News - "Wer World of Warcraft spielt, eignet sich Führungsqualitäten an"

MichaelBonke

Autor
Mitglied seit
24.03.2010
Beiträge
1.122
Reaktionspunkte
62
News - "Wer World of Warcraft spielt, eignet sich Führungsqualitäten an"

Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,763431
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.745
Reaktionspunkte
1.355
AW: News -

@ MichalBonke

Danke daß Du das quak gelöscht hast *grummel*

Da verfasse ich eine ellenlange Antwort darauf (auf das quak nur einen Satz, der Rest zum Thema) und bekomme dann den Fehler "Message has no parent" und weg isses.Der zurück Button half nicht.

Ich schreib das ganze nicht noch mal :S
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.142
Reaktionspunkte
3.701
AW: News - "Wer World of Warcraft spielt, eignet sich Führungsqualitäten an"

So abwegig ist das gar nicht, finde ich. Gerade, wer einen ganzen Raid leitet, hat auch bissl was zu organisieren und muss zusehen, dass sein Raid auch ordentlich funktioniert, damit alles klappt.
Organisatio der Raids, Lootvergabe, dann noch auf die passende Ausrüstung der einzelnen Spieler achten, DKP, Forum etc.
Bei wem das klappt, der kann durchaus sagen, er hätte zumindest bissl Führungsqualität. Immerhin muss man eine Truppe, voneinander unabhängige, einander wildfremde Leute zusammenhalten. Ist auch nicht leicht.
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.745
Reaktionspunkte
1.355
AW: News -

So abwegig ist das gar nicht, finde ich. Gerade, wer einen ganzen Raid leitet, hat auch bissl was zu organisieren und muss zusehen, dass sein Raid auch ordentlich funktioniert, damit alles klappt.
Organisatio der Raids, Lootvergabe, dann noch auf die passende Ausrüstung der einzelnen Spieler achten, DKP, Forum etc.
Bei wem das klappt, der kann durchaus sagen, er hätte zumindest bissl Führungsqualität. Immerhin muss man eine Truppe, voneinander unabhängige, einander wildfremde Leute zusammenhalten. Ist auch nicht leicht.
Genau.

Ich habe zwar keinen Raid geleitet, war aber einer der Führungskräfte unserer Gilde und war für die Homepage sowie DKP Punkteliste verantwortlich. Da mußte man schon viel organisieren und berücksichtigen.

In meinem ursprünglich ersten Post bin ich noch mehr ins Detail, habe aber keine Lust mich zu wiederholen^^
 

Tut_Ench

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
950
Reaktionspunkte
183
Ort
Winsen (Luhe)
AW: News - "Wer World of Warcraft spielt, eignet sich Führungsqualitäten an"

Ich find es ehrlich gesagt auch ein wenig traurig, dass man hergehen und z.B. bei einem Bewerbungsgespräch problemlos angeben kann, dass man beispielsweise eine Fußballmannschaft oder ein Handballteam leitet, aber wenn jemand sagt, dass er eine WoW-Gilde oder sogar seit Jahren einen Raid leitet, dann ist er direkt unten durch.

Ich selber leite schon seit einigen Jahren mit einem Kumpel zusammen einen Raid (früher 40er, dann 25er und nebenbei mal 10er) und ich kann sagen, dass auch da eine schweinemäßige Organisierungsarbeit anfällt. Man führt Bewerbungsgespräche mit neuen Leuten, man setzt sich mit den Sorgen und Nöten seiner Mitspieler auseinander und muss darüber hinaus jederzeit vollen Einsatz und Motivation an den Tag legen, um den Raid voranzubringen.

Vielleicht erlebt man irgendwann noch den Tag, an dem auch das mal entsprechend gewürdigt wird.
 

Rainer1982

Benutzer
Mitglied seit
29.10.2008
Beiträge
71
Reaktionspunkte
0
AW: News - "Wer World of Warcraft spielt, eignet sich Führungsqualitäten an"

Ganz ehrlich, ich glaube die Gildenleiter sind teilweise (ich sag ausdrücklich teilweise) im echten Leben gar nicht in der Lage, Anweisungen zu geben. Oft sind es ja die Spielertype, die im RL keinen Erfolg haben und sich hier dann freuen.
Ich würde niemals, aber wirklich niemals im Vorstellungsgespräch erwähnen, dass ich WOW, oder in meinem Fall EVE-Online spiele.

