Star Citizen: Crytek will Klage fallen lassen - aber wohl nur temporär

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
141
Reaktionspunkte
81
Jetzt ist Deine Meinung zu Star Citizen: Crytek will Klage fallen lassen - aber wohl nur temporär gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Star Citizen: Crytek will Klage fallen lassen - aber wohl nur temporär
 

ivebeen

Neuer Benutzer
Mitglied seit
09.02.2004
Beiträge
6
Reaktionspunkte
5
and dem tag an dem SQ42 veröffentlicht wird weiss man bei crytek schon lange nichts mehr von einer klage ;o)
 

JahJah192

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.09.2017
Beiträge
13
Reaktionspunkte
3
ob´s in 10 Jahren Crytek noch gibt? ;P
Na dann sollen sie den Singleplayer einfach mit in den Multi packen und gut ist´s, lassen sich ja auch 60€ für zahlen für die never Ending Alpha.
 

IchAG747

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.06.2008
Beiträge
135
Reaktionspunkte
23
Ort
Im Herzen von Westfalen
Eigentlich bleibt ja nur die Frage, und die muss dann ein Gericht klären: Sind das MMO SC und SQ42 zwei einzelne, also Unabhängige Spiele, für die jedes eine eigene Lizenz haben muss und dies auch schon als CIG noch mit CryTek zusammen arbeitete, oder nicht. Alleine diser Sachverhalt wird über die Klage entscheiden. Das ist eigentlich alles worum es gehen wird. Ja oder Nein.
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.269
Reaktionspunkte
692
Ort
Hannover
Eigentlich bleibt ja nur die Frage, und die muss dann ein Gericht klären: Sind das MMO SC und SQ42 zwei einzelne, also Unabhängige Spiele, für die jedes eine eigene Lizenz haben muss und dies auch schon als CIG noch mit CryTek zusammen arbeitete, oder nicht. Alleine diser Sachverhalt wird über die Klage entscheiden. Das ist eigentlich alles worum es gehen wird. Ja oder Nein.

Man kann es eigenständig spielen und braucht das jeweils andere nicht.
Auch andere Inhalte die für SC zwingend notwendig sind werden hier nicht benötigt.
Aber da gibt es ja noch spitzfindige die da noch was drehen können.

Ich glaube aber ehr das es hier um Geld also Erfolg des Produkts geht.
Wer viel verkauft kann auch viel abgeben hmm
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.311
Reaktionspunkte
6.718
Ort
Glauchau
Star Citizen: Crytek will Klage fallen lassen - aber wohl nur temporär

Man kann es eigenständig spielen und braucht das jeweils andere nicht.
Auch andere Inhalte die für SC zwingend notwendig sind werden hier nicht benötigt.
Aber da gibt es ja noch spitzfindige die da noch was drehen können.

Ich glaube aber ehr das es hier um Geld also Erfolg des Produkts geht.
Wer viel verkauft kann auch viel abgeben hmm

Kommt vielleicht auf die schlußendliche Vermarktung an. Wenn CIG das Spiel dann irgendwann nur im Bundle an den Käufer abgibt was macht dann Crytek ? Auch wenn die Pledger zwischenzeitlich die Wahl haben zwischen SP und MP oder beidem zusammen ? Ich hab damals das Paket gepledget wo noch beides in einem angeboten wurde. Die Trennung kam erst später zustande. Was ist dann relevant für die Klage ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Lukewarm

Benutzer
Mitglied seit
07.02.2014
Beiträge
86
Reaktionspunkte
89
Eigentlich bleibt ja nur die Frage, und die muss dann ein Gericht klären: Sind das MMO SC und SQ42 zwei einzelne, also Unabhängige Spiele, für die jedes eine eigene Lizenz haben muss und dies auch schon als CIG noch mit CryTek zusammen arbeitete, oder nicht. Alleine diser Sachverhalt wird über die Klage entscheiden. Das ist eigentlich alles worum es gehen wird. Ja oder Nein.

