Smartphones: Beliebteste Plattform für Spiele in Deutschland

Icetii

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2016
Beiträge
370
Reaktionspunkte
38
Jetzt ist Deine Meinung zu Smartphones: Beliebteste Plattform für Spiele in Deutschland gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Smartphones: Beliebteste Plattform für Spiele in Deutschland
 

BxBender

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.06.2003
Beiträge
348
Reaktionspunkte
107
Nur eine gefälschte und ausgedachte Statistik ist wirklich gut genug, um den eignen Job zu sichern.
Ich halte die Angaben eindeutig für falsch, da nicht nachvollziehbar.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
Nur eine gefälschte und ausgedachte Statistik ist wirklich gut genug, um den eignen Job zu sichern.
Ich halte die Angaben eindeutig für falsch, da nicht nachvollziehbar.
Was ist daran denn nicht nachvollziehbar? ^^ Das einzige, was da noch fehlt, ist die Angabe, ob mit "spielen" schon gemeint ist, wenn jemand nur 1x pro Jahr spielt, oder ob es mind 1x pro Woche ne Stunde sein muss oder was auch immer.

Und sofern mit "spielen" nicht gemeint ist, dass es mind 10h pro Woche sein müssen, finde ich die Zahl der spielenden Smartphone-Nutzer sogar eher erstaunlich gering... ^^
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.754
Reaktionspunkte
1.283
Ich frag mich wie genau sie das ermitteln wollen. Ich mein klar, wenn es um die reine Verbreitung der Geräte geht ... jeder 3 bis 99 Jährige hat ein Smartphone oder auch mehrere, aber ob er darauf auch zockt bzw. am liebsten zockt ist doch noch mal eine ganz andere Frage.
Die Formulierung "Smartphones sind die beliebteste Spiele-Plattform Deutschlands" ist einfach dämlich. Richtiger wäre wohl Smartphones sind die am weitesten verbreitete Spiele-Plattform Deutschlands.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
Ich frag mich wie genau sie das ermitteln wollen. Ich mein klar, wenn es um die reine Verbreitung der Geräte geht ... jeder 3 bis 99 Jährige hat ein Smartphone oder auch mehrere, aber ob er darauf auch zockt bzw. am liebsten zockt ist doch noch mal eine ganz andere Frage.
Die Formulierung "Smartphones sind die beliebteste Spiele-Plattform Deutschlands" ist einfach dämlich. Richtiger wäre wohl Smartphones sind die am weitesten verbreitete Spiele-Plattform Deutschlands.
Genau das ist eben die Frage. Und die andere Frage ist, ab wann (x Stunden pro Tag? Woche? Monat? Oder vlt Anzahl auf Käufen pro Gerät? ) es als "Spielen" zählt und wer das festlegt. Aber dass Smartphones natürlich die am meisten genutzte Plattform sind, wundert mich nicht, da fast jeder eines hat und daher etliche ohne großen Aufwand auch mal ein Spiel starten können. Konsolen und PCs sind aber allein schon bei der Verbreitung unterlegen.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.145
Reaktionspunkte
6.873
der plötzliche rückang beim pc ist ja enorm.

jemand ne plausible erklärung? :O
 

Anhänge

  • pc.PNG
    pc.PNG
    11,1 KB · Aufrufe: 140

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.654
Reaktionspunkte
3.501
Nur eine gefälschte und ausgedachte Statistik ist wirklich gut genug, um den eignen Job zu sichern.
Ich halte die Angaben eindeutig für falsch, da nicht nachvollziehbar.

Eine Studie vom März sagt noch deutlicheres voraus.
So soll Mobile 2019 mit $70 Mrd Umsatz 51% des globalen Spielemarkts ausmachen. Mehr als das Doppelte der PC–Spiele.

https://www.hardwareluxx.de/index.p...berholt-erstmals-pc-und-konsole-zusammen.html

Der Markt wird immer größer, aber die Zielgruppe wohl immer seichter. :|
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.306
Reaktionspunkte
3.780
Website
rpcg.blogspot.com
Vor allem beißt sich die Meldung, dass die PC Spieler zurückgegangen sein sollen mit der Meldung von vor wenigen Tagen, dass die PC Verkäufe in Europa gestiegen sind, während sie in den USA leicht zurückgingen (wobei da natürlich in erster Linie Firmenrechner die Rechnung ausmachen).

