gerichtetem) Rassismus in Kontakt gekommen. Ist sie dadurch der (irrigen) Annahme verfallen, dass sich Rassismus nur gegen nicht-weisse Menschen richten könne? Was dann die Frage aufwerfen könnte, ob sie denn glaubt, es gäbe unter den Menschen tatsächlich unterschiedliche Rassen. Was ja nicht der Fall ist. Ich bin auf jeden Fall gespannt darauf, ob sie ihren Irrtum weiter ausführen wird.
Dazu muß man auch berücksichtigen, worum sich die Rassismus Debatte im jeweiligen Land dreht:

In den USA ist das eher Weiß vs. Schwarz, in DE eben eher Deutsche vs. Ausländer/Juden etc.

Zudem könnte man eine Einteilung als "Rasse" (aus dem sich dann der "Rassismus" speist) ja durchaus an den Ethnien orientieren - es gibt ja deutliche Unterschiede zwischen Schwarzen, Asiaten, Eurasiern,...

Juden und Nazis in DE sehen auf Ethnien bezogen ja schon recht gleich aus ...

Zudem ging es im Holocaust ja nicht nur gegen Juden, sondern gegen ALLE, gegen die Nazideutschland etwas hatte, ua. gegen Behinderte, Schwarze, Schwule, Kommunisten ...

Daher finde ich eine Aussage wie : "da ging es in erster Linie nicht um Rassismus" sogar nachvollziehbar.
 
TE
TE
Frullo

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
3.181
Reaktionspunkte
1.757
Dazu muß man auch berücksichtigen, worum sich die Rassismus Debatte im jeweiligen Land dreht:

In den USA ist das eher Weiß vs. Schwarz, in DE eben eher Deutsche vs. Ausländer/Juden etc.

Zudem könnte man eine Einteilung als "Rasse" (aus dem sich dann der "Rassismus" speist) ja durchaus an den Ethnien orientieren - es gibt ja deutliche Unterschiede zwischen Schwarzen, Asiaten, Eurasiern,...

Juden und Nazis in DE sehen auf Ethnien bezogen ja schon recht gleich aus ...

Zudem ging es im Holocaust ja nicht nur gegen Juden, sondern gegen ALLE, gegen die Nazideutschland etwas hatte, ua. gegen Behinderte, Schwarze, Schwule, Kommunisten ...

Daher finde ich eine Aussage wie : "da ging es in erster Linie nicht um Rassismus" sogar nachvollziehbar.

Das ist doch genau der Punkt: Der Begriff "Rasse" ist ein Behälter, in den Unterschiedlichstes hineingepackt werden kann - völlig willkürlich: Mal ist es die Hautfarbe, mal ist es Ethnie, etc... Gemeinsam hat der Behälter jedoch immer die Wertigkeit: Die eine Rasse ist mehr wert als die andere. Und die Nazis trieben dies dann bezüglich der Rassenreinheit in die Spitze: Die (Herren-)Rasse musste sauber gehalten werden, weswegen Unreinheiten wie Behinderung getilgt, nonkonforme sexuelle Ausrichten ausradiert werden. Und wie es nun mal alle Anhänger einer fundamentalistischen Lehre an sich haben, musste jeglicher, inklusive dem politischen, Dissens eliminiert werden.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.681
Reaktionspunkte
4.101
Fast überall in den Schlagzeilen: Whoopi Goldberg wurde für zwei Wochen als Moderatorin der ABC-Sendung «The View» suspendiert aufgrund von Bemerkungen die sie während einer Sendung betreffend des Holocausts gemacht hat. Dabei behauptete sie, beim Holocaust sei es nicht um «Rassismus» gegangen, sondern um «Unmenschlichkeit des Menschen gegenüber dem Menschen».
Da treffen gleich mehrere Konfliktpunkte aufeinander; finde ich höchst interessant.
Stephen Colbert gab Whoopi seine Bühne, nur Stunden nach ihrer Sendung, um ihre Sicht zu erklären. So bekam ich es mit, und soviel zu Cancel. ;)

