Preview zu Half-Life Alyx - Die legendäre Serie kehrt zurück!

LukasSchmid

Redakteur
Mitglied seit
29.04.2014
Beiträge
205
Reaktionspunkte
206
Ort
Nürnberg
Jetzt ist Deine Meinung zu Preview zu Half-Life Alyx - Die legendäre Serie kehrt zurück! gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Preview zu Half-Life Alyx - Die legendäre Serie kehrt zurück!
 

TAOO

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.04.2012
Beiträge
579
Reaktionspunkte
94
Ort
Kreis Recklinghausen
Kann mich noch daran erinnern als damals Half Life 2 raus kam, in dieser Orange Box mit Portal und Team Fortress, war glaube ich dabei . Die Gamer-Szene fragte sich überall ' muss man um es spielen zu können, Steam haben ? ' Ja, so ist es ! Was für ein Mist . Heute kein Thema mehr . Jetzt ein neues Half Life, wir alle freuen uns sooo sehr, Steam ist ein wenig altbacken geworden, dennoch frisch und gut, und alle haben es, nur um diesmal Half Life spielen zu können reicht nicht nur mehr Steam, jetzt brauchen wir alle ein Virtual Reality Gerät - Mmhh, und alle wieder ' was für ein Mist ' . Obwohl, ganz so schrecklich ist es ja garnicht, denn Valve möchte eine neue Gamerzeit einleuten, und die heißt VR ! Irgendwie muss es ja so langsam ins rollen gebracht werden, sonst spielen wir in Hundert Jahren immer noch mit den Händen ( an den Geräten ) . So ungefähr wie in Zurück in die Zukunft 2, als Marty im Cafe der 80iger an dem Spielautomaten Wild Gunman zockte, und die beiden Jungs daneben standen um es sich anzuschauen, und einer der beiden Kidis sagte ' wie langweilig, muss man das etwa mit den Händen spielen ', und hauten darauf ab . Marty schaute nur verdutzt .
 

TAOO

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.04.2012
Beiträge
579
Reaktionspunkte
94
Ort
Kreis Recklinghausen

Ja, ich doch ehrlich gesagt auch, weil man sich halt daran völlig gewöhnt hat, und nichts anderes soweit kennt ! Wir sind halt die Generation die immer schon so spielt wie bisher, und das wird auch weitläufig so bleiben, denke ich . Aber die Zukunft wird anders aussehen in Sachen Gaming, da bin ich mir ganz sicher !
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.311
Reaktionspunkte
6.718
Ort
Glauchau
Preview zu Half-Life Alyx - Die legendäre Serie kehrt zurück!

Kann mich noch daran erinnern als damals Half Life 2 raus kam, in dieser Orange Box mit Portal und Team Fortress, war glaube ich dabei . Die Gamer-Szene fragte sich überall ' muss man um es spielen zu können, Steam haben ? ' Ja, so ist es ! Was für ein Mist . Heute kein Thema mehr . Jetzt ein neues Half Life, wir alle freuen uns sooo sehr, Steam ist ein wenig altbacken geworden, dennoch frisch und gut, und alle haben es, nur um diesmal Half Life spielen zu können reicht nicht nur mehr Steam, jetzt brauchen wir alle ein Virtual Reality Gerät - Mmhh, und alle wieder ' was für ein Mist ' . Obwohl, ganz so schrecklich ist es ja garnicht, denn Valve möchte eine neue Gamerzeit einleuten, und die heißt VR ! Irgendwie muss es ja so langsam ins rollen gebracht werden, sonst spielen wir in Hundert Jahren immer noch mit den Händen ( an den Geräten ) . So ungefähr wie in Zurück in die Zukunft 2, als Marty im Cafe der 80iger an dem Spielautomaten Wild Gunman zockte, und die beiden Jungs daneben standen um es sich anzuschauen, und einer der beiden Kidis sagte ' wie langweilig, muss man das etwa mit den Händen spielen ', und hauten darauf ab . Marty schaute nur verdutzt .

Mit dem Unterschied Steam kostet den User (monetär) erst einmal nichts aber VR-Technik extrem. Zusätzlich noch mal so viel wie ein dazu benötigter, potenter PC. Der für VR potenter sein muß als für ein Spiel in Nicht-VR. Der Unterschied ist schon eklatant.