Bei der Umfrage macht ein großer Teil POS (Point of Sale) Angaben aus. Dass PC Spieler immer weniger Retail kaufen ist allerdings keine neue Entwicklung.
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.754
Reaktionspunkte
1.283
2018 kamen sowohl Fortnite als auch PUBG für Mobile heraus?
Die Frage wäre da nur, ob die Fortnite-Kinder wirklich von einem PC mit anständiger Steuerung auf so Wischiwaschi-Smartphone komplett umsteigen bzw. vermutlich haben die eh vorher auf irgendeiner Konsole gespielt. Ok, kann natürlich sein, dass für die heute unter 20 Jährigen das schwammige herumgetatsche auf einem Bildschirm und ohne haptisches Feedback die viel geilere Methode ist um richtige Videospiele zu zocken. :B
Aber ich würde halt vermuten, dass in der Gruppe der 25.000 Befragten von 2017 zu viele PC-Zocker dabei waren und 2018 zu wenige und Minus halt der ganz normale Schwund an typischen Casual-Gamern, wie z.B. meine Mutter die hat auch früher ihre kostenlosen Klickibunti-Sortier-Spielchen auf dem PC gespielt, mittlerweile nutzt sie statt ihres PCs fast ausschließlich ihr Tablet. Aber gut, Tablets sind ja in der Umfrage noch mal wieder eine andere Kategorie als die Smartphones.
Wartet erstmal ab, wenn demnächst Minecraft AR erscheint. :ugly
Die Exisitens von Pokemon Go hat dem Verkauf der richtigen Pokemon Spiele auf 3DS und Switch nicht wirklich geschadet :-D
 
Zuletzt bearbeitet:

OldMCJimBob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
772
Reaktionspunkte
368
In meiner Altergruppe (30-40) kennen ich kaum noch Leute, die auf dem PC zocken. Auf dem Handy spielt absolut niemand in meinem Bekanntenkreis. Ne PS4 haben die meisten zu Hause zu stehen, auch wenn sie oft eher Staubfänger ist.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.320
Reaktionspunkte
8.539
Ich frag mich wie genau sie das ermitteln wollen. Ich mein klar, wenn es um die reine Verbreitung der Geräte geht ... jeder 3 bis 99 Jährige hat ein Smartphone oder auch mehrere, aber ob er darauf auch zockt bzw. am liebsten zockt ist doch noch mal eine ganz andere Frage.
Die Formulierung "Smartphones sind die beliebteste Spiele-Plattform Deutschlands" ist einfach dämlich. Richtiger wäre wohl Smartphones sind die am weitesten verbreitete Spiele-Plattform Deutschlands.

Und vor allem stellt sich dann noch die Frage, ob das sinnvoll ist, das zu vergleichen.

a) die Art der Spiele ist doch recht unterschiedlich. Wenn meine Mutter auf ihrem Tablet Solitaire spielt, entspricht das zwar "X spielt ein Spiel", aber es ist alleine von "eine Spielwelt und -Lore erkunden" Faktor eine ganz andere Hausnummer.
b) Wo wird denn gespielt? zB in der Pause, beim Arzt, im Bus, ... wo man überall nur das Smartphone hin mitnehmen kann (oder hat schon jemand im Wartezimmer mal seinen PC aufgebaut, um eine Runde Skyrim zu zocken ..? ;)
Logisch, daß da das Smartphone die Nase vorn hat.

Letzten Endes müßte man zur korrekten Auswertung wissen, wie die Fragestellung genau lautete:
"Nennen sie ihre Lieblings Spiele Plattform"
oder
"Nennen sie die Spiele Plattformen, die sie benutzen [ ] Smartphone [ ] Konsole [ ] PC ... (Mehrfachnennungen möglich)"
 

Bast3l

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.11.2011
Beiträge
284
Reaktionspunkte
57
In meiner Altergruppe (30-40) kennen ich kaum noch Leute, die auf dem PC zocken. Auf dem Handy spielt absolut niemand in meinem Bekanntenkreis. Ne PS4 haben die meisten zu Hause zu stehen, auch wenn sie oft eher Staubfänger ist.

Das klingt ehr so als wärst du in deinem Bekanntenkreis der einzige "Gamer"...
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
8.654
Reaktionspunkte
3.501
Und vor allem stellt sich dann noch die Frage, ob das sinnvoll ist, das zu vergleichen.

Das macht für Gamer natürlich einen großen Unterschied, ob Candy Crush oder Fortnite gezockt werden.

Im Endeffekt zählt für Entwickler aber, wie groß der potentielle Anteil des Kuchens ist den man abgreifen kann. Natürlich wird es auch weiterhin "richtige" Spiele geben (hoffe ich mal). Wenn sich Kosten/Nutzen aber immer weiter Richtung Mobile verschiebt, wenn der Markt immer mehr wächst, wärend der PC immer weiter schrumpft...


vlt. sind einfach nur viele, die am PC nur ganz ganz wenig und dort auch nur Browsergames spielen, zu was anderem gewechselt?

