Overwatch: Jeff Kaplan verlässt Blizzard nach 19 Jahren

AndreLinken

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
678
Reaktionspunkte
35
Jetzt ist Deine Meinung zu Overwatch: Jeff Kaplan verlässt Blizzard nach 19 Jahren gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Overwatch: Jeff Kaplan verlässt Blizzard nach 19 Jahren
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.121
Reaktionspunkte
246
Da geht ein Großer in der Spieleindustrie. Wünsche ihm alles Gute!

Das viele der alten Hasen bei Blizzard derzeit den Hut nehme sehe ich mit gemischten Gefühlen. Sicherlich geht da viel Erfahrung und etablierte Top Leute, die zu den besten in der Branche gehören. Auf der anderen Seite muss es irgendwann auch mal einen Generationenwechsel geben und junge hochmotivierte und erfolgshungrige Leute müssen die Verantwortung übernehmen, die noch nicht alles erreicht haben, was man erreichen kann. Also für Blizzard ist das Risiko und Chance zugleich. Mal sehen was dabei raus kommt. Hauptsache die große IPs werden in Ehre gehalten und fortgeführt.
 

Cobar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.10.2016
Beiträge
833
Reaktionspunkte
469
Schade, dass "Papa Jeff" geht.
Dass er so mittendrin in der Entwicklung von OW2 geht, hinterlässt bei mir auch erst einmal einen faden Beigeschmack.
Könnte mir schon vorstellen, dass da irgendwas bei OW2 passiert, das ihm nicht so gefällt und er deswegen geht (oder gegangen wird?), denn Overwatch ist ja irgendwie sein "Baby", an dem er schon arbeitete, als es noch Project Titan war und es dann ins jetzige Overwatch umgeformt hat. Kann mir jedenfalls nicht so ganz vorstellen, dass er einfach so nach 19 Jahren geht aus Lust und Laune heraus.
Mal abwarten, wie es jetzt mit OW2 weitergeht, aber besonders gut klingt das für mich erstmal nicht, wenn der Chef mittendrin geht.
 

MatthiasDammes

Redakteur
Mitglied seit
15.12.2010
Beiträge
9.457
Reaktionspunkte
5.817
Website
twitter.com
Das viele der alten Hasen bei Blizzard derzeit den Hut nehme sehe ich mit gemischten Gefühlen. Sicherlich geht da viel Erfahrung und etablierte Top Leute, die zu den besten in der Branche gehören. Auf der anderen Seite muss es irgendwann auch mal einen Generationenwechsel geben und junge hochmotivierte und erfolgshungrige Leute müssen die Verantwortung übernehmen, die noch nicht alles erreicht haben, was man erreichen kann. Also für Blizzard ist das Risiko und Chance zugleich. Mal sehen was dabei raus kommt. Hauptsache die große IPs werden in Ehre gehalten und fortgeführt.

Bei Bioware wird bei solchen Meldungen ständig der Untergang des Abendlandes herbeibeschworen.
Hier ist es jetzt plötzlich der nötige Generationenwechsel.
Dabei passiert hier genau das gleiche. Activision weitet seinen Einfluss immer weiter aus und vergrault damit die alteingesessenen Entwickler.
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.121
Reaktionspunkte
246
Bei Bioware wird bei solchen Meldungen ständig der Untergang des Abendlandes herbeibeschworen.
Hier ist es jetzt plötzlich der nötige Generationenwechsel.
Dabei passiert hier genau das gleiche. Activision weitet seinen Einfluss immer weiter aus und vergrault damit die alteingesessenen Entwickler.

Bei Bioware ist das auch was anderes. Die haben einfach keine Erfolge mehr. Blizzard hingegen gehts rein von den Zahlen her besser denje. Daran scheiden sich immer die Geister. Mit Bioware kann man dieses Szenario mMn nicht wirklich vergleichen.
 

Malifurion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.03.2009
Beiträge
1.569
Reaktionspunkte
212
Bei Bioware wird bei solchen Meldungen ständig der Untergang des Abendlandes herbeibeschworen.
Hier ist es jetzt plötzlich der nötige Generationenwechsel.
Dabei passiert hier genau das gleiche. Activision weitet seinen Einfluss immer weiter aus und vergrault damit die alteingesessenen Entwickler.
Wie äußert sich denn dieser Einfluss? Druck von der obersten Etage? Sich verändernde Firmenphilosphie? Finanzorientiertes Denken, das zu künslerischer Degeneration führt? Oder gar negativer Einfluss von außen?
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.398
Reaktionspunkte
3.783
Bei Bioware ist das auch was anderes. Die haben einfach keine Erfolge mehr. Blizzard hingegen gehts rein von den Zahlen her besser denje. Daran scheiden sich immer die Geister. Mit Bioware kann man dieses Szenario mMn nicht wirklich vergleichen.

Bei Bioware wird bei einem Mittelguten Anthem die drohende Liquidation in den Raum gestellt und das Spiel so auf eine Stufe mit Assetflips gestellt
Aber Blizzard kann so ein WarCraft 3 raushauen oder dann die Sache mit Diablo Mobile (auch wenn ich da anderer Meinung war)
 

LesterPG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.04.2016
Beiträge
4.619
Reaktionspunkte
699
Bei Bioware wird bei solchen Meldungen ständig der Untergang des Abendlandes herbeibeschworen.
Nunja, Bioware hat es bislang aber auch nicht im Ansatz gut getan, sprich die Befürchtungen bislang regelmäßig bestätigt. :rolleyes:

Wobei ich Blizzards Kurs auch nicht deutlich positiv sehe ... (Spieler/Altkunden bezogen)

Auf das übliche Weggangslobgehudel wiederum kann man eh nichts geben, wer in einer größeren Firma arbeitet weiss was ich meine. ;)
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.009
Reaktionspunkte
6.298
Die haben eben keine Lust mehr auf Bli$$ard.
 

TheBobnextDoor

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
05.04.2013
Beiträge
2.926
Reaktionspunkte
1.155
Der Kurs wurde eben gesetzt. Am Horizont warten die Truhen voll Gold... :B :-D
 

FeralKid

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.06.2019
Beiträge
1.121
Reaktionspunkte
246
Der Kurs wurde eben gesetzt. Am Horizont warten die Truhen voll Gold... :B :-D
Erfolg gibt nunmal recht. Die Frage wird nur sein: Wie nachhaltig ist der Erfolg. Aber wer weiß schon was in 10 Jahren ist. Die großen Blizzard IPs werden es überleben, da bin ich fast sicher. Kaum ein anderes Studio ist schon so lange so erfolgreich.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.555
Reaktionspunkte
8.704
Dass er so mittendrin in der Entwicklung von OW2 geht, hinterlässt bei mir auch erst einmal einen faden Beigeschmack.
Könnte mir schon vorstellen, dass da irgendwas bei OW2 passiert, das ihm nicht so gefällt und er deswegen geht (oder gegangen wird?),...
Genauso gut könnten aber auch private Gründe die Ursache sein wie bei der Ursache für den Snyder Cut von Justice League.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.555
Reaktionspunkte
8.704
na hoffentlich nicht, weil DIE Gründe wünscht man jetzt echt keinem
Das ist ziemlich egal, ob man sie ihm wünscht oder nicht, sie könnten (Teil der) Ursache sein. Auch wenn es natürlich ins Bild passt, daß alteingesessene Blizzard Mitarbeiter nach und nach die Firma verlassen, ist genau das die Ursache für FakeNews:
Daß man die naheliegende ("gefühlte") Möglichkeit zwangsweise für die einzig mögliche Erklärung hält und daher zur Realität erklärt.

Was bleibt: Kaplan hat Blizzard mit freundlicher "Danke für alles" Nachricht mitten in der Entwicklung von OW2 verlassen. Mehr wissen wir nicht.
 

Cobar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.10.2016
Beiträge
833
Reaktionspunkte
469
Genauso gut könnten aber auch private Gründe die Ursache sein wie bei der Ursache für den Snyder Cut von Justice League.
Natürlich kann auch sowas sein, aber bei Blizzard gehe ich eher davon aus, dass es andere Gründe gibt.
Was es genau war, werden wir vermutlich sowieso erst hören, wenn OW2 irgendwann erscheint.
Falls es plötzlich irgendwelche dubiosen MTAs haben sollte, dürfte mir sowas schon als Erklärung ausreichen, dass ich mit eminer Befürchtung richtig lag.
Jeffs "danke für alles" Nachricht war auch so kurz gehalten ohne Video oder sonst irgendwas, dass ich da nicht ganz daran glaube, dass da alles im Guten ist zwischen ihm und Blizzard.
Aber wie gesagt, genaueres werden wir wohl erst wissen, wenn OW2 erscheint.

Ich sehe übrigens nicht, wieso so eine Vermutung gleich Fake News sein sollte, wenn man aus der Vergangenheit auf die Gegenwart schließt, ist das nicht weniger wahrscheinlich als eine plötzliche Erkrankung in der Familie.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
16.012
Reaktionspunkte
4.413
Aber Blizzard kann so ein WarCraft 3 raushauen oder dann die Sache mit Diablo Mobile (auch wenn ich da anderer Meinung war)
Also Blizzard hat für WC3 genug Shitstorm bekommen, wohl zu recht. So spurlos und ohne Nachwirkung ist das bei denen und den Fans auch nicht vorbeigegangen. Und Diablo Mobile ist ja erstmal nichts schlechtes, nur wie sie es angekündigt haben war schlecht.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.555
Reaktionspunkte
8.704
Ich sehe übrigens nicht, wieso so eine Vermutung gleich Fake News sein sollte, wenn man aus der Vergangenheit auf die Gegenwart schließt, ist das nicht weniger wahrscheinlich als eine plötzliche Erkrankung in der Familie.
Eine Vermutung ist natürlich noch keine FakeNews. Aber von einer Vermutung ist der Schritt nur noch sehr klein bis zu einer FakeNews. Und zwar sobald man von "was könnte die Ursache sein?" zu einem "Es sind ja viele Mitarbeiter gegangen, also muß das jetzt die Ursache sein." übergeht.

Selbst, wenn es noch so naheliegend ist, ist es letztendlich immer noch ein Einzelfall, den man (wenn man an der Wahrheit interessiert ist) separat betrachten müsste.
 

Cobar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.10.2016
Beiträge
833
Reaktionspunkte
469
Eine Vermutung ist natürlich noch keine FakeNews. Aber von einer Vermutung ist der Schritt nur noch sehr klein bis zu einer FakeNews. Und zwar sobald man von "was könnte die Ursache sein?" zu einem "Es sind ja viele Mitarbeiter gegangen, also muß das jetzt die Ursache sein." übergeht.

Selbst, wenn es noch so naheliegend ist, ist es letztendlich immer noch ein Einzelfall, den man (wenn man an der Wahrheit interessiert ist) separat betrachten müsste.
Wenn du das so siehst, dann empfehle ich dir meine Beiträge nochmal zu lesen, denn nirgendwo sage ich "das muss so sein", sondern schreibe jeweils dazu, dass ich das so sehe und wir erst mehr erfahren, wenn OW2 draußen ist, denn ich gehe davon aus, dass wir uns dann ableiten können, woran es wohl gelegen haben könnte.
 

Kellykiller

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.03.2005
Beiträge
593
Reaktionspunkte
158
Bei Bioware wird bei solchen Meldungen ständig der Untergang des Abendlandes herbeibeschworen.
Hier ist es jetzt plötzlich der nötige Generationenwechsel.
Dabei passiert hier genau das gleiche. Activision weitet seinen Einfluss immer weiter aus und vergrault damit die alteingesessenen Entwickler.
Evtl. Sehnen Sie sich auch nur irgendwie nach nem Tapetenwechsel? 19 Jahre ist ne Lange Zeit, und ich merke zb bei mir nach nun 9 Jahren im Unternehmen, dass ich so langsam Lust auf was anderes bekomme.
 
Oben Unten