News - Umfrage: Silent Hill ist die beste Filmadaption eines Computerspiels

MichaelBonke

Autor
Mitglied seit
24.03.2010
Beiträge
1.122
Reaktionspunkte
62
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,748463
 

Zocker4ever

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23.12.2009
Beiträge
264
Reaktionspunkte
3
Kann ich eigentlich nur zustimmen. Auch wenn ich das Spiel nie gespielt habe, fand gefiel mir die Atmosphäre des Spiels und das Ende.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.739
Reaktionspunkte
5.969
Ich fand den Film auch gelungen, kenne das Spiel aber nur vom Hörensagen - daher kann ich nicht beurteilen, ob es eine gute ADAPTION war ;)
 

Schisshase

Gesperrt
Mitglied seit
16.04.2002
Beiträge
1.476
Reaktionspunkte
7
Dito.
Auch ohne das Spiel zu kennen ist der Film sehenswert. Schade nur, daß es bislang noch keine Fortsetzung gab. Die Akteure werden ja auch nicht jünger.
 

Malifurion

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.03.2009
Beiträge
1.543
Reaktionspunkte
188
WIE BITTE? Die beste Adaption? Das ich net lache. Der Film ist absoluter Müll im gegensatz zum Computerspiel. Mal ganz davon abgesehen, dass die Titelfigur eine Frau ist und nicht ein Mann, sprich Harry Mason. Meiner Meinung nach, hat es keiner der Titel in irgendeine "Adaptionsliste" verdient, da jede Filmumsetzung hier bescheuert ist. Ich weiß, dass es schwer ist sich genau an Storyline des Spiels zu halten, aber es ist möglich. Soviel Kompetenz und Wissen als auch Talent sollte ein Regisseur schon haben, sowas halbwegs professionell umzusetzen. Stattdessen werden einzelne Elemente die sich für die Kinoleinwand gut anhören rausgenommen und entsprechend zusammengewürfelt. Auch wenn die Filme nicht schlecht sind, hab die Computerspiele gespielt und komme zu einem klarem Entschluss: Entweder es wird 1 : 1 nach Vorlage umgesetzt, dabei bedarf es aber an einem Regisseur, der noch erfunden werden muss. Oder man lässt es ganz bleiben...

mfg
 

Vidaro

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.09.2007
Beiträge
2.820
Reaktionspunkte
1
Also bis auf die hauptfigur (Im spiel is halt männlich nicht weiblich) fand ich den Film auch absolut gelungen!

Die restlichen Filme dagegen nicht wirklich
 
S

Sarinjio

Gast
Hitman war auch nicht schlecht.. Für einen Action-Film ist es relativ gut.. Ich muss mir mal Silent Hill später reinziehen. Mal sehen wie gut es ist
 

DeMonToll

Neuer Benutzer
Mitglied seit
11.07.2009
Beiträge
4
Reaktionspunkte
0
Ich bin seit nunmehr gut 11 Jahren aktiver Spieler.
Die Silent Hill Serie gehört mit großem Abstand zu meinen Favorits des letzten Jahrzehnts.

Adaptionen von Spielen haben das Problem das Sie von ihrer oft wirklich großartigen Story und dem dadurch entstehenden "Feeling" in ein von Hollywood Konformes Korsett gezwängt werden müssen. Bedeutet kurz gesagt: Effekte bis zur Erblindung, Vokabular das bitte um Gotteswillen nicht zu "hoch" sein soll und natürlich "gewürzt" mit einer Priese Klischee denken / handeln.

Die Verfilmung der Silent Hill Reihe (um genau zu sein des ersten Teils welcher 1999 auf der PSone erschien) war wirklich mal etwas anderes (im positiven sinne). Die Stimmung war gelungen, die Story gut erzählt und die Effekte waren richtig. Wenn ich nicht ein Fan (aka Fanatiker) der Serie wäre, wäre mir eine Stelle im Film auch nicht sauer aufgestoßen bzw. überhaupt erst aufgefallen. Es handelt sich um die Szene als "Pyramid Head" aufgetaucht ist.

