Online-Spiele mit dem höchsten Suchtpotenzial

Prime133

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.12.2009
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Online-Spiele mit dem höchsten Suchtpotenzial

Hallo

Im Rahmen einer Projektarbeit muss ich eine Umfrage zum Thema Suchtpotenzial machen. Ich möchte gerne wissen, welches Spiel ihr als Spiel mit dem höchsten Suchtpotenzial einschätzt.

- World of Warcraft
- Counter Strike
- Call of Duty
- Diablo
- andere (welche?)

Vielen Dank. Greez
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.582
Reaktionspunkte
8.720
AW: Online-Spiele mit dem höchsten Suchtpotenzial

Das Problem dabei ist: wie genau definiert sich "Computerspielsucht"?

Schließlich gibt es bei Computerspielen einen Aspekt, den es bei Drogen nicht gibt:
Man kann sich aus rationalen Gründen dafür entscheiden, ein bestimmtes Ziel im Spiel zu erreichen, was wiederum nur durch viel Zeiteinsatz erreichbar ist.

Das ist ein ganz anderes Motiv als "Ich logge mich in Spiel X ein, weil ich sonst nervös bin und nichts mit mir anzufangen weiß" oder andere Suchtkennzeichen.
 
TE
P

Prime133

Neuer Benutzer
Mitglied seit
04.12.2009
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
AW: Online-Spiele mit dem höchsten Suchtpotenzial

Es gibt sicher auch bei der Online-Spielsucht die speziellen Anzeichen einer Sucht. Vielleicht nicht die klassischen Entzugserscheinungen wie bei einer Drogensucht, aber wenn man sich eigentlich ausloggen will aber es dann doch nicht macht, wenn man um 03.00 Uhr morgens den Wecker stellt, weil die CoolDown zeit von etwas abgelaufen ist, und man das unbedingt wieder starten will oder solch ähnliche Sachen können schon als Zeichen einer Sucht gedeutet werden.

Grundsätzlich will ich einfach wissen, welche Spiele euch so richtig in den Bann gezogen haben.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
AW: Online-Spiele mit dem höchsten Suchtpotenzial

Das Problem dabei ist: wie genau definiert sich "Computerspielsucht"?

Schließlich gibt es bei Computerspielen einen Aspekt, den es bei Drogen nicht gibt:
Man kann sich aus rationalen Gründen dafür entscheiden, ein bestimmtes Ziel im Spiel zu erreichen, was wiederum nur durch viel Zeiteinsatz erreichbar ist.

Das ist ein ganz anderes Motiv als "Ich logge mich in Spiel X ein, weil ich sonst nervös bin und nichts mit mir anzufangen weiß" oder andere Suchtkennzeichen.
mit sucht meint er bestimmt nicht, dass man einfach nur dieFREI zeit mit so einem spiel verbringt - oder sogar profispieler ist ;)


@topic: theoretisch kann jedes spiel, wo es kein "ende" gibt, dazu führen. selbst eine fußballsimulation kommt in frage. es müssen nur ausreichend spielpartner zu finden sein. wenn es weitere anreize gibt wie zB belohnungen freischalten oder immer wieder neue aufgaben, ist die "gefahr" einfach nur noch höher.

mir fällt da noch Trackmania ein, ein onlinerennspiel, wo man auf strecken, die eher an eine bobbahn erinnern inkl. sprünfen und loopings usw. , fährt. auf der strecke sieht man zwar die anderen autos, aber es gibt keine kollision. man sieht also nur, ob man den vordermann nun eher einholt oder an boden verliert. die strecken werden zum großteil von der community per editor kreiert, d.h. es gibt immer wieder neue, tels extrem verrückte und spassige strecken. meist dauert eine runde 30-90 sekunden, und man kann dann zB 5min lang versuchen, die beste runde zu fahren. je besser man dann platziert ist, desto mehr punkte bekommt man, und wenn man spieler schlägz, die in der rangliste höher sind, bekommt man mehr punkte. oft sind die unterschiede zwischen platz 1 und platz 10 grad mal ein paar hunderstel, d.h. die spieler versuchen wirklich, ihre zeiten immer wieder auch nur um 1/100 zu verbessern.

auch kannst du einfach mal erfolgreichere rollenspiele recherchieren. ich weiß da nicht genau bescheid, aber zB runes of magic, Aion, eve online, herr der ringe online, guild wars... sind rel. aktuelle onlinespiele. und inzwischen gibt es auch ein haufen browsergames, die sehr erfolgreich sind. die sind kostenlos, aber man kann sich idR virtuelle punkte mit echtem geld kaufen, um bessere ausrüstung zu erwerben.



*edit* MICH persönlich haben online trackmania und CoD4 sowie der aktuelle teil modern warfare 2 in den bann gezogen, aber nicht so extrem. ich spiele (oder habe gespielt) vlt. mal ne halbe stunde mehr, als ich vorhatte, weil da halt doch noch eine gute neue strecke kam, oder weil man nur noch ein paar kills fürs nächste level braucht. oder nochmal ne runde vor dem schlafengehen, obwohl ich es nicht vorhatte. mehr aber nicht. auf keinen fall stundenlanges spielen am stück oder sogar extra aufstehen/termine verschieben wegen des spiels.

da war es bei offlinespielen manchmal schon schlimmer, wenn ich dir grad neu hatte, zB Civilization 4 "nur noch EINE runde", und dann war's 6h morgens.... oder pro evolution soccer oder auch Fußballmanager "nur noch bis zur winterpause", und dann halt DOCH noch weitergespielt, weil ein europapokalspiel anstand - und dann war's plözlich 5h.... oder ein neues rollenspiel, wo man dann DOCH noch das nächste charakterlevel erreichen wollte, und als es so weit war, war grad zuföllig ne interessante quest, dann hat man die auch gespielt - und war wieder kurz vor dem nächsten level und hat DAS dann auch noch erreichen wollen - und schon waren wieder 3 stunden vorbei, wo man schon längst aufgeört haben wollte.

aber das alles halt nur phasenweise mal an einem tag, nicht über längere zeit ;)
 

Angeldust

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
1.778
Reaktionspunkte
103
AW: Online-Spiele mit dem höchsten Suchtpotenzial

Ich kann spontan gut 2 Dutzend Leute aufzählen die ihr Studium/Ausbildung/Job wegen WoW versaut haben.

DAoC war es damals ähnlich.

Zudem noch eine Hand voll Mütter die ihre Kinder vernachlässigt haben dank WoW.

Im Verhältnis zu den "normalen" Spielern sind das zwar auch nur weniger, aber denke WoW (spiele selber seit Release in US...zum Glück nun nicht mehr so viel) ist wirklich gefährlich.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.582
Reaktionspunkte
8.720
AW: Online-Spiele mit dem höchsten Suchtpotenzial

Im Verhältnis zu den "normalen" Spielern sind das zwar auch nur weniger, aber denke WoW ( ...) ist wirklich gefährlich.
Wobei man jetzt auch berücksichtigen muß, daß WoW sehr, sehr verbreitet ist, d.h. du hörst sehr viel eher von einem Fall von WoW Sucht als von einem anderen Spiel, das vielleicht gerade mal an 1/5 bis 1/3 der Verkaufszahlen von WoW herankommt, selbst, wenn es den gleichen Gefährdungsgrad haben sollte.

Auch noch zu beachten: WoW kennt fast jeder: wenn man sagt: "Person X ist WoW-süchtig", wird das anders registriert, als wenn man beispielsweise sagen würde: "Person X ist Overlord-süchtig", was PC-Spiel-wenig-Interessierten sehr viel weniger sagt, und von denen dann als "Computerspielsüchtig" weiterkommuniziert wird.
 

Angeldust

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
1.778
Reaktionspunkte
103
AW: Online-Spiele mit dem höchsten Suchtpotenzial

Habe vor WoW lange Zeit DAoC gespielt. Da gab es auch Extremfälle aber nicht so gehäuft zum Glück.

Ich war selber lange Zeit auch viel zu viel vorm PC und am Ende wars nen Wunder dass ich am Ende des Studiums die Kurve bekommen habe und nun nen feinen Job habe (bei dem ich auch mal in der Pause rumsurfen kann ;o) )

MMOs können wenn sie gute gemacht sind süchtigmachend sein. EIn MMO wie Warhammer schafft das nur schwer weil da eben der Suchtfaktor nicht so ausgeprägt ist.

WoW hat alles richtig gemacht...die Leute hängen davor aber zuträglich ist exzessives Zocken sicher für niemandem.
 
Oben Unten