Oder bin ich jetzt ein Handelsgenie, weil ich in EVE viel verkaufe?
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.199
Reaktionspunkte
3.741
AW: News -

Ich find es ehrlich gesagt auch ein wenig traurig, dass man hergehen und z.B. bei einem Bewerbungsgespräch problemlos angeben kann, dass man beispielsweise eine Fußballmannschaft oder ein Handballteam leitet, aber wenn jemand sagt, dass er eine WoW-Gilde oder sogar seit Jahren einen Raid leitet, dann ist er direkt unten durch.

Ich selber leite schon seit einigen Jahren mit einem Kumpel zusammen einen Raid (früher 40er, dann 25er und nebenbei mal 10er) und ich kann sagen, dass auch da eine schweinemäßige Organisierungsarbeit anfällt. Man führt Bewerbungsgespräche mit neuen Leuten, man setzt sich mit den Sorgen und Nöten seiner Mitspieler auseinander und muss darüber hinaus jederzeit vollen Einsatz und Motivation an den Tag legen, um den Raid voranzubringen.

Vielleicht erlebt man irgendwann noch den Tag, an dem auch das mal entsprechend gewürdigt wird.
naja
solange unsere Generation Leute noch nicht einstellt kann das noch dauern
wenn man schon sieht was der 08/15 für Klischees breittritt obwohl der´s als Spieler selbst besser wissen müsste das Klischees über Spieler idr. so wahr sind wie der Inhalt der Boulevar-Presse

mir reicht eigentlich schon das bisschen der einen Gruppe Mittwochs für das Weekly, die auch nur mehr eigentlich ein Spin-Off der Normalen Gruppe ist

Ganz ehrlich, ich glaube die Gildenleiter sind teilweise
(ich sag ausdrücklich teilweise) im echten Leben gar nicht in der Lage,
Anweisungen zu geben. Oft sind es ja die Spielertype, die im RL keinen
Erfolg haben und sich hier dann freuen.
Ich würde niemals, aber
wirklich niemals im Vorstellungsgespräch erwähnen, dass ich WOW, oder in
meinem Fall EVE-Online spiele.

Oder bin ich jetzt ein
Handelsgenie, weil ich in EVE viel verkaufe?
Glauben heißt dummerweise nur nicht wissen
soviel auch zu den Klischees und da werden auch hier wieder die besonders billigen und schlechten ausgepackt und breitgetreten + was noch dämlicher ist, alle schön über einen Kamm gescherrt *facepalm*
Nur so, das trifft vllt. auf die kleinen Möchtegern Maximo-Leader mit dem ausgeprägten Napoleon-Komplex zu
dümmlicher Weise sind das aber nur ein kleiner Teil, wie auch nicht jeder Trainer ein Schleifer ist

Im übrigen ist aber tatsächlich so, das man durch Wirtschaftsimulationen einiges für die Wahre Warenwelt lernt
Klassisches Eigentor also
 

Vordack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
13.745
Reaktionspunkte
1.355
AW: News -

Ganz ehrlich, ich glaube die Gildenleiter sind teilweise (ich sag ausdrücklich teilweise) im echten Leben gar nicht in der Lage, Anweisungen zu geben. Oft sind es ja die Spielertype, die im RL keinen Erfolg haben und sich hier dann freuen.
Ich würde niemals, aber wirklich niemals im Vorstellungsgespräch erwähnen, dass ich WOW, oder in meinem Fall EVE-Online spiele.

Oder bin ich jetzt ein Handelsgenie, weil ich in EVE viel verkaufe?
Da hast Du nicht unrecht. Ich kenne auch ein paar Leute die erst im Netz so richtig aufblühen bzw. ihren Charakter total verändern. Ich bin auch ein wenig aggresiver im Netz als im RL, allerdings nur wenn ich aus langeweile poste weil auf Arbeit gerade nix los ist^^

Leider kenne ich auch ein paar die aufgegeben haben im RL was auf die Beine zu stellen und dafür jetzt ihre ganze Kraft dem I-Net widmen, und das nicht kommerziel.

