News - Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem ständigen und guten Kampf"

MichaelBonke

Autor
Mitglied seit
24.03.2010
Beiträge
1.122
Reaktionspunkte
62
News - Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem ständigen und guten Kampf"

Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,763228
 

scalelll

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.09.2008
Beiträge
390
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem ständigen und guten Kampf"

---
Vielmehr müsse der Spieler in Zukunft auch einen Vorteil aus dem verwendeten System ziehen.
---
Ich muss GAR NIX ;)
 

DeadBody666

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.02.2003
Beiträge
431
Reaktionspunkte
2
AW: News - Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem ständigen und guten Kampf"

Wie wäre es wenn sich mal Spieler und Publisher/Entwickler an einen Tisch setzen würden? Wenn beide Seiten mal ihre Sicht der Dinge klarmachen könnten, fände man bestimmt einen Weg der für beide Seiten gangbar ist!
 

Flo66R6

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.08.2007
Beiträge
857
Reaktionspunkte
47
AW: News - Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem ständigen und guten Kampf"

Tja, einen "Immer Online" Zwang mit Vorteilen zu verbinden, ist sicherlich nicht leicht, aber bestimmt machbar. Die Publisher sollten vielleicht einmal neue Ideen entwickeln. CrossConnect Titel (ich nenne das einfach mal so) wären vielleicht eine denkbare Vision.

Nur ein blödes Beispiel: Eine Gruppe von Spielern zockt H.A.W.X, eine andere Ghost Recoon Advanced Warfighter. Die Ghost Recoon Spieler treffen auf einen gut gesicherten gegnerischen Vorposten, der alleine nur mit verlusten, oder gar nicht zu knacken wäre. Also wird Luftunterstützung angfefordert. Die H.A.W.X Gruppe bekommt per Videostream Livebilder der Helmkamera der Ghost Recoon Truppe am Boden mit dem Auftrag den Vorposten zu säubern. Die Ghost Recoon Spieler freuen sich auf die JDAM und die H.A.W.X Truppe hat einen netten Einsatz, der anderen Spielern weiterhilft.

Ist halt nur eine Idee, die ich letztens mit einem Kumpel diskutiert habe. In der Richtung wäre sicherlich sehr vieles möglich. Eventuell sogar die Verbindung komplett verschiedener Genre und Plattformen.

Grüße,
Flo
 
S

solkutter

Gast
AW: News - Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem ständigen und guten Kampf"

Anstatt Millionen für einen DRM auszugeben.
(Der eh nichts bringt, ausser als den ehrlichen Kunden zu verarschen.)
Sollten sie lieber in die entwicklung der meist unfertigen und Bug verseuchten Spiele ausgeben.
(Achne das geht ja auch nicht, dann könnten sie die unfertigen Spiele nicht mehr mit kostenpflichtigen DLC's fertigstellen.)
 

Zsinj

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.07.2003
Beiträge
314
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem ständigen und guten Kampf"

Also wenn ich mir ansehe was Ubi bisher mit dem gamelauncher erreicht hat, ist das desaströs.
Nicht nur das sie ihr doch ordentliches Image innerhalb kürzester zeit zerstört haben, verhindert der launcher die Kopien auch nicht mehr. Das einzige was davon bleibt sind genervte Kunden und ein zwischenzeotlich sehr niedriger Preis für Ubis "launcher"-Spiele. ZB.: AC2 für 20€ bei Amazon und das nach 3 Monaten.
 

Gilthanaz

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
28.05.2008
Beiträge
144
Reaktionspunkte
6
AW: News - Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem ständigen und guten Kampf"

Ubisoft = Don't buy.

Vote with your wallet. Und fertig.
 

Objektiv

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.02.2008
Beiträge
114
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem ständigen und guten Kampf"

@Flo66R6

Sehr gute Idee, wäre Klasse wenns in der art und weisse mal etwas geben könnte. Nur könnt ich mir vostellen das dieses Unterfangen wirklich schwer zu realisieren wäre. Aber sicher nicht unmöglich.
 

Spruso

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
621
Reaktionspunkte
42
AW: News - Ubisoft:

....

Ist halt nur eine Idee, die ich letztens mit einem Kumpel diskutiert habe. In der Richtung wäre sicherlich sehr vieles möglich. Eventuell sogar die Verbindung komplett verschiedener Genre und Plattformen.