Und wenn Du jetzt mit einem SW Rebel Assault als Beispiel kommst: Der Anschaffungswiderstand für ein CD-Laufwerk war erheblich niedriger. Selbst wenn Du jetzt die Inflationsrate zum Schönrechnen ins Spiel bringen würdest. Und schon da gab es halbe Aufstände.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zubunapy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.10.2006
Beiträge
4.703
Reaktionspunkte
4
Mit dem Unterschied Steam kostet den User (monetär) erst einmal nichts aber VR-Technik extrem. Zusätzlich noch mal so viel wie ein dazu benötigter, potenter PC. Der für VR potenter sein muß als für ein Spiel in Nicht-VR. Der Unterschied ist schon eklatant.

Und wenn Du jetzt mit einem SW Rebel Assault als Beispiel kommst: Der Anschaffungswiderstand für ein CD-Laufwerk war erheblich niedriger. Selbst wenn Du jetzt die Inflationsrate zum Schönrechnen ins Spiel bringen würdest. Und schon da gab es halbe Aufstände.

Wo bitte kostet VR extrem? Als PC reicht ein Full-HD-PC aus, um jedes aktuell erhältliche Spiel in VR flüssig zu zocken. Ich weiß nicht, aus welcher Flasche du diese Infos hast, aber diese wird wohl schon eine Weile unterwegs gewesen sein. Ich habe vor ein paar Tagen das hardwarehungrigste Spiel für VR auf meinem Gäste-PC getestet. Dieser besteht aus einem i7 6700 (nicht oc), 2133er RAM und einer RX 580. Ein solcher PC dürfte den Marktwert von 500€ kaum überschreiten. Ich habe damit auf meiner Oculus Rift gespielt. Das Spiel heißt "Asgards Wrath", die Settings waren Mittel bis hoch. Damit sieht das Spiel super aus und lief absolut flüssig.

Also braucht man schon einmal keinen "potenten" PC. Es sollte ein PC sein, der aktuelle Spiele in FullHD flüssig darstellen kann.

Kommen wir zu den ungeheuren Kosten, die auf dich zukommen, wenn du ein VR-Headset kaufen willst: Eine Lenovo Explorer ist ein gutes Einsteigergerät und kostet rund 200€. Eine Samsung Odyssey+ ist sowohl beim Display als auch bei den Controllern deutlich besser und kostet 300€.
Zum Vergleich: Das Samsung Galaxy M20 ist bei Amazon für 209€ zu haben. Ein Huawei Mate 20 schlägt mit rund 350€ zu Buche. Soll es etwas hochwertigeres sein, steigen die Kosten natürlich entsprechend an.

Ja, es ist ein Exklusiv-Titel. Und ja, es wird spezielle Hardware benötigt. Viele Menschen kaufen sich eine PS4 für spezielle Titel. Andere kaufen eine XBOX ONE für ihre Lieblinge. Wieder andere setzen auf die Switch. Jetzt wird für den PC ein spezielles Eingabegerät erfordert und die Welt schreit auf. Und die Preise von früher in Relation zu heute zu setzen, ist äußerst albern. Wer gibt denn heute noch 2500€ aus, um dann einen mittelprächtigen PC sein Eigen zu nennen? PC-Hardware ist in den letzten 25 Jahren DEUTLICH günstiger geworden.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.189
Reaktionspunkte
389
Mit dem Unterschied Steam kostet den User (monetär) erst einmal nichts aber VR-Technik extrem. Zusätzlich noch mal so viel wie ein dazu benötigter, potenter PC. Der für VR potenter sein muß als für ein Spiel in Nicht-VR.

Komisch, die kosten für VR sind im Verhältnis heute nicht höher als sie es die letzten 40 Jahre für potente Gaming-Hardware gewesen sind. Mein C64 hat damals mit Farbmonitor über 2000 DM gekostet. Das war für viele in der Zeit ein Monatsgehalt. Gemeckert hat damals aber niemand. Ganz im Gegenteil wurden die letzten Ersparnisse zusammengekratzt. Und der Rechner war damals schlicht sein Geld wert. Das wusste man.

