Prepaid-Karten-Provider ohne Auflad-Zwang gesucht

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.002
Reaktionspunkte
7.421
Ich wurde vor wenigen Tagen unangenehm überrascht als ich mal meinen Vater über sein Handy erreichen wollte. "Nummer nicht bekannt." :O

Nach kurzer Klärung - meiner Vater war genauso verwundert - stellte ich fest dass seine Prepaid-Karte bzw. der "Vertrag" (Congstar) zu dieser einfach gekündigt wurde.
Hab diesbezüglich hinterher telefoniert und so auch den Grund erfahren:
Da mein Vater sein letztes Guthaben vor 15 Monaten aufgeladen hat und seitdem nicht mehr, wurde die Karte einfach deaktiviert. Zwar wurde sie jetzt wieder reaktiviert, aber nur für einen weiteren Monat in welchem bitte eine Neuaufladung erfolgen sollte, ansonsten kommt es erneut zur Abschaltung.

Mal davon ab dass ich es rechtlich bedenklich halte eine Prepaid-Karte so einfach zu kündigen (vor allem wenn noch Rest-Guthaben vorhanden ist) halte ich nix davon es dem Provider unbedingt recht zu machen und das Problem mit einer simplen Aufladung von mindestens 15 Euro zu "lösen". Mein Vater ist Rentner und braucht sein Handy hauptsächlich nur um auswärts erreichbar zu sein, er vertelefoniert halt nicht viel, daher bringt es nichts das Guthaben weiter zu erhöhen um Zeit bis zur nächsten Kündigung zu gewinnen.

Daher würde ich besser auf einen anderen Provider wechseln wo es keinen Auflad-Zwang auf Prepaid-Karten gibt. Kennt jemand von euch welche? Im besten Falle mit Mitnahme-Möglichkeit der bestehenden Nummer?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Das Restguthaben müsste man sich in jedem Falle auszahlen lassen können, auch wenn der Vertrag schon beendet wurde.

Es gibt da aber dem Anschein nach kaum mehr irgendeinen Anbieter, der so was macht - ist ja auch ehrlich gesagt sehr nervig, wenn man Ressourcen für eine Nummer aufwendet, die vlt gar nicht mehr genutzt wird, und für die wenigen, die nur "erreichbar sein" wollen, ist es IMHO auch durchaus kein frecher Preis, wenn man 1x alle 12-15 Monate mal 15€ dafür bezahlen muss. ;)

Ich hab das hier gefunden https://www.prepaid-deutschland.de/...ohne-aufladezwang-die-moeglichkeiten-gibt-es/ da werden auch nur noch zwei Anbieter genannt.

Die Frage ist, ob man nicht lieber einen Prepaid-"Vertrag" nimmt oder ein monatliches Freiminuten-Kontingent, wo man dann zwar 2-3€ im Monat zahlt, aber dann auch keine Sorgen mehr haben muss. Zb auch bei Congstar: https://www.congstar.de/prepaid/prepaid-wie-ich-will/prepaid-karte/ Datenvolumen auf Null, 100 Freiminuten, das kostet 2€ pro Monat. Dann zahlt man eben pro Jahr umgerechnet 24€, aber muss sich eben keinen Kopf mehr drum machen, und wegen der 100 Freiminuten ruft dich Dein Vater vielleicht dann auch mal von unterwegs an, um die Minuten auch auszunutzen. Und wenn du das bei Congstar einfach umstellen lassen kannst, spart man sich auch das Prozedere mit neuem Vertrag und Rufnummermitnahme.
 
TE
sauerlandboy79

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.002
Reaktionspunkte
7.421
24 anstelle 15? Wirtschaftlich wenig sinnvoll. ;)

Gesendet von meinem MAR-LX1A mit Tapatalk
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
24 anstelle 15? Wirtschaftlich wenig sinnvoll. ;)
Es geht dabei ums Grundprinzip und nicht um die paar Euro: 2€ im Monat fix und dann quasi "fire and forget", weil es monatlich abgebucht wird, nimmt man IMHO anders wahr als wenn man 1x im Jahr 15€ aktiv auf einen Schlag "raushauen" muss und sich darüber dann ärgert. Es geht um ein Vereinfachen der Situation, nicht zwingend um "mach es mir noch billiger, du geiler Sparfuchs!" ;)

Wenn es jetzt 150 vs 240 Euro wären, könnt ich Bedenken noch nachvollziehen. Aber 15€ vs 24€ und dadurch das Thema "ans Aufladen denken" vergessen können? Das ist nun echt nichts, das sind keine 3 Cent am Tag... Oder ist Dein Vater auf Hartz IV und gleichzeitig Du ein Geizhals, der ihm nicht unter die Arme greifen will, bzw. er zu stolz, es anzunehmen? ^^ Ansonsten würde ich es nicht verstehen, dass es einem nicht die 9€ pro Jahr wert ist, sorgenfrei zu sein.

Wenn man nichts anderes findet natürlich.
 