Wenn man über Rassismus spricht ist das für sie, als Schwarze, eine sehr andere Unterhaltung. Für sie ist Rasse etwas was man sieht. Deswegen war der Holocaust für sie kein Rassismus.
Aber eben nicht wertend gemeint, sondern als Beispiel für unsere Unmenschlichkeit. Die öffentliche Empörung ist leider nicht bekannt für solche Nuancierung. Genausowenig wie Überschriften.

obschon sie sich für ihre Bemerkung entschuldigte und zugab, im Irrtum gewesen zu sein.
Ich finde schon, dass sie Recht hat mit dieser Unterscheidung. Eines ist auf Rasse begründet, das Andere auf Religion. Beides ist schändlich. Da bräuchte es IMO keine Entschuldigung. Habe die Diskussion aber nicht gesehen.

The View ist aber gar nicht schlecht, wenn es dort um Politik geht. Sehr breit besetzt, zum Beispiel mit der Tochter von Senator McCain rechts außen. Und trotzdem wird ernsthaft und leidenschaftlich debattiert. :top:
Dagegen sind Lanz & Co ein müder Witz.

Aber "it upset a lot of people, which was never, ever my intention."
Wie sie, völlig unbeabsichtigt, massenhaft Leute aufbrachte würde mir auch Leid tun.

/edit: nach dem Beginn einer gefühlten Entschuldigung hatte ich Colbert erst nicht weiter geguckt. Aber oha.
"I respect what everyone is saying to me. You know... I don't want to fake apologize." Es regt sie mächtig auf, wie ab vom Thema die Schüsse kommen. Whoopi ist ein tolles Persönchen. =)

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
Eine Comedy-Show. Wo bekommt man sonst so gute Unterhaltungen? :(

Cancel-Culture im Allgemeinen
Ist doch auch nur wieder ein polemischer Kampfausdruck. :(
Wie Social Justice Warrior oder Gutmensch davor. Nichts als eine Schublade, wo man alles reinladen kann was so irgendwie passen soll und aufregt.
 
Zuletzt bearbeitet:
TE
TE
Frullo

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
3.181
Reaktionspunkte
1.757
Eines ist auf Rasse begründet, das Andere auf Religion.

Diese Unterscheidung mag vordergründig Sinn ergeben, aber wie ich schon in anderen Postings erwähnte: Was der jeweilige Rassist der Stunde in den Begriff packt, können sowohl äussere Merkmale (wie eben die sichtbare Hautfarbe) als auch andere, nicht auf den ersten Blick ersichtliche (wie Religion oder auch sexuelle Ausrichtung) sein. Weswegen meiner Ansicht nach Whoopis Umgang mit dem Begriff unreflektiert war, weil sie nur eine der möglichen Ausprägungen von Rassismus im Kopf hatte.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
36.637
Reaktionspunkte
7.899
Ich finde schon, dass sie Recht hat mit dieser Unterscheidung. Eines ist auf Rasse begründet, das Andere auf Religion.

das ist so nicht richtig. die judenvernichtung durch die nazis hatte nichts oder zumindest nicht nur mit der religion an sich zu tun. es ging ums blut, also tatsächlich die "rasse". ob jemand tatsächlich praktizierender jude war, spielte ja bspw überhaupt keine rolle. damit das ideologisch irgendwie sinn ergibt - in den augen der nazis natürlich - wurde ja nicht umsonst eine weiße superrasse erfunden (bzw diese schon existente idee "weiterentwickelt"). das scheint frau goldberg wohl irgendwie "übersehen" zu haben, was, das vermute ich auch, vielleicht tatsächlich an ihrer perspektive liegt. vielleicht auch an mangelndem wissen über die "motive" der nazis. ich kann aber auch nicht in ihren kopf reinschauen.
 

Athrun

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.12.2006
Beiträge
301
Reaktionspunkte
88
Das Problem mit dem Judentum ist, das Juden sowohl als Religion als auch als Rasse gezählt wird. Was ich ziemlich merkwürdig finde. Entweder bin ich z.B. Jude und weiß oder Jude und schwarz. Aber wie kann man dann als "Rasse" Jude sein?

