Ultimate Team ist für 28 Prozent des Umsatzes von EA verantwortlich

Icetii

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
114
Reaktionspunkte
37
Jetzt ist Deine Meinung zu Ultimate Team ist für 28 Prozent des Umsatzes von EA verantwortlich gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Ultimate Team ist für 28 Prozent des Umsatzes von EA verantwortlich
 

Banana-OG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.09.2018
Beiträge
313
Reaktionspunkte
62
Ich kann es den Unternehmen nicht verübeln, dass sie der nachwachsenden Generation einfach alles gegen Echtgeld verkaufen. Ich würde mir wahrscheinlich auch die Taschen vollstopfen mit dem Geld dieser Idioten. Könnte mir gut vorstellen, dass man denen auch Schulabschlüsse und Führerscheine verkaufen könnte.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.602
Reaktionspunkte
5.915
Ich kann es den Unternehmen nicht verübeln, dass sie der nachwachsenden Generation einfach alles gegen Echtgeld verkaufen. Ich würde mir wahrscheinlich auch die Taschen vollstopfen mit dem Geld dieser Idioten. Könnte mir gut vorstellen, dass man denen auch Schulabschlüsse und Führerscheine verkaufen könnte.

Die kaufen dafür halt weniger andere Games, so läuft der Hase eben. Wer SO viel Fifa, Madden oder NHL spielt, dass er sich nennenswert viel UT-Kram gegen Echtgeld kauft, der spielt sicher nur noch wenige andere Games. Und nebenbei: auch ne Menge Erwachsener stecken viel Geld in UT... die EA-Sportgames werden zudem auch immer schneller billig - auch das erklärt einen Teil davon, warum der Umsatz von UT steigt. Vor 10 Jahren kosteten die Games bis kurz vor Release der nächsten Version immer noch fast so viel wie bei Release - inzwischen bekommt man zB Fifa schon wenige Wochen nach Release für den halben Preis. Wenn dann ein Spieler statt 60€ fürs Game nur 30€ zahlt, dafür aber dann 30€ für FUT ausgibt, hat UT plötzlich 50% Umsatzanteil - obwohl derjenige nicht einen Cent mehr als vor 10 Jahren ausgegeben hat, als es FUT noch nicht gab ;)

Ich persönlich kann niemanden verstehen, der da noch Geld ausgibt. Man kann hunderte Stunden mit Fifa oder Madden oder NHL in den normalen Modi spielen - wozu dann noch UT? Naja, ich spiele eh nie Multiplayer, vlt. ist der Modus für die, die auch Online spielen, verführerischer...
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.373
Reaktionspunkte
2.477
Kinder auszubeuten scheint wohl gut zu funktionieren - sieht man ja auch an Fortnite.
Sag das Mal den Erwachsenen, die tausende von Euro / Dollar in Hut / Fut investieren.

Ich denke, Kinder, die ausgebeutet werden, sind hier eher ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Gesendet von meinem ONEPLUS A6013 mit Tapatalk
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.602
Reaktionspunkte
5.915
Sag das Mal den Erwachsenen, die tausende von Euro / Dollar in Hut / Fut investieren.

Ich denke, Kinder, die ausgebeutet werden, sind hier eher ein Tropfen auf dem heißen Stein.
"ausbeuten" ist bei verwöhnten Plagen mit zu viel Taschengeld eh das falsche Wort. Oder müssen die ärmsten Kids in Steinbrüchen ihre Lootboxen abbauen gehen bei 45 Grad im Schatten...? ^^
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
14.966
Reaktionspunkte
4.007
Ort
Braunschweig
Kinder auszubeuten scheint wohl gut zu funktionieren - sieht man ja auch an Fortnite.