TE
sauerlandboy79

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.002
Reaktionspunkte
7.421
Wenn wir schon das Wort "Grundprinzip" hier einwerfen:
Es wurde bewusst eine Prepaid-Karte gewählt damit man sein Guthaben nach eigenem Telefonie-Verhalten aufbrauchen kann. Und es ist - wenn man ganz ehrlich ist - ziemlich kundenunfreundlich wenn man nur dafür bestraft wird weil dies eher langsam vonstatten geht. Die automatische Aufladung pro Monat hat gar an sich nix mehr mit herkömmlicher Prepaid-Funktion zu tun, das ist bei genauer Betrachtung wieder eine vertragliche Bindung (die nebenbei eben auch etwas mehr kostet, ich weiss, sind nur einige Euro mehr, aber Grundprinzip, ne? ;)). Und genau das war und ist nicht im Interesse meines Vaters.

Gesendet von meinem MAR-LX1A mit Tapatalk
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.410
Reaktionspunkte
1.235
Wenn wir schon das Wort "Grundprinzip" hier einwerfen:
Es wurde bewusst eine Prepaid-Karte gewählt damit man sein Guthaben nach eigenem Telefonie-Verhalten aufbrauchen kann. Und es ist - wenn man ganz ehrlich ist - ziemlich kundenunfreundlich wenn man nur dafür bestraft wird weil dies eher langsam vonstatten geht. Die automatische Aufladung pro Monat hat gar an sich nix mehr mit herkömmlicher Prepaid-Funktion zu tun, das ist bei genauer Betrachtung wieder eine vertragliche Bindung (die nebenbei eben auch etwas mehr kostet, ich weiss, sind nur einige Euro mehr, aber Grundprinzip, ne? ;)). Und genau das war und ist nicht im Interesse meines Vaters.

Gesendet von meinem MAR-LX1A mit Tapatalk

Wirst du kaum bis gar nicht mehr finden. Das Problem haben z.B. auch viele SIM Karten in Heim-Alarm-Anlagen. Die gehen irgendwann nicht mehr (und keiner merkt es) weil irgendwann gekündigt wegen fehlenden Mindestumsatz. Das Problem haben wir schon mehrfach durch.
Die klassische Prepaid Karte mit Guthaben ohne weitere Haken und Ösen ist größtenteils ein Ding der Vergangenheit glaube ich.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.571
Reaktionspunkte
4.597
Wirst du wohl nicht mehr finden. Ende 2019 wurde mir genauso eine schöne Karte wo ich alle paar Monate mal 15€ aufgeladen habe ohne Grund von der Telekom gekündigt. Die entledigen sich alle dieser alten Karten, lohnt für die eben wirtschaftlich nicht mehr.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.068
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Ja, ich habe auch immer ein wenig Angst. Ich lasse mich immer anrufen und rufe selten von mir aus mit dem Smartphone an. Ich habe jetzt einmal einen Vertrag mit Null Euro Monatskosten wo nur telefonieren etc. kostet und einmal Prepaid. Vorher hatte ich sehr viele Jahre einen Vertrag, der 1 Euro im Monat gekostet hat. Ich habe dann irgendwann gedacht, den einen Euro kann ich ja auch sparen, wenn es auch Verträge mit Null Euro gibt. Wird sich zeigen, ob die Entscheidung Auswirkungen hat.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Wenn wir schon das Wort "Grundprinzip" hier einwerfen:
Es wurde bewusst eine Prepaid-Karte gewählt damit man sein Guthaben nach eigenem Telefonie-Verhalten aufbrauchen kann. Und es ist - wenn man ganz ehrlich ist - ziemlich kundenunfreundlich wenn man nur dafür bestraft wird weil dies eher langsam vonstatten geht. Die automatische Aufladung pro Monat hat gar an sich nix mehr mit herkömmlicher Prepaid-Funktion zu tun, das ist bei genauer Betrachtung wieder eine vertragliche Bindung (die nebenbei eben auch etwas mehr kostet, ich weiss, sind nur einige Euro mehr, aber Grundprinzip, ne? ;)). Und genau das war und ist nicht im Interesse meines Vaters.
Alle x Monate aufladen ist auch eine "vertragliche Bindung", d.h. wenn Du das SO streng siehst, dann HAT er schon einen "Vertrag"... :rolleyes: Der Unterschied zwischen Prepaid und einem so genannten "Vertrag" ist heutzutage an sich nur nur: man kann bei Prepaid, auch wenn man Prepaid mit "jeden Monat automatisch X euro für Freiminuten abbuchen" wählt, jederzeit Tschüss sagen. Bei "richtigen" Verträgen halt erst nach 24 Monaten, dafür bieten die teilweise mehr fürs Geld.

So langsam müsste auch der letzte Mensch in Deutschland doch wissen, dass dieses uralte Vorteil "BLOSS nichts mit festen Monatskosten, WEIL das ein sogenannter Vertrag ist, der voll teuer wird!!!" von Anno dazumal ist... bzw. wenn es Dein Vater nicht weiß, dann erklär es ihm mal. Wenn meine Idee mit fixen 2€ pro Monat ihn trotzdem überfordern oder gegen irgendwelche sture Sauerland-Prinzipien verstoßen (habe 2 gute Freunde aus dem Sauerland, die sind echt MEGA stur und stehen auch dazu ;) ), dann kann ich ihm leider auch nicht mehr helfen.

Falls es noch ein aufladezwangfreies Angebot gibt, dann muss man zudem auch aufpassen, ob das am Ende nicht teurer wird. Nachher telefoniert Dein Vater dann doch mal mehr aus irgendeinem Grund, und je nach Minutenpreisen wird das dann ärgerlich...
 
Oben Unten