Gottseidank sind diese Leute die eine 180° Drehung im Netz machen nicht die Mehrheit (glaube ich).
 

HerrKarl

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.07.2004
Beiträge
534
Reaktionspunkte
13
AW: News -

Ganz ehrlich, ich glaube die Gildenleiter sind teilweise (ich sag ausdrücklich teilweise) im echten Leben gar nicht in der Lage, Anweisungen zu geben. Oft sind es ja die Spielertype, die im RL keinen Erfolg haben und sich hier dann freuen.
Ich würde niemals, aber wirklich niemals im Vorstellungsgespräch erwähnen, dass ich WOW, oder in meinem Fall EVE-Online spiele.

Oder bin ich jetzt ein Handelsgenie, weil ich in EVE viel verkaufe?
Wenn du es so machst wie verschiedene EVE-Banken und mit dem Geld deiner Kunden abhaust, bist du zumindest ein gerissenes Schlitzohr :B

Allerdings, eines kann ich dir mit Sicherheit sagen: Gilden deren Gildenmeister sie nur gegründet haben um mal andere rumkommandieren zu können, gehen gewöhnlich nach ein paar Wochen/Monaten ein.

Ich weiß zumindest, dass ich damals in WAR ne Gilde gegründet habe um Grünhaut-Rollenspielern ein zu Hause zu geben und nicht um Anweisungen austeilen zu können.
Ja, es fällt ganzschön viel Organisationsaufwand an.
Aber die freundliche Atmosphäre im Spiel war es allemal wert. Und heute (fast zwei Jahre nach Gründung und fast einem Jahr nach meinem Wegfall, da ich leider keine Zeit mehr für WAR hatte) gibts die Gilde immer noch.

In einem Vorstellungsgespräch würd ich es allerdings auch nur erwähnen wenn man mich danach fragt :B
 

WhisperingBlades

Benutzer
Mitglied seit
14.10.2008
Beiträge
53
Reaktionspunkte
0
AW: News - "Wer World of Warcraft spielt, eignet sich Führungsqualitäten an"

Oh mein Gott, wahrscheinlich gibt es sogar Leute die das glauben *lach*

Führungsqualitäten hat man oder man hat sie nicht, das sind einfach Softskills die kann man nicht lernen. Schon gar nicht online. Es macht einen Unterschied ob ich 30 Mann / Frau nur als Stimme und Pixelfigur habe oder in einem Raum vor mir. So mancher hochgelobte Gilden-Häuptling würde schweißgebadet in Ohnmacht fallen würde er einmal den Menschen die er (i.d.R.) nur vom hören kennt plötzlich von Angesicht zu Angesicht gegenüber stehen. Von Führung im Sinne von anleiten, anweisen, erklären, trösten, loben und natürlich strafen mal noch gar nicht abgesehen.

Sicher gibt es Menschen die sowohl "in echt" als auch hinter der Tastatur wahre Leitwölfe sind. Die sind aber eher selten. Die Masse ist doch eher der Typ der nur im Schutze der Netz-Anonymität über ihren Schatten springen kann.
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.692
Reaktionspunkte
1.264
AW: News - "Wer World of Warcraft spielt, eignet sich Führungsqualitäten an"

Oh ja kommt sicher super an wenn man in der Bewerbung schreibt man hätte ausgezeichnete Führungsqualitäten und wäre super teamfähig, wenn dann im Bewerbungsgespräch nachgebohrt wird und man sagt am hätte alle diese Fähigkeiten beim WoW spielen schon bewiesen :B
 

Tut_Ench

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
950
Reaktionspunkte
183
Ort
Winsen (Luhe)
AW: News -

Oh mein Gott, wahrscheinlich gibt es sogar Leute die das glauben *lach*

Führungsqualitäten hat man oder man hat sie nicht, das sind einfach Softskills die kann man nicht lernen. Schon gar nicht online. Es macht einen Unterschied ob ich 30 Mann / Frau nur als Stimme und Pixelfigur habe oder in einem Raum vor mir. So mancher hochgelobte Gilden-Häuptling würde schweißgebadet in Ohnmacht fallen würde er einmal den Menschen die er (i.d.R.) nur vom hören kennt plötzlich von Angesicht zu Angesicht gegenüber stehen. Von Führung im Sinne von anleiten, anweisen, erklären, trösten, loben und natürlich strafen mal noch gar nicht abgesehen.