Es ist schon paradox: Auf der einen Seite werden mobile Spiele und Streaming verteufelt, weil das ja kein "richtiges" Gaming sei, aber auf der anderen Seite ist man nicht bereit in die nächste Generation zu investieren. Dabei steht doch der nächste Rechnerkauf irgendwann an, oder? Sagen wir mal, Du kaufst Dir in 5 Jahren einen neuen Gaming-PC, weil Dein jetziger in die Jahre kommen ist. Wie soll das Gerät denn bitte ausgestattet sein, um nicht VR kompatibel zu sein? Und die 500 Euro für eine VR-Brille sind dann nicht mehr drin oder wie oder was?

Gaming war immer eine Materialschlacht und die Jagt nach noch besserer Grafik. Ich werde Alyx und Valves Index auch nicht gleich im nächsten Jahr ordern. Aber in den nächsten Jahren relativ sicher. Außer ich wechsle dazwischen das Hobby. Wozu brauche ich denn sonst noch einen Gaming-PC? VR will ich irgendwann alleine schon wegen Elite: Dangerous. Irgendwann werde ich das ausprobieren. Spätestens, wenn Valve eine kabellose Version der Index veröffentlicht. Das ist jetzt die erste Generation.

Aber wenn alle so denken wie ihr, dann haben wir bald wirklich nur noch Handyspiele und Google Stadia.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wynn

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
26.08.2012
Beiträge
7.119
Reaktionspunkte
2.499
Ort
Buffed
VR ist genauso wie Cloudgaming noch ganz am Beginn.

Die Brillen sind nach 20 jahren nicht mehr so klobig und die steuerung ist besser geworden aber für die breite masse ist es immer noch zu teuer. Es ist ein technisches Gimmick.

Valve hat sich keinen gefallen gemacht das sie nach 15 jahren ein vr spiel angekündigt haben. Viele hoffen immer noch auf die auflösung der half life 2 story.
 

Zubunapy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.10.2006
Beiträge
4.703
Reaktionspunkte
4
VR ist genauso wie Cloudgaming noch ganz am Beginn.

Die Brillen sind nach 20 jahren nicht mehr so klobig und die steuerung ist besser geworden aber für die breite masse ist es immer noch zu teuer. Es ist ein technisches Gimmick.

Valve hat sich keinen gefallen gemacht das sie nach 15 jahren ein vr spiel angekündigt haben. Viele hoffen immer noch auf die auflösung der half life 2 story.

Wie günstig müsste es denn deiner Meinung nach werden, damit es für die breite Masse interessant wird?
 

Zubunapy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.10.2006
Beiträge
4.703
Reaktionspunkte
4
Komisch, die kosten für VR sind im Verhältnis heute nicht höher als sie es die letzten 40 Jahre für potente Gaming-Hardware gewesen sind. Mein C64 hat damals mit Farbmonitor über 2000 DM gekostet. Das war für viele in der Zeit ein Monatsgehalt. Gemeckert hat damals aber niemand. Ganz im Gegenteil wurden die letzten Ersparnisse zusammengekratzt. Und der Rechner war damals schlicht sein Geld wert. Das wusste man.

Es ist schon paradox: Auf der einen Seite werden mobile Spiele und Streaming verteufelt, weil das ja kein "richtiges" Gaming sei, aber auf der anderen Seite ist man nicht bereit in die nächste Generation zu investieren. Dabei steht doch der nächste Rechnerkauf irgendwann an, oder? Sagen wir mal, Du kaufst Dir in 5 Jahren einen neuen Gaming-PC, weil Dein jetziger in die Jahre kommen ist. Wie soll das Gerät denn bitte ausgestattet sein, um nicht VR kompatibel zu sein? Und die 500 Euro für eine VR-Brille sind dann nicht mehr drin oder wie oder was?

Gaming war immer eine Materialschlacht und die Jagt nach noch besserer Grafik. Ich werde Alyx und Valves Index auch nicht gleich im nächsten Jahr ordern. Aber in den nächsten Jahren relativ sicher. Außer ich wechsle dazwischen das Hobby. Wozu brauche ich den sonst noch einen Gaming-PC? VR will ich irgendwann alleine schon wegen Elite: Dangerous. Irgendwann werde ich das ausprobieren. Spätestens, wenn Valve eine kabellose Version der Index veröffentlicht. Das ist jetzt die erste Generation.