Ja nun, solange der Gesetzgeber dieser Gelddruckmaschine der sogenannten "kosmetischen Items" nicht einen Riegel vorschiebt und solange auch gewisse Gamer Magazine das alles nicht so schlimm finden wird es eben so weitergehen. Ich fand das schon immer furchtbar. Ob kosmetisch oder p2w, beides zieht den Leuten wissentlich das Geld aus der Tasche. Wobei ich das mit den kosmetischen Sachen teils weitaus schlimmer finde. Da wird den Spielern suggeriert, in bester TV Werbemanier, ohne genau dieses Outfit bist du nichts im Game. Schrecklich diese Psychospielchen.
Aber ist ja nur kosmetisch, also alles total harmlos. :B
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
14.966
Reaktionspunkte
4.007
Ort
Braunschweig
"ausbeuten" ist bei verwöhnten Plagen mit zu viel Taschengeld eh das falsche Wort. Oder müssen die ärmsten Kids in Steinbrüchen ihre Lootboxen abbauen gehen bei 45 Grad im Schatten...? ^^

Im Steinbruch bestimmt nicht, aber teils ist es wie eine Droge/Sucht, und wie gewisse Leute sich ihr Geld für Drogen beschaffen und sich so einige durch diese Sucht finanziell verausgaben muss ich wohl nicht sagen. Von den ganzen Kids die mal schnell die Kreditkarte ihrer Eltern missbrauchen will ich gar nicht erst anfangen zu reden, da hört man auch nur die Spitze, aber ich denke da wird es tausende von Fällen geben. Die Parallelen sind da wohl teils nicht von der Hand zu weisen.
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.373
Reaktionspunkte
2.477
"ausbeuten" ist bei verwöhnten Plagen mit zu viel Taschengeld eh das falsche Wort. Oder müssen die ärmsten Kids in Steinbrüchen ihre Lootboxen abbauen gehen bei 45 Grad im Schatten...? ^^
Würde ich eh nicht so formulieren - hab das nur aufgrund von Shadow so geschrieben.

Gesendet von meinem ONEPLUS A6013 mit Tapatalk
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.602
Reaktionspunkte
5.915
Im Steinbruch bestimmt nicht, aber teils ist es wie eine Droge/Sucht, und wie gewisse Leute sich ihr Geld für Drogen beschaffen und sich so einige durch diese Sucht finanziell verausgaben muss ich wohl nicht sagen.
Das bestreitet ja keiner. Aber "ausbeuten" ist nun mal was völlig anderes als einfach nur dafür zu sorgen, dass eine Zielgruppe bestimmte Dinge unbedingt haben will und immer mehr und mehr davon kauft. ;)

Von den ganzen Kids die mal schnell die Kreditkarte ihrer Eltern missbrauchen will ich gar nicht erst anfangen zu reden, da hört man auch nur die Spitze, aber ich denke da wird es tausende von Fällen geben.
Erstens ist das eine pure Vermutung von Dir bzw. die Frage ist, ob zB 3000 Fälle bei 30 Mio Spielern überhaupt wirklich "viel" sind ;) Und zweitens: Dann sind es aber die Eltern selber Schuld, wenn sie ihr Kind nicht im Griff haben UND die Karte unbeaufsichtigt lassen PLUS (mittlerweile) noch die nötige Pin&co. Mittlerweile geht es gar nicht mehr ohne Zusatzverifikation per Pin oder SMS/mTan.

Dass Kinder ihr ganzes Geld für "Müll" ausgeben und Firmen das auch ausnutzten, ist aber nichts Neues. Das gab es auch schon in den 70er Jahren, da haben viele Kids ihr Taschengeld auch für Dinge ausgegeben, die im Nachhinein als völliger Unsinn zu sehen waren. In meiner Grundschulklasse kannte ich Anfang der 80er auch 2-3 Kinder, die wegen Panini-Bildern ihren Eltern mal hier mal da 10-20 Mark aus dem Geldbeutel stibitzt haben, oder "sogar" wegen Lego oder so was - und zwar KEINE Kinder aus einer "Asi"-Schicht. Solche Kinder gibt es nun mal, und die hätten damals einfach die Kreditkarte genommen, wenn man damals per Internet Panini-Bilder hätte bestellen können.