Grüße,
Flo
Ist bereits in Entwicklung. ;) Nennt sich Dust 514, ist ein Konsolen-Multiplayer-Shooter und wird mit der PC-MMO-Welt von EvE Online verbunden. Dabei können die EvE-Spieler den Konsoleros von Dust Aufträge zum Angriff oder zur Verteidigung ihrer planetaren Produktionsstätten geben.

Die von dir vorgeschlagene Strategie ist allerdings nur für Multiplayerspiele gangbar und bei denen brauchst du sowieso eine Onlineverbindung, da tritt der Onlinezwang also nicht in den Vordergrund.

Wie du aber hier erkennst, funktioniert das nur mit Onlinetiteln, egal, welches Genre. Es gibt aber viele Spieler, die einfach nun mal nicht gerne online oder in Gruppen spielen oder ein Singleplayerspiel geniessen wollen und für die ist ein Onlinezwang ein No-Go.

"In einem in der Entwicklung befindlichen Spiel ist die Gesamtenergie
der Spielwelt begrenzt. Wenn andere Spieler zu schnell zu viel Energie
verbrauchen, wird man reagieren müssen (...)"

Gaaaaanz toll. Nicht nur, dass man dann zum Onlinesein gezwungen wird, ich muss unter Umständen auch noch meine Singleplayererfahrung unterbrechen und irgendwas in der Gruppe tun, nur weil irgendwer zu viel des "Singleplayerlimits" verbraucht hat?! Sowas nennt sich im Allgemeinen MMO und ist keine Erfindung von Ubisoft.
Gut gibt es noch genug andere Spieleschmieden und wenn alle Stricke reissen bin ich unterdessen konsequent genug, solche Gängelungen zu boykottieren.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.999
Reaktionspunkte
6.297
AW: News - Ubisoft:

Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem
ständigen und guten Kampf"

Und mittendrin sind wir, die Käufer, die von allen Seiten kräftig auf die Fresse bekommen. Obwohl man sich alle Spiele kauft, kommt man sich selbst oft wie ein Verbrecher vor, weil man von diesen Firmen so behandelt wird.

Außerdem sind seine Aussagen totaler Blödsinn. Ich hab noch nie gehört, dass jemand gesagt hätte, dass alle Spiele kostenlos sein sollen. Man bezahlt gerne, wenn das Spiel einen ordentlichen Umfang hat, gut ist und DRM frei auf den Markt kommt.

Und die Zielgruppe der Raubkopierer wird man nie dazu bekommen, für die Spiele zu bezahlen. Die werden immer brennen, egal was man macht. Selbst wenn keine Raubkopien mehr möglich wären, würden sie diese Zocker nicht dazu gewinnen, weil sie dann womöglich gar nicht mehr spielen würden.

Mit diesen DRM Systemen wie Ubilauncher vertreibt man sich aber mit der Zeit auch die Leute, die supergerne bereit sind für ein Spiel zu zahlen und wenn diese Leute auch wegfallen, dann, ja dann bekommen solche Firmen mit der Zeit wirkliche Probleme.
 
F

ferrari2k

Gast
AW: News - Ubisoft:

Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem
ständigen und guten Kampf"

Und mittendrin sind wir, die Käufer, die von allen Seiten kräftig auf die Fresse bekommen. Obwohl man sich alle Spiele kauft, kommt man sich selbst oft wie ein Verbrecher vor, weil man von diesen Firmen so behandelt wird.

Außerdem sind seine Aussagen totaler Blödsinn. Ich hab noch nie gehört, dass jemand gesagt hätte, dass alle Spiele kostenlos sein sollen. Man bezahlt gerne, wenn das Spiel einen ordentlichen Umfang hat, gut ist und DRM frei auf den Markt kommt.

Und die Zielgruppe der Raubkopierer wird man nie dazu bekommen, für die Spiele zu bezahlen. Die werden immer brennen, egal was man macht. Selbst wenn keine Raubkopien mehr möglich wären, würden sie diese Zocker nicht dazu gewinnen, weil sie dann womöglich gar nicht mehr spielen würden.

