Special - Ensemble, Pandemic und Co.: Diese Entwicklerstudios überlebten das Krisenjahr 2009 nicht

Administrator

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
07.03.2011
Beiträge
14.394
Reaktionspunkte
0
Special - Ensemble, Pandemic und Co.: Diese Entwicklerstudios überlebten das Krisenjahr 2009 nicht

Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,700991
 

Brainybug

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.06.2008
Beiträge
215
Reaktionspunkte
6
Die wurden entlassen aus reiner Profitgier. Unter dem Deckmantel der Wirtschaftskrise schmeißt man die nun alle raus, die man sowieso nur als "Last" sah. Die eigentliche Wirtschaftskrise wird nämlich erst noch kommen, wenn es darum geht die ganzen Finanzspritzen des Staates auszugleichen.
 

Boesor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.02.2005
Beiträge
14.491
Reaktionspunkte
1
AW:

Die wurden entlassen aus reiner Profitgier. Unter dem Deckmantel der Wirtschaftskrise schmeißt man die nun alle raus, die man sowieso nur als "Last" sah.
Hebe doch das Niveau und belege das mal.
Man muss ja nicht unbedingt dem Kapitalismus huldigen, aber immer wenn in diesem Forum was von Entlassungen steht kommt solch ein Kommentar.

Ist das altersbedingt? Muss man sowas raushauen ohne sich zu fragen warum entlassen wird?
 
X

xyxmgxyx

Guest
AW:

Die wurden entlassen aus reiner Profitgier. Unter dem Deckmantel der Wirtschaftskrise schmeißt man die nun alle raus, die man sowieso nur als "Last" sah.
Hebe doch das Niveau und belege das mal.
Man muss ja nicht unbedingt dem Kapitalismus huldigen, aber immer wenn in diesem Forum was von Entlassungen steht kommt solch ein Kommentar.

Ist das altersbedingt? Muss man sowas raushauen ohne sich zu fragen warum entlassen wird?
ja hat gewiss was mit dem alter zu tun. denn ein junger hüpfer begreift sowas nicht.

klar es gibt ne menge firmen die wirklich um ihre existens kämpfen und leider personal entlassen müssen.

es gibt aber auch firmen den es einfach nur bisschen schlechter geht, da die manager sich aber an das gehalt vom vorjahr gewöhnt haben, fallen denen sehr kreative möglichkeiten ein die höhe ihres gehalts auf dem des vorjahres zu halten. da kommt eine wirtschaftskrise ganz recht, zumal auch keiner wagt das argument anzufechten: man kann ja nicht das gegenteil beweisen.
 

Brainybug

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
01.06.2008
Beiträge
215
Reaktionspunkte
6
AW:

Ist doch klar...

Kauft man viele Entwicklerstudios auf, so muss man mehr Geld verteilen, um diese Studios in ihrer Arbeit zu unterstützen. Das Geld will aber in den seltensten Fällen wirklich fließen (Beispiel vom Vorposter und die Managergehälter), dafür gibt es aber strikte Zeitpläne... Somit werden die Spieletitel Qualitativ nicht wirklich hochwertig. Die Schuld sucht der Publisher nicht bei sich selbst, sondern bei der derzeitigen Wirtschaftskrise und spart das Studio mal eben ein, obwohl dieses am wenigsten an dem Verlust beteiligt war. Man siehe nur den Streit den Pandemic mit EA Games hatte..

Es ist immer einfach die Schuld bei jemand anderem zu suchen als sich mal an die eigene Nase zu fassen.
 

springenderBusch

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.10.2008
Beiträge
1.813
Reaktionspunkte
235
AW:

Tach Post !
Bei einigen - nicht bei allen - Studios lag es wohl auch an der Qualität der Produkte, oder ?
Von Faktor 5 habe ich das letzte mal vor Urzeiten gehört, scheint in letzter Zeit nix gutes mehr gekommen zu sein.
Teilweise sind die Spielebeispiele schon ein paar Jährchen alt. Offensichtlich haben die Entwickler dann nur noch Durchschnitt oder schlechter produziert. Das nennt man dann natürliche Auslese. Wer schlechte Qualität abliefert macht auf lange Sicht keinen Umsatz. Aus die Maus. Wirtschaftskrise hin, Managergehälter her.

Hand zum Gruß
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.140
Reaktionspunkte
6.863
AW:

Tach Post !
Bei einigen - nicht bei allen - Studios lag es wohl auch an der Qualität der Produkte, oder ?
Von Faktor 5 habe ich das letzte mal vor Urzeiten gehört, scheint in letzter Zeit nix gutes mehr gekommen zu sein.
Teilweise sind die Spielebeispiele schon ein paar Jährchen alt. Offensichtlich haben die Entwickler dann nur noch Durchschnitt oder schlechter produziert. Das nennt man dann natürliche Auslese. Wer schlechte Qualität abliefert macht auf lange Sicht keinen Umsatz. Aus die Maus. Wirtschaftskrise hin, Managergehälter her.

