Tencent: Übernahme von Take Two Interactive möglich

Khaddel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.07.2019
Beiträge
250
Reaktionspunkte
3
Jetzt ist Deine Meinung zu Tencent: Übernahme von Take Two Interactive möglich gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Tencent: Übernahme von Take Two Interactive möglich
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.349
Reaktionspunkte
433
Einfach wie Valve der Börse fernbleiben. Dann gibt es auch keine feindlichen Übernahmen.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.136
Reaktionspunkte
253
Ich hoffe mal nicht das dass passiert. GTA in den Händen der Chinesen? Das wäre Mist. Das Geld dafür hätten die leider mit Leichtigkeit. Was manch einer vielleicht nicht weiß. Tencent ist DER Marktführer der Gamingbranche. Gemessen am Umsatz hängen die alle anderen ab. Sind an vielen großen Studioverbunden beteiligt und verdienen sich mit mobile games in China eine goldene Nase. Zudem betreiben sie dort neben alibaba große serverfarmen. Tencent muss man leider eine Menge zutrauen, was solche Übernahmen angeht
 

Zybba

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.03.2009
Beiträge
3.874
Reaktionspunkte
1.848
Ich hoffe mal nicht das dass passiert. GTA in den Händen der Chinesen?
Ich glaub nicht, dass das passiert.
Aber selbst wenn, was wäre so schlimm daran?
Klar, der Singleplayer war cool, aber der MP wird doch auch nur gemolken. Da gucken selbst die chinesischen Publisher neidisch! :-D


Einfach wie Valve der Börse fernbleiben. Dann gibt es auch keine feindlichen Übernahmen.
In der Hinsicht haben sie es wirklich richtig gemacht!
Das erspart einem auch die anderen nervigen Auflagen.
Andererseits hat Valve natürlich Steam und bringt gefühlt alle 10 Jahre ein Spiel.
 

Malifurion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.03.2009
Beiträge
1.572
Reaktionspunkte
215
Ich glaub nicht, dass das passiert.
Aber selbst wenn, was wäre so schlimm daran?
Klar, der Singleplayer war cool, aber der MP wird doch auch nur gemolken. Da gucken selbst die chinesischen Publisher neidisch! :-D



In der Hinsicht haben sie es wirklich richtig gemacht!
Das erspart einem auch die anderen nervigen Auflagen.
Andererseits hat Valve natürlich Steam und bringt gefühlt alle 10 Jahre ein Spiel.

Ich finde es grundsätzlich schlimm, das große Firmen andere große Firmen aufkaufen um dadurch noch größer zu werden. Am Ende gibt es nur noch eine Firma. Das mag zwar von jetziger Sicht aus noch
eine rein utopische (oder dystopische) Annahme sein, aber die Tendez bewegt sich scheinbar darauf zu. Natürlich gibt es eine Vielzahl an kleinere Firmen und Publisher aber dennoch sind solche Vorgehen mit äußerster
Kritik zu betrachten!
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.136
Reaktionspunkte
253
Das kann man auf jeden Fall kritisch sehen.
Hier schien es FeralKid aber mehr direkt um die Marke GTA zu gehen.

Richtig. Für die Marke GTA fände ich die Unabhängigkeit bzw die Zuordnung zu take 2 weiterhin am besten. Auch wenn die die Marke in den letzten Jahren eigentlich nur noch melken. Das passiert leider, wenn Titel zu erfolgreich werden, da gibt's ja leider genug Beispiele.

Den Übernahmewahnsinn, der seit geraumer Zeit in der Gamesbranche ab geht finde ich ebenfalls bedenklich. Am Ende regieren einfach die companys mit dem größten Kapitel und die kleinen kommen unter die Räder, wenns schlecht läuft.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.475
Reaktionspunkte
7.137
übernahmen gabs schon immer, das ist nix besonderes.
das neue (und unter umständen eben auch das problem) ist, dass wir jetzt ein paar unternehmen haben, die ursprünglich eigentlich nicht unbedingt im games-bereich beheimatet waren und quasi alles aufkaufen könnten, wenn sie denn wollten: dazu zählen natürlich amazon, google und microsoft, außerdem tencent und ggf auch apple . diese unternehmen sind so gigantisch, dass die ganzen branchen-unternehmen demgegenüber geradezu als winzlinge erscheinen (obwohl teilweise imo auch schon absurd hoch bewertet).

