• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Shadow Warrior 3 - Review: Bunt, schrill und ziemlich Doom

HandsomeLoris

Hobby-Spieler/in
Mitglied seit
19.01.2018
Beiträge
624
Reaktionspunkte
215
Das lässt mich etwas ratlos zurück. Ich mochte das hochgelobte Shadow Warrior 2 gerade wegen Loot, zufallsgenerierten Levels usw. nicht besonders, von dem her wäre der dritte Teil für mich ein Schritt in die richtige Richtung, allerdings bin ich kein Freund vom "von Arena zu Arena"-Aufbau und wenn die Story dann noch schwächelt... Das erste Shadow Warrior hatte auch keine Wahnsinns-Story, aber die war wenigstens launig inszeniert.
Beim Preis bzw. der Releasepolitik geht Devolver in meinen Augen sowieso einen falschen Weg. Dass die Vorgänger mit dabei sind ist zwar nett, wenn es aber mit einem Preisaufschlag einher geht und vorgängig kein Einzelkauf des neuen Spiels möglich ist, ist das sehr mühsam.
Ich werde wohl erst mal abwarten, wo sich das "nackte" Shadow Warrior 3 preislich einpendeln wird und dann weiterschauen, denn das Universum und den derben Humor mag ich gerne.
 

Beardsmear

Anfänger/in
Mitglied seit
01.09.2015
Beiträge
56
Reaktionspunkte
30
Ich finde das in Ordnung mit Back to the roots. Open World Loot Shooter mag auch nicht jeder und die größte Stärke des 1. Teils war das kleine, aber fein ausbalancierte Waffenarsenal, bei dem wirklich jede Waffe bis zum Schluss genutzt werden konnte. Dazu der schräge Humor und ein Plot, der für einen single player splatter shooter vollkommen ausreicht. Teil 2 lies mich schon nach einem Wochenende kalt und fühlte sich nach mühsam rumlaufen und grinden an. Miniprogression wie bei Borderlands ist künstliches Ausdehnen der Spielzeit. Ich werde mir Teil 3 auf jeden Fall anschauen. Ich habe auch nichts dagegen, wenn ein Spiel kürzer ausfällt. Viele Spieler sind inzwischen über 40 mit eigener Familie und wenn ein neuer Titel mit etwas Richtung 50-100 Stunden angekündigt wird, brauche ich dafür im Schnitt 1-2 Jahre fürs Durchspielen (kein Witz). Doom Eternal ist schon das Maximum an Spiellänge, was mich aktuell anspricht.
 
A

audiopathik

Gast
Doom Eternal hat viele Bosskämpfe, auch einen finalen, gegen das Icon of Sin.
 

Atratus

Spiele-Novize/Novizin
Mitglied seit
17.03.2016
Beiträge
144
Reaktionspunkte
23
Die Waffen in SW2 waren zwar cool aber mir war es dann am Ende zu viel. Besonders die Drölfzillionen Upgrades. Da sind mir weniger, aber richtig gute Waffen, die man auch behält, wichtiger.
Gekauft wird es aber diesmal nicht, weil die Spielzeit doch arg kurz ist und eben der Hauptgrund, der Koop-Modus fehlt. So wirkt es wie ein Addon, das man nicht braucht und sich dann fürn Zehner im Sale holt.
 

ZAM

Wartungsdrohne
Teammitglied
Mitglied seit
28.09.1997
Beiträge
3.268
Reaktionspunkte
1.418
Ich habe gehört, Kollege Zam findet das Spiel durchweg lustig - wenn auch etwas repetitiv. ^^
 
Oben Unten