Meiner Erfahrung nach sind es sowieso nur RELATIV wenige Kids, die Geld investieren - aber es ist halt nur eine Erfahrung. Die sieht aber nun mal so aus: Hier im Haus wohnen 6-7 Kids zwischen 5 und 15, mein Patenkind ist 14, hat eine 9 jährige Schwester. Ich habe mit vielen der Kids und deren Eltern, teils auch mit Eltern von deren Schulfreunden das Thema schon mal besprochen, und von den Kids hat bisher keines nennenswert Geld investiert (mein Patenkind hat mal für 25€ Google-Guthaben gekauft wegen "Clash of Clans" ), in den Schulklassen wären denen auch nur je 1-2 Kinder bekannt, die Geld für Ingame-Dinge ausgeben. zB mein Patenkind spielt viel Fifa, aber von allen, die er kennt, sind nur drei auch bei FUT und geben da nie oder nur ganz selten mal 5€ aus - nur einer der drei gibt extrem viel aus, der ist aber auch ein extrem verwöhntes Kind, bekommt von seiner Mutter ein neues 500€-Smartphone, nur weil das "alte" einen kleinen Riss im Display hat usw. - d.h. die Mutter gibt ihm das Geld, sie will ihn verwöhnen. Das ist also ein absolut nicht repräsentativer Fall, die Alte spinnt nämlich einfach...

ABER es sind halt insgesamt SO viele Leute, die spielen, dass es trotzdem "sehr viele" Spieler sind und dabei viel Geld zusammenkommt, vor allem auch durch Erwachsene , die das ganz bewusst machen. Man kann sich das auch leicht ausrechnen: mal angenommen, Fifa wird 10 Millionen mal für 60€ verkauft, und im Schnitt geben die Spieler danach erneut 25€ für FUT aus. Dann sind wir ziemlich genau bei "30% des Umsatzes durch FUT". Aber: vielleicht geben 90% der Spieler GAR nichts oder maximal 20€ im Laufe von 12 Monaten aus. Und die 10%, die was ausgeben, investieren im Schnitt vielleicht 200€. Dann hast du das gleiche Gesamtergebnis. zB 1 Mio geben im Schnitt 200 Euro aus, 1 Mio im Schnitt 20 Euro und 500.000 im Schnitt 10 Euro. Dann hast du ca 27% Umsatz durch FUT bezogen auf dem Gesamtumsatz bei 10 Mio für 60€ verkaufte Fifa-Exemplaren, obwohl 75€ der Leute nicht einen Cent ausgeben und weitere 15% nur bis zu 20€. Kostet das Game weniger als 60€, steigt der Anteil natürlich bzw. die Spieler brauchen weniger auszugeben, um auf 27% Umsatz zu kommen.

Man müsste da mal wirklich eine genauere Studie machen, wie viele der Spieler überhaupt nachträglich Geld für die UT-Modi von EA investieren und bei denen, die das tun: wie viel geben max. 10€/Jahr aus, wie viele 50€/Jahr, wie viele 100€/Jahr und wie viele noch mehr, und wie sieht die Altersstruktur bei den Leuten aus? DAS wäre mal interessant, aber doch bitte keine Vermutungen auf Basis von einzelnen Fällen, von denen man gehört hat - egal ob diese Fälle in Richtung "Kids geben extrem viel aus" oder in (meine) Richtung "nur wenige Kids geben Geld dafür aus" gehen.


Und bei so was wie Fortnite müsste man mal schauen, wie viele Leute da deutlich mehr ausgeben, als wenn sie ein vergleichbares Spiel als Vollversion gekauft hätten. Denn wenn Leute da pro Jahr vlt mal 30€ ausgeben, finde ich das mehr als legitim dafür, dass man es "kostenlos" spielen kann. Es sollten aber hohe Hürden dafür geben, dass man deutlich mehr ausgeben kann.
 
Oben Unten