News - id Software: Todd Hollenshead und John Carmack arbeiten an ganz neuem Spiel

Administrator

Administrator
Teammitglied
Mitglied seit
07.03.2011
Beiträge
14.394
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,602715
 

defragg

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2004
Beiträge
406
Reaktionspunkte
0
Ich will ja jetzt nicht den ewigen Nörgler spielen, aber das ist doch schon seit Monaten, eher schon seit über einem Jahr bekannt. Es ist js schön, dass es jetzt von Todd Hollenshead nochmal bestätigt wurde, aber die News hört sich so an, als wäre das was ganz was neues.
 

IXS

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.05.2005
Beiträge
2.666
Reaktionspunkte
0
Ich hoffe sehr, dass da was "Neues" kommt.
Hoffentlich nicht nur im Bezug auf "für dieses Spiel brauchen sie einen neuen Rechner", sondern auch spieltechnisch und inhaltlich.
 

Teslatier

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
17.02.2002
Beiträge
1.844
Reaktionspunkte
21
Ist zwar wirklich schon lange bekannt, aber ich bin trotzdem sehr gespannt, was da auf uns zu kommt.
 

defragg

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2004
Beiträge
406
Reaktionspunkte
0
Teslatier am 03.06.2007 12:22 schrieb:
Ist zwar wirklich schon lange bekannt, aber ich bin trotzdem sehr gespannt, was da auf uns zu kommt.
/sign
Vielleicht lernt id ja mal aus den Fehlern der Vergangenheit und bringt ein Spiel, in dem die Spielmechanik auf einem genauso modernen Niveau ist, wie die Grafik, in der sie verpackt ist.
 

Skade

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
21.09.2004
Beiträge
197
Reaktionspunkte
0
defragg am 03.06.2007 12:24 schrieb:
/sign
Vielleicht lernt id ja mal aus den Fehlern der Vergangenheit und bringt ein Spiel, in dem die Spielmechanik auf einem genauso modernen Niveau ist, wie die Grafik, in der sie verpackt ist.

Also ich fand die Spielmechanik von DooM 3 völlig akzeptabel. Wenig ambitioniert, dafür bis ins letzte Detail sauber gefeilt.

Mal ganz ehrlich: war die Mechanik von HL2 & UT2004 innovativer? Beide machen auch nur dadurch Spass, dass sie sich einfach keine Unsauberkeiten erlauben.

Darüber hatte DooM 3 meiner Meinung nach die schönste Physikengine für Einzelobjekte - so Sachen wie "Leute mit einer Schrotflinte durch enge Gitter schiessen" waren einfach nicht möglich.
 

defragg

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2004
Beiträge
406
Reaktionspunkte
0
Skade am 03.06.2007 14:48 schrieb:
Also ich fand die Spielmechanik von DooM 3 völlig akzeptabel. Wenig ambitioniert, dafür bis ins letzte Detail sauber gefeilt.
Ausgefeilt war sie, aber ziemlich abwechslungsarm. Versteh mich nicht falsch, ich hab das Spiel gerne durchgespielt. Aber eben nur einmal. Es bot einfach keine Aha-Momente, nichts besonderes. Das hat Id mit Resurrection of Evil dann ja durchaus besser gemacht, auch wenn die Ideen (Grabber, Zeitlupe) natürlich nicht neu waren, aber dennoch gut ins Gameplay integriert wurden.

Mal ganz ehrlich: war die Mechanik von HL2 & UT2004 innovativer? Beide machen auch nur dadurch Spass, dass sie sich einfach keine Unsauberkeiten erlauben.
Ja, Half Life 2 war um Längen innovativer. Gravity Gun und in den Gesichtern ablesbare Emotionen sind hier nur 2 Punkte. Und UT2004 ist ja ein reiner Multiplayer-Shooter und somit mit Doom 3 als Singleplayer-Titel kaum zu vergleichen.

Darüber hatte DooM 3 meiner Meinung nach die schönste Physikengine für Einzelobjekte - so Sachen wie "Leute mit einer Schrotflinte durch enge Gitter schiessen" waren einfach nicht möglich.
Die Physikengine war brauchbar, kommt aber an das Physiksystem der Source-Engine nie und nimmer ran.
 

jetztnicht

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
09.01.2005
Beiträge
241
Reaktionspunkte
0
mandelforce am 03.06.2007 14:37 schrieb:
Das wird bestimmt so toll wie Daikatana
:-D :finger: :P
das war soweit ich weiß aber n john romero titel bzw. war der dort lead designer oder sowas...
n gaaanz anderer schuh als john carmack spiele
und auch id software hat mit daikatana überhaupt nix zu tun (glaube ich)
edit: ok, hab grad bei wiki geschaut, carmack und romero haben id gegründet (mit paar annern leuten) aber daikatana ist dennoch n anderer schuh :P
 

