Oculus-Erfinder Palmer Luckey: Hatespeech für Donald Trumps Wahlkampf finanziert

PeterBathge

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.02.2009
Beiträge
3.650
Reaktionspunkte
1.901
Ort
Fürth
Jetzt ist Deine Meinung zu Oculus-Erfinder Palmer Luckey: Hatespeech für Donald Trumps Wahlkampf finanziert gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Oculus-Erfinder Palmer Luckey: Hatespeech für Donald Trumps Wahlkampf finanziert
 

kidou1304

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.07.2012
Beiträge
1.185
Reaktionspunkte
65
Ich will ja nich sagen, dass Hillary die Heilsbringerin is, bei weitem nicht sie hat wie fast jeder Dreck am Stecken..aber besitzt sich politische Fachkompetenz, welche nach Trumps Aussage für das Amt des Präsidenten ja nicht notwendig sei und an sich überbewertet.
 

Shotay3

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.12.2011
Beiträge
573
Reaktionspunkte
91
Ort
Berlin
"NimbleRichMan" ... der junge Herr Lucky hat wohl ein bischen den Boden unter den Füßen verloren. Geld formt ja bekanntlich Leute, beziehungsweise zeigt den wahren Charakter.
Seine Aussagen schienen ja mehr als nur arrogant zu sein... Schade eigentlich. Ich hatte ihm damals den Erfolg gegönnt, sieht nicht so aus als hätte er sich den verdient...
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.760
Reaktionspunkte
6.170
Ort
Im Schattenreich ;)
Und was ist da jetzt schlimm dran? Kann doch jeder die Politik unterstützen, die er will. Das Leute dafür angegangen werden, das ist ein Witz.
Ist aber in Deutschland ja nicht anders. Wenn du da Konservativer bist, wirste ja auch oft beschimpft und schnell in die Naziecke gedrückt.
 

SergeantSchmidt

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.05.2013
Beiträge
1.695
Reaktionspunkte
424
Ort
Heidelberg
Und was ist da jetzt schlimm dran? Kann doch jeder die Politik unterstützen, die er will. Das Leute dafür angegangen werden, das ist ein Witz.
Ist aber in Deutschland ja nicht anders. Wenn du da Konservativer bist, wirste ja auch oft beschimpft und schnell in die Naziecke gedrückt.

Stimmt was ist schon dabei einen Muslim-Hassenden Mann zu wählen und zu wollen das so ein leicht zu provozierendes Nervenbündel an der Spitze einer Atom-Macht steht...
 

Orzhov

Gesperrt
Mitglied seit
06.08.2014
Beiträge
4.687
Reaktionspunkte
1.975
Stimmt was ist schon dabei einen Muslim-Hassenden Mann zu wählen und zu wollen das so ein leicht zu provozierendes Nervenbündel an der Spitze einer Atom-Macht steht...

Das ist nunmal Demokratie. Sofern eine Demokratie so stark is wie es immer gern behauptet wird, warum dann immer wieder die Forderungen nach mehr Regularien und Verboten?
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.514
Reaktionspunkte
3.059
Und was ist da jetzt schlimm dran? Kann doch jeder die Politik unterstützen, die er will. Das Leute dafür angegangen werden, das ist ein Witz.
Ist aber in Deutschland ja nicht anders. Wenn du da Konservativer bist, wirste ja auch oft beschimpft und schnell in die Naziecke gedrückt.


Klar kann er politisch stehen wo er will, kein Problem. Allerdings kann ich auch sagen, dass ich seine politische Einstellung ziemlich bescheuert finde und nun da ich die Info habe auch fuer mich entscheiden, dass ich sein Produkt mit Sicherheit niemals kaufen werde, da ihn dies (und damit indirekt auch sein politisches Lager) indirekt finanziell unterstuetzen wuerde.

Macht aber in dem Fall eh keinen Unterschied, ich hatte sowieso nicht vor mir ein OR zuzulegen.

Dass Leute fuer ihre Politik kritisiert werden ist doch so alt wie die Politik selbst. Zumindest werden diese Differenzen in den westlichen Laendern zur Zeit zumeist mit mehr verbalen als koerperlichen Attacken ausgefochten (wobei es gerade beim Thema Trump genug Gewalt gab und sicher noch geben wird). Das ist doch im Grossen und Ganzen betrachtet schon mal was. Ist ja bis vor ca. 70 Jahren noch etwas anders abgelaufen, da waeren Internet Hater noch das geringste Problem gewesen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.081
Reaktionspunkte
8.416
Das ist nunmal Demokratie. Sofern eine Demokratie so stark is wie es immer gern behauptet wird, warum dann immer wieder die Forderungen nach mehr Regularien und Verboten?