Kurz zur Erklährung:
Pyramid Head ist die Verkörperung der Missetaten bzw. die abgrundtief Böse Verkörperung des Protagonisten James Sunderland in Silent Hill 2.

Es macht überhaupt KEINEN sinn das Pyramid Head dort auftaucht. Es war genau diese Szene die mich enttäuscht hat. Klingt banal aber für einen Fan wie mich zerstört genau diese Szene die Atmosphäre und vor allem die Stimmigkeit des Silent Hill Universums.

Trotzdem muss man sagen, das die Silent Hill Verfilmung die beste Adaption eines Spiels ist und auch in naher Zukunft sein wird (im Hinblick auf die Prince of Persia Verfilmung).

Achja nur kurz als Beiwerk für Interessierte:
Silent Hill 2 der Film wurde offiziell angekündigt (genaueres zur Story gibt es noch nicht)
Und Silent Hill 2 soll als Remake für die PS3 erscheinen :)!!!


so long

DeMon
 

hawkytonk

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
02.08.2005
Beiträge
1.526
Reaktionspunkte
144
Entweder es wird 1 : 1 nach Vorlage umgesetzt, dabei bedarf es aber an einem Regisseur, der noch erfunden werden muss. Oder man lässt es ganz bleiben...

mfg
;) Es gäbe da zwei Regisseure, die das könnten: Zack Snyder (Watchmen, 300) und Matthew Vaughn (Stardust, Kick-Ass). Beide Regisseure haben bereits gezeigt, dass sie Filme machen können, die sowohl sehr nahe am Original bleiben als auch (als Film im Allgemeinen betrachtet) sehr gut sind.
 

Mothman

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.10.2004
Beiträge
15.007
Reaktionspunkte
1.682
Website
www.yours-media.de
Silent Hill war die beste Filmadaption, die ich je gesehen habe.
Wobei der Film auch ohne Vorlage funktioniert hätte.

Mir fällt keine Adaption ein (die ich gesehen habe), die auch nur annähernd an die Qualität von Silent Hill heranreicht.

Ich sage das allerdings als Horror-Film-Fan und nicht als Fan der Silent Hill Spiele-Reihe. Die hab ich nämlich nur mal kurz angespielt. Also schließe ich nicht aus, dass ein Silent Hill-Kenner Mängel am Film entdeckt. Aber für mich, aus cineastischer Sicht, war der Film wirklicht sehr gut. Nicht herausragend, aber sehr sehr gut.
 

a3507742

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
17.04.2010
Beiträge
131
Reaktionspunkte
0
Naja meine Top 3 sind:
1: Postal (ich meine das wirklich ernst!)
2: Resident Evil 1
3: Tron (ich bin mir nur nicht sicher ob das Spiel verfilmt wurde oder umgekehrt)
 

hartkeks

Neuer Benutzer
Mitglied seit
03.12.2009
Beiträge
16
Reaktionspunkte
0
von TRON gabs erst den Film, und im gleichen Jahr (1982) die CoinOp Version
 

nikiburstr8x

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2008
Beiträge
7.031
Reaktionspunkte
10
Es handelt sich um die Szene als "Pyramid Head" aufgetaucht ist.

Kurz zur Erklährung:
Pyramid Head ist die Verkörperung der Missetaten bzw. die abgrundtief Böse Verkörperung des Protagonisten James Sunderland in Silent Hill 2.

Es macht überhaupt KEINEN sinn das Pyramid Head dort auftaucht. Es war genau diese Szene die mich enttäuscht hat. Klingt banal aber für einen Fan wie mich zerstört genau diese Szene die Atmosphäre und vor allem die Stimmigkeit des Silent Hill Universums.
Naja, Pyamid Head ist nicht nur eine Verkörperung von James, existierte früher schon:

"Akira Yamaoka and I agree that Red P is not just a creation of James. Saying that Red Pyramid was solely conceived by James in Silent Hill 2 is just one of the explanations for his existence. James is just one point of view. Another perspective is to remember that Silent Hill existed before James and that Red P was one of the executioners in the original history of the town. So clearly, there is not one particular or exclusive manifestation of him as an entity."

