News - Rockstar Games: "Eltern die unsere Spiele für ihre Kinder kaufen, sind schreckliche Eltern"

MichaelBonke

Autor
Mitglied seit
24.03.2010
Beiträge
1.122
Reaktionspunkte
62
News - Rockstar Games: "Eltern die unsere Spiele für ihre Kinder kaufen, sind schreckliche Eltern"

Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,748671
 

MirrorLove

Benutzer
Mitglied seit
06.05.2010
Beiträge
72
Reaktionspunkte
0
AW: News - Rockstar Games:

Im Titel ist ein Grammatikfehler, nach Eltern muss ein Komma hin.

Oder? :B

ich spiele übrigens kein GTA usw.
Kenne aber ne Menge, die das o.Ä. spielen. Ich spiele es nicht aus dem Grund, dass es zu brutal ist, sondern weil es mir keinen Spaß macht.. Nur ein paar Minuten bzw. Stunden aus Spaß bei nem Freund aber sonst nich.

Dafür spiele ich ja Bad Company 2, Modern Warfare 2 und Dragon Age Origins. Das macht mich weder zu einem Schläger, zu einem gewaltliebenden und ausübenden Jungen oder gar zu Amokläufer, zum Kellerzockersuchti oder zu einem sonstwas (denkt euch was dazu, was euch einfallen könnte...).

Mein Vater kauft mir die Ego-Shooter, was meine Mutter niemals tun würde. Wenn ich sie aber habe und spiele (sie sieht das), dann toleriert sie das, beide Elternteile (sie sidn geschieden) finden es nicht gut, respektieren aber meine Meinung. Trotzdem gibt es Diskussionen, vor allem von mütterlicher Seite (fast nur eig.). Sie verstehen einfach nicht, dass ich dort keine Menschen töte, aus Spaß, wie es meine Mutter gerne sagt. Nein, ich töte auch keine Pixel oder es verherrlicht auch keine Gewalt. Für mich macht es in erster Linie natürlich Spaß, weil man BELOHNT wird, das ist ja ein sehr wichtiger Teil in der Spieleentwicklung. Man wird belohnt, die gegnerischen Einheiten zu töten oder entscheidende Aktionen auszuführen oder anderen zu HELFEN. Auch im SP bin ich auch immer auf der GUTEn Seite und kämpfe für etwas, das Sinn hat, im MP sieht es natürlich anders aus. Hinter den Pixelsoldaten stecken auch Personen, denen würde ich im echten Leben aber niemals etwas antun o.Ä.

Man wird belohnt wenn man gut ist. In Shootern bin ich sehr gut, daher spiele ich sie gerne, abe rnicht so gerne die Deathmatches, eher taktisches, dort gibt es einen primären Sinn, der sekundäre ist das Töten anderer. Das macht Spaß weil es schwierig ist.

Die BÖSE Seite, muss ich leider sagen, gibt es beim Shooter aber doch, da führt wohl kein Weg vorbei. Es kommen natürlich frustrierende, aggressiv machende Punkte im Spiel, wo man auch mal rachsüchtig, aggressiv und ausfallend wird. Das ist aber die Ausnahme und hat auch ganz andere Gründe, weil es z.B. Cheater sind, die man am liebsten Messern möchte, es Leute sind die einen beleidigen oder auch Leute die unfair SPIELEN (!).

Aber schlussendlich kann man doch sagen, dass es IMMER um den Spaß geht, den man als SPieler haben will. Zumindest ich spiele nicht aus anderen Gründen, wie z.B. meinen Amoklauf zu simulieren oder was weiß ich was. Auf solche Gedanken kommen wohl die wenigsten.
So sehe ich das auch bei anderen nicht jugendfreien Spielen, solange es in dem Rahmen bleibt, wie ich ihn für mich beschrieben habe. Es geht um Spaß, Erfolg und auch Ehrgeiz besser zu sein/zu werden.

Und bezogen auf die BÖSE Seite des Shooters:

Im realen Leben wird man dadurch nicht aggressiver oder überhaupt anders, meine Persönlichkeit verändert sich dadurch ja nicht. Meinen Hasslehrer würde ich auch weiterhin mit Respekt behandeln und nicht auf Mordgedanken kommen. Bleiben wir doch alle auf dem Boden der tatsachen und sehen es etwas positiver.

Gefährlich sind nur die Leute, die sich nicht beherrschen können, die sich auch verändern und aggressiver werden und sonstwas. Da habt ihr Recht, aber von dieser Sorte gibt es relativ wenig und die fallen auch auf.