"Eine ernsthafte Schwäche der Demokratie ist, daß sie sich danach richten muß, was der Bürger denkt, ehe die Gewißheit besteht, ob er es überhaupt tut."
(Hans Kaspar)
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.982
Reaktionspunkte
6.771
Und was ist da jetzt schlimm dran? Kann doch jeder die Politik unterstützen, die er will. Das Leute dafür angegangen werden, das ist ein Witz.
Ist aber in Deutschland ja nicht anders. Wenn du da Konservativer bist, wirste ja auch oft beschimpft und schnell in die Naziecke gedrückt.

satire?
 

WeeFilly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.05.2015
Beiträge
1.283
Reaktionspunkte
229
So what?

i) Leute aufgrund ihrer politischen Gesinnung grundsätzlich verurteilen zu wollen ist (meiner Meinung nach!) genauso dämlich wie der Großteil von Donald Trumps Aussagen.

ii) Nur weil jemand politisch Frabe bekennt, evtl. sogar eine andere als man selber preferieren würde (oder sogar für die "falsche" Seite Partei ergreift) heißt es ja noch lange nicht, dass deswegen auch seine restliche Arbeit "schelcht" sein muss.,
(Ich zum Beispiel bin in vielen Punkten grundsätzlich anderer Meinung als Clint Eastwood, und sogar manchmal entsetzt, halte ihn aber dennoch für einen tollen Schauspieler und einen brillanten Filmemacher und Geschichtenerzähler. :P )
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Wenn die Demokraten einen fähigen, glaubwürdigen Kandidaten hätten, wäre Trump kein Thema. Aber sie haben halt Hillary Clinton. Wenn ich zwischen den beiden wählen müsste, würde ich nach Kanada auswandern...
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.197
Reaktionspunkte
3.740
Warum Satire? Es kann doch jeder die Politik unterstützen, die er möchte. Wenn Leute deshalb angegangen werden, bedroht, geschlagen werden, berufliche Konsequenzen oder was weiß ich drohen, dann ist das nicht in Ordnung.

Naja, die Geschichte hat halt gezeigt das Faschismus nicht so nen Brilliantes Konzept ist und wenn man so schaut muss man einfach sagen, das Trump ein weißer, reicher Vollidiot ist der nichtmal mit Geld umgehen kann
Der Hamster auf seinem Kopf wäre ein besserer Präsident als Trump
 

doomkeeper

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.11.2003
Beiträge
6.207
Reaktionspunkte
1.033
Ort
Bayern
Weder Trump noch Hillary sollte man wählen "müssen". Da aber Hillarys Gesundheit im Eimer ist, ist Trump logischerweise die "bessere" Wahl weil er sein Amt zumindest in der Hinsicht besser ausführen könnte (egal wie schlimm sie wäre)
Beide haben einen an der Klatsche und Trumps Image hat man über die Monate erfolgreich verschlechtert... Wobei Hillary kein bisschen besser ist mit ihren Email Lügen, ständigen Russland Provokationen und Geheimnissen um ihre Gesundheit.
Es ist völlig egal wer gewählt wird weil der Zug nachwievor immer nur in eine Richtung fährt - völlig egal wer am Steuer sitzt.

Viele tun so als ob Trump voll die schlechte Wahl wäre ... Was ist dann Hillary bitte schön?
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.385
Reaktionspunkte
5.791
Ort
Tief im Odenwald
Viele tun so als ob Trump voll die schlechte Wahl wäre ... Was ist dann Hillary bitte schön?

Ich geb Dir da recht, ist letztlich eine Wahl zwischen Pest und Cholera. :S

Wobei ich Trump nach wie vor nur für einen Dummschwätzer halte, einen aggressiven zwar, aber nichtsdestotrotz harmlosen. Nicht, dass ich unbedingt scharf darauf wäre, das in der Realität zu erleben, aber ich glaube, Trump wäre im Amt bedeutend ungefährlicher, als er jetzt im Wahlkampf den Anschein erweckt. Spätestens nach einer Amtszeit ist der Spuk dann vorüber - wenn er nicht sogar nicht schon vorher den Bettel hinwirft, "Ich kann so nicht arbeiten! Scheißkongress!" :B
 

Finnster

Benutzer
Mitglied seit
13.09.2011
Beiträge
52
Reaktionspunkte
3
Beide sehen aus, als hätten sie ein aufgeplatztes Huhn aufm Kopf. Vielleicht versuchen sie mit ihren Ausbrüchen, ihr nicht zu bändigendes Haar zu kompensieren.
 