VoodooMaster

Benutzer
Mitglied seit
16.08.2006
Beiträge
30
Reaktionspunkte
0
defragg am 03.06.2007 15:04 schrieb:
Skade am 03.06.2007 14:48 schrieb:
Also ich fand die Spielmechanik von DooM 3 völlig akzeptabel. Wenig ambitioniert, dafür bis ins letzte Detail sauber gefeilt.
Ausgefeilt war sie, aber ziemlich abwechslungsarm. Versteh mich nicht falsch, ich hab das Spiel gerne durchgespielt. Aber eben nur einmal. Es bot einfach keine Aha-Momente, nichts besonderes.
Genauso ging es mir mit HL2. Einmal gespielt und damit wars das. Zwar tolle Grafik und Effekte, aber vollkommen linear, die Rätsel erscheinen beim erneuten Durchspielen nur noch als lästig, statt spannend oder motivierend. Und das Gameplay war zwar flüssig, aber nicht so toll, als dass man das nochmal machen will.


defragg am 03.06.2007 12:24 schrieb:
Vielleicht lernt id ja mal aus den Fehlern der Vergangenheit und bringt ein Spiel, in dem die Spielmechanik auf einem genauso modernen Niveau ist, wie die Grafik, in der sie verpackt ist.
Das kann ich so auch nicht stehen lassen - was hilft die tollste "Spielmechanik", wenn das Game kurz ganz nett (weil neu) ist und sich danach keiner mehr dafür interessiert?
Bringt es mehr Spielspaß mit den neuesten und tollsten Pixelboliden Daumenkino zu schauen, nur damit die neuesten Grafikspielereien zum Einsatz kommen?
Bitte verstehe das nicht falsch, zeitgemäße Grafik darf man schon erwarten, aber die heutigen Spieleschmieden setzen den ganzen Fokus nur auf optische/physische Spielereien (siehe den Hype um Dx9/Dx10-Vergleiche, Ageia, etc) - für den Spielspaß an sich interessieren sich die Hersteller überhaupt nicht mehr, weil man diesen nicht in Screenshots sieht und man Spielspaß nicht mittels Benchmarkergebnissen vergleichen kann.
Genau dazu wurden nämlich damals PCG, PCA & Co ins Leben gerufen! ;)


Btt: Und gerade weil John Carmack noch zur "alten Schule" gehört, bin ich sehr optimistisch, dass er sich daran erinnert, womit man sich in der Spieleindustrie wirklich einen guten Namen macht ;)
 
A

Atropa

Gast
Die Nachricht wurde doch schon kurz nach dem Erscheinen von Doom3 verbreitet.
 
G

Ganon2000

Gast
Atropa am 03.06.2007 16:17 schrieb:
Die Nachricht wurde doch schon kurz nach dem Erscheinen von Doom3 verbreitet.
Ich wunder mich auch die ganze Zeit, wo da die Neuigkeit sein soll. Müsste ein PCG-Redakteur nicht merken, dass das kalter Kaffee ist, bevor er das hier als News postet?
 

defragg

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2004
Beiträge
406
Reaktionspunkte
0
VoodooMaster am 03.06.2007 16:02 schrieb:
defragg am 03.06.2007 12:24 schrieb:
Vielleicht lernt id ja mal aus den Fehlern der Vergangenheit und bringt ein Spiel, in dem die Spielmechanik auf einem genauso modernen Niveau ist, wie die Grafik, in der sie verpackt ist.
Das kann ich so auch nicht stehen lassen - was hilft die tollste "Spielmechanik", wenn das Game kurz ganz nett (weil neu) ist und sich danach keiner mehr dafür interessiert?
Bringt es mehr Spielspaß mit den neuesten und tollsten Pixelboliden Daumenkino zu schauen, nur damit die neuesten Grafikspielereien zum Einsatz kommen?
Bitte verstehe das nicht falsch, zeitgemäße Grafik darf man schon erwarten, aber die heutigen Spieleschmieden setzen den ganzen Fokus nur auf optische/physische Spielereien (siehe den Hype um Dx9/Dx10-Vergleiche, Ageia, etc) - für den Spielspaß an sich interessieren sich die Hersteller überhaupt nicht mehr, weil man diesen nicht in Screenshots sieht und man Spielspaß nicht mittels Benchmarkergebnissen vergleichen kann.
Genau dazu wurden nämlich damals PCG, PCA & Co ins Leben gerufen! ;)

Ich vertsehe irgendwie nicht so ganz, was du mir damit sagen willst. Also nur um das mal klarzustellen: Meiner Meinung nach war Doom 3 grafisch toll, aber spielmechanisch veraltet. Und ich plädiere dementsprechend für ein packenderes und moderneres Gameplay im nächsten Id-Titel. Denn um die Grafik musste man sich bei Id noch nie sorgen machen.

Irgendwie haben wir anscheinend aneinander vorbeigeredet. :confused:
 

VoodooMaster

Benutzer
Mitglied seit
16.08.2006
Beiträge
30
Reaktionspunkte
0
defragg am 03.06.2007 16:44 schrieb:
Ich vertsehe irgendwie nicht so ganz, was du mir damit sagen willst. Also nur um das mal klarzustellen: Meiner Meinung nach war Doom 3 grafisch toll, aber spielmechanisch veraltet. Und ich plädiere dementsprechend für ein packenderes und moderneres Gameplay im nächsten Id-Titel. Denn um die Grafik musste man sich bei Id noch nie sorgen machen.

Irgendwie haben wir anscheinend aneinander vorbeigeredet. :confused:
Scheint fast so :)

Worauf ich hinaus wollte war, dass weder Grafik noch "Spielmechanik" das entscheidende Kriterium für ein Game sein sollten (solange es nicht so schlecht ist, dass es den Spielfluss stört), sondern dass vor allem Faktoren wie Handlung (auch in Shootern), ein stimmiges Gesamtkonzept, abwechslungsreiche Atmosphäre, Wiederspielwert, Spannungskurve, etc wichtig sind.
Und hoffentlich wird genau das in dem angekündigten Spiel beherzigt - dann könnte es nach etlichen Jahren mal wieder ein Spiel geben, das einen gewissen Kultstatus erreicht und nicht nach 5 Wochen in der Softwarepyramide verscherbelt wird, weil sich niemand mehr dafür interessiert..
 

defragg

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.04.2004
Beiträge
406
Reaktionspunkte
0
VoodooMaster am 03.06.2007 17:37 schrieb:
Irgendwie haben wir anscheinend aneinander vorbeigeredet. :confused:
Scheint fast so :)
[...]
Ok, jetzt hab ichs kapiert. :)
Ich stimme dir eigentlich voll und ganz zu. Aber ich denke, dass man eine abwechlunsreiche Spielmechanik nicht unterbewerten sollte. Prey zum Beispiel zieht einen Großteil seiner Faszination aus den spielmechanischen Leckerlis (Wallwalk, Indianerkräfte). Sicher, da ist auch ne ganze Menge Atmosphäre mit dabei, da stimme ich dir voll zu. Wenn man diese beiden Pluspunkte dem Spiel wegnehmen würde, würde man recht schnell bei Quake 4 und ähnlicher profilloser Massenware landen. (was jetzt wiederum nicht heißt, dass Quake 4 schlecht ist, Prey ist halt nur besser)
 

VoodooMaster

Benutzer
Mitglied seit
16.08.2006
Beiträge
30
Reaktionspunkte
0
Prey hat tatsächlich einige Innovationen, mit denen es sich von der breiten Masse der PC-Spiele abhebt. Auch die Portale, mit denen man sich in andere, winzige Welten teleportieren kann, und die Möglichkeit nach Abzug aller Lebenspunkte wieder neue zu erlangen, statt den letzten Speicherpunkt zu laden, sind Eigenschaften, die das Spiel wesentlich einzigartiger werden lassen, als wenn irgendein neuer Partikeleffekt implementiert worden wäre.
Was mir persönlich bei Prey gut gefallen hätte: Eine etwas weniger lineare Handlung, z.B. durch Nebenquests oder alternative Lösungswege eines Levels oder etwas mehr Story-Lastigkeit (bzgl der geheimen Lebewesen im Untergrund, etc).

Ich danke Dir für den Hinweis mit Prey und korrigiere mich, dass es in letzter Zeit durchaus brauchbare Spiele gab. Leider aber auch einige, die imho sehr lieblos umgesetzt wurde (v.a. aufgesetzte Nachfolger wie Unreal2, UT2003/2004, HL2, usw)
 

SoSchautsAus

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.06.2006
Beiträge
4.992
Reaktionspunkte
0
VoodooMaster am 03.06.2007 21:49 schrieb:
Was mir persönlich bei Prey gut gefallen hätte: Eine etwas weniger lineare Handlung, z.B. durch Nebenquests oder alternative Lösungswege eines Levels
Das hätte mir eigentlich bei so ziemlich jedem Ego-Shooter der letzten Jahre gefallen. Far Cry ist da nur die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Stalker hab ich noch nicht gespielt.

oder etwas mehr Story-Lastigkeit (bzgl der geheimen Lebewesen im Untergrund, etc).
Du hast dir schon den Abspann und was darauf folgt angeschaut? Ich sag nur:
to be continued ...
;)

SSA
 
B

BlackPanther079

Gast
Ähm, ist das eine News oder ein Oldie? Hat die PCGames nicht schon vor einem Jahr genau diese Meldung veröffentlicht?
 