Quelle

Wäre auch ein bisschen dreist, wenn James Red P nur für sich alleine beanspruchen würde ^^.  :B

@ Topic: Silent Hill ist ein saustarker Film, der die Atmosphäre der Spiele richtig gut einfängt.  :]

Bitte mehr davon!
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
Auch wenn die Filme nicht schlecht sind, hab die Computerspiele gespielt und komme zu einem klarem Entschluss: Entweder es wird 1 : 1 nach Vorlage umgesetzt, dabei bedarf es aber an einem Regisseur, der noch erfunden werden muss. Oder man lässt es ganz bleiben...

mfg
Die Regisseure oder Drehbuchautoren sind ja im allgemeinen nicht doof, wenn die wollten könnten die jeden Blickwinkel aus dem Spiel auch im Film unterbringen. Das man oft davon abweicht, hängt sicher mit den beiden unterschiedlichen Medien zusammen. Was im Spiel wunderbar funktioniert und den Spieler fesselt, klappt im Film nicht, sei es beispielsweise aufgrund von dramaturgischen Elementen oder Zeitmangel.
Bei Comicverfilmungen ist das sicherlich schon nicht mehr so gravierend, da die Vorlage im Prinzip schon ein "Drehbuch in Bildern" darstellt.
Also, zurücklehnen und den Film genießen (solange es nicht Alone in the dark oder ähnlich grottenschlechtes ist), und nicht jeden Fitzel aus den Spielen erwarten.
 

nikiburstr8x

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2008
Beiträge
7.031
Reaktionspunkte
10
Ein Spiel zu spielen kann man schlecht mit der Betrachtung eines Films vergleichen, wer also bei einer Filmadaption das Selbe Erlebnis erwartet wie beim Zocken des Spiels, begeht einen Denkfehler. 1:1-Umsetzungen sind nicht möglich, da müssen immer irgendwo Abstriche gemacht werden.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.739
Reaktionspunkte
5.969
Ein Spiel zu spielen kann man schlecht mit der Betrachtung eines Films vergleichen, wer also bei einer Filmadaption das Selbe Erlebnis erwartet wie beim Zocken des Spiels, begeht einen Denkfehler. 1:1-Umsetzungen sind nicht möglich, da müssen immer irgendwo Abstriche gemacht werden.
Man kann aber sehr wohl zumindest sagen, dass es rein vom Gesichtspunkt der Adaption her gelungener ist, wenn die Charaktere im Film denen des Spiels entsprechen (Namen, Aussehen und Verhalten) sowie die Athmosphäre ähnlich rüberkommt, und dass die Story zwar nicht unbedingt die gleiche wie im Spiel sein muss, aber wenigstens von ihrer Dramaturgie, Thematik und Logik her schlüssig ist und nicht irgendwelche abstrusen Dinge dazuerfunden werden, die man sich als Spieler beim besten Willen nicht vorstellen kann, zB dass Lara Croft plötzlich auf Aliens trifft ;)
 

nikiburstr8x

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2008
Beiträge
7.031
Reaktionspunkte
10
Ein Spiel zu spielen kann man schlecht mit der Betrachtung eines Films vergleichen, wer also bei einer Filmadaption das Selbe Erlebnis erwartet wie beim Zocken des Spiels, begeht einen Denkfehler. 1:1-Umsetzungen sind nicht möglich, da müssen immer irgendwo Abstriche gemacht werden.
Man kann aber sehr wohl zumindest sagen, dass es rein vom Gesichtspunkt der Adaption her gelungener ist, wenn die Charaktere im Film denen des Spiels entsprechen (Namen, Aussehen und Verhalten) sowie die Athmosphäre ähnlich rüberkommt, und dass die Story zwar nicht unbedingt die gleiche wie im Spiel sein muss, aber wenigstens von ihrer Dramaturgie, Thematik und Logik her schlüssig ist und nicht irgendwelche abstrusen Dinge dazuerfunden werden, die man sich als Spieler beim besten Willen nicht vorstellen kann, zB dass Lara Croft plötzlich auf Aliens trifft ;)
 