Bevor es um diese Frage gehen kann, wird es darum gehen, unter welcher Lizenz CIG operiert hat, als sie die Trennung der Spiele angekündigt haben. Wenn CIG im Frühjahr 2016 auf Lumberyard gewechselt sind, wie sie sagen, dann spielt es keine Rolle, in welcher Form das Spiel veröffentlicht wird. Leider wirft Crytek die Brocken genau jetzt hin, wo das Verfahren doch gerade an dem Punkt angekommen ist, da man Einsicht in die Versionsgeschichte des Spiel verlangen könnte, um diese Frage zu klären. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Ich denke eher, dass Crytek jetzt ganz schnell aus dieser Nummer raus kommen möchte. Wenn sie aber die Klage einfach aufgeben, dann verlieren sie nicht nur die Möglichkeit, zu einem geeigneteren Zeitpunkt erneut zu klagen, sondern laufen auch Gefahr, dass sie die Kaution in Höhe von 500.000 USD, die sie vergangenes Jahr hinterlegen mussten, nicht wiedersehen werden. Sie müssen also das Gericht überzeugen, dass sie ein legitimes Anliegen haben, das zu diesem Zeitpunkt nicht abschließend diskutiert werden kann. Scheinbar haben sie sich darauf versteigt, die schwammige Diskussion um die Natur eines eigenständigen Spieles im Sinne des Lizenzabkommens, zu diesem Anliegen zu erheben.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass CIG von Anfang an gesagt hat, dass die Urherberrechtsverletzung, die ihnen vorgeworfen wird, noch gar nicht erfolgt ist, da das Spiel eben noch nicht veröffentlicht wurde. Seit Dezember 2018 wissen wir auch, dass die Veröffentlichung nicht vor Ende 2021 geschehen wird. Und jetzt fällt Crytek plötzlich auf, dass ihre Klage aufgrund dieses Umstandes scheinbar ins Leere läuft? Nach über zwei Jahren des Prozessierens ist ihnen CIG's Argument plötzlich gut genug, um ein Beendigung des laufenden Verfahrens zu erwirken?
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.073
Reaktionspunkte
5.453
Bevor es um diese Frage gehen kann, wird es darum gehen, unter welcher Lizenz CIG operiert hat, als sie die Trennung der Spiele angekündigt haben. Wenn CIG im Frühjahr 2016 auf Lumberyard gewechselt sind, wie sie sagen, dann spielt es keine Rolle, in welcher Form das Spiel veröffentlicht wird. Leider wirft Crytek die Brocken genau jetzt hin, wo das Verfahren doch gerade an dem Punkt angekommen ist, da man Einsicht in die Versionsgeschichte des Spiel verlangen könnte, um diese Frage zu klären. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

"CIG had publicly claimed it had switched to using the Lumberyard Engine for both Star Citizen and Squadron 42, but was forced to confirm during this litigation that no such switch had taken place"
https://www.docdroid.net/7lT4ft0/govuscourtscacd696437920.pdf#page=4 (Zeile 14)
Das war doch von Anfang an ein Streitpunkt.
Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass CIG von Anfang an gesagt hat, dass die Urherberrechtsverletzung, die ihnen vorgeworfen wird, noch gar nicht erfolgt ist, da das Spiel eben noch nicht veröffentlicht wurde. Seit Dezember 2018 wissen wir auch, dass die Veröffentlichung nicht vor Ende 2021 geschehen wird. Und jetzt fällt Crytek plötzlich auf, dass ihre Klage aufgrund dieses Umstandes scheinbar ins Leere läuft? Nach über zwei Jahren des Prozessierens ist ihnen CIG's Argument plötzlich gut genug, um ein Beendigung des laufenden Verfahrens zu erwirken?
Ja, da ist die ewige Verschieberei von CIG ganz gut (für CIG).
Solange man nix auf den Markt bringt und immer weiter Einnahmen generiert, ist man eigentlich auf der sicheren Seite.
Also nur keine Eile mit nem Release
:P
 

IchAG747

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.06.2008
Beiträge
135
Reaktionspunkte
23
Ort
Im Herzen von Westfalen
Bevor es um diese Frage gehen kann, ...

Ich denke eher, dass Crytek jetzt ganz schnell aus dieser Nummer raus kommen möchte....