Mit diesen DRM Systemen wie Ubilauncher vertreibt man sich aber mit der Zeit auch die Leute, die supergerne bereit sind für ein Spiel zu zahlen und wenn diese Leute auch wegfallen, dann, ja dann bekommen solche Firmen mit der Zeit wirkliche Probleme.
Tjoa, das Problem ist: obwohl man ständig auf die Fresse kriegt gibt es immer noch genügend, die noch nicht genug auf die Fresse kriegen.
Naja, ich werd nicht noch eine Diskussion anstoßen.
Solange die Publisher sich nicht mal mit Spielern an einen Tisch setzen, wird das eh nichts werden.

Wie siehts da eigentlich von Seiten PC Games und Konsorten aus, habt ihr die Möglichkeit, mal Feedback von der "Basis" zu geben und auch mal den Standpunkt "Online = no buy" zu vertreten?
Wäre mal interessant, was dabei rauskäme :)
Argumente gibts ja in den diversen Threads genug. 
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
AW: News - Ubisoft:

Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem
ständigen und guten Kampf"
Und mittendrin sind wir, die Käufer, die von allen Seiten kräftig auf die Fresse bekommen. Obwohl man sich alle Spiele kauft, kommt man sich selbst oft wie ein Verbrecher vor, weil man von diesen Firmen so behandelt wird.
Also ich kann verstehen, wenn man mit einigen Maßnahmen nicht einverstanden ist, aber manche scheinen das alles etwas persönlich zu nehmen. Keiner wird wie ein Verbrecher behandelt, man will nur sicherstellen, dass der, der das Spiel nutzt, es auch legal erworben hat.
Man kann auch alles irgendwie übertreiben.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.393
Reaktionspunkte
3.782
AW: News - Ubisoft:

Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem
ständigen und guten Kampf"
Und mittendrin sind wir, die Käufer, die von allen Seiten kräftig auf die Fresse bekommen. Obwohl man sich alle Spiele kauft, kommt man sich selbst oft wie ein Verbrecher vor, weil man von diesen Firmen so behandelt wird.
Also ich kann verstehen, wenn man mit einigen Maßnahmen nicht einverstanden ist, aber manche scheinen das alles etwas persönlich zu nehmen. Keiner wird wie ein Verbrecher behandelt, man will nur sicherstellen, dass der, der das Spiel nutzt, es auch legal erworben hat.
Man kann auch alles irgendwie übertreiben.
naja
Relativ

Man wird aber überwacht und Gegängelt wie ein Verbrecher obwohl man die Software legal gekauft hat

Mal echt, kann mir irgendwer sagen warum alle und jeder bei einem Singleplayertitel Online sein muss?
Die ganze Zeit?
Selbst das Pseudo-Argument, dass das doch toll ist für Leute die an mehreren Rechnern spielen und wir wissen ja alle, dass das eine Enorm Große Gruppe ist, ist in Zeiten spottbilliger USB-Sticks auch eher Fragwürdig
 
F

ferrari2k

Gast
AW: News - Ubisoft:

Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem
ständigen und guten Kampf"
Und mittendrin sind wir, die Käufer, die von allen Seiten kräftig auf die Fresse bekommen. Obwohl man sich alle Spiele kauft, kommt man sich selbst oft wie ein Verbrecher vor, weil man von diesen Firmen so behandelt wird.
Also ich kann verstehen, wenn man mit einigen Maßnahmen nicht einverstanden ist, aber manche scheinen das alles etwas persönlich zu nehmen. Keiner wird wie ein Verbrecher behandelt, man will nur sicherstellen, dass der, der das Spiel nutzt, es auch legal erworben hat.
Man kann auch alles irgendwie übertreiben.
Analog zum anderen Thread: Das könnte man auch zu den Publishern sagen ;)
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
AW: News - Ubisoft:

Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem
ständigen und guten Kampf"
Und mittendrin sind wir, die Käufer, die von allen Seiten kräftig auf die Fresse bekommen. Obwohl man sich alle Spiele kauft, kommt man sich selbst oft wie ein Verbrecher vor, weil man von diesen Firmen so behandelt wird.
Also ich kann verstehen, wenn man mit einigen Maßnahmen nicht einverstanden ist, aber manche scheinen das alles etwas persönlich zu nehmen. Keiner wird wie ein Verbrecher behandelt, man will nur sicherstellen, dass der, der das Spiel nutzt, es auch legal erworben hat.
Man kann auch alles irgendwie übertreiben.
Analog zum anderen Thread: Das könnte man auch zu den Publishern sagen ;)
Da hast du auch nicht ganz unrecht :-D
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.999
Reaktionspunkte
6.297
AW: News - Ubisoft:

Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem
ständigen und guten Kampf"
Und mittendrin sind wir, die Käufer, die von allen Seiten kräftig auf die Fresse bekommen. Obwohl man sich alle Spiele kauft, kommt man sich selbst oft wie ein Verbrecher vor, weil man von diesen Firmen so behandelt wird.
Also ich kann verstehen, wenn man mit einigen Maßnahmen nicht einverstanden ist, aber manche scheinen das alles etwas persönlich zu nehmen. Keiner wird wie ein Verbrecher behandelt, man will nur sicherstellen, dass der, der das Spiel nutzt, es auch legal erworben hat.
Man kann auch alles irgendwie übertreiben.
Natürlich wird man das in gewisser Weise. Beispiel: Du kaufst dir so ein Spiel, gehst an die Kasse und bezahlst, hast das Spiel somit rechtmäßig erworben. Das reicht aber dem Publisher nicht und du musst es auch noch online aktivieren und schon wieder beweisen, dass du es gekauft hast.
Bei diesem Ubilauncher ist es noch schlimmer: Du musst die ganze Zeit immer online sein, wenn du dein Original gekauftes Spiel spielen willst. Das heißt im Grunde wird dir ständig unterstellt, du könntest damit was illegales machen und musst deswegen überwacht werden. Dir wird damit ständig kriminelles Potenzial nachgesagt.
Geht man so mit seinen Kunden um? Die einem den Arbeitsplatz sichern?
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
AW: News - Ubisoft:

Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem
ständigen und guten Kampf"
Und mittendrin sind wir, die Käufer, die von allen Seiten kräftig auf die Fresse bekommen. Obwohl man sich alle Spiele kauft, kommt man sich selbst oft wie ein Verbrecher vor, weil man von diesen Firmen so behandelt wird.
Also ich kann verstehen, wenn man mit einigen Maßnahmen nicht einverstanden ist, aber manche scheinen das alles etwas persönlich zu nehmen. Keiner wird wie ein Verbrecher behandelt, man will nur sicherstellen, dass der, der das Spiel nutzt, es auch legal erworben hat.
Man kann auch alles irgendwie übertreiben.
Natürlich wird man das in gewisser Weise. Beispiel: Du kaufst dir so ein Spiel, gehst an die Kasse und bezahlst, hast das Spiel somit rechtmäßig erworben. Das reicht aber dem Publisher nicht und du musst es auch noch online aktivieren und schon wieder beweisen, dass du es gekauft hast.
Bei diesem Ubilauncher ist es noch schlimmer: Du musst die ganze Zeit immer online sein, wenn du dein Original gekauftes Spiel spielen willst. Das heißt im Grunde wird dir ständig unterstellt, du könntest damit was illegales machen und musst deswegen überwacht werden. Dir wird damit ständig kriminelles Potenzial nachgesagt.
Geht man so mit seinen Kunden um? Die einem den Arbeitsplatz sichern?
Da halt einige sich nicht an die Regeln halten wollen, werden halt weitere Sicherungsmechanismen integriert. Gehst du nie ins Stadion oder bist am Flughafen? Denkst du da auch "boah die behandeln mich wie einen Verbrecher, ich gehe da nie mehr hin"?
Was mich stört und worauf ich eigentlich heraus wollte, ist immer diese dramatische Wortwahl, die einige User hier immer benutzen. So eine läppische Onlineaktivierungspflicht gleich immer mit "Verbrecher, kein Vertrauen, kriminelles Potenzial unterstellen" zu verbinden, entzieht sich meinem Verständnis.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.393
Reaktionspunkte
3.782
AW: News - Ubisoft:

Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem
ständigen und guten Kampf"
Und mittendrin sind wir, die Käufer, die von allen Seiten kräftig auf die Fresse bekommen. Obwohl man sich alle Spiele kauft, kommt man sich selbst oft wie ein Verbrecher vor, weil man von diesen Firmen so behandelt wird.
Also ich kann verstehen, wenn man mit einigen Maßnahmen nicht einverstanden ist, aber manche scheinen das alles etwas persönlich zu nehmen. Keiner wird wie ein Verbrecher behandelt, man will nur sicherstellen, dass der, der das Spiel nutzt, es auch legal erworben hat.
Man kann auch alles irgendwie übertreiben.
Natürlich wird man das in gewisser Weise. Beispiel: Du kaufst dir so ein Spiel, gehst an die Kasse und bezahlst, hast das Spiel somit rechtmäßig erworben. Das reicht aber dem Publisher nicht und du musst es auch noch online aktivieren und schon wieder beweisen, dass du es gekauft hast.
Bei diesem Ubilauncher ist es noch schlimmer: Du musst die ganze Zeit immer online sein, wenn du dein Original gekauftes Spiel spielen willst. Das heißt im Grunde wird dir ständig unterstellt, du könntest damit was illegales machen und musst deswegen überwacht werden. Dir wird damit ständig kriminelles Potenzial nachgesagt.
Geht man so mit seinen Kunden um? Die einem den Arbeitsplatz sichern?
Da halt einige sich nicht an die Regeln halten wollen, werden halt weitere Sicherungsmechanismen integriert. Gehst du nie ins Stadion oder bist am Flughafen? Denkst du da auch "boah die behandeln mich wie einen Verbrecher, ich gehe da nie mehr hin"?
Was mich stört und worauf ich eigentlich heraus wollte, ist immer diese dramatische Wortwahl, die einige User hier immer benutzen. So eine läppische Onlineaktivierungspflicht gleich immer mit "Verbrecher, kein Vertrauen, kriminelles Potenzial unterstellen" zu verbinden, entzieht sich meinem Verständnis.
Schlechtes Beispiel
ganz schlecht
denn am Flughafen und am Stadion dient das meiner Sicherheit und ist auch mit unter Fragwürdig, bsp. Nacktscanner, dazu kommt das dort die "Bösen" dann dadurch auch auffliegen

Dadurch das ich bei einem Singleplayerspiel Verbindungsabbrüche hinnehmen muss wird kein Pirat gefasst + die es sich runterladen und/oder einen Crack installieren haben keine solche Klötze am Bein

Wenn dann sollte mir das Kaufen von irgendetwas mal einen Vorteil bringen und nicht Nachteile
 
F

ferrari2k

Gast
AW: News - Ubisoft:

Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem
ständigen und guten Kampf"
Und mittendrin sind wir, die Käufer, die von allen Seiten kräftig auf die Fresse bekommen. Obwohl man sich alle Spiele kauft, kommt man sich selbst oft wie ein Verbrecher vor, weil man von diesen Firmen so behandelt wird.
Also ich kann verstehen, wenn man mit einigen Maßnahmen nicht einverstanden ist, aber manche scheinen das alles etwas persönlich zu nehmen. Keiner wird wie ein Verbrecher behandelt, man will nur sicherstellen, dass der, der das Spiel nutzt, es auch legal erworben hat.
Man kann auch alles irgendwie übertreiben.
Natürlich wird man das in gewisser Weise. Beispiel: Du kaufst dir so ein Spiel, gehst an die Kasse und bezahlst, hast das Spiel somit rechtmäßig erworben. Das reicht aber dem Publisher nicht und du musst es auch noch online aktivieren und schon wieder beweisen, dass du es gekauft hast.
Bei diesem Ubilauncher ist es noch schlimmer: Du musst die ganze Zeit immer online sein, wenn du dein Original gekauftes Spiel spielen willst. Das heißt im Grunde wird dir ständig unterstellt, du könntest damit was illegales machen und musst deswegen überwacht werden. Dir wird damit ständig kriminelles Potenzial nachgesagt.
Geht man so mit seinen Kunden um? Die einem den Arbeitsplatz sichern?
Da halt einige sich nicht an die Regeln halten wollen, werden halt weitere Sicherungsmechanismen integriert. Gehst du nie ins Stadion oder bist am Flughafen? Denkst du da auch "boah die behandeln mich wie einen Verbrecher, ich gehe da nie mehr hin"?
Was mich stört und worauf ich eigentlich heraus wollte, ist immer diese dramatische Wortwahl, die einige User hier immer benutzen. So eine läppische Onlineaktivierungspflicht gleich immer mit "Verbrecher, kein Vertrauen, kriminelles Potenzial unterstellen" zu verbinden, entzieht sich meinem Verständnis.
Entschuldige bitte, aber wie kann man allen Ernstes sicherheitskritische Bereiche mit PC-Spielen vergleichen?
Außerdem, das Einführen von Nacktscannern am Flughafen würde dazu führen, dass mein Urlaub vor wenigen Wochen mein erster und letzter mit dem Flugzeug war.
Es mag für dich zwar schwer vorstellbar sein, aber es gibt auch Leute, die nicht alles mit sich machen lassen.
Mir geht diese "mir doch egal, alles nicht so schlimm" Einstellung sowas von dermaßen extrem auf den Sack, das kannst du dir nicht vorstellen... 
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
AW: News - Ubisoft:

Es mag für dich zwar schwer vorstellbar sein, aber es gibt auch Leute, die nicht alles mit sich machen lassen.
Mir geht diese "mir doch egal, alles nicht so schlimm" Einstellung sowas von dermaßen extrem auf den Sack, das kannst du dir nicht vorstellen...
Und mir geht "Es ist doch alles so schlimm und alle berauben mich meiner Freiheit bei jedem Pups" auf den Sack.
Mir war klar dass das Flughafenbeispiel die Leute wieder auf die Palme bringt, es sollte lediglich als Beispiel dafür dienen, dass weitere Maßnahmen ergriffen werden, wenn man auf den Anstand der Leute anderweitig nicht vertrauen kann :rolleyes:
 

RonTaboga

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.10.2008
Beiträge
459
Reaktionspunkte
0
AW: News - Ubisoft:

Und wie meint ihr wohl, sollte man den deutschen Durchschnitts Raubkopierer der sich fast alles nach Lust und Laune saugt dazu bewegen, dass er sich demnächst alles Original kauft und auf Raubkopien verzichtet?

Euch ist doch wohl klar, dass viele Leute den Kauf von Original Content gar nicht mehr in ihr Monatsbudget einplanen und an die Sache herangehen, als wäre sie das normalste auf der Welt. Die Leute werden nicht darauf verzichten, nur weil man ihnen das Liedchen vom armen arbeitslosen Programmierer oder dem vermeintlichen Tod der PC Games vorträllert.

Wie die Content Industrie, geht auch der Otto Normal Verbraucher nach der Devise der Gewinnmaximierung vor. Und für diesen heisst die Devise nun mal bspw: "ich werde mir Assassins Creed II und Prince of Persia Die Vergessene Zeit nicht kaufen, denn so habe ich 100€ mehr ohne Risiko für mich und kann die Games trotzdem zocken".

Für mich ist das Problem einfach so NICHT lösbar. Raubkopien gehören in diesem System schon seit jeher zur Software dazu, sie weg zu bekommen ist milde ausgedrückt äußerst schwierig.
 

Dyson

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
03.10.2006
Beiträge
946
Reaktionspunkte
20
AW: News - Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem ständigen und guten Kampf"

Nenn mir ein GUTES Spiel das keinen finanziellen Erfolg hatte "angeblich wegen Raubkopierern"!?

Ich behaupte 90% der Raubkopierer würden die Spiele so oder so nicht kaufen die sie sich runterladen. Und bei dem Schrott und den ganzen Zumutungen mit extremem Kopierschutz, rausgeschnittenem Inhalt der später als DLC kommt, usw. kann man niemandem verübeln wenn er sich GEWISSE Titel runterläd.

Ich kauf mir zwar alles, aber man regt sich mittlerweile schon sehr oft auf wie man so beschissen wird und was für Qualität manche Spiele haben.
 
S

solkutter

Gast
AW: News - Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem ständigen und guten Kampf"

Seht euch Just Caust 2 an.
Super verkaufs Zahlen und kein so harter DRM vorhanden.
DLC's gibts umsonst.
Wenn das spiel gut ist, verkauft es sich auch gut.

Die mordraubkopierer sind nur eine ausrede für schlechte Spiele mit schlechten verkaufszahlen.
 