MFG MirrorLove

Das musste ich mal loswerden, vielen Dank, dass ihr es durchlest, ich hoffe auf bezogene Kommentare :-D
 

maxilink

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
27.08.2004
Beiträge
452
Reaktionspunkte
5
AW: News - Rockstar Games: "Eltern die unsere Spiele für ihre Kinder kaufen, sind schreckliche Eltern"

danke Lazlow Jones für die beleidigung meiner eltern, die leider die unglaublich schreckliche eigenschaft besitzen ihr kind richtig einzuschätzen und somit wissen dass es durch ein killerspiel nicht zum amokläufer wird ... -.-´´
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.354
Reaktionspunkte
3.766
AW: News - Rockstar Games:

ok
man könnte jetzt wieder mit Einzelfalldiskussionen und so ein Krams anfangen
aber so jetzt auf die Gesamtheit kann man die Aussage doch schon dastehen lassen
es steht ja nicht umsonst da Dick und in Warnsignalrot ne 18 drauf
vorallem wenn der Bebber da auch noch ignoriert wird
 

daff943

Neuer Benutzer
Mitglied seit
08.09.2007
Beiträge
20
Reaktionspunkte
1
AW: News - Rockstar Games: "Eltern die unsere Spiele für ihre Kinder kaufen, sind schreckliche Eltern"

MirrorLove... Du solltest lieber auf deine Fehler in der Rechtschreibung achten.

Im Titel ist nen grammatikfehler, nach Eltern muss ein Komma.

Wenn ich diesen Satz lese, stellen sich mir die Nackenhaare auf. Wie ihr Deutschen immer das Wort nen verwendet. An den unmöglichsten Stellen, echt...

Nen steht doch für EINEN, oder irre ich mich da?

Dann lautet dein Satz nämlich: Im Titel ist EINEN grammatikfehler, nach Eltern muss ein Komma.

Ganz davon abgesehen, dass man Grammatikfehler groß schreibt und dein Satz eigentlich unvollständig ist, da nach - "nach Eltern muss ein Komma" - schon ein Punkt ist.
Das ist dasselbe wie "Nach dem Stuhlgang muss ich die Klospülung."
 

Himbeerjochen

Benutzer
Mitglied seit
11.10.2008
Beiträge
43
Reaktionspunkte
4
AW: News - Rockstar Games:

Es kommen
natürlich frustrierende, aggressiv machende Punkte im Spiel, wo man auch
mal rachsüchtig, aggressiv und ausfallend wird.


Dann versuch Dich mal am guten alten "Mensch ärgere Dich nicht".
Das heißt nicht umsonst so.
 

Himbeerjochen

Benutzer
Mitglied seit
11.10.2008
Beiträge
43
Reaktionspunkte
4
AW: News - Rockstar Games:

Es kommen
natürlich frustrierende, aggressiv machende Punkte im Spiel, wo man auch
mal rachsüchtig, aggressiv und ausfallend wird.


Dann versuch Dich mal am guten alten "Mensch ärgere Dich nicht".
Das heißt nicht umsonst so.
 

MirrorLove

Benutzer
Mitglied seit
06.05.2010
Beiträge
72
Reaktionspunkte
0
AW: News - Rockstar Games: "Eltern die unsere Spiele für ihre Kinder kaufen, sind schreckliche Eltern"

@ daff943

Schau mal auf die zeiten, wo du gepostet hast und wo ich gepostet habe. Dann siehst du dir jetzt mal meinen Beitrag an und dann deinen. Du machst Fehler rein, die nicht da sind und willst sie dann korrigieren um mich zu kritisieren. Ich habe nun mal nicht auf die Rechtschreibung geachtet, solange man meinen Text versteht und er seinen vollkommenen Sinn behält, ist es doch ok. Außerdem gibt es einen Internetgargon (so richtig?), den ich verwende... Aber Tippfehler oder durch Unachtsamkeit hervorgerufene Fehler sind keine Weltuntergänge. Danke, und ich bin nur auf den Fehler eingegangen, weil das ein ARTIKEL ist, das ist was anderes, als wenn ich im Forum einen Beitrag verfasse. Du vergleichst hier das Grundgesetz mit nem Schmierzettel...