Also ich persönlich denke, dass es in erster Line genau diese Frage geklärt werden muss. Ist es Eigenständig, ja oder nein. Denn sobald ich ein Spiel herausbringe, muss ich es auch entwickelt haben. Und damit hat man also auch einen Entwicklungsanfang. Dies kann aber erst geklärt werden, sobald CIG überhaupt "das Spiel" verkauft. Da wir uns zur Zeit noch in der Entwicklung befinden, ist auch noch alles offen. CIG kann immer noch Änderungen vornehmen und beide Teile wieder zusammenführen, bzw. auch nur eins davon als Erweiterung laufen lassen, die aber den anderen voraussetzt. Von daher ist es gut zu verstehen, dass CryTek die Klage erstmal verschiebt.
Vorher hätte sie auch keinen Sinn.
Und wie schon erwähnt, kann erst dann geschaut werden, ob es da eine Lizensverletzung gab oder nicht. Denn dann müssen die Richter entscheiden, wann begann die Entwicklung von SC und wann die von SQ42. Für mich persönlich: Wenn beides einzeln verkauft wird, wurde beides von Anfang an auch einzeln entwickelt, auch wenn viele Teile zusammen entwickelt worden sind.

Ich glaube nicht, dass CryTek irgendwie schnell aus der Klage raus will. Dort geht es nur um das Geschäft und diese unterliegen numsl auch einer Rechtssprechung. Wir machen uns solche Dinge meist emotional viel schwerer, als sie in Wahrheit sind.
 

Phone

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2004
Beiträge
2.269
Reaktionspunkte
692
Ort
Hannover
Kommt vielleicht auf die schlußendliche Vermarktung an. Wenn CIG das Spiel dann irgendwann nur im Bundle an den Käufer abgibt was macht dann Crytek ? Auch wenn die Pledger zwischenzeitlich die Wahl haben zwischen SP und MP oder beidem zusammen ? Ich hab damals das Paket gepledget wo noch beides in einem angeboten wurde. Die Trennung kam erst später zustande. Was ist dann relevant für die Klage ?

Gibt ja zur Zeit immer noch Combo Pakete.
Man wird es sehen.
 

Alreech

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2015
Beiträge
822
Reaktionspunkte
197
Ich glaube nicht, dass CryTek irgendwie schnell aus der Klage raus will. Dort geht es nur um das Geschäft und diese unterliegen numsl auch einer Rechtssprechung. Wir machen uns solche Dinge meist emotional viel schwerer, als sie in Wahrheit sind.
Ich tippe eher drauf das sich CryTek von CIG veräppelt fühlt und das tatsächlich eine emotionale Sache ist...
 

Lukewarm

Benutzer
Mitglied seit
07.02.2014
Beiträge
86
Reaktionspunkte
89
"CIG had publicly claimed it had switched to using the Lumberyard Engine for both Star Citizen and Squadron 42, but was forced to confirm during this litigation that no such switch had taken place"
https://www.docdroid.net/7lT4ft0/govuscourtscacd696437920.pdf#page=4 (Zeile 14)
Und das vollständige, nicht auf einen aus dem Zusammenhang gerissenen Teilsatz reduzierte Statement von CIG lautet wie folgt:

Crytek makes much of the fact that the code is the same, but that is only because Crytek cashed out on the code by selling it to Amazon, making CIG’s license from Amazon possible. If Crytek did not want Amazon to take credit for the code, Crytek should not have sold the code to Amazon. Suing Amazon’s licensees is not the solution.

CIG hat nicht zugegeben, dass sie nie die Engine gewechselt haben, sondern dargelegt, dass Crytek es überhaupt erst ermöglicht hat, dass CIG eine Lizenz von Amazon für den gleichen Code erwerben konnte, und nur darum geht es hier. Es geht nicht um den Code, sondern darum, wer die Urheberrechte an diesem Code trägt, nämlich Amazon, und unter welcher Lizenz dieser Code genutzt wird, nämlich Lumberyard.