Aber Frau Goldberg soltle mal vor der eigenen Tür kehren. Whoopi Goldberg ist ja nur ihr Bühnenname. Warum hat sie ausgerechnet einen Namen gewählt, der wie das Klischee eines jüdischen Namens klingt? (ich weiß, das klingt böse aber viele Namen von jüdischen Familien klingen so)
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.681
Reaktionspunkte
4.101
Die Diskussion ging übrigens los, weil einige US-Staaten das Buch "Maus" aus den Schulen verbannen. Ein Comic (das Erste mit Pulitzerpreis), in dem Juden Mäuse und Nazis Katzen sind. Und das den Holocaust mehr als bildlich beschreibt. Absolut lesenswert.
Gezeichnet vom Sohn eines Überlebenden.

Maus.jpg

Das ist doch die eigentliche Debatte. Nicht diese Nebelkerze hier. :|

das ist so nicht richtig. die judenvernichtung durch die nazis hatte nichts oder zumindest nicht nur mit der religion an sich zu tun.
Ich wollte meinen Text nicht noch mehr aufblähen. =)

Die Nazis suchten mit allen Mitteln im Judentum eine Rasse nachzuweisen. Schon klar.
Ich fand interessant, wie Colbert (nicht schwarz, nicht jüdisch) es als Konzept beschrieb, als Schablone die sich auf jeden "Grund" stülpen lässt. Hautfarbe, Glaube, Ansichten. Völlig egal. Was bleibt ist Unmenschlichkeit.

Das Problem mit dem Judentum ist, das Juden sowohl als Religion als auch als Rasse gezählt wird. Was ich ziemlich merkwürdig finde. Entweder bin ich z.B. Jude und weiß oder Jude und schwarz. Aber wie kann man dann als "Rasse" Jude sein?
Da hatte ich es rein nach dem Wort ausgelegt. Das ist doch sehr einfach gemacht. :|
Die Geschichte ist seit Jahrtausenden gewachsen und entsprechend verworren. Umso mehr als Außenstehender.

Judentum ist eine Religion, die von Menschen aller Rassen praktiziert wird. Aber Juden müssen sich nicht der Religion zugehörig fühlen, um trotzdem als solche anerkannt zu werden. Dadurch betrachten sie sich sehr unterschiedlich als Volk, Nation, Stamm, Familie oder Gläubige. Ein großes Mischmasch.
(Times of Israel - die das Thema sehr umfassend aufdröselt, und dabei viel Verständnis mitbringt)

Aber Frau Goldberg soltle mal vor der eigenen Tür kehren. Whoopi Goldberg ist ja nur ihr Bühnenname. Warum hat sie ausgerechnet einen Namen gewählt, der wie das Klischee eines jüdischen Namens klingt?
Aus einem Gefühl der Nähe und Zugehörigkeit. Sie begründete es mit Wurzeln mütterlicherseits und wählte einen typisch jüdischen Nachnamen. Warum klingt das bei dir nach was Schlechtem?

Dagegen bezieht sich ihr Vorname auf Furzkissen. :B
Wenn man auf der Bühne steht kann man halt nicht auf Toilette zum pupsen. Sie bekam es als Spitzname von den Kollegen - und machte ihn sich zu eigen. Ich mag die Frau. :-D
 
TE
TE
Frullo

Frullo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.07.2008
Beiträge
3.181
Reaktionspunkte
1.757
Judentum ist eine Religion, die von Menschen aller Rassen praktiziert wird.

Schon wieder dieser Wort :B Eine Rassenunterteilung gibt es bei der Tiergattung Mensch nicht. Und bei (beispielsweise) Hunden macht sie auch nur deswegen Sinn, weil die Zucht bestimmter Merkmale vorangetrieben wird.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.681
Reaktionspunkte
4.101
Schon wieder dieser Wort :B Eine Rassenunterteilung gibt es bei der Tiergattung Mensch nicht.
Das war eine direkte Übersetzung der Times of Israel. Kritik an diesem Erklärungsversuch bitte dorthin. ;)
 
Oben Unten