Spieler sind Schlüssel zur Reduzierung der Crunch-Phasen

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
345
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu Spieler sind Schlüssel zur Reduzierung der Crunch-Phasen gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Spieler sind Schlüssel zur Reduzierung der Crunch-Phasen
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.639
Reaktionspunkte
3.494
Wäre echt mal an der Zeit, dass die Kunden sich mehr engagieren als nur, gedankenlos, das Produkt zu konsumieren.
Gewerkschaften in den neueren Branchen sind auch überfällig!
 

Hurshi

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.11.2012
Beiträge
354
Reaktionspunkte
96
Es sind ja wohl eher die geldgeilen Puplisher Schuld die die Spiele lieber ganz schnell ,verbugt und unfertig aufn Markt haben wollen damitse ja schnell Geld verdien .
einfach mal Releasedaten weglassen oder nur ein etwa Datum sagen ,und einfach Spiele verkaufen wennse fertig sind . Und wenns halt mal ein Monat länger dauert dann müssen die User halt mal ein Monat länger warten , aber dafür bekommense dann auch was fertiges.
 

nevermind85

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.07.2016
Beiträge
605
Reaktionspunkte
215
Wäre echt mal an der Zeit, dass die Kunden sich mehr engagieren als nur, gedankenlos, das Produkt zu konsumieren.
Gewerkschaften in den neueren Branchen sind auch überfällig!

Ich bin ja grundsätzlich bei Dir, aber wie sollen denn die Spieler hier Einfluss nehmen?
Der einzige Hebel, den Spieler da haben, wäre der Verzicht; also entsprechende Titel wirtschaftlich floppen zu lassen. Falls man sowas überhaupt koordinieren könnte.
Damit würde man zwar prinzipiell das Studio bzw. den Publisher bestrafen, genau so sehr aber jeden der Entwickler. Die stecken da immerhin ne Menge Herzblut in Titel, die dann nichtmal gezockt werden.
M.E.n. können hier nur die Mitarbeiter selbst wirksam tätig werden. Love it, change it or leave it.
 

Pherim

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.08.2013
Beiträge
627
Reaktionspunkte
140
Ich wage mal zu behaupten dass der Großteil der Käufer, gerade von Spielen großer Publisher, keinen blassen Schimmer davon hat, wie und unter welchen Bedingungen Spiele entwickelt werden. Und sich auch nicht dafür interessiert. Die kaufen nur das Endprodukt.
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.036
Reaktionspunkte
1.047
Es sind ja wohl eher die geldgeilen Puplisher Schuld die die Spiele lieber ganz schnell ,verbugt und unfertig aufn Markt haben wollen damitse ja schnell Geld verdien .
einfach mal Releasedaten weglassen oder nur ein etwa Datum sagen ,und einfach Spiele verkaufen wennse fertig sind . Und wenns halt mal ein Monat länger dauert dann müssen die User halt mal ein Monat länger warten , aber dafür bekommense dann auch was fertiges.

Na ja, komm.. so vereinfachen kann man das auch nicht.

Hinter jeden größeren Publisher stehen Anteilseigner, Aktionäre oder sowas. Ist man ein solcher, dann ist es völlig legitim das Unternehmen zu fragen "wann gedenkt ihr den euren potentiellen vermeintlichen Hit zu releasen?"

Würde ich auch tun wenn ich Geld da drinstecken hätte.

Das sind Zwänge, denen kann sich auch ein Publisher nicht so einfach entziehen .

Es gilt wie immer abzuwägen und die Balance zu finden zwischen allen Interessengruppen. Und das ist auch immer eine Herausforderung.
 

Fraiser_

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
412
Reaktionspunkte
29
Brauchen wir ein Gütesiegel wie für Kleidung, Schokolade und Bioprodukte? "Dieses Spiel wurde unter ethischen Bedingungen programmiert.". Oder:"Von, glücklichen, freilaufenden Entwicklern."

Die Veröffentlichungsdaten kann man so viel verschieben wie man will, es wird immer kurz davor eine Crunchtime geben. Ein Spiel wird nie komplett perfekt auf den Markt kommen, egal wieviel Crunchtime reinfloss. Früher waren die Spiele halt weniger kompliziert, kleiner, weniger Assets, KI und dadurch eher mal bugfrei.
 
Oben Unten