O

Odin333

Gast
AW: News - Ubisoft: "Industrie und Softwarepiraten befinden sich in einem ständigen und guten Kampf"

- Hersteller möchte sein Spiel verkaufen
- Einer kauft, der andere kopiert
- Hersteller versieht sein Spiel mit Kopierschutz - was natürlich Geld kostet
- Einer kauft (ärgert sich über den Kopierschutz) der andere kopiert wie gehabt
- Hersteller hat nichts gelernt, gibt noch mehr Geld für einen besseren Kopierschutz aus
- einer Kauft (ärgert sich noch mehr), der andere kopiert wie gehabt
- Hersteller hat immernoch nichts gelernt - gibt noch mehr Geld aus
- Kunde denkt sich leck mich - zwei kopieren

Hersteller hat was daraus gelernt und entwickelt nur noch für Konsole.

Ich stell ganz einfach mal die Frage: Für wen ist ein Kopierschutz gedacht?

Für die Raubkopierer? Diese merken aber nichts von einem Kopierschutz.
Dann muss er doch für die Kunden gedacht sein, denn bei diesen ist er präsent, und weisen höflichst darauf hin, dass sie ihr bezahltes Eigentum weder kopieren noch weiterverkaufen dürfen / können.

Sollte es letztendlich etwa doch um den Gebrauchtmarkt gehen?

Ausserdem ist es bemerkenswert, dass der legale Erwerb eines Spieles mit weit mehr Mühen verbunden ist, als die illegale Kopie.
 
F

ferrari2k

Gast
AW: News - Ubisoft:

Es mag für dich zwar schwer vorstellbar sein, aber es gibt auch Leute, die nicht alles mit sich machen lassen.
Mir geht diese "mir doch egal, alles nicht so schlimm" Einstellung sowas von dermaßen extrem auf den Sack, das kannst du dir nicht vorstellen...
Und mir geht "Es ist doch alles so schlimm und alle berauben mich meiner Freiheit bei jedem Pups" auf den Sack.
Mir war klar dass das Flughafenbeispiel die Leute wieder auf die Palme bringt, es sollte lediglich als Beispiel dafür dienen, dass weitere Maßnahmen ergriffen werden, wenn man auf den Anstand der Leute anderweitig nicht vertrauen kann :rolleyes:
Ich finds schade, dass es Leute gibt, die Freiheiten so bereitwillig aufgeben.
Was ist schlimm daran, wenn man unabhängig von einem Hersteller spielen möchte, dies auch lautstark einzufordern?
Ich will nicht abhängig davon sein, ob in 10 Jahren noch irgendwo irgendwelche Server laufen.
Oder wenn zwecks Gewinnmaximierung zu Erscheinen des Nachfolgers die Aktivierungsserver des Vorgängers abgeschaltet werden.
Diese Dinge sind möglich und ich will mich nicht in die Abhängigkeit davon begeben, was ist bitteschön daran falsch? 
 

DarthDevil

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.09.2007
Beiträge
640
Reaktionspunkte
10
AW: News - Ubisoft:

Es mag für dich zwar schwer vorstellbar sein, aber es gibt auch Leute, die nicht alles mit sich machen lassen.
Mir geht diese "mir doch egal, alles nicht so schlimm" Einstellung sowas von dermaßen extrem auf den Sack, das kannst du dir nicht vorstellen...
Und mir geht "Es ist doch alles so schlimm und alle berauben mich meiner Freiheit bei jedem Pups" auf den Sack.
Mir war klar dass das Flughafenbeispiel die Leute wieder auf die Palme bringt, es sollte lediglich als Beispiel dafür dienen, dass weitere Maßnahmen ergriffen werden, wenn man auf den Anstand der Leute anderweitig nicht vertrauen kann :rolleyes:
Ich finds schade, dass es Leute gibt, die Freiheiten so bereitwillig aufgeben.
Was ist schlimm daran, wenn man unabhängig von einem Hersteller spielen möchte, dies auch lautstark einzufordern?
Ich will nicht abhängig davon sein, ob in 10 Jahren noch irgendwo irgendwelche Server laufen.
Oder wenn zwecks Gewinnmaximierung zu Erscheinen des Nachfolgers die Aktivierungsserver des Vorgängers abgeschaltet werden.
Diese Dinge sind möglich und ich will mich nicht in die Abhängigkeit davon begeben, was ist bitteschön daran falsch?
ich vermute mal es gibt einfach zu viele leute die bereits so spielesüchtig sind das sie alles mit sich machen lassen. dann gibts natürlich die leute die naiv genug sind zu glauben das solche maßnahmen tatsächlich was gegen raubkopierer bringen oder das ein kopierschutz überhaupt notwendig ist damit überhaupt genug spiele verkauft werden. dabei gab es durchaus spiele die komplett ohne kopierschutz zum erfolg geworden sind, qualität verkauft sich nunmal fast immer aber mit solch absurdem drm unsinn sinkt die qualität doch ganz enorm.

