Meinung zu Exklusivdeals: So zerst?ren Publisher die neue Spielegeneration!

Christian-Fussy

Neuer Benutzer
Mitglied seit
19.02.2013
Beiträge
23
Reaktionspunkte
2
Jetzt ist Deine Meinung zu Meinung zu Exklusivdeals: So zerstören Publisher die neue Spielegeneration! gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


Zum Artikel: Meinung zu Exklusivdeals: So zerstören Publisher die neue Spielegeneration!
 

McTrevor

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
08.01.2008
Beiträge
177
Reaktionspunkte
218
Die Spielercommunity ist überwiegend zu ungeduldig um dieses Verhalten konsequent abzustrafen. Aufgrund der Kosten solcher Deals kann man aber hoffen, dass es auch zukünftig die Ausnahme bleibt.

Erst letztes Jahr wurde davon berichtet, dass bei Treyarch freie bzw. temporäre Angestellte als Menschen zweiter Klasse gelten, die länger, härter und unter höherem Druck arbeiten müssen, während sie gleichzeitig weniger Lohn erhalten, bei Firmenevents ausgegrenzt werden, die Festangestellten nicht ansprechen dürfen

Ich kenne da jetzt nicht die Rechtsprechung in dem Land, aber eine strikte Trennung von internen und externen Arbeitskräften wird auch viel in Deutschland gelebt, weil eine gleichwertige Behandlung bereits mehrfach zur Einklage in ein Arbeitsverhältnis genutzt wurde.

Wer sich als freier Mitarbeiter dem aussetzt, tut dies oft freiwillig. Die richtig armen Schweine sitzen bei Zeitarbeitsfirmen.
 

Chroom

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.10.2014
Beiträge
1.000
Reaktionspunkte
393
Danke an Sony und Activision. Da ich momentan eh wenig bock auf CoD CW (PC) habe, aber mich der Zombie-Modus schon ein wenig gereizt hätte und ich hier jetzt gelesen habe das dieser erstmal in Kastrierter Form auf PC u. Xbox kommt, wird es nun eben gar nicht gekauft.
 

groe69

Neuer Benutzer
Mitglied seit
18.12.2019
Beiträge
12
Reaktionspunkte
4
Stimme dem Artikel grundsätzlich zu. Allerdings gibt es diese Praxis für andere Produkte schon. Das Produkt wird zu einem Grundpreis ein Produkt verkauft, wo alles drin ist, manche bereits integrierte Sachen aber hinter einer Paywall versteckt sind. Bei Tesla, und anderen Autoherstellern, wird das Produkt vollständig zu einem Grundpreis ausgeliefert und manche Optionen erst nach zusätzlicher Bezahlung per Softwareupdate freigeschaltet. Bei Filmen gibt es die Wahl zwischen Kino-, Extended- und Directors Cut, HD oder UHD, ab 16 oder ab 18, jeweils extra zu bezahlen. Musikstücke als Radio-Edit, Maxi oder Remix. Die meisten Games, mit gegen Geld freischaltbarem kosmetischem Inhalt, haben diesen auch schon beim Download integriert. Bei manchen sind sogar DLCs bei der Auslieferung oder Download mit dabei, müssen dann aber, je nach Version, noch gegen Geld freigeschaltet werden. Es kommt also darauf an, wie das Produkt beworben, verkauft und vom Käufer akzeptiert wird. Bleiben die "verkrüppelten" Versionen Ladenhüter wird sich der Hersteller seinen Teil schon denken und seine Strategie anpassen. Sollte der Preis für die Basisversion eines Spiels für alle Plattformen niedriger sein, als für die Versionen mit dem zeitlich beschränkten Inhalt bei exklusiven Anbietern, könnte man damit leben. Müsste dann wahrscheinlich, wenn die zeitliche Beschränkung für den fehlenden Inhalt ausläuft, diesen noch zusätzlich wieder bezahlen, sobald man ihn spielen möchte.
Was gar nicht in meinen Augen geht, sind exklusive Inhalte, die für die Geschichte oder Darstellung eines Spiels relevant sind, aber nie der Allgemeinheit der Spieler zugänglich würden, da sie nur bei einer Plattform (z. B. PS5) angeboten würden. Kosmetische, oder andere Inhalte, die nicht spielrelevant sind, wie z. B. diese Rüstung, diese Tarnung, gibt es nur im Spiel beim Kauf über PS5, Epic, usw. kann man ja anbieten. Es gibt natürlich auch die Exklusivtitel an sich, die z. B. von Sony nur auf der PS angeboten werden. Da muss sich dann jeder selber entscheiden, ob er sich dafür zusätzlich noch eine PS zulegt.
 

JohnCarpenter1

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
12.12.2013
Beiträge
2.313
Reaktionspunkte
689
Komisch: Einmal mehr ist Sony Ziel der Kritik wegen Nichtigkeiten, wie Zeitexklusivität, oder einzelnem Content.
Derweilen kauft Microsoft ganze Studios, die originär (auch) für Playstation entwickelten zusammen und entzieht damit viele Games der Sonyspielerschaft.
Beispiele: Ninja Theory, oder zuletzt Bethesda.
 

Korobar

Benutzer
Mitglied seit
29.03.2016
Beiträge
39
Reaktionspunkte
19
Komisch: Einmal mehr ist Sony Ziel der Kritik wegen Nichtigkeiten, wie Zeitexklusivität, oder einzelnem Content.
Derweilen kauft Microsoft ganze Studios, die originär (auch) für Playstation entwickelten zusammen und entzieht damit viele Games der Sonyspielerschaft.
Beispiele: Ninja Theory, oder zuletzt Bethesda.

Lass mich raten - Sony Fanboy? Die Probleme die mich nicht betreffen, sind Nichtigkeiten.
Alles, was mich betrifft, ist aber ein immenses Problem, was größer gar nicht sein könnte.
Erinnert doch stark an Trump-Rhetorik.

Sowohl die Zeitexklusivitäten, die ein Spiel um eine Komponente reduzieren (wie auch im Artikel schön hervorgebracht) ist eine Schande für die Industrie, als auch Exklusivspiele als solche.
Ob die Studios von Zenimax nur noch auf Microsofts Konsolen entwickeln werden, bleibt abzuwarten. Zumindest werden bisherige Deals honoriert.

Nicht wie bei den Machern von diversen Studios, die Exklusivdeals an den EGS verkauft haben.
 

Basileukum

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.08.2019
Beiträge
496
Reaktionspunkte
153
Ort
Freiburg
Naja, mir geht das eher am Arsch vorbei, um es klar zu sagen.

Hab früher relativ BF und CoD gezockt, zu meinen Anfangszeiten gab es auch noch die MoH Reihe. Das mit den Shootern ist aber auch schon ne Weile vorbei, nachdem man bei BF1 die Handgranate nicht mehr auf dem Mausrad hatte, war auch der Teil bei mir durch.

Ich denke die Franchises sind halt mittlerweile nur noch zum derben Kundenmelken da, mit einer Leidenschaft zu Multiplayergefechten in militärischer Umgebung hat das auch immer weniger zu tun. Stattdessen kam über die Jahre ständig ein Aufblitzen von Infos im Spiel auf, welche mich nicht interessieren, aber "Action" simulieren sollen, oder einen Fortschritt auf irgendeinem Lvlbalken.

Aber die Leute brauchen das, der durchschnittliche Konsument dreht seine freiheitliche Runden durch das Hamsterrad des Lebens und fröhnt dann in seiner Freizeit, gebunden an seiner Hirn.- und Rückgratlosigkeit, eben dem Seinigen. Ob das Clientel nun seinen Kopf auf die Herdplatte legt, auf einem Ast sitzt, sich eben von einem Gamingfranchise abzocken oder von einer Dödelserie bespaßen läßt, ist ja eigentlich recht egal.
 

HandsomeLoris

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.01.2018
Beiträge
470
Reaktionspunkte
173
Ort
Schweiz
Exklusivtitel als solche finde ich in Ordnung: der Hersteller bezahlt die ganze Entwicklung, Marketing usw. und veröffentlicht das Spiel dementsprechend dann auch nur für die eigene Plattform.
Bei Zeitexklusivität wird demgegenüber nur der Konkurrenz ein Knüppel zwischen die Beine geworfen und Spieler auf anderen Plattformen bestraft, während die Gamer auf der "richtigen" Plattform wenig gewinnen. Im Fall von Cold War kriegt man auf der PS4/5 das vollständige Spiel zum Launch - Wow! Für diesen Luxus bezahlt man dann, indem man länger auf Stalker 2 wartet, weil dort Microsoft die Zeitexlusivität hat...
 