Hand zum Gruß

factor 5 hat mit lair einen absoluten megaflop (in jeder beziehung) gelandet.
ähnlich siehts bei free radical design aus, die ein gefühltes jahrzehnt an haze (übrigens ebenfalls ein ps3- exklusivtitel, was auch eine rolle gespielt haben könnte) gearbeitet haben und letztendlich nicht mal halbwegs die gewohnte qualität ablieferten.
 

Vohaul42

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.08.2004
Beiträge
380
Reaktionspunkte
0
AW:

Bei den meisten Studios (außer Ensemble) war bestimmt die Qualität der Spiele ausschlaggebend für die Schließung. Factor 5 hat unter sehr dubiosen Umständen dicht gemacht und Lair war auch nicht wirklich gut. Grin hat eigentlich nur Käse abgeliefert, und Pandemic hat sich mit The Saboteur auch nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Wenn man den Anspruch hat sog. AAA Titel zu produzieren, und ein entsprechendes Budget zur Verfügung hat, und das Endprodukt dann aber nicht übers Mittelmaß hinaus geht, müssen Konsequenzen gezogen werden.
 

AvalonAsh

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.09.2003
Beiträge
487
Reaktionspunkte
0
AW:

Wundert mich irgendwie, dass Crytek Free Radical übernommen hat. Haben die trotz der angeblichen fürs hohe Budget so schwachen Crysis Verkaufszahlen genug Geld mit ihrer Engine gemacht, dass die jetzt so weit expandieren können? In Ungarn oder Bulgarien haben die doch auch schon eine Tochterfirma, wenn ich mich recht erinnere.
Dabei wüsste ich nichtmal besonders viele Spiele, die deren Engine nutzen. Okay, Aion hat den Vorgänger, aber sonst?
 

Vidaro

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.09.2007
Beiträge
2.820
Reaktionspunkte
1
AW:

Wundert mich irgendwie, dass Crytek Free Radical übernommen hat. Haben die trotz der angeblichen fürs hohe Budget so schwachen Crysis Verkaufszahlen genug Geld mit ihrer Engine gemacht, dass die jetzt so weit expandieren können? In Ungarn oder Bulgarien haben die doch auch schon eine Tochterfirma, wenn ich mich recht erinnere.
Dabei wüsste ich nichtmal besonders viele Spiele, die deren Engine nutzen. Okay, Aion hat den Vorgänger, aber sonst?
DAS wundert mich auch!
wenn sich alles so schlecht verkauft hat wie können sie millionen in neue Studius und übernahmen investieren?
es gibt zwar noch paar weitere spiele die ihre engine nutzen aber das kann niemals so einen umsatz bringen!
und iwie glaub ich nicht das EA ihnen soviel geld zusteckt
 

Theclash1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12.02.2006
Beiträge
192
Reaktionspunkte
0
AW:

Offensichtlich haben die Entwickler dann nur noch Durchschnitt oder schlechter produziert. Das nennt man dann natürliche Auslese. Wer schlechte Qualität abliefert macht auf lange Sicht keinen Umsatz. Aus die Maus.
Also ich würde eher die Mainstream-Massenabfertigungsware wie NfS, oder die deutschen "Simulator"-Reihe als Müll bezeichnen. Diese Spiele und Studios die diese Spiele entwickeln wirds aber auch in ein paar Jahren noch geben. "The Saboteur" ist nicht ausgereift, das stimmt. Aber GTA IV wars auf dem PC auch nicht. Ich halte es für falsch diesen geschlossenen Studios "Unfähigkeit" vorzuwerfen. Der Publisher unterstützt doch nur Projekte, die er für rentabel hält. Er mischt sich ja teilweise sehr stark in den Entwicklungsprozess ein. Da muss er auch das Risiko tragen und kann nicht einfach alle Schuld dem Studio geben; am verbugten Gothic 3 war auch der Publisher Schuld, der zum Release drängte/zwang.
 
O

Odin333

Guest
AW:

Wundert mich irgendwie, dass Crytek Free Radical übernommen hat. Haben die trotz der angeblichen fürs hohe Budget so schwachen Crysis Verkaufszahlen genug Geld mit ihrer Engine gemacht, dass die jetzt so weit expandieren können? In Ungarn oder Bulgarien haben die doch auch schon eine Tochterfirma, wenn ich mich recht erinnere.
Dabei wüsste ich nichtmal besonders viele Spiele, die deren Engine nutzen. Okay, Aion hat den Vorgänger, aber sonst?
DAS wundert mich auch!
wenn sich alles so schlecht verkauft hat wie können sie millionen in neue Studius und übernahmen investieren?
es gibt zwar noch paar weitere spiele die ihre engine nutzen aber das kann niemals so einen umsatz bringen!
und iwie glaub ich nicht das EA ihnen soviel geld zusteckt
Die Cryengine2 ist ja nichtnur zum zocken da, die verkaufen sie z.B. auch an Architekten und Schulen.

Aber dass jemals mehr als drei Spiele die Cryengine2 nutzen werden (zumal die CE3 bereits für Entwickler bereit steht) halte ich für eher ausgeschlossen - vermutlicheinfach zu teuer.
 
O

Odin333

Guest
AW:

Offensichtlich haben die Entwickler dann nur noch Durchschnitt oder schlechter produziert. Das nennt man dann natürliche Auslese. Wer schlechte Qualität abliefert macht auf lange Sicht keinen Umsatz. Aus die Maus.
Also ich würde eher die Mainstream-Massenabfertigungsware wie NfS, oder die deutschen "Simulator"-Reihe als Müll bezeichnen. Diese Spiele und Studios die diese Spiele entwickeln wirds aber auch in ein paar Jahren noch geben. "The Saboteur" ist nicht ausgereift, das stimmt. Aber GTA IV wars auf dem PC auch nicht. Ich halte es für falsch diesen geschlossenen Studios "Unfähigkeit" vorzuwerfen. Der Publisher unterstützt doch nur Projekte, die er für rentabel hält. Er mischt sich ja teilweise sehr stark in den Entwicklungsprozess ein. Da muss er auch das Risiko tragen und kann nicht einfach alle Schuld dem Studio geben; am verbugten Gothic 3 war auch der Publisher Schuld, der zum Release drängte/zwang.
Am Stand von Saboteur ist ganz sicher auch EA schuld, das Studio wurde ja schon geschlossen, bevor die Goldmeldung kam - also wird da 100%ig auch Druck dahinter gewesen sein.
Mich würde allerdings interessieren, wer jetzt die Patches für Saboteur schreibt.
Oder ist EA wieder so schlau keinen zu bringen.
 

Badaal

Benutzer
Mitglied seit
09.11.2009
Beiträge
80
Reaktionspunkte
0
AW:

Wundert mich irgendwie, dass Crytek Free Radical übernommen hat. Haben die trotz der angeblichen fürs hohe Budget so schwachen Crysis Verkaufszahlen genug Geld mit ihrer Engine gemacht, dass die jetzt so weit expandieren können? In Ungarn oder Bulgarien haben die doch auch schon eine Tochterfirma, wenn ich mich recht erinnere.
Dabei wüsste ich nichtmal besonders viele Spiele, die deren Engine nutzen. Okay, Aion hat den Vorgänger, aber sonst?
DAS wundert mich auch!
wenn sich alles so schlecht verkauft hat wie können sie millionen in neue Studius und übernahmen investieren?
es gibt zwar noch paar weitere spiele die ihre engine nutzen aber das kann niemals so einen umsatz bringen!
und iwie glaub ich nicht das EA ihnen soviel geld zusteckt
Die Cryengine2 ist ja nichtnur zum zocken da, die verkaufen sie z.B. auch an Architekten und Schulen.

Aber dass jemals mehr als drei Spiele die Cryengine2 nutzen werden (zumal die CE3 bereits für Entwickler bereit steht) halte ich für eher ausgeschlossen - vermutlicheinfach zu teuer.
Crytek ist die Geldwasch-Firma von Berlusconi ganz klar :-D
 

AvalonAsh

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.09.2003
Beiträge
487
Reaktionspunkte
0
AW:

Offensichtlich haben die Entwickler dann nur noch Durchschnitt oder schlechter produziert. Das nennt man dann natürliche Auslese. Wer schlechte Qualität abliefert macht auf lange Sicht keinen Umsatz. Aus die Maus.
Also ich würde eher die Mainstream-Massenabfertigungsware wie NfS, oder die deutschen "Simulator"-Reihe als Müll bezeichnen. Diese Spiele und Studios die diese Spiele entwickeln wirds aber auch in ein paar Jahren noch geben. "The Saboteur" ist nicht ausgereift, das stimmt. Aber GTA IV wars auf dem PC auch nicht. Ich halte es für falsch diesen geschlossenen Studios "Unfähigkeit" vorzuwerfen. Der Publisher unterstützt doch nur Projekte, die er für rentabel hält. Er mischt sich ja teilweise sehr stark in den Entwicklungsprozess ein. Da muss er auch das Risiko tragen und kann nicht einfach alle Schuld dem Studio geben; am verbugten Gothic 3 war auch der Publisher Schuld, der zum Release drängte/zwang.
Am Stand von Saboteur ist ganz sicher auch EA schuld, das Studio wurde ja schon geschlossen, bevor die Goldmeldung kam - also wird da 100%ig auch Druck dahinter gewesen sein.
Mich würde allerdings interessieren, wer jetzt die Patches für Saboteur schreibt.
Oder ist EA wieder so schlau keinen zu bringen.
Also ne Engine, die auf rund die Hälfte der Grafikkarten am Markt allergisch reagiert, wird ja nun nicht erst in der Betaphase entwickelt. Da müssen also schon lange vor der Ankündigung der Schließung massive Fehler begangen worden sein. Aber spielerisch ist es doch nach allem, was ich gehört habe sehr ausgereift. Wenn es also ein hastiger Push-Release wäre, müsste man das im Gameplay auch wesentlich stärker merken.

Ne, ne, die 0815 Publisher-Sündenbock-These funktioniert hier einfach nicht.
Vor allem hat EA ja bereits angekündigt, dass sie selbst den Patch-Support übernehmen werden und es sind ja auch einige der Pandemic-Mitarbeiter in andere Firmenbereiche übernommen worden. Die Erklärung war doch einfach, dass der Standort zu teuer war. Das finden Maulhelden-Kiddies hier, die glauben Spiele entwickeln sich umsonst und Publisher die einem nicht alles schenken seien geldgeil, zwar derbst kacke, aber das ändert ja nichts an wirtschaftlichen Realitäten. Die Leute müssen bezahlt werden können und das geht nur, wenn sich ihre Produkte mindestens kostendeckend verkaufen. EA stampft mit Sicherheit nicht aus Spaß mal einfach so ein Studio ein, dass ihnen Gewinn bringt.
 

VigarLunaris

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18.07.2008
Beiträge
114
Reaktionspunkte
2
AW:

Es ist doch verständlich wenn die Studios Probleme bekommen. Die Games verkaufen sich schlecht oder zu wenig, die massiven Fehlerteufelchen halten Kunden vom Kauf ab und an der RB Front wird dann auch noch gearbeitet.

Dazu kommt die massive Geldumverteilung von den Studios zu den Publishern und dem Einzelhandelsketten. Egal ob nun Downloadportale oder Handel im klassischen Sinne, werden gute 50-80% des Preises auf dem Wege dieser Händler erwirtschaftet und gehen am Studio vorbei. Das Studio indes hat dann den Kampf mit Support und somit verbundenen Kosten zu tragen.

Wenn da also ein paar "schlechte" Games waren oder welche mit schlechterem Umsatz ist es um das Unternehmen schlecht bestellt. Dann noch ein umsatzschwaches Jahr und "bumm". Zum einem ganz gut, da nun schlechte Unternehmen verschwinden, dies muss man jedoch im Finanzsektor betrachten.

Zum anderen schlecht, da evtl. gute Ideengeber vom Markt verschwinden.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.140
Reaktionspunkte
6.863
AW:

Offensichtlich haben die Entwickler dann nur noch Durchschnitt oder schlechter produziert. Das nennt man dann natürliche Auslese. Wer schlechte Qualität abliefert macht auf lange Sicht keinen Umsatz. Aus die Maus.
Also ich würde eher die Mainstream-Massenabfertigungsware wie NfS, oder die deutschen "Simulator"-Reihe als Müll bezeichnen. Diese Spiele und Studios die diese Spiele entwickeln wirds aber auch in ein paar Jahren noch geben. "The Saboteur" ist nicht ausgereift, das stimmt. Aber GTA IV wars auf dem PC auch nicht. Ich halte es für falsch diesen geschlossenen Studios "Unfähigkeit" vorzuwerfen. Der Publisher unterstützt doch nur Projekte, die er für rentabel hält. Er mischt sich ja teilweise sehr stark in den Entwicklungsprozess ein. Da muss er auch das Risiko tragen und kann nicht einfach alle Schuld dem Studio geben; am verbugten Gothic 3 war auch der Publisher Schuld, der zum Release drängte/zwang.
Am Stand von Saboteur ist ganz sicher auch EA schuld, das Studio wurde ja schon geschlossen, bevor die Goldmeldung kam - also wird da 100%ig auch Druck dahinter gewesen sein.
Mich würde allerdings interessieren, wer jetzt die Patches für Saboteur schreibt.
Oder ist EA wieder so schlau keinen zu bringen.

mit kommentaren wie "ganz sicher" wäre ich vorsichtig, wenn man keinen wirklichen einblick in die tatsächichen vorgänge hat.
und mal wieder ganz generell: publisher sind wirtschaftsunternehmen, die es sich nicht leisten können irgendwelche kreative jahrzehntelang an ein und demselben spiel werkeln zu lassen (ok - sony und nintendo können das, sonst aber fast keiner). es kommt eben nur auf das maßhalten an und darüber wissen wir auch in diesem fall eben wieder nicht bescheid.
 
Oben Unten