Sony, Sega und Warner umgehen Steuern in Millionenhöhe

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
145
Reaktionspunkte
81
Jetzt ist Deine Meinung zu Sony, Sega und Warner umgehen Steuern in Millionenhöhe gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Sony, Sega und Warner umgehen Steuern in Millionenhöhe
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.109
Reaktionspunkte
3.666
Wieder Clickbait Überschrift, PC Games lasst diesen Scheiß endlich!

Wenn die Britische Regierung Steuererleichterungsprogramme für Spieleentwickler anbietet, dann ist es ja absolut Rechtens, diese auch zu nutzen. Wenn diese angeblich für kleine britische Startups gedacht waren, und nicht für alle, wie der Artikel suggeriert, dann hätte das so im Gesetz stehen müssen. Und nein, der Gesetzgeber ist nicht so dumm sowas einfach zu vergessen, wenn es ums Geld geht schauen die ganz genau.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.602
Reaktionspunkte
5.915
Wieder Clickbait Überschrift, PC Games lasst diesen Scheiß endlich!

Wenn die Britische Regierung Steuererleichterungsprogramme für Spieleentwickler anbietet, dann ist es ja absolut Rechtens, diese auch zu nutzen. Wenn diese angeblich für kleine britische Startups gedacht waren, und nicht für alle, wie der Artikel suggeriert, dann hätte das so im Gesetz stehen müssen. Und nein, der Gesetzgeber ist nicht so dumm sowas einfach zu vergessen, wenn es ums Geld geht schauen die ganz genau.
Niemand sagt in dem Artikel, dass es unrechtens sei. Die News klärt darüber auf, dass es in England ein misslungenes Förderungprojekt gibt, von dem ungewollt vor allem Firmen profitieren, die dies nicht nötig hätten und es selbstverständlich tun, weil sie damit Steuern sparen. Und das hat eben eine seriöse Zeitung durch Recherchen aufgedeckt - einem Normalbürger wäre das sicher nicht so einfach möglich gewesen.

Ich bin froh, wenn man auch so was erfährt und sich im klaren ist, wie die Firmen agieren, auch wenn es nicht illegal ist. Vor allem als Brite dürfte man sich dann auch fragen, was das soll, ausländische Konzerne mitzufinanzieren, wenn man sich eigentlich mit dem Brexit abschotten will. Was daran "clickbait" sein soll, will mir nicht in den Kopf. Das ist doch nun echt keine "WTF - das muss ich lesen!"-Schlagzeile ^^ Aber würde so eine misslungene Investition durch Steuergelder hier in D passieren, würde ich es auch wissen wollen.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.076
Reaktionspunkte
5.454
Ist ja auch ein Hauptgrund, warum CIG da nen Sitz hat.
Der Vorteil ist aber, dass die Zahlen dann eben öffentlich sind. Im Gegensatz zu den USA oder sonnst wo.

Aber man muss dazu sagen, dass diese Firmen eben auch Arbeitsplätze schaffen und das in einem wachsenden Segment. Da zieht man gutes Fachpersonal. Eigentlich clever.

Im Vergleich zu Amazon, Google & co, welche gar keine (?) Steuern zahlen....
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.109
Reaktionspunkte
3.666
Niemand sagt in dem Artikel, dass es unrechtens sei.
Dann hast du einen anderen Artikel gelesen als ich. Es steht in der Überschrift und auch im Text wird es angeprangert.

Die News klärt darüber auf, dass es in England ein misslungenes Förderungprojekt gibt, von dem ungewollt vor allem Firmen profitieren, die dies nicht nötig hätten und es selbstverständlich tun, weil sie damit Steuern sparen. Und das hat eben eine seriöse Zeitung durch Recherchen aufgedeckt - einem Normalbürger wäre das sicher nicht so einfach möglich gewesen.
Es wird behauptet, vom Artikel, dass es so nicht gedacht war. Was aber unwahrscheinlich ist, da solche Programme ganz genaue Regeln haben.

Ich bin froh, wenn man auch so was erfährt und sich im klaren ist, wie die Firmen agieren, auch wenn es nicht illegal ist. Vor allem als Brite dürfte man sich dann auch fragen, was das soll, ausländische Konzerne mitzufinanzieren, wenn man sich eigentlich mit dem Brexit abschotten will. Was daran "clickbait" sein soll, will mir nicht in den Kopf. Das ist doch nun echt keine "WTF - das muss ich lesen!"-Schlagzeile ^^ Aber würde so eine misslungene Investition durch Steuergelder hier in D passieren, würde ich es auch wissen wollen.
Arbeitsplätze, außerdem zahlen die Firmen in England ja steuern, würden sie sonst sich vielleicht in Irland oder sonstwo ansiedeln.

In Deutschland zahlt praktisch kaum eine größere Firma steuern.
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
990
Reaktionspunkte
811
Die Nachforschungen des Guardian haben nun gezeigt, wer davon am meisten profitiert, was zu einigen Diskussionen über die Fairness dieser Steuerpolitik führen dürfte.

Die Frage die sich mir eher stellt, ist, inwieweit es in good old UK eine entsprechende Lobby dieser Firmen in diesem Segment gibt und wenn ja, wie stark diese Einfluß genommen hat.
Wäre ja nicht das erste Mal, das ein entsprechender Text vom Lobbyisten aus lauter Faulheit 1:1 übernommen wird, da gibts ja prominentere Fälle.
Denn dann ist das keine Frage der Fairness mehr oder ob bei der Erstellung der Erleichterungen geschludert wurde...
 
Oben Unten