warum bspw ubisoft (börsenwert "lächerliche" 10 mrd.) noch nicht übernommen wurde, ist mir ein ziemliches rätsel. die haben interessante und beliebte eigenmarken, die sich sicherlich gut exklusiv auf einer plattform machen würden. nicht dass ich mir das wünschen würde, ganz gewiss nicht, aber verständlich wäre es. wie man an google und amazon sieht, ist es ja offenbar nicht ganz so einfach, eigene fähige studios aus dem boden zu stampfen.
 

khaalan

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
05.08.2010
Beiträge
195
Reaktionspunkte
31
wir wissen ja, das übernahmen und aufkäufe in der spiele industrie zu tollen ergebnissen geführt haben. gut, hier und da wurden die besten spielereihen, welche die welt gesehen hat ruiniert und hier und da sind die besten spieleschmieden aufgelöst worden...aber ansonnsten: alles super...und mir fällt sicher auch irgendeine übernahme ein, die für uns game eher zum vorteil wurde als zum nachteil -,O
 

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
652
Reaktionspunkte
185
Die Chinesen, so lustiges Volk. :-D Die haben mit Kommunismus rein von ihrer Natur her soviel am Hut wie gelber Schnee mit Vanilleeis.

Ein Aufstieg des Reiches der Mitte wäre aber nicht möglich gewesen, hätte es im sogenannten "Westen" nicht soviel begeisterte Freunde (der roten Front) hinter den Kulissen gegeben. Mit rosaroter Weltbeglückung hat man in China aber wenig am Hut. Eher mit knallhartem Kapitalismus. Erst werden Arbeitsplätze und Wissen aus dem Westen nach China exportiert (ohne Not anbei) und nun kaufen sich die wilden Hunde überall im verfallenden Westen ein. Wir sehen hier ja nur eines von vielen Beispielen.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.111
Reaktionspunkte
7.084
Die Chinesen, so lustiges Volk. :-D Die haben mit Kommunismus rein von ihrer Natur her soviel am Hut wie gelber Schnee mit Vanilleeis.

Ein Aufstieg des Reiches der Mitte wäre aber nicht möglich gewesen, hätte es im sogenannten "Westen" nicht soviel begeisterte Freunde (der roten Front) hinter den Kulissen gegeben. Mit rosaroter Weltbeglückung hat man in China aber wenig am Hut. Eher mit knallhartem Kapitalismus. Erst werden Arbeitsplätze und Wissen aus dem Westen nach China exportiert (ohne Not anbei) und nun kaufen sich die wilden Hunde überall im verfallenden Westen ein. Wir sehen hier ja nur eines von vielen Beispielen.

Naja Jein. Wirtschaftlich ist in China knallharter Kapitalismus, daß selbst der Amerikaner neidisch guckt. Auf der anderen Seite gesellschaftlich purer Kommunismus mit teils schon an gottgleichender Verehrung für das Staatsoberhaupt grenzend. Das wäre Trumps Traum.

Dazu permanente Be- und Überwachung von allen in der Öffentlichkeit. Wer nicht 100% linientreu ist wird abgeschossen.

Beim 2. Teil gebe ich Dir Recht. Wegen der Gier nach grenzenloser Expansion hat man China in die Firmen gelassen, sich Know How und Technik klauen lassen und nun fängt China an auf der so „erwirtschafteten“ Basis die westliche Wirtschaft zu attackieren.

Und China hat hier 2 große Pfründe: Fast unbegrenzte Manpower und nahezu 100%ige Staats- und Linientreue der eigenen Leute.

Für die Zukunft sehe ich bezüglich der Wirtschaft schwarz in Europa. Der chinesische Drache erwacht langsam.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.111
Reaktionspunkte
7.084
In der Theorie zumindestens. ;) In der Praxis hingegen siehe nur Nordkorea und China als beste Beispiele. Zumindestens bei 99,9% der Bevölkerung. Aber auch bei Cuba zu Castro-Zeiten.