Und das dich hier so nervende "nen" steht für ein UND einen. Wenn du mit diesem "nen" nicht klarkommst, solltest du dich mal umsehen und auch dich selbst fragen, ob das nötig ist in einem Forum.
 

lamora

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.12.2009
Beiträge
245
Reaktionspunkte
0
AW: News - Rockstar Games: "Eltern die unsere Spiele für ihre Kinder kaufen, sind schreckliche Eltern"

^^Ich würd mal wetten, dass 50% der Exemplare von RDR und GTA an/für Minderjährige über den Ladentisch gehen. Ich will ja auch nicht auf diese Spiele verzichten.
Aber trotzdem gut, dass auch mal solche Äußerungen an die Öffentlichkeit gehen.
 

Mantis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
08.06.2003
Beiträge
142
Reaktionspunkte
19
AW: News - Rockstar Games:

Dass du, MirrorLove, im Glashaus sitzt und mit Backsteinen wirfst ist ja schon lustig. Dass du dem werten Herrn daf943 aber noch ankreidest, dass er ob der zeitlichen Differenz eurer beiden Beiträge ja Fehler korrigiert, die gar nicht vorhanden sind, klar, da du diese 5 Minuten nach seinem Posting und Hinweis per EDIT Funktion getilgt hast (der Hinweis ist knallrot unter deinen Beitrag gemeißelt) hat dir einen echten Award eingebracht: FAIL. :-D

Weg vom off-topic zum eigentlich Thema, ich finde die Äußerungen von Rockstar treffend und richtig, denn es kann nicht sein, dass 10 jährige Monchichis unbedacht mit GTA, Red Dead Redemption und Co. beschenkt werden, da diese Titel meiner Meinung nach absolut nicht in Kinderhände gehören, was auch deutlich auf der Packung gekennzeichnet wird - zumindest in hiesigen Gefilden. Spiele von Erwachsenen für Erwachsene. Richtig.

Klar, es gibt Ausnamen was den Reifegrad junger Leute betrifft, auch ich habe als kleiner Junge die verbotenen, bösen Spiele gespielt, dass haben wir wohl alle. Und ich wage die Behauptung aufzustellen, dass mir dies nicht "geschadet" hat. Ich wurde weder von Alpträumen geplagt, noch keimten irgendwelche Aggressionen in mir auf. Allerdings, und das ist der wesentliche Punkt, hätten mich meine Eltern niemals mit solchen Titeln ausgestattet, was ich gut finde.

Dass viele Eltern ihren Kindern völlig achtlos solche Titel kaufen, zeugt einfach nur von der fehlenden Aufklärung auf dem Gebiet und dem mangelnden Interesse für die Machenschaften ihres Kindes. Und ich gehe einfach stark davon aus, dass die wenigsten der entsprechenden Eltern eigentlich wissen, was für Inhalte Sie ihren Sprößlingen da zukommen lassen. :hop:
 

MirrorLove

Benutzer
Mitglied seit
06.05.2010
Beiträge
72
Reaktionspunkte
0
AW: News - Rockstar Games:

Dass du, MirrorLove, im Glashaus sitzt und mit Backsteinen wirfst ist ja schon lustig. Dass du dem werten Herrn daf943 aber noch ankreidest, dass er ob der zeitlichen Differenz eurer beiden Beiträge ja Fehler korrigiert, die gar nicht vorhanden sind, klar, da du diese 5 Minuten nach seinem Posting und Hinweis per EDIT Funktion getilgt hast (der Hinweis ist knallrot unter deinen Beitrag gemeißelt) hat dir einen echten Award eingebracht: FAIL. :-D

Weg vom off-topic zum eigentlich Thema, ich finde die Äußerungen von Rockstar treffend und richtig, denn es kann nicht sein, dass 10 jährige Monchichis unbedacht mit GTA, Red Dead Redemption und Co. beschenkt werden, da diese Titel meiner Meinung nach absolut nicht in Kinderhände gehören, was auch deutlich auf der Packung gekennzeichnet wird - zumindest in hiesigen Gefilden. Spiele von Erwachsenen für Erwachsene. Richtig.

Klar, es gibt Ausnamen was den Reifegrad junger Leute betrifft, auch ich habe als kleiner Junge die verbotenen, bösen Spiele gespielt, dass haben wir wohl alle. Und ich wage die Behauptung aufzustellen, dass mir dies nicht "geschadet" hat. Ich wurde weder von Alpträumen geplagt, noch keimten irgendwelche Aggressionen in mir auf. Allerdings, und das ist der wesentliche Punkt, hätten mich meine Eltern niemals mit solchen Titeln ausgestattet, was ich gut finde.

