PS4: Gesunkene Produktionskosten führen zu höherer Umsatzprognose

MaxFalkenstern

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2009
Beiträge
877
Reaktionspunkte
316
Website
www.pcgames.de
Jetzt ist Deine Meinung zu PS4: Gesunkene Produktionskosten führen zu höherer Umsatzprognose gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: PS4: Gesunkene Produktionskosten führen zu höherer Umsatzprognose
 

Cibox

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
12.02.2011
Beiträge
235
Reaktionspunkte
13
@ PS4-Preis: Aktueller Saturn Flyer: Sony PS4 + FIFA 14 €399.
Ich bin nach wie vor PS3-Besitzer und ich könnt mir die PS4 ohne signifikante Auswirkungen auf meinen Kontostand kaufen. Warum mach ich's nicht? -> Warum sollte ich? Vor kurzem hab ich mir Dead Space 3 gratis über den PS Plus Account gezogen und noch nicht mal ne Minute gezockt, weil mein Steam-Account durch den SummerSale von Spielen nur überquilt. Die PS3(s) habe ich mir damals außerdem nicht nur wegen den Spielen gekauft sondern auch wegen den Zusatzfeatures (Mediaserver, BR-Player). Solche (neuen) Features vermisse ich nach wie vor auf der PS4 weshalb es mich schlicht und einfach nicht mal _juckt_ eine PS4 zu kaufen...
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.569
Reaktionspunkte
6.860
Mal abgesehen davon haben gesunkene Produktionskosten wenig mit der Umsatzprognose zu tun. Die Verkäufe bleiben stabil bei gleichbleibendem Preis.

Was sich jedoch bei sinkenden Produktionskosten ändert ist die Gewinnprognose bzw. in Sonys Falle die Prognose eines sinkenden Verlustes für diese Hardwaresparte, weil sich (eben im speziellem Falle von Sony) die Schere zwischen Kosten vs. Umsatz vermindert und demzufolge die Verluste entsprechend sinken bzw. man aus der Verlustzone eventuell langsam in die Gewinnzone rutscht. Im "Normalfall" würde sich die Gewinnmarge erhöhen weil sich die Schere zwischen Kosten und Umsatzim positivem Sinne erhöht. Das ganze aber bei stabiler Umsatzlage.
 
Zuletzt bearbeitet:

Angeldust

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
1.778
Reaktionspunkte
103
Mal abgesehen davon haben gesunkene Produktionskosten wenig mit der Umsatzprognose zu tun. Die Verkäufe bleiben stabil bei gleichbleibendem Preis.

Was sich jedoch bei sinkenden Produktionskosten ändert ist die Gewinnprognose bzw. in Sonys Falle die Prognose eines sinkenden Verlustes für diese Hardwaresparte, weil sich (eben im speziellem Falle von Sony) die Schere zwischen Kosten vs. Umsatz vermindert und demzufolge die Verluste entsprechend sinken bzw. man aus der Verlustzone eventuell langsam in die Gewinnzone rutscht. Im "Normalfall" würde sich die Gewinnmarge erhöhen weil sich die Schere zwischen Kosten und Umsatzim positivem Sinne erhöht. Das ganze aber bei stabiler Umsatzlage.

Der normale Dummy denkt aber dass Gewinn und Umsatz das Gleiche ist :B
 
Oben Unten