• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

The Nun 2 wird der "brutalste Film der Conjuring-Reihe", sagt der Regisseur

akalukas

Gelegenheitsspieler/in
Mitglied seit
01.08.2022
Beiträge
321
Reaktionspunkte
8
Website
filmfreitag.de
Den ersten fand ich ziemlich lahm und ist für mich der schwächste Film des ganzen James Wan Universums. Von daher hält sich meien Vorfreude stark in Grenzen. Allerdings fand ich auch Anabelle 2 besser als den ersten, vielleicht wird man auch hier positiv überrascht.
 
Der Film ist also brutaler, weil die Lust auf Gewalt und Brutalität unter den Zuschauern zugenommen hat. Wenn das wirklich so wäre, fände ich das zumindest bedenklich, aber ich glaube das Problem ist weniger bei den Zuschauern zu suchen. Wenn man schlechte Horrorstreifen produziert und viel Asche nach dem Minimalprinzip machen will, dann bleibt einem ja nichts anders übrig, als immer wieder eine Schippe Gore draufzulegen, damit der Film bei seiner Zielgruppe noch relevant ist. Das Publikum stumpft ja auch immer mehr ab und was früher mal ziemlich krass war, haut heute keinen mehr vom Hocker. Andere Qualitäten die man ausbauen könnte, ohne mehr investieren zu müssen, gibt es ja leider nicht, daher bekommt der Genre-Fan halt mehr Ketchup geboten. Wer's braucht ... Ich fühle mich von sinnloser Gewalt ohne jegliche Rechtfertigung einfach nicht unterhalten. Für alle, die auf sowas stehen: Der letze Horror- / Gore-Film, der mich so richtig kalt erwischt hat, war "Martyrs". Ziemlich kranker Film über menschliche Abgründe und man fragt sich, warum man sich das überhaupt anschaut bzw. was der Regissuer mit solch einer Produktion dem Zuschauer überhaupt sagen will. Aber der Film hatte zumindest sowas wie eine Story bei der man mitdenken muss und lebt nicht allein von den grenzwertigen Szenen, die tatsächlich nötig sind, damit man auch nur ansatzweise die Hauptdarstellerin und ihr handeln verstehen kann.
 
Der Film ist also brutaler, weil die Lust auf Gewalt und Brutalität unter den Zuschauern zugenommen hat. Wenn das wirklich so wäre, fände ich das zumindest bedenklich, aber ich glaube das Problem ist weniger bei den Zuschauern zu suchen. Wenn man schlechte Horrorstreifen produziert und viel Asche nach dem Minimalprinzip machen will, dann bleibt einem ja nichts anders übrig, als immer wieder eine Schippe Gore draufzulegen, damit der Film bei seiner Zielgruppe noch relevant ist. Das Publikum stumpft ja auch immer mehr ab und was früher mal ziemlich krass war, haut heute keinen mehr vom Hocker. Andere Qualitäten die man ausbauen könnte, ohne mehr investieren zu müssen, gibt es ja leider nicht, daher bekommt der Genre-Fan halt mehr Ketchup geboten. Wer's braucht ... Ich fühle mich von sinnloser Gewalt ohne jegliche Rechtfertigung einfach nicht unterhalten. Für alle, die auf sowas stehen: Der letze Horror- / Gore-Film, der mich so richtig kalt erwischt hat, war "Martyrs". Ziemlich kranker Film über menschliche Abgründe und man fragt sich, warum man sich das überhaupt anschaut bzw. was der Regissuer mit solch einer Produktion dem Zuschauer überhaupt sagen will. Aber der Film hatte zumindest sowas wie eine Story bei der man mitdenken muss und lebt nicht allein von den grenzwertigen Szenen, die tatsächlich nötig sind, damit man auch nur ansatzweise die Hauptdarstellerin und ihr handeln verstehen kann.
Hast du dir die bisherigen Filme angeschaut? Die waren alles andere als Gore lastig. Insofern wäre es der erste butigere Film in dem Universum.
 
Naja, mit irgendwas muss man die Leute ja für den 316. Ableger in's Kino locken.
Conjuring 1 fand ich richtig gut, genauso wie den ersten Insidious. Aber dieses Ausquetschen bis auf den letzten Tropfen geht mir langsam auf den Wecker. Da bin ich froh, dass es bei anderen Serien nicht so ist. Evil Dead Rise fand ich echt stark. 10 Jahre waren da auch genügend Zeit.
Auf Talk to Me bin ich sehr gespannt. Hab' den leider im Kino verpasst.
Mich freut es ja, dass endlich wieder ein Horrorfilm um Bran Stokers Dracula in die Kinos kommt.
Der Xte Film um und von James Wan innerhalb so weniger Jahre reizt mich hingegen nicht mehr wirklich.
 
Hast du dir die bisherigen Filme angeschaut? Die waren alles andere als Gore lastig. Insofern wäre es der erste butigere Film in dem Universum.
Ja hab ich sicher mal gesehen, aber ich wollte auch nicht sagen, dass die irgendwie Gore-Lastig waren. Ich meinte das eher so, dass es irgendwie einfallslos klingt und so, als hätte der Film nix besseres zu bieten, als Gore. Ansonsten fand ich die Filme eher langweilig und da ist nix von in Erinnerung geblieben. Wenn sich da sonst nichts dran ändert, außer dass es brutaler wird, würde ich den wohl nichtmal "gratis" im Stream schauen. Wenn das der Regisseur des Kultklassikers Braindead geschrieben hätte, wäre das ein valides Argument . Aber bei Conjuring würde ich mich tendenziell über eine originelle Story bzw. fesselndere Handlung oder mehr / reiferen Horror freuen, aber Brutalität und Gore empfinde ich für sich genommen nicht als Qualitätsmerkmal für solche Horrorfilme.
 
Reicht das eigentlich nicht, so einen Blödsinn 1 mal zu berichten? Am 04.08 habt Ihr bereits geschrieben "So brutal wie nie zuvor: Neuer Horrorfilm will Rekorde brechen!".

Dann kann ich ja auch nochmal ungefragt meinen Senf dazu geben, auch wenn ich dafür nicht bezahlt werde: Wer will schon keine Rekorde brechen? Die meisten wissen wohl einfach noch nicht, dass das mit Brutalität funktioniert und treiben voll den Aufwand, damit ihre Filme Einnahmen generieren.

Spaß beiseite. Ich hab mix gegen Brutalität. Ich finde diese Aussage einfach nur dämlich und überflüssig und ihr müsst auch noch 2 Artikel dazu schreiben ... Mal ein wenig sachliche Kritik: Die Conjuring Filme haben für mich den Beigeschmack einer billigen Geisterbahn. Dinge passieren nicht, weil es irgendwie Sinn machen würde im Kontext der Handlung, sondern die "Handlung" bietet nur einen groben Rahmen, um einen Jump-Scare nach dem nächsten abzufahren. Echte Geister würden sich wohl kaum immer in der dunkelsten Ecke verstecken, wo die Kamera die ganze Zeit drauf hält. Und die haben vermutlich auch besseres zu tun, als sinnlos rum zu spuken und sicher zu stellen, dass die immer voll den gruseligen Auftritt hinlegen. Das wirkt halt einfach alles so inszeniert und viel zu gewollt. Aber jedem das Seine, das Dinge wird sicher seine Fans haben.
 
Zurück