Sicher gibt es Menschen die sowohl "in echt" als auch hinter der Tastatur wahre Leitwölfe sind. Die sind aber eher selten. Die Masse ist doch eher der Typ der nur im Schutze der Netz-Anonymität über ihren Schatten springen kann.
Tut mir leid, da habe ich ganz andere Erfahrungen gemacht und ich habe im Laufe meiner WoW-Zeit etliche Leute kennengelernt, die ich dann auch auf Raidtreffen gesehen habe und da trifft das von dir geschriebene auf niemanden zu.
Es ist und bleibt ein an den Haaren herbeigezogenes und von Ignoranten und Möchtegernspaßvögeln verbreitetes Klischee, dass WoW-Spieler alles verwahrloste Kellerkinder sind.

@Schalkmund: Eben das ist ja das Paradoxe, es ist scheißegal, was du da als Qualität reinschreibst, ob du nun Leiter eines Briefmarkenclubs, Badmintenmannschaft, Eisenbahnclub, Dackelverein, Buchclub oder was weiß ich nicht noch bist, das würde man in der Allgemeinheit vollkommen akzeptieren. Wenn man aber sagt, dass man Gilden- und Raidleiter eines WoW-Schlachtzugs ist, dann wird man als Kellernerd abgestempelt und das obwohl der Aufwand und die soziale Kompetenz die Gleiche ist.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.801
Reaktionspunkte
5.984
AW: News -

Führungsqualitäten hat man oder man hat sie nicht, das sind einfach Softskills die kann man nicht lernen. Schon gar nicht online. Es macht einen Unterschied ob ich 30 Mann / Frau nur als Stimme und Pixelfigur habe oder in einem Raum vor mir. So mancher hochgelobte Gilden-Häuptling würde schweißgebadet in Ohnmacht fallen würde er einmal den Menschen die er (i.d.R.) nur vom hören kennt plötzlich von Angesicht zu Angesicht gegenüber stehen. Von Führung im Sinne von anleiten, anweisen, erklären, trösten, loben und natürlich strafen mal noch gar nicht abgesehen.
Selten so einen Schwachsinn gelesen. Richtig ist, dass 'Raidleitung über TS' ein ganz anderes Kaliber ist, als ein Vortrag vor 200 wildfremden Leuten.

Aber:

Selbstverständlich sind solche Dinge lernbar. Mir wurden solche Dinge z.B. seit frühester Kindheit beigebracht, meine Freundin hat jetzt eine Führungsposition und kennt das eben nicht. Für sie ist das total anstrengend, aber dank ihrer Position und der Kette, die im Hintergrund steht, wird sie regelmäßig zu Aufbauseminaren geschickt.

Du glaubst garnicht wieviele Leute an solchen Seminaren / Vorträgen teilnehmen. Übrigens, nur weil jemand eine große Klappe hat ( und solche Leute kennen wir glaube ich alle ), ist das noch lange keine Führungspersönlichkeit.

Einen Raid von, zu meiner Zeit 40 Leute, zu koordinieren ist schon eine gute Übung. Jemand der auch in hektischen Momenten den Überblick behält, ruhig bleibt und selbst unter Druck noch "klar denken" kann ... ist Goldwert, egal wo und wie er sich solche Fähigkeiten angeeignet hat.

Am besten erkennt man das daran, wie leitende Angestellte reagieren, wenn sie massiv unter Druck sind. Stottern, hektische Handbewegungen etc.pp.

Sicher gibt es Menschen die sowohl "in echt" als auch hinter der Tastatur wahre Leitwölfe sind. Die sind aber eher selten. Die Masse ist doch eher der Typ der nur im Schutze der Netz-Anonymität über ihren Schatten springen kann.
 