Bezüglich der Aliens in einem Lara Croft-Film: Warum nicht?
Ein Spin-off, wo Lara auf Ausserirdische trifft, kann auch funktionieren und die Kassen klingeln lassen. ;)
Es würde vermutlich viele TR-Fans verprellen, wollen sie doch den weiblichen Indy-Verschnitt mit Atombusen in irgendwelchen <insert Schauplatz aus einem TR-Spiel > sehen - ich würde für ein Spin-off zahlen. :B :-D
Lara trifft auf Ripley ... die Fantasie geht grade mit mir durch. :X :B

:oink:

Aber grundsätzlich hast du Recht, bestimmte Identifikationsmerkmale mit der Spielvorlage müssen vorhanden sein.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.739
Reaktionspunkte
5.969
Aber grundsätzlich hast du Recht, bestimmte Identifikationsmerkmale mit der Spielvorlage müssen vorhanden sein.
ja, ich mein ja auch nur auf den Gesichtspunkt "Adaption gelungen?" - ein Film kann sehr gut adaptiert sein, aber trotzdem ein schlechter Film sein. Und es kann ein super Film sein, der aber mit dem Spiel außer dem Namen nix zu tun hat ;)

Und manche Filme sind auch gar nicht nach dem Spiel benannt worden: NFS <=> Fast & Furious :-D ;)
 

Schisshase

Gesperrt
Mitglied seit
16.04.2002
Beiträge
1.476
Reaktionspunkte
7
Naja meine Top 3 sind:
1: Postal (ich meine das wirklich ernst!)
2: Resident Evil 1
3: Tron (ich bin mir nur nicht sicher ob das Spiel verfilmt wurde oder umgekehrt)
Stimmt, Postal ist auch ganz gut.
RE 1 war jedenfalls besser als der unselige 2. Teil.
Tron gabs zuerst als Film, das Spiel kam danach.
 

serienonkel

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29.05.2010
Beiträge
204
Reaktionspunkte
1
Meine Top 3

1: Silent Hill
2: Resident Evil (Nur erster Teil)
3: Max Payne

Eigentlich halte ich von Verfilmten Spielen nix aber manchmal gibts szenen die man so in der Filmquali nicht im Spiel zu sehen bekommt.

Aber ich warte jetzt schon ewig auf die Splinter Cell verfilmung die auf SC3 Chaos Theory bei der XBox als Trailer zusehen gab.Bock hätte ich aber auch auf Call of Duty MW2 oder Split Second als Film.
 

Zeffer

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
16.05.2005
Beiträge
177
Reaktionspunkte
0
also der umfarge nach zu urtelen resident evil mit 17% es ist eine serie und keine eigenständigen teile
 

Neawoulf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2003
Beiträge
6.451
Reaktionspunkte
2.687
Im Allgemeinen bin ich ja eigentlich kein Fan von Computerspiel-Umsetzungen als Film ... aber Silent Hill gefällt mir nicht nur als Umsetzung der Spieleserie, sondern auch als Film für sich sehr gut (ich muss allerdings zugeben: Ich habe nur Silent Hill 2 und 4 gespielt). Der Auftauchen des Pyramid-Head hat mich eigentlich kaum gespielt, da er, wie ja bereits erwähnt wurde, nicht ausschließlich eine Verkörperung von James Sunderlands dunkler Seite ist, sondern ebenfalls eine Figur aus der Geschichte der Stadt Silent Hill.

Andere gute Spieleumsetzungen waren meiner Meinung nach Resident Evil (nur der erste Teil) und die beiden Tomb Raider Filme (da werden vermutlich einige anderer Meinung sein, ich fand, es war gutes Popkorn-Kino).
 
Oben Unten