Denn sobald ich ein Spiel herausbringe, muss ich es auch entwickelt haben. Und damit hat man also auch einen Entwicklungsanfang.
Und für den "Entwicklungsanfang" hat CIG die CryEngine-Lizenz erworben und Crytek entsprechend bezahlt. Natürlich kann sich ein Lizenznehmer jederzeit entscheiden, eine Lizenz aufzugeben, muss dann aber auch das lizenzierte Produkt entfernen. In dem vorliegenden Fall gibt es nun die Eigenart, dass neue Produkt, für das CIG eine Lizenz erworben hat, im Wesentlichen dem Produkt entspricht, dass sie aufgegeben haben. Das ist aber unerheblich denn, siehe oben, es geht nur um Urheberrechte. CIG muss sicherstellen, dass sie keine Urheberrecht mehr von Crytek verwenden. Genau jetzt könnte Crytek überprüfen, ob CIG dies auch umgesetzt hat.

Dies kann aber erst geklärt werden, sobald CIG überhaupt "das Spiel" verkauft.
Das tun sie schon seit Ende 2016.

CIG kann immer noch Änderungen vornehmen und beide Teile wieder zusammenführen, bzw. auch nur eins davon als Erweiterung laufen lassen, die aber den anderen voraussetzt. Von daher ist es gut zu verstehen, dass CryTek die Klage erstmal verschiebt.
Jetzt da Crytek die Klage aufgegeben hat - nicht ausgesetzt, sondern aufgegeben - könnte CIG dies in der Tat tun.

Vorher hätte sie auch keinen Sinn.
CIG hat von Anfang argumentiert, dass die Urheberrechtsverletzung, die ihnen vorgeworfen wird, noch gar nicht vollendet worden sein kann (allerdings auch unerheblich ist, da CIG nicht mehr an das Lizenzabkommen mit Crytek gebunden ist), da das Spiel noch gar nicht veröffentlicht ist und somit, und das ist der eigentliche Punkt, die Bedingungen für eine Urhebrrechtsverletzung im Sinne des Lizenzabkommens mit Crytek - nämlich die Veröffentlichung des Spiels außerhalb des Star Citizen game client - noch nicht erfüllt sind.

Weiterhin ist schon seit Ende 2018 bekannt, dass dass Spiel nicht vor Ende 2021 erscheinen wird (nein, CIG hat nur die closed alpha für 2020 angekündigt). Anfang 2020 fällt Crytek nun plötzlich auf, dass der Release des Spiels und damit die Erfüllung der beschriebenen Urheberrechtsverletzung noch einige Jahre auf sich warten lassen wird, und plötzlich stimmen sie CIG zu, dass es noch viel zu früh für diesen Klagepunkt ist.

Für mich persönlich: Wenn beides einzeln verkauft wird, wurde beides von Anfang an auch einzeln entwickelt, auch wenn viele Teile zusammen entwickelt worden sind.
Wie gesagt, dass Spiel wird bereits seit drei Jahren separat verkauft. Genau jetzt könnte Crytek CIG bei den Eier packen, Einsicht in die Versionsgeschichte des Spiels und die Verkäufe einfordern, und mindestens eine Gewinnbeteiligung an den Verkäufen der letzten drei Jahre erwirken. Stattdessen geben sie CIG Gelegenheit, sich einer erneuten Klage zu entziehen.

Ich glaube nicht, dass CryTek irgendwie schnell aus der Klage raus will.
Das tun sie aber. Wenn das Gericht der Motion statt gibt, dann ist das Verfahren beendet. Nicht pausiert, sondern beendet. Crytek wird nicht am gleichen Punkt weitermachen können, sondern eine neue Klageschrift aufsetzen müssen, und sie werden wieder durch alle Stufen des Verfahrens und etliche Motions und Argument gehen müssen, um vielleicht wieder an den Punkt zu gelangen, CIG in eine Beweisaufnahme zu zwingen. Und wenn die Klage dann abgewiesen wird, aus welchen Gründen auch immer, dann wird dies "with prejudice" geschehen, so dass Crytek keine Gelegenheit haben wird, CIG in diesen Punkten erneut zu belangen.
 
Oben Unten