Ist aber vermutlich auch die konditionierte Mentalität. Zu Ost-Zeiten im Sozialismus wurden Honnecker und Ulbricht z.B. nicht nur verehrt. Es gab auch sehr viele die gegen beide waren. Sogar der überwiegende Teil (mehr hinter der Hand wegen der Gefahr, nur wenige offensiv).

Zumindestens gab es in der DDR deutlichst mehr Gegner der Staatsführung in Relation zur Gesamteinwohnerzahl als es aktuell in China der Fall ist. Obwohl es da auch stellenweise grummelt. Aber wohl überwiegend in den angegliederten Gebieten (Hongkong und Taiwan).
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.585
Reaktionspunkte
8.722
In der Theorie zumindestens. ;) In der Praxis hingegen siehe nur Nordkorea und China als beste Beispiele
... dafür, was "purer Kommunismus" eben NICHT ist.

Laut Marx geht es dabei um die Herrschaft des Proletariats und eine ein-Klassen Gesellschaft.
Grundlegender Leitgedanke: Alle Menschen haben die gleichen Rechte und Pflichten.

Ein Regime, das die Menschen (und damit auch die Proletarier) unterdrückt und sich einem Führer unterordnet, gehört gar nicht in das Konzept des "puren Kommunismus".

In einem "puren Kommunismus" müsste es auch absolute Meinungsfreiheit geben. Ein weiterer Beleg dafür, warum China + Nordkorea eben nicht "beste Beispiele" dafür sind.
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
27.111
Reaktionspunkte
7.084
Sorry streich das Wort pur und ersetze es durch real. War heute früh noch nicht fit. :-D Mein Fehler.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.087
Reaktionspunkte
4.463
Ein Regime, das die Menschen (und damit auch die Proletarier) unterdrückt und sich einem Führer unterordnet, gehört gar nicht in das Konzept des "puren Kommunismus".
Es ist aber eine logische Folge des Kommunismus. Marx selbst graute es davor das seine Thesen jemals aufgenommen und übersetz angewandt werden. Er wusste nämlich genau wo sein Werk hinführt und das der Mensch gar nicht dazu geschaffen ist eine vollkommene Harmonie in allen einzugehen.
Die Weltgeschichte hat es doch gezeigt. Davor hatte er wirklich Angst, und seine Ängste wurden mehr als nur bestätigt.
 
L

LesterPG

Gast
warum bspw ubisoft (börsenwert "lächerliche" 10 mrd.) noch nicht übernommen wurde, ist mir ein ziemliches rätsel
War es nicht so das die Guillemot Brüder nach wie vor die Stimmenmehrheit halten ?
EA und später Vivendi waren ja wohl auch schon nahe dran.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.087
Reaktionspunkte
4.463
War es nicht so das die Guillemot Brüder nach wie vor die Stimmenmehrheit halten ?
.
Genauso ist es. Solange man die (Stamm Aktien)Mehrheit hat können sich andere die Zähne daran ausbeißen, eine reine Übernahme ist so nicht möglich. Eventuell ist das auch der Grund warum Ubisoft "nur" 10 Milliarden Wert ist, weil es eben als reines Spekulationsobjekt aus der Reihe fliegt.
 

LostViking

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.08.2018
Beiträge
418
Reaktionspunkte
255
Genauso ist es. Solange man die (Stamm Aktien)Mehrheit hat können sich andere die Zähne daran ausbeißen, eine reine Übernahme ist so nicht möglich. Eventuell ist das auch der Grund warum Ubisoft "nur" 10 Milliarden Wert ist, weil es eben als reines Spekulationsobjekt aus der Reihe fliegt.

Hat Ubisoft trotzdem nicht gehindert fast vor China eingeknickt zu sein (Die Sache mit der Zensur in Rainbow 6), Aktienmehrheit hin oder her.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.475
Reaktionspunkte
7.137
War es nicht so das die Guillemot Brüder nach wie vor die Stimmenmehrheit halten ?

nicht dass ich wüsste, nein.
vielleicht erreicht man aber gemeinsam mit tencent und ggf anderen investoren zumindest 'ne sperrminorität, was eine übernahme, wiederum vielleicht, unattraktiv macht.
 
Oben Unten