Aber wenn alle so denken wie ihr, dann haben wir bald wirklich nur noch Handyspiele und Google Stadia.

Für 500€ kaufe ich dir zwei Brillen und vier Spiele! VR ist heute überhaupt nicht mehr teuer! Ein gutes Handy kostet mehr als ein gutes Headset! Klar, man kann natürlich Unsummen ausgeben. Aber nötig ist das nicht. Für 200€ bekommt man wirklich gute Einsteigergeräte.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
3.848
Reaktionspunkte
66
Für 500€ kaufe ich dir zwei Brillen und vier Spiele! VR ist heute überhaupt nicht mehr teuer! Ein gutes Handy kostet mehr als ein gutes Headset! Klar, man kann natürlich Unsummen ausgeben. Aber nötig ist das nicht. Für 200€ bekommt man wirklich gute Einsteigergeräte.
Wovon redest Du ? VR Gebrauchtgeräte ?

Alles ist auch eine Anspruchsfrage !
Ein sehr gutes Headset 5.1 max ca. 100€
Ein gutes Handy (ohne Supercam, was nicht für Extremgames tauglich ist) kann man für 100-150€ bekommen und wird allen Anforderungen standhalten.
 

1xok

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.06.2016
Beiträge
1.189
Reaktionspunkte
389
Ich glaube übrigens gar nicht, dass es bei der VR Sache bei vielen so sehr um das Geld geht. Es ist mehr die Art wie sie spielen wollen. Gemütlich am Schreibtisch mit nem Bierchen oder Tee neben sich oder gechillt auf dem Sofa mit dem Controller in der Hand.

Ich bin sehr neugierig auf VR, aber seien wir ehrlich: Es ist Sport. Zudem unkommunikativ, wenn noch andere mit im Raum sind.

Man macht ja meistens mehrere Dinge gleichzeitig. Zum Beispiel zocken während nebenbei noch ein Twitch-Stream läuft. Dazu redet man dann vielleicht noch mit jemandem. So sehen zumindest viele meiner Gaming-Abende aus. Dabei entspanne ich, was mir wichtig ist.
 

Zubunapy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.10.2006
Beiträge
4.703
Reaktionspunkte
4
Wovon redest Du ? VR Gebrauchtgeräte ?

Alles ist auch eine Anspruchsfrage !
Ein sehr gutes Headset 5.1 max ca. 100€
Ein gutes Handy (ohne Supercam, was nicht für Extremgames tauglich ist) kann man für 100-150€ bekommen und wird allen Anforderungen standhalten.

Nein, ich spreche von Neuwahre. Aber nett, dass du das Headset ansprichst^^ Wenn man ein VR-Headset kauft, bekommt man nämlich nicht nur die zwei Displays. Es gehört auch fast immer ein brauchbares (HTC) bis gutes (WMR, Oculus) oder gar sehr gutes (Valve) Micro, gute Kopfhörer und zwei Controller dazu. Ich finde, wenn man den Preis von einer Rift S bedenkt, ist das Angebot sehr nice. Für 450€ (soviel kostet eine Rift S) gleich so viel zu bekommen, ist angenehm. Aber wenn es ein günstiges Headset sein darf, kann man je nach Anbieter eine Lenovo Explorer für 200€ bekommen. Die reicht absolut aus, bietet ein gutes Bild und brauchbare Controller. Für den Einstieg ist sie absolut geeignet. Das Teil kann alles, was die Rift S auch kann, nur eben etwas schlechter.
 

Zubunapy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.10.2006
Beiträge
4.703
Reaktionspunkte
4
Ich glaube übrigens gar nicht, dass es bei der VR Sache bei vielen so sehr um das Geld geht. Es ist mehr die Art wie sie spielen wollen. Gemütlich am Schreibtisch mit nem Bierchen oder Tee neben sich oder gechillt auf dem Sofa mit dem Controller in der Hand.

Ich bin sehr neugierig auf VR, aber seien wir ehrlich: Es ist Sport. Zudem unkommunikativ, wenn noch andere mit im Raum sind.