WasEnLos

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.06.2003
Beiträge
148
Reaktionspunkte
32
Ich geb Dir da recht, ist letztlich eine Wahl zwischen Pest und Cholera. :S

Wobei ich Trump nach wie vor nur für einen Dummschwätzer halte, einen aggressiven zwar, aber nichtsdestotrotz harmlosen. Nicht, dass ich unbedingt scharf darauf wäre, das in der Realität zu erleben, aber ich glaube, Trump wäre im Amt bedeutend ungefährlicher, als er jetzt im Wahlkampf den Anschein erweckt. Spätestens nach einer Amtszeit ist der Spuk dann vorüber - wenn er nicht sogar nicht schon vorher den Bettel hinwirft, "Ich kann so nicht arbeiten! Scheißkongress!" :B


Das hat man eben von einem Zwei-Parteien System. Zumal ich Trump doch für einen tüchtigen Geschäftsmann halte. Dem traue ich zu, dass er an dem ganzen Wahlprozess auch noch verdient und - so oder so - mit einem Plus rausgeht. Jedes mal wenn sein Name fällt etc. "Kaah-Tsching!". Für ihn ist es definitiv eine Win-Win Situation, alle Augen sind auf ihn gerichtet, mehr will er gar nicht.

Und da er eben ein Geschäftsmann ist, würde es für ihn keinen Sinn machen, sich nach der Wahl mit der ganzen Welt quer zu Stellen. Dafür ist die Welt schon zu verflochten. Lobbyismus ist grenzübergreifend und er wird genug Druck aus allen Richtungen bekommen. Und aktuell zehrt er eben von der Polarisation durch sein Person; Und wir heizen das Thema an und füttern ihn quasi.
 

SilentDragonK

Neuer Benutzer
Mitglied seit
14.11.2011
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Was hat die politische Gesinnung des Gründers mit Oculus zu tun ?! Alle haben ein Konto bei einer Bank, fast alle zahlen Miete, holen sich etwas zu Essen im Markt etc. überprüft ihr dort auch, dass die komplette Produktions-kette euren "politischen" Ansprüchen gerecht wird ?
VR ist eine geniale Erfindung und darum sollte es hier im PCGames Forum gehen! Auch wenn der Gründer sich in eine politisch falsche Richtung bewegt hat, so sollte diese Diskussion in ein politisches Forum ausgelagert werden. Dort erhält man auch Einblick in Produkte die man tagtäglich kauft und weitere schlimme Organisationen, die man hinter diesen Produkten gar nicht vermutet, unterstützt!
 

doomkeeper

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.11.2003
Beiträge
6.207
Reaktionspunkte
1.033
Ort
Bayern
Ich geb Dir da recht, ist letztlich eine Wahl zwischen Pest und Cholera. :S

Wobei ich Trump nach wie vor nur für einen Dummschwätzer halte, einen aggressiven zwar, aber nichtsdestotrotz harmlosen. Nicht, dass ich unbedingt scharf darauf wäre, das in der Realität zu erleben, aber ich glaube, Trump wäre im Amt bedeutend ungefährlicher, als er jetzt im Wahlkampf den Anschein erweckt. Spätestens nach einer Amtszeit ist der Spuk dann vorüber - wenn er nicht sogar nicht schon vorher den Bettel hinwirft, "Ich kann so nicht arbeiten! Scheißkongress!" :B

Ganz genau so siehts aus. Die Leute sollten weniger auf die ganzen PR Aktionen achten und einfach mal eigene Gedanken zu diesem Thema haben.
Ich mag Trump auch nicht, aber noch weniger sollten wir alle die Hillary mögen.

Das was dort passiert ist sowieso nur eine große Show und ich kann es nicht ernstnehmen. Trump ist in der Hinsicht eine bessere Wahl weil er frischen Wind in die Bude bringt und es interessant zu sehen wäre was passiert wenn... ;)
Wenn wieder ein Clinton an die Macht kommen würde dann würde sich rein gar nix ändern - zumindest nicht im positiven Sinne.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.760
Reaktionspunkte
6.170
Ort
Im Schattenreich ;)
Man kann von ihm halten was man will, aber ich denke das Trump durchaus Chancen hat, dass er gewinnen kann. Einige mögen Hillary Clinton nämlich nicht, so wie ich das mitbekomme, weil sie sie als Verfechterin des Systems ansehen, was sie eben nicht mehr wollen.
 

Batze

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.09.2001
Beiträge
14.935
Reaktionspunkte
3.995
Ort
Braunschweig
Über Trump kann man ja denken wie man will, aber die Clinton ist in der Breite und Masse die schlechtere Wahl. Schon als Außenministerin war sie eine einzige Katastrophe, von wegen politisch erfahren. Sollte Clinton gewinnen, gewinnen auch mal wieder die Lobbyisten. Clinton als Karriere Geile ist für die doch ein gefundenes fressen das sie einfach mal so zum Frühstück verspeisen werden.
Wie es um Amerika ausschaut sieht man daran das sie eben nur diese beiden aufbieten können, bzw. das Volk diese beiden gewählt haben.
 
Oben Unten