und dann auch noch diese aussage:
"Wir müssen erreichen, dass es besser für sie ist, wenn sie bezahlen, als
wenn sie nicht bezahlen."
klarer fall von selfowned würd ich mal sagen :B
 

anjuna80

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2005
Beiträge
1.749
Reaktionspunkte
19
AW: News - Ubisoft:

Es mag für dich zwar schwer vorstellbar sein, aber es gibt auch Leute, die nicht alles mit sich machen lassen.
Mir geht diese "mir doch egal, alles nicht so schlimm" Einstellung sowas von dermaßen extrem auf den Sack, das kannst du dir nicht vorstellen...
Und mir geht "Es ist doch alles so schlimm und alle berauben mich meiner Freiheit bei jedem Pups" auf den Sack.
Mir war klar dass das Flughafenbeispiel die Leute wieder auf die Palme bringt, es sollte lediglich als Beispiel dafür dienen, dass weitere Maßnahmen ergriffen werden, wenn man auf den Anstand der Leute anderweitig nicht vertrauen kann :rolleyes:
Ich finds schade, dass es Leute gibt, die Freiheiten so bereitwillig aufgeben.
Was ist schlimm daran, wenn man unabhängig von einem Hersteller spielen möchte, dies auch lautstark einzufordern?
Ich will nicht abhängig davon sein, ob in 10 Jahren noch irgendwo irgendwelche Server laufen.
Oder wenn zwecks Gewinnmaximierung zu Erscheinen des Nachfolgers die Aktivierungsserver des Vorgängers abgeschaltet werden.
Diese Dinge sind möglich und ich will mich nicht in die Abhängigkeit davon begeben, was ist bitteschön daran falsch?
Prinzipiell nichts, ich mag nur von vielen diese einseitige Denkweise nicht, die immer nur auf "ich will...ich will... ich will..." hinausläuft und keine 2 Minuten daran verschwendet wird, weshalb eine Handvoll (!!!) Unternehmen versucht, neue Wege einzuschlagen.
Viele scheinen auch 15 Jahre zurück in der Vergangenheit zu kleben. Die Zeiten mit Stoffkarte und 200-Seiten-Handbuch sind vorbei, der Markt ist umkämpft und es tummeln sich eine Vielzahl von Entwicklern in ihm, wo es früher nur einen Bruchteil der Menge von gab. Damals reichten im Verhältnis zu heute wenige verkaufte Exemplare, heute wird um jeden Konsumenten gekämpft und jede Kopie ist eine zu viel, das zeigen die Bilanzen der Softwarekonzerne.
Zeiten ändern sich, Vertriebswege und Spiele ändern sich, der Konsument kann es mitmachen oder dem Unternehmen zeigen, dass es das mit ihm nicht machen kann. Aber immer dieses "das sind die Bösen und die stellen sicherlich die Server ab"-gerede von Leuten, die alles besser wissen wollen und alles negativ sehen, find ich ziemlich ermüdend.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.436
Reaktionspunkte
7.093
AW: News - Ubisoft:

Für die Raubkopierer? Diese merken aber nichts von einem Kopierschutz.

die bzw den raubkopierer gibt es nicht, da erzähl ich dir wohl nix neues.
richtig ist -vermutlich- dass ein harter kern sich ganz sicher nicht von einem, wie auch immer gearteten, kopierschutz beeindrucken lassen wird.

nur sind eben diese (wohl vergleichsweise wenigen) leute gar nicht das eigentliche problem.

die masse ist es - und wenn die abgeschreckt wird, einfach weil das umgehen eines kp ihr zu kompliziert ist, dann hat dieser schon seinen sinn erfüllt.

ich schreib es immer wieder: weiss einer von uns, ob der always on-kram von ubi eine auswirkung auf die verkaufszahlen hatte? nein, wissen wir nicht.
 
Oben Unten