Da geht es auch um die, von Netflix in's Spiel gebrachte "Screen Time" - eine endliche Ressource, um die sich alle Unterhaltungsanbieter streiten müssen. Meinerseits habe ich letzte Woche am PC vielleicht zwei Stunden Observation gezockt. Aber insgesamt wohl 20 Stunden Wizards Unite am Smartphone. Dass es manchmal nur ein paar Minuten am Stück waren, oder beim Fahrradfahren nebenbei lief, macht nicht wirklich einen Unterschied.
 

OldMCJimBob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
772
Reaktionspunkte
368
Das klingt ehr so als wärst du in deinem Bekanntenkreis der einzige "Gamer"...

Nö, mir fallen spontan 5 Bekannte ein, die gern zocken. Sind halt alle nicht mehr 15 und haben mehr Inhalte im Leben gefunden. 2 haben nen PC, alle haben ne Playstation.
 

Bast3l

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.11.2011
Beiträge
284
Reaktionspunkte
57
Nö, mir fallen spontan 5 Bekannte ein, die gern zocken. Sind halt alle nicht mehr 15 und haben mehr Inhalte im Leben gefunden. 2 haben nen PC, alle haben ne Playstation.

Den erneuten Hinweis aufs Alter verstehe ich nicht. Ich bin selbst bald 40, wenn jedoch die Playstation als Staubfänger dient, wird sich der Besitzer selbst auch nicht als "Gamer" sehen.

Ist nicht abwertend gemeint bzw. gewesen, nur relevant für solche Erhebungen sind deine Bekannten mMn nicht.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.289
Reaktionspunkte
3.774
Nur eine gefälschte und ausgedachte Statistik ist wirklich gut genug, um den eignen Job zu sichern.
Ich halte die Angaben eindeutig für falsch, da nicht nachvollziehbar.
Jetzt bin ich aber auf deine Erklärung gespannt: Warum sind die Angaben nicht nachvollziehbar?

Vor allem beißt sich die Meldung, dass die PC Spieler zurückgegangen sein sollen mit der Meldung von vor wenigen Tagen, dass die PC Verkäufe in Europa gestiegen sind, während sie in den USA leicht zurückgingen (wobei da natürlich in erster Linie Firmenrechner die Rechnung ausmachen).
Hast du da n Denkfehler drin oder versteh ich grad was falsch?

Im Artikel ist ja nur die Rede von Deutschland, nicht von Europa. Wenn europaweit die Zahlen gestiegen sind, heißt das ja nicht, dass das für jedes EU-Land im einzelnen auch gilt.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.306
Reaktionspunkte
3.780
Website
rpcg.blogspot.com
Im Artikel ist ja nur die Rede von Deutschland, nicht von Europa. Wenn europaweit die Zahlen gestiegen sind, heißt das ja nicht, dass das für jedes EU-Land im einzelnen auch gilt.
Insgesamt kann man beide Meldungen schlecht vergleichen, weil bei den PC Verkäufen nur die Komplettrechner vornehmlich von Dell, HP und Co. berücksichtigt werden, und diese werden meist von Firmen gekauft. Grund ist, dass viele hinterher hängende Firmen jetzt auf Windows 10 umstellen und dann gleich neue Rechner kaufen, weil im nächsten Jahr der Support für Windows 7 eingestellt wird.

Allerdings sehe ich (weltweit) was den Zock-PC angeht keinen Rückgang sondern weiterhin ein sehr langsames aber kontinuierliches Wachstum. Kann man zumindest an den Steam Statistiken sehen, die ja auch nur aktive Nutzer der letzten paar Monate berücksichtigen.

Ich vermute der Rückgang bei diese speziellen deutschen Statistik ist einfach nur dem Rückgang an Retail-Käufern geschuldet. Ich habe meine letzten "Retail"-Spiele auf PC auch so ca. 2017 gekauft und seither bin ich komplett als reiner Downloadkäufer unterwegs. Der Prozess war bei mir ja schleichend und rein zufällig und ich denke, der wird bei vielen anderen ähnlich gelaufen sein. Wenn also ein Großteil der Erhebung durch PC Spieleverkäufe bei Medie Markt und Co. geschehen ist, ist ein Rückgang absolut normal, während in Wahrheit aber die Zahl der Spieler eher gestiegen ist.
 
Oben Unten