Man macht ja meistens mehrere Dinge gleichzeitig. Zum Beispiel zocken während nebenbei noch ein Twitch-Stream läuft. Dazu redet man dann vielleicht noch mit jemandem. So sehen zumindest viele meiner Gaming-Abende aus. Dabei entspanne ich, was mir wichtig ist.

Je nach Spiel hast du recht oder irrst dich gewaltig^^ Wenn du Shooter spielst oder RPGs, dann ist es Sport. Wenn du Adventures oder Escape-Room spielst, dann ist es gemütliches hantieren mit verschiedenen Gegenständen. Die Geräuschkulisse erlaubt dann auch gepflegte Unterhaltungen. Ich habe schon einige lustige Abende mit Freunden verbracht, bei denen einer VR gezockt hat und dennoch mit uns quatschen konnte. Auch bei Shootern.
Spielt man Spiele, die sich bequem mit Gamepad zocken lassen (wovon es viele gibt), dann kann man auch bequem auf dem Sofa sitzen. Bei Spielen, die normalerweise im Stehen gespielt werden sollen, empfehle ich einen Stuhl.
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
3.848
Reaktionspunkte
66
Nein, ich spreche von Neuwahre. Aber nett, dass du das Headset ansprichst^^ Wenn man ein VR-Headset kauft, bekommt man nämlich nicht nur die zwei Displays. Es gehört auch fast immer ein brauchbares (HTC) bis gutes (WMR, Oculus) oder gar sehr gutes (Valve) Micro, gute Kopfhörer und zwei Controller dazu.
Komm mir nicht mit "Software" Raumklang für die Ohren, das ist mit nem 5.1 Headset nicht zu vergleichen.
Nach heftigen Probierphasen kommt mir sowas nicht mehr auf die Ohren !
 

Zubunapy

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.10.2006
Beiträge
4.703
Reaktionspunkte
4
Komm mir nicht mit "Software" Raumklang für die Ohren, das ist mit nem 5.1 Headset nicht zu vergleichen.
Nach heftigen Probierphasen kommt mir sowas nicht mehr auf die Ohren !

Muss ja auch nicht. Ich bevorzuge ebenfalls meine 200€ Sennheiser-Hörer. Aber nicht jeder leistet sich sowas^^
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.987
Reaktionspunkte
6.771
Ich glaube übrigens gar nicht, dass es bei der VR Sache bei vielen so sehr um das Geld geht.

ist auch meine meinung.
ps vr ist zum beispiel absolut erschwinglich, funktioniert recht gut und trotzdem sind die verkaufszahlen eher bescheiden. die leute wollen einfach kein vr-gaming (in der aktuellen form). hauptgrund ist, da hat sich meine meinung nicht geändert, die konzeptbedingt unvermeidliche, komplette abschottung von der außenwelt. vr-gaming ist - im wortwörtlichen sinne - asozial und wird deshalb imo eine winzige nische bleiben. daran wird auch ein neues half-life nix ändern, schätze ich. und wenn hätte valve viel früher dran sein müssen. der kurze vr-hype ist aber doch längst rum.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.481
Reaktionspunkte
4.255
Ort
Im schönen Franken
VR ist halt so ne Nebenart zum traditionelen Zocken.

Ich mag mein PSVR, nutzen tu ich es aber auch nur 2, 3x im Jahr oder wenn was neues rauskommt das mich interessiert
 

EvilReFlex

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18.07.2017
Beiträge
225
Reaktionspunkte
88
Ich zocke sehr oft VR, aber ich finde das größte Problem bei VR ist immer noch dass es keine richtig guten Spiele gibt.
Für die man sich VR überhaupt zulegen will. (Wie Mario Kart für die Nintendo-Konsolen)

(Asgard's Wrath ist auch kein Spiel dass man unbedingt haben will)

Aber ein VR Titel von einer sehr beliebten Spielserie ist endlich mal ein Grund sich VR zuzulegen.
Und der Mod-Support dürfte auch noch viele gute Mods für VR bringen. Ich selbst werde mir den neuen Hammer Editor auch angucken, habe früher immer gerne Levels für HL1 und HL2 gebaut!

Hier ein Bild vom neuen Source 2 Hammer Editor:
 

Anhänge

  • vrhammer.jpg
    vrhammer.jpg
    262,3 KB · Aufrufe: 112
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten