Neuer Gaming PC oder Aufrüsten?

xxxsaladinxxx

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23.01.2009
Beiträge
116
Reaktionspunkte
2
Neuer Gaming PC oder Aufrüsten?

Hallo Gruppe,

würde mich mal interessieren welche von meine PC Komponenten ich tauschen muss oder ob das überhaupt Sinn macht.
Ich merke an einigen Spielen bereits das es doch etwas wackelig läuft.

System

Grafikkarte: NVIDIA GeForce GTX 770

Netzteil: Cooler Master Silent Pro Series - 500 Watt

Intel Core: Intel Core i5-2500K Box, LGA1155

Festplatte:Samsung SpinPoint F3 1000GB, SATA II (HD103SJ)

Arbeitsspeicher: 8GB-Kit G.Skill PC3-10667U CL9

Mainboard: ASRock P67 Pro3 (B3), Sockel 1155, ATX

Gehäuse:Xigmatek Asgard

Kühler: Scythe Mugen 3, f

Betriebssystem: WIN 10 64 Bit

Was müsste ich aufrüsten?

LG
 

svd

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2004
Beiträge
6.635
Reaktionspunkte
1.178
Prinzipiell wäre es eine schon eine gute Gelegenheit von SandyBridge auf KabyLake oder Ryzen zu wechseln, wirklich notwendig ist es aber nicht.
Ich denke mir immer, dass jedes Spiel, welches nicht ordentlich auf einem 2500K rennt, einfach mies optimiert ist. Außerdem kann ja noch immer an der Taktschraube gedreht werden. :-D

Aber die Grafikkarte dürfte ruhig ausgetauscht werden. Ideal wäre eine GTX1070. Leider scheinen sich die Miner nun auf dieses Modell zu verlegen, nachdem die RX5xx-Serie in freier Wildbahn so gut wie ausgestorben ist.
Neu kostet die GTX1070 momentan so um die 450€, was ich viel zu hoch finde. Bis der Mining-Craze vorüber ist, könntest du die Wartezeit mit einer gebrauchten GTX980Ti für ca. 330€ überbrücken, welche so stark wie die GTX1070 ist, aber nur 6GB VRAM hat.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
Wenn du erst mal nur die Grafikkarte aufrüstest, geht noch so einiges. zB eine GTX 1070, vlt reicht auch eine GTX 1060 6GB, mit der sollte alles auf hoch-Ultra laufen. Falls das nicht reicht, kannst du dann ja immer noch CPU, RAM und Board wechseln, dabei dann auch eine SSD anschaffen, weil das den PC gerade im Alltag gefühlt extrem viel schneller macht.
 
TE
X

xxxsaladinxxx

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
23.01.2009
Beiträge
116
Reaktionspunkte
2
Und ich dachte schon die Komponenten scheinen lange überholt zu sein.


Von SSD hab ich noch nie gehört. Habs eben mal gegooglet. ist das eine Art Festplatten ersatz?Nur schneller?
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
9.299
Reaktionspunkte
3.778
Website
rpcg.blogspot.com
Und ich dachte schon die Komponenten scheinen lange überholt zu sein.
Nein, die PC Entwicklung in den letzten fünf Jahren war ein schlechter Scherz, es gibt kaum leistungszuwachs, auch wohl, weil der für normale Anwendungen nicht mehr benötigt wird. Die Prozessoren werden eher auf Stromsparen getrimmt. Ich würde behaupten 80-90 Prozent aller heute in Computern allgemein verkauften CPUs sind langsamer als deine.

Von SSD hab ich noch nie gehört. Habs eben mal gegooglet. ist das eine Art Festplatten ersatz?Nur schneller?
Es ist quasi ein Flash-Speicher. Und ja, durch eine SSD wird das System enorm schneller. Gerade beim normalen Einsatz. Wenn du eine einbaust denkst du, du hast einen völlig neuen Rechner, so groß ist der Unterschied.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.662
Reaktionspunkte
5.933
Und ich dachte schon die Komponenten scheinen lange überholt zu sein.
ein aktuellerer Core i5 könnte je nach Game durchaus 20-30% mehr Leistung bringen, aber "nötig" ist eine neue CPU noch nicht. Es kann aber sein, dass mehr und mehr Games auf acht Kerne optimiert werden, und dann ist Dein core i5 irgendwann zu schwach. Ein Core i7-2600 zB wäre dann besser, da er acht "Threads" verwalten kann und quasi ein Achtkerner ist, obwohl er nur vier Kerne hat. Aber WENN das ein Problem wird, würde ich auf einen AMD Ryzen oder neuen Core i7 umsteigen.

Von SSD hab ich noch nie gehört. Habs eben mal gegooglet. ist das eine Art Festplatten ersatz?Nur schneller?
das sind Laufwerke, die Speicherchips nutzen. Bei ner HDD drehen sich ja innen drin Scheiben, auf denen die Daten sind, und Lese/Schreibarme suchen dann die Daten. 3 große Vorteile einer SSD:

- es gibt keine Mechanik, die erst an die Stelle kommen muss, wo die Daten sind. D.h. die Verzögerung durch die Suche, die "Zugriffszeit", fällt weg. Dass eine SSD dann auch noch die Daten mit 500 MB/s und mehr lesen kann (HDD: maximal ca 130 MB/s) kommt noch dazu, aber im Alltag ist die nicht vorhandene Zugriffszeit das Wichtigere.
- da es keine bewegliche Mechanik gibt, ist eine SSD im Gegensatz zu einer HDD lautlos
- zudem könntest du auch bei laufendem PC gegen eine SSD treten: es würde nichts passieren. Eine HDD wäre Schrott ;) daher sind SSDs grad in Notebooks nochmal sinnvoller, die ja gern mal vom Wohnzimmertisch fallen, weil man am Kabel hängenbleibt, wenn man aufs Klo geht oder so, oder gegen die man auch einfach nur aus Versehen gegenstößt, was eine HDD schon zerstören kann.

Lies mal hier Ratgeber SSDs: Immer noch Luxus? Kauftipps und Marktübersicht Preise und Modelle sind zwar inzwischen etwas anderes, aber der Rest ist weiterhin aktuell.


Pro GB sind HDDs deutlich günstiger, aber da eine SSD mit zB 240-275GB um die 90-100€ kostet, ist das eine Sache, die man sich inzwischen sehr gut gönnen kann und auch sollte. Da passt Windows drauf plus noch etliche eigenen Dateien oder auch einige Games. Bei Games hast du nicht mehr FPS; aber Spiele laden schneller.
 
Oben Unten