PS4: Comeback der Bewegungssteuerung dank VR-Technik

MaxFalkenstern

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.06.2009
Beiträge
876
Reaktionspunkte
316
Website
www.pcgames.de
Jetzt ist Deine Meinung zu PS4: Comeback der Bewegungssteuerung dank VR-Technik gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


arrow_right.gif
Zum Artikel: PS4: Comeback der Bewegungssteuerung dank VR-Technik
 
S

Seegurkensalat

Gast
Der Erfolg wird sich meiner Meinung nach über den Preis definieren. Die Leute kaufen keine 300 Euro Konsole, um dann nochmal soviel für Zusatz-Peripherie hinzulgen.

Bei Microsoft wurde seitens der Sonykunden viel über das böse Spionage Kinect geschimpft, für Morpheus braucht man aber auch die Playstation 4 Kamera. Das müsste für diese Leute ja dann schon ein K.O. Kriterium sein.

Nintendo hat es schon einmal erfolglos versucht (http://de.wikipedia.org/wiki/Virtual_Boy), aber vielleicht ist der Markt jetzt reif für Vitrual Reality. Bei einem Preis über 200 Euro wird es schwer für Sony und wenn ich raten müsste, würde ich tippen, dass maximal 5-10% der Ps4 Besitzer zu diesem Preis kaufen.
 

Odin333

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2012
Beiträge
2.932
Reaktionspunkte
0
Bei Microsoft wurde seitens der Sonykunden viel über das böse Spionage Kinect geschimpft...

Die Leute hätten deutlich weniger geschimpft, hätte MS nicht dummdreist versucht, eine Internetverbindung zu erzwingen.

Kinect (und deren extremen Fähigkeiten) + Onlinepflicht = Gemecker

Da braucht man noch nicht einmal einen Aluhut sein eigen nennen, nur ein wenig Phantasie und Kenntnis der Snowden-Dokumente um zu wissen, dass ein Zugang zu den Kinect-Daten der feuchte Traum eines jeden Geheimdienstes ist.

Den Leuten die nichts zu verbergen haben ist das natürlich egal.
Leute die etwas zu verbergen haben holen sich eben die PS4 und ziehen das Netzwerkkabel ab, müssen dann allerdings damit rechnen, dass sie wie die Tor-Nutzer von der NSA als Extremisten bezeichnet werden.
 
S

Seegurkensalat

Gast
Die Leute hätten deutlich weniger geschimpft, hätte MS nicht dummdreist versucht, eine Internetverbindung zu erzwingen.

Kinect (und deren extremen Fähigkeiten) + Onlinepflicht = Gemecker

Da braucht man noch nicht einmal einen Aluhut sein eigen nennen, nur ein wenig Phantasie und Kenntnis der Snowden-Dokumente um zu wissen, dass ein Zugang zu den Kinect-Daten der feuchte Traum eines jeden Geheimdienstes ist.

Den Leuten die nichts zu verbergen haben ist das natürlich egal.
Leute die etwas zu verbergen haben holen sich eben die PS4 und ziehen das Netzwerkkabel ab, müssen dann allerdings damit rechnen, dass sie wie die Tor-Nutzer von der NSA als Extremisten bezeichnet werden.

Davon mal ab, dass man nur alle 24h kurz on sein musste und nicht dauerhaft, kann man Kinect jederzeit von der XB trennen oder es verdecken. Es ging aber auch nicht um die alten Geschichten der E3 voriges Jahr, sondern ich meinte eher das Gehate zu Release der Konsolen, dieses Spionagekamera Geblubber liest man teilweise sogar heute noch und genau diese Leute meinte ich.

Zum Thema Onlinezwang: Ich kenne keinen mit PS4/XB, der nicht sowieso per W-Lan dauerhaft on ist. Das dürfte mit Sicherheit auch bei vielen, die gegen das 24h Ding geschossen haben, der Fall sein. Hauptsache mal gemeckert.
 

Odin333

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.01.2012
Beiträge
2.932
Reaktionspunkte
0
Davon mal ab, dass man nur alle 24h kurz on sein musste und nicht dauerhaft, kann man Kinect jederzeit von der XB trennen oder es verdecken.
Alle 24h nur kurz ist lang genug genug, um alle möglichen Daten zu senden. Auch sollte man ursprünglich Kinect eben nicht von der Konsole trennen können. Kinect-Pflicht + immer zuhörendes Mikrophon + Online-Plicht...

Es ging aber auch nicht um die alten Geschichten der E3 voriges Jahr, sondern ich meinte eher das Gehate zu Release der Konsolen, dieses Spionagekamera Geblubber liest man teilweise sogar heute noch und genau diese Leute meinte ich.
Das Spionage-Geblubber trifft heute noch genauso zu wie damals weil Kinect kaum zum Spielen sondern hauptsächlich online für Skype, Chat, Browser ect. verwendet wird. Es ist und bleibt ein grossartiges Werkzeug für die NSA. Auch drehte und dreht sich das Gehate eher weniger um Kinect als um DRM und den Piruettentanz und ständige Neuausrichtung der One als die Leute bei MS ihre Felle davonschwimmen sahen.

Zum Thema Onlinezwang: Ich kenne keinen mit PS4/XB, der nicht sowieso per W-Lan dauerhaft on ist.
Sony gibt die Zahlen ja bekannt. Es sind ca. 96% die mit der Konsole ständig online sind.
Dass die Zahl so hoch ist, wusste MS mit Sicherheit von der Xb360 - jetzt überleg dir mal, warum man die Kunden trotzdem zum Online-sein zwingen wollte.
 
S

Seegurkensalat

Gast
Hast Du eine Quelle dafür, dass es geplant war, dass man Kinect ursprünglich nicht deaktivieren oder abdecken können sollte? Xbox One: Kinect-Kamera wird sich auch abschalten lassen
Aber lassen wir die alten Kamellen mal gut sein, sie haben auch wenig mit dem Thema zu tun

Der Kern meiner Aussage war, dass sich wahnsinnig viele Leute über die Kamera aufgeregt haben und einige haben deswegen sogar die PS4 gekauft. Und genau diese Leute fallen dann aus der potentiellen Morpheus Kundschaft schonmal raus, da eine böse Kamer Vorraussetzung dafür ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten