News - Max Payne - vom Kinofilm zur Fernsehserie?

System

System
Mitglied seit
03.06.2011
Beiträge
15.214
Reaktionspunkte
11
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,11209
 

Spider_Jerusalem

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
779
Reaktionspunkte
0
- hehe da könne wir uns auf was gefasst machen....

Der Kinofilm könnte gut werden, aber eine TV-Serie? Für ein TV-"PG-13"-Rating müsste der Gewalt-Faktor drastisch nach unten korrigiert werden. Und dann bliebe von der ursprünglichen Idee "Kommissar Rex" übrig. We'll see...

Cheers,
h.
 
TE
J

jayjay

Guest
- - hehe da könne wir uns auf was gefasst machen....
-
- Der Kinofilm könnte gut werden, aber eine TV-Serie? Für ein TV-"PG-13"-Rating müsste der Gewalt-Faktor drastisch nach unten korrigiert werden. Und dann bliebe von der ursprünglichen Idee "Kommissar Rex" übrig. We'll see...
-
- Cheers,
- h.
-


wenn überhaupt, dann sollte man daraus eine Zeichentrickserie machen. das könnte noch am ehsten was werden...
 
TE
K

Kylearan

Guest
Max Payne Story völlig überbewertet!

Hier sollte man doch am Boden der Realität bleiben. Die Story zu Max Payne mag für ein Computerspiel sehr gut sein, doch für einen Kinofilm ist die Story doch bei weitem nicht gut genug. Das Thema "Cop verliert Familie durch Gangster und geht auf blutigen Rachefeldzug" wurde für diverse Filmproduktionen schon bis zum Abwinken ausgelutscht. Sind wir uns doch ehrlich - die Max Payne Story reicht grade mal für ein B-Movie mit Mickey Rourke oder Christopher Lambert als Darsteller aus (und das ist schon das allerhöchste der Gefühle).
Die Filmemacher sollten sich lieber auf komplexe Stories zu Computerspielen stürzen, anstatt Spiele wie Tomb Raider, Mario Bros. oder Streetfighter umzusetzen. Viele der alten Textadventures hätten komplexe Hintergrundgeschichten, die so manches Drehbuch alt aussehen lassen. Aber wird endlich mal ein Spiel mit einem interessanten Hintergrund (American McGee's Alice) auf die Kinoleinwand umgesetzt, zerstört man das Potential gleich zu Beginn, indem man einen Horrorregisseur wie Wes Craven auf den Stoff loslässt.
Tja, SO werden wohl auch die nächsten Filme zu Spielen Flops werden.
 

Spider_Jerusalem

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
779
Reaktionspunkte
0
-wenn überhaupt, dann sollte man daraus eine Zeichentrickserie machen. das könnte noch am ehsten was werden...

So wie SPAWN[/i], der Rächer aus der Vorhölle. :) Die Payne-Story müsste McFarlane eigentlich liegen. Take2 sollte vielleicht mal an seiner Tür klopfen.

Cheers,
h.
 

Spider_Jerusalem

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
779
Reaktionspunkte
0
AW: Max Payne Story völlig überbewertet!

- zerstört man das Potential gleich zu Beginn, indem man einen Horrorregisseur wie Wes Craven auf den Stoff loslässt.

Wes hat zwar schon Müll abgeliefert, aber für düster-schaurige Geschichten mit einem Augenzwinkern hat er doch ein Händchen. Nightmare On Elm Street, und die Scream-Trilogie waren auch kommerziell erfolgreich.

Cheers,
h.
 
TE
K

Kylearan

Guest
AW: Max Payne Story völlig überbewertet!

- Wes hat zwar schon Müll abgeliefert, aber für düster-schaurige Geschichten mit einem Augenzwinkern hat er doch ein Händchen. Nightmare On Elm Street, und die Scream-Trilogie waren auch kommerziell erfolgreich.
-
- Cheers,
- h.
-


Genau das isses, was mich ja so skeptisch macht. Nightmare on Elm Street ist mir zu sehr Horror für Alice (Titel des Films ist übrigens DARK WONDERLAND) und die Scream-Reihe sind Teenie Schocker.

Alice hätte das Zeug zu einer tollen psychologischen Geschichte, Horror sehe ich da weniger ... aber genau das wird Wes Craven (IMO) wahrscheinlich in den Mittelpunkt stellen - den Horror und nicht das Psychologische.

Mag vielleicht auch daran liegen, daß ich mir schon vorgestellt habe, wie ein Film zu American McGee's Alice aussehen könnte noch bevor es die Meldungen um den Film gab ... wenn man mal ein Bild im Kopf hat, ist es schwer ein anderes Bild zu akzeptieren . . .
 

Spider_Jerusalem

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
779
Reaktionspunkte
0
AW: Max Payne Story völlig überbewertet!

Wes Craven kann schon mehr als hemmungslose Splatter-Effekt-Orgien inszenieren. Der Horror in "Die Mächte Des Wahnsinns" kam eher durch die subtile Hintertür - und weniger durch Körper-Abteile(reien). ;) Mal abwarten, bis der erste Trailer die Runde macht.

Alternativ wäre vielleicht ein Regisseur wie Terry Giliam ("Brazil") eine gute Besetzung gewesen.

Cheers,
h.
 
TE
L

Laserschwertbenutzer

Guest
Wie soll das was werden?

Sehen wir es mal ganz nüchtern: Es gab nicht einen einzigen vernünftigen Film zu einem Computerspiel. Ich erinnere mich mit Grauen an Filme, wie "Super Mario Bros." oder "Street Fighter". Zu "Mortal Kombat" kann man ja noch sagen, 'so ein Film braucht keine Handung', und entsprechend bescheiden war der Streifen dann auch. Und auch heute klappt das anscheinend noch nicht... "Tomb Raider" war sicherlich ein kommerzieller Erfolg. Aber lag das nicht nur an Miss Jolie? Im Prinzip war alles irgendwo in der Filmbranche geklaut. Und eine besonders überzeugende Lara liefert Angelina Jolie auch nicht gerade... ein leerer Charakter mit üppigen Kurven. Sowas sieht man auch in jeder Baywatch-Folge. Wenn "Max Payne" wirklich auf ein anderes Medium übertragen werden soll, dann ist das natürlich ein Comic... denn schliesslich ist das ganze Spiel ein Comic. In den Zwischensequenzen erkennt man stilistische Anlehnungen an McFarlane, und daher wird bei Remedy bestimmt schon daran gedacht haben. Aber für einen guten Film reicht weder der Charakter Payne, als die Story des Games. Und Max's Vorgeschichte zu erzählen würde auch nicht sehr spektakulär sein, denn Undercover arbeitende Polizisten, die gerne das Gesetz ignorieren sah man im Kino schon zuhauf. "Dirty Harry" meets "Martin Riggs"... das wäre nichts für mich. Und jetzt mal ehrlich: Wollt ihr wirklich einen Kinofilm? Mir würde ein zweites Spiel viel besser gefallen...
 
Oben Unten