News - Google: Daten der W-LAN-Netze sollen für Standortbestimmung genutzt werden

SebastianThoeing

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
11.05.2006
Beiträge
6.588
Reaktionspunkte
15
Website
www.pcgames.de
News - Google: Daten der W-LAN-Netze sollen für Standortbestimmung genutzt werden

Jetzt ist Deine Meinung gefragt: Hier kannst Du deinen Kommentar zum Artikel veröffentlichen und mit anderen Lesern darüber diskutieren.

arrow_right.gif
Zum Artikel: http://www.pcgames.de/aid,746412
 
A

AxelFoly3000

Gast
AW: News - Google: Daten der W-LAN-Netze sollen für Standortbestimmung genutzt werden

da fährt einmal das google auto vorbei, wlan umbenannt und schon is es nutzlos für den dienst :)
das die may adresse auch gepsiechert wird macht mir allerdings sorgen ...
 

RedSkullDragon

Neuer Benutzer
Mitglied seit
24.02.2007
Beiträge
6
Reaktionspunkte
0
AW: News - Google: Daten der W-LAN-Netze sollen für Standortbestimmung genutzt werden

An sich machen die "netten" Menschen von Google ja nichts illegales.

Sie Sammeln lediglich die Daten, die auch jeder mit seinem eignenen Auto sammeln könnte. Hierbei wäre noch zu bedenken, dass andere eventuell gleich noch die Adresse mitangeben würden, wo dieses Netzwerk zu finden ist und dessen Verschlüsselungsart.

Dank Google braucht man für ersteres ja schonmal ein Telefonbuch und kann die Verschlüsselung dann selbst rausfinden.

Allerdings ist hier nicht Google das Problem, sondern die Drahtlosen Netzwerke an sich.

Da der Router praktisch die "Tür zum Internet" darstellt muss man sich ja nicht wundern, wenn dieser nach einiger Zeit auch eine Hausnummer bekommt.

Also macht Google im Endeffekt erstmal nichts, außer die Portale zum Internet, die ja schon eine Hausnummer(Mac Adresse) haben, in einem neuen Telefonbuch zu speichern, quasi ein Telefonbuch für das Internet.

Nun könnte man ja sagen, da kommt der böse Hacker von gegenüber, hackt sich bei Oma Erna's ungesichertem W-Lan Netzwerk ein( das er ja ohne Google nie gefunden hätte *hust*) und bestellt auf ihre Kosten die neue Hardware seines PC's.

Vergleichen wir dies nun mit der realen Welt sähe das so aus:

Oma Erna schläft nachst, lässt aber ihre Tür jeden Tag weit offen. Eines Tages komtm der "böse" Hacker von gegenüber vorbei und nimmt das Geld mit, das auf Oma Erna's Couchtisch liegt.

Natürlich ist der "böse" Hacker hier der Dieb, nur stellt sich die Frage, warum hat Oma Erna ihre Tür eigentlich aufgelassen? Weil sie nicht wusste, dass man eine Tür auch abschließen muss oder sogar kann?

Um das eigentliche Thema nicht zu vergessen, Google hat hier eigentlich nur ein Telefonbuch fürs Internet geschaffen, damit man weiß, wer wo wohnt.

Interessant, ist die Tatsache, dass dieses natürlich längst schon in viel detailiertere Form bei den einzelnen Betreibern vorlag und somit die möglichkeiten der Strafverfolgung nicht ausweited.

Die eigentliche Angst die dahinter steckt sieht doch wie folgt aus: "Jetzt wissen andere, dass ich eine Tür zum Internet nach der Bauart W-Lan habe, nun kommen sie und überfallen mich."

Das ist geträu dem Gedanken, wenn ich mir kein Haus/Wohnung kaufe, dann kann mich auch keine ausrauben ...
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
AW: News - Google: Daten der W-LAN-Netze sollen für Standortbestimmung genutzt werden

Ich versteh die Aufregung auch überhaupt nicht. Es kann da maximal angezeigt werden "ein WLAN namens XY ist an Ort Z zu finden", und wenn jemand nen google-account hat, wird der halt ggf. damit verknüpft - und selbst wenn da der echte Name des Besitzers dabeistehen sollte: die gleiche Person steht idR wie selbstverständlich im Telefonbuch - so what?

Das ist reine Technikangst - man wird halt "gescannt" und könnte ohne eigenes Wissen im Internet zu finden sein, das ist für viele dann einfach nur *uuuuuiiiiiiii* Das ganze obwohl an sich überhaupt nix schlimmes passieren kann, selbst WENN man einen so im Internet findet...

An sich ist ein Telefonbucheintrag sogar schlimmer, da dann irgendwelche Firmen wirklich WISSEN, dass da eine Person X in der Straße Y Nummer Z wohnt, und anrufen könnte die Firma denjeniegen auch noch...


Verständlich find ich aber, dass man gegen das fotografieren über Zäune/hecken hinweg ist. Die Fassade ist völlig o.k, aber mehr finde ich auch nicht die feine Art.
 

Exar-K

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.08.2004
Beiträge
8.347
Reaktionspunkte
1.850
AW: News - Google: Daten der W-LAN-Netze sollen für Standortbestimmung genutzt werden

Der DAU gibt seinem W-LAN keinen Namen, weil er gar nicht weiß wie das geht, also bleibt's auf der Grundeinstellung von Netgear, D-Link etc. Der IT-ler gibt seinem W-Lan bestimmt nicht seinen Vor- und Nachnamen.
Ich versteh die Aufregung nicht. Wer sich ein klein wenig mit der Welt der Einsen und Nullen auskennt, der weiß, dass da keine pikanten Daten o.ä. von der Google-Karre aufgesammelt werden (können).
Meine SSID usw. können die gerne haben.
 

Asgard1

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
29.07.2005
Beiträge
104
Reaktionspunkte
3
AW: News - Google: Daten der W-LAN-Netze sollen für Standortbestimmung genutzt werden

Das ist in meinen Augen eine Frage des Prinzips, Google hat das ja jetzt nur zugeben, weil sie nicht mehr drum-rum kamen!
Und wenn man bedenkt, das man (vom Gesetz her) keine Webcam aufstellen darf, das sie aufs Nachbargrundstück filmt, ist das was Google da macht HÖCHST fragwürdig!
 

Onlinestate

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.08.2002
Beiträge
3.042
Reaktionspunkte
102
AW: News - Google: Daten der W-LAN-Netze sollen für Standortbestimmung genutzt werden

Vor allem ist das überhaupt nichts neues. Google hat das bereits seit der Standortbestimmung von Google-Maps gesagt (und das war vor knapp einem Jahr!!!). Wenn man kein GPS hat, aber WLAN ist das ne tolle Möglichkeit um seinen Standort zu bestimmen.
Und der Vergleich mit der Webcam hingt mehr als nur ein bisschen. Das kann man eignetlich nicht mal ansatzweise miteinander vergleichen.
 
Oben Unten