UtC-4TuNe

Benutzer
Mitglied seit
27.01.2007
Beiträge
58
Reaktionspunkte
0
BlackPanther079 am 04.06.2007 08:26 schrieb:
Ähm, ist das eine News oder ein Oldie? Hat die PCGames nicht schon vor einem Jahr genau diese Meldung veröffentlicht?

Ich glaube nach doom3 wurde von ID gesagt das sie an einen neuen spiel mit neuer engine arbeiten aber ich möchte meinen das es ein nachfolger wird(ob Doom oder quake sei jetz mal woanders hingestellt :-D ) diese news sagt aber mehr aus das ein VÖLLIG neues spiel kommt und nicht einfach nur EIN spiel
 

DaStash

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.12.2003
Beiträge
1.623
Reaktionspunkte
0
UtC-4TuNe am 04.06.2007 10:55 schrieb:
BlackPanther079 am 04.06.2007 08:26 schrieb:
Ähm, ist das eine News oder ein Oldie? Hat die PCGames nicht schon vor einem Jahr genau diese Meldung veröffentlicht?

Ich glaube nach doom3 wurde von ID gesagt das sie an einen neuen spiel mit neuer engine arbeiten aber ich möchte meinen das es ein nachfolger wird(ob Doom oder quake sei jetz mal woanders hingestellt :-D ) diese news sagt aber mehr aus das ein VÖLLIG neues spiel kommt und nicht einfach nur EIN spiel

In der News steht aber "keine Vortsetzung"
 
A

Atropa

Gast
UtC-4TuNe am 04.06.2007 10:55 schrieb:
BlackPanther079 am 04.06.2007 08:26 schrieb:
Ähm, ist das eine News oder ein Oldie? Hat die PCGames nicht schon vor einem Jahr genau diese Meldung veröffentlicht?

Ich glaube nach doom3 wurde von ID gesagt das sie an einen neuen spiel mit neuer engine arbeiten aber ich möchte meinen das es ein nachfolger wird(ob Doom oder quake sei jetz mal woanders hingestellt :-D ) diese news sagt aber mehr aus das ein VÖLLIG neues spiel kommt und nicht einfach nur EIN spiel

Das hiess es schon kurz nach D3, dass sich das neue Spiel um eine ganz neue Thematik drehen wird.
 

VoodooMaster

Benutzer
Mitglied seit
16.08.2006
Beiträge
30
Reaktionspunkte
0
SoSchautsAus am 03.06.2007 23:46 schrieb:
VoodooMaster am 03.06.2007 21:49 schrieb:
Was mir persönlich bei Prey gut gefallen hätte: Eine etwas weniger lineare Handlung, z.B. durch Nebenquests oder alternative Lösungswege eines Levels
Das hätte mir eigentlich bei so ziemlich jedem Ego-Shooter der letzten Jahre gefallen. Far Cry ist da nur die Ausnahme, die die Regel bestätigt. Stalker hab ich noch nicht gespielt.
Das letzte Spiel, bei dem das imho sehr gut gemacht wurde, war Unreal (also Unreal 1, Singel-Player): Viele Level hatten mehrere Routen, die zwar zum gleichen Ziel führten, aber unterschiedliche Gegner/Fallen/Hinterhälte/Goodies/usw beinhalteten. Und was mir persönlich SEHR gut daran gefallen hat: Mit dem Universal-Translator konnte man eine komplett eigenständige Geschichte über den Konflikt der Nalis mit den Skaarj und der Unterdrückung der Nali mitverfolgen und an manchen Stellen im Spiel sogar diesbezüglich eingreifen. Wer darauf keine Lust hatte, konnte das alles aber auch einfach links liegenlassen und zügig ein Level nach dem anderen absolvieren und nur der Hauptgeschichte folgen. *schwelg*

SoSchautsAus am 03.06.2007 23:46 schrieb:
VoodooMaster am 03.06.2007 21:49 schrieb:
oder etwas mehr Story-Lastigkeit (bzgl der geheimen Lebewesen im Untergrund, etc).
Du hast dir schon den Abspann und was darauf folgt angeschaut? Ich sag nur:
to be continued ...
;)
Was während des Spiels und am Abspann vermittelt wurde, war doch eigentlich nur, woher sie stammen und was sie vor haben. Zu Hintergründen oder igendwelchen tiefergehenden Details haben sich die Entwickler komplett zurück gehalten - leider.
 
Oben Unten