Dass viele Eltern ihren Kindern völlig achtlos solche Titel kaufen, zeugt einfach nur von der fehlenden Aufklärung auf dem Gebiet und dem mangelnden Interesse für die Machenschaften ihres Kindes. Und ich gehe einfach stark davon aus, dass die wenigsten der entsprechenden Eltern eigentlich wissen, was für Inhalte Sie ihren Sprößlingen da zukommen lassen. :hop:
Kann ich nicht verstehen, was du gerade belachst. ich habe das Thema seriös kommentiert. Wäre schön, wenn du es dir mal ernsthaft zu ehrzen nehmen würdest. Und ja, ich habe editiert, abe rnoch DAVOR. Ist editieren verboten? q?_?p

Und meine Eltern kümmern sich wohl darum ,was ich tue. Sie sind zwar egtrennt, aber auch beide wissen da Bescheid. Ich habe auch erst mit Battlefront 2 angefangen, mein erster "Shooter", welcher eine Jugendfreigabe beinhaltet, der Kernpunkt jedoch der gleiche ist: Dass man menschen oder einfach Lebewesen (gut manchmal auch Roboter) tötet/zerstört. Das kritisieren ja alle. Aber man wird dazu nicht zu Amokläufer oder man trägt auch sonst keine Schäden oder IRGENDETWAS davon, wenn doch, dann wäre ja erst richtig was los.

Ich hatte dann CSS und CoD4 auf einer miniLAnparty aufm PC gemacht bekommen, damit wir es zusammen zocken konnten. Als ich wieder zu Hause war, bin ich aber offen damit umgegangen, denn ich bin ehrlich zu meinen Eltern, habe beide Spiele meiner Mutter gezeigt. Sie war natürlich entsetzt. das COUNTERSTRIKE, wodurch Amokläufer ja gemacht werden ( -> . ->)
Hab ihr es gezeigt, hab sie sogar mal spielen lassen und gut, wenn amn damit offen umgeht und man davon keine Schäden oder Alpträume bekommt isses doch ok. Da war ich 15. Jetzt bin ich bald 17. Wenn mein vllt. späterer 11-jähriger SOhn einen richtigen Ego-Shooter spielen würde, würde ich es ihm NICHt erlauben.. Ich finde, alle Eltern sollten selber entscheiden, ob sie es ihren Kindenr erlauben, Spiele zu spielen, die erst ab 16 oder ab 18 sind. Ich durfte z.B. mit 12 Spiele spielen, die ab 16 sind, wenn ich ihnen sie zeige und sage, worum es da geht und so. Und dann mit 15, durfte ich dann auch Ego-Shooter spielen oder auch Dragon Age Origins, bltuige, brutale Spiele, die keine Jugendfreigabe haben. Wurd emir erlaubt, ich war auch alt genug, bin es auch, habe keine Schäden davon getragen oder sonstwas. Ich finde, das ist ok. Ich kenne welche, die sidn so alt wie, wenn cih deren Eltern wäre, dann würde ich ihnen trotzdem kein ab-18-Spiel erlauben, weil diese von der geistigen Reife noch gar nicht so weit sind..

Seht ihr das nicht auch so?

Wenn man gute, vernatwortungsbewusste Eltern hat, dann kann man denen die Entscheidung überlassen.Klar, es gibt Eltern denen ist es egal, was die Kinder machen, bei denen greift der Jugendschutz dann auch, aber sonst fände ich es auf die individuelle Weise besser.
Ich kann meinen Eltern später sagen, dass sie sicher einiges falsch gemacht haben, sie aber gute Eltern sind/waren, aber man wird so auch groß. Es gibt aber GRenzen^^

Kontrollfreaks sind ja die schlimmsten Eltern, die Kinder leiden zusehends darunter, sowas kann ich ja gar nicht ab, denn aus denen wird nicht unbedingt was, die tragen davon mehr Schäden als ab-18-Spiele.


Ich bin für einen PCGames Diskussionsthread, wo darüber gerdet wird, falls mir hier jemand vollkommen nicht zustimmt. Ich finde das interesant, wie manche darüber denken.

Mit sehr freundlichen Grüßen
MirrorLove

Ps: mein Nick hat nichst zu sagen, mir si nix besseres eingefallen, das ist von mw2. ne nickkombination wegen eines Clans, in dem ich war und naja, in Shootern heiße ich immer Mirror oder bei Bad Company 2: 21_Mirrors
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.735
Reaktionspunkte
5.965
AW: News - Rockstar Games:

Die Frage ist halt immer, wie man damit umgeht und wie "krass" der Alterabstand zur Altersgrenze ist. zB GTA4 einfach blind für den 10jährigen Sohn zu kaufen, nur weil der bettelt und meint, dass Spiel würden halt grad alle spiele, ist von der Verwantwortbarkeit her auch was ganz anderes als es für nen 16jährigen zu kaufen, der es seinen Eltern sogar vorführt und erklärt.

Mich haben damals mit 12-14 jahren meine Eltern auch mal nach 22h nen Krimi/Thriller sehen lassen, als an sich klar war "alles aus dem Genre ab 22h is nix für Kinder, weil mit U14 hat man da eh gefälligst zu pennen!", wenn die aber wiederum wußten, worum es im Film geht UND die auch dabei waren (damals hatte eh kaum ein Kind einen eigenen Fernseher). Oder mit 16 haben die mir Freddy Krueger aus der Videothek mitgebracht, weil die wußten, dass ich nicht wegen so nem Film Dünnschiss bekomme oder vlt. auf die Idee, nen tag später mit nem Messerhandschuh die Kölner Fußgängerzne aufzumischen...


Der comment des GTA-Typen bezieht sich auch sicher nicht speziell darauf es einen 16jährigen spielen zu lassen - er spricht von "Kindern", er meint damit also ganz sicher unter 14-15 Jahre. Zudem meint er auch nicht speziell D, sondern weltweit, vor allem die USA, wo es ja keine Verbote gibt, sondern nur Altersempfehlungen, weswegen die Eltern sicher auch nicht so sehr rauf achten. Und da isses halt sehr oft völlig normal, dass Eltern ihrem Kind - also wirklich Kind und nicht "Jugendlicher" - auch einfach aus Sorglosigkeit oder Uninformiertheit brutale Spiele kaufen.

Ich hab neulich in einem US-Film genau dieses Phänomen mitbekommen: da rief der Vater bei seiner Ex-Frau an und fragte sie, ob er mit seinem Sohn ne Pizza essen gehen darf oder so. Die Mutter ruft dann nach dem Sohn, der vor ner konsole hockt und spielt. Der Sohn ruft aber nur "nee, gleich kommt noch Charly vorbei, wie spielen ne Runde Doom" - der Sohn war 8-9 jahre alt, und die Szene kam im Film wirklich nebenbei, als sei es nix besonderes - also keinerlei Verwunderung bei den Eltern oder so, der Sohn hätte genauso was von NHL oder MarioBrothers erzählen können, das hätte "dramaturgisch" keinen Unterschied gemacht: Doom spielen 8 jährige halt, das is ganz normal... ^^
 

MirrorLove

Benutzer
Mitglied seit
06.05.2010
Beiträge
72
Reaktionspunkte
0
AW: News - Rockstar Games:

Ja, das ist wirklich krass und wenn er es auf die USA bezieht, verändert sich die Sichtweise natürlich grundlegend. Aber soweit ich was gilt dort Pegi oder? Das sind ja auch Regeln, nicht nur Empfehlungen.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.735
Reaktionspunkte
5.965
AW: News - Rockstar Games:

Ja, das ist wirklich krass und wenn er es auf die USA bezieht, verändert sich die Sichtweise natürlich grundlegend. Aber soweit ich was gilt dort Pegi oder? Das sind ja auch Regeln, nicht nur Empfehlungen.
Erstens is PEGI nur für Europa :-D Und zweitens sind das sehr Wohl nur Empfehlungen. Ein Shop kann natürlich selber sagen "WIR halten uns beim Verkauf auch dran", aber es gibt außer in D keine Kontrolle oder gar Strafen, wenn ein Verkäufer sich nicht dran hält.

Es fangen aber manche Länder auch an, es verbindlich zu machen, oder gehen andere Wege wie zB Australien, die das teils so handhaben wie "wir" früher: aus der Reihe fallende Spiele werden direkt ganz "verboten", quasi wie bei uns halt ne Indizierung. Da bin ich btw überzeugt, dass einige Spiele damals bei uns nur indiziert wurden, weil es eben keine verbindlichen Altersgrenzen hab. Also: da selbst ein USK18 Spiel von einem 5jährigen gekauft werden durfte, hat man manche "Erwachsenenspiel" gern mal einfach indiziert, qausi ne indirekte FSK18.
 

MonsterHunteTri

Neuer Benutzer
Mitglied seit
28.12.2011
Beiträge
2
Reaktionspunkte
0
Was meinen die damit, dass ALLE Rockstar-Games nicht für Kinder erlaubt sind.
Als Beispiel: Die Midnight Club Reihe von Rockstar San Diego ist ab 6.
Aber sonst hat Rockstar recht: Grand Theft Auto & Red Dead Redemtion ist nichts für Kinder!
 
Oben Unten