Es gibt und gab in WoW auch damals nicht viele Leute, die einen 40'er Raid wirklich gut führen konnten. ;)
 

TobiasHome

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.01.2007
Beiträge
1.469
Reaktionspunkte
2
Ort
Erfurt
AW: News -

Ich find es ehrlich gesagt auch ein wenig traurig, dass man hergehen und z.B. bei einem Bewerbungsgespräch problemlos angeben kann, dass man beispielsweise eine Fußballmannschaft oder ein Handballteam leitet, aber wenn jemand sagt, dass er eine WoW-Gilde oder sogar seit Jahren einen Raid leitet, dann ist er direkt unten durch.

Ich selber leite schon seit einigen Jahren mit einem Kumpel zusammen einen Raid (früher 40er, dann 25er und nebenbei mal 10er) und ich kann sagen, dass auch da eine schweinemäßige Organisierungsarbeit anfällt. Man führt Bewerbungsgespräche mit neuen Leuten, man setzt sich mit den Sorgen und Nöten seiner Mitspieler auseinander und muss darüber hinaus jederzeit vollen Einsatz und Motivation an den Tag legen, um den Raid voranzubringen.

Vielleicht erlebt man irgendwann noch den Tag, an dem auch das mal entsprechend gewürdigt wird.
Ich denke, die Problematik liegt nicht unbedingt darin, dass viele Personalchefs denken würden, als GM bei MMOs würde man keine berufsfördernden Qalitäten bekommen. Zumindest wenn es sich um faire und objektiv denkende Personalchefs handelt.
Aber auch wenn die Leistung, die man als GM an den Tag legt, gewürdigt wird, so sieht sich das Unternehmen doch mit dem öffentlichen Ruf von WoW konfrontiert. Z.B. die Suchtgefahr, die bei einem zukünftigen (leitenden) Angestellten zum Problem werden könnte. Dieses Problem hat man beim Fußball oder Handball eher nicht. Es ist für das jeweilige Unternehmen ein Risiko, jemanden einzustellen, der WoW spielt. Er könnte ja wegen dem Spiel seinen Job irgendwann vernachlässigen.

Imo ist das die Denkweise der Personalchefs.

Ich spiele selbst zwar kaum MMOs, und Gildenmeister o.Ä. bin/war ich erst recht nicht. Aber ich kann schon gut nachvollziehen, dass man als GM einiges zu tun hat, so wie du es geschrieben hast. Aber die Diskussionen um WoW und andere MMOs in den Medien fördern eine objektivere Sichtweise leider nicht.
 
T

TheChicky

Guest
AW: News -

Z.B. die Suchtgefahr, die bei einem zukünftigen (leitenden) Angestellten zum Problem werden könnte. Dieses Problem hat man beim Fußball oder Handball eher nicht. Es ist für das jeweilige Unternehmen ein Risiko, jemanden einzustellen, der WoW spielt. Er könnte ja wegen dem Spiel seinen Job irgendwann vernachlässigen.

Imo ist das die Denkweise der Personalchefs.

Erstens das und zweitens wollen sie, dass du einen Ausgleich vom Job hast, bei dem du in vielen Fällen eh viele Stunden vorm PC hockst. Und da wollen sie bestimmt nicht hören, dass du privat auch noch zig Stunden vorm Bildschirm sitzt, sondern echten Sport treibst mit echten Menschen. Computerspiele als Hobby anzugeben ist generell ein schlechter Gedanke...
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
26.801
Reaktionspunkte
5.984
AW: News -

Computerspiele als Hobby anzugeben ist generell ein schlechter Gedanke...
Hobbys generell angeben halte ich für grenzwertig. ;)

"Fahrrad fahren, lesen & Freunde treffen" -> FUBAR, schreibt im Grunde jeder.
Dinge wie "Bungee Jumping" oder "Fallschirmspringen" -> suboptimal, besteht doch hier ein etwas höheres, sagen wir mal, 'Ausfallrisiko' :B für den Arbeitgeber ... egal was man hinschreibt, entweder wirkt es grenzdebil oder es ist schädlich für dich. ;)

Aber wenn sich jemand bei mir bewirbt & in der Bewerbung steht "Spiele MMOs" ... da wär ich auch vorsichtig, obwohl ( oder gerade eben weil? ) ich vor Jahren auch lange WoW gespielt habe. Viel möchte ich hier nicht sagen, was ist viel ... vorallem in Relation zu anderen Leuten. ;) :B
 
Oben Unten