HerrHartz

Benutzer
Mitglied seit
20.11.2015
Beiträge
71
Reaktionspunkte
15
Komisch: Einmal mehr ist Sony Ziel der Kritik wegen Nichtigkeiten, wie Zeitexklusivität, oder einzelnem Content.
Derweilen kauft Microsoft ganze Studios, die originär (auch) für Playstation entwickelten zusammen und entzieht damit viele Games der Sonyspielerschaft.
Beispiele: Ninja Theory, oder zuletzt Bethesda.

Hier muss man aber erstmal abwarten. MS hat quasi schon bestätigt, dass zumindest die Spiele von Bethesda nicht unbedingt Xbox/PC-Exklusiv sein werden, sondern wohl auch für Playstation erscheinen werden...
 

SGDrDeath

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
16.07.2002
Beiträge
1.601
Reaktionspunkte
432
Ort
Falkensee
In extremer Form hat Sony so einen Deal zuletzt mit Square Enix über Marvel's Avengers abgeschlossen. Dort wird es die Spielfigur Spider-Man nur auf den PS-Versionen geben.
Mit der Aussage würde ich vorsichtig sein.

Ich habe die starke Vermutung das Sony im Rahmen des Streits um den Verbleib von Spidey im MCU mehr Rechte von Disney abgetreten bekommen hat und Sony momentan die Exklusivrechte an Spidey im Bereich Games hat, Mobile mal ausgenommen. Activision hatte die Rechte seit 2000 und jetzt halt Sony und da bedient mal logischerweise erst mal nur die eigene(n) Konsole(n).

Das dürfte wenig mit der Exklusivität zu tun haben die hier gemeint ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gemar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.07.2014
Beiträge
1.602
Reaktionspunkte
341
Auch wenn mir, genau wie dem Redakteur, das Franchise Call of Duty seit längerer Zeit am Allerwertesten vorbeigeht:
Ich würde das Produkt im ersten Jahr dann einfach nicht kaufen oder eben nur den halben Preis bezahlen wollen. So einfach ist das. Wenn sich an diese einfache Regel keiner hält, dann werden es die Publisher nie lernen.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.105
Reaktionspunkte
8.433
Kunst innerhalb eines so stark regulierten Systems zu schaffen ist an sich schon schwierig genug. Hat man dann endlich einen Kompromiss zwischen Künstler und Studio gefunden und das Werk fertiggestellt, sollte es nicht auch noch nachträglich zerlegt werden können als wäre Raubtierfütterung im Zoo.
This.

Gehen wir davon aus, dass diese Art der Exklusivität zum Industriestandard wird [...] so kommen wir an einen Punkt, an dem es irgendwann gar keine vollständige Version eines Spieles mehr gibt. Andere Firmen werden sich diese Taktik abschauen und bald gibt in Diablo 4 die Amazone nur noch im Epic Store, den Totenbeschwörer in der PS5-Version und Mephisto taucht als Gegner Steam-exklusiv auf. In Cyberpunk 2077 gibt es dann eben nur auf der Xbox Motorräder, der Tag-und-Nacht-Wechsel bleibt dafür Sony-Konsolen vorenthalten.
Ups, meine Geldbörse weigert sich, sich zu öffnen ... na sowas.

Das ist mir schon bei Batman: Arkham City so sauer aufgestoßen, daß ich mir das Spiel trotz des genialen Vorgängers nicht beim Release gekauft habe.
Da gab es lauter verschiedene Vorbesteller Boni DLCs*, so daß man gar nicht alles haben konnte.
*je nachdem, in welchem Geschäft man vorbestellt hatte

Ham die halt nur ~20 Euro beim Sale der kompletten GotY Fassung ein, zwei Jahre später von mir bekommen.

Wenn die mein Geld für eine Vollversion bei Release nicht wollen, bitte sehr ...
 
Zuletzt bearbeitet:

PyjamaBoy

Benutzer
Mitglied seit
18.07.2014
Beiträge
37
Reaktionspunkte
7
Ort
NRW
Ich habe die Modern Warfare Teile geliebt. Ich habe alle COD Titel und habe mir auch die Black Ops Teile gekauft obwohl ich die nicht mochte um die Sammlung komplett zu haben.
Bei Cold War dachte ich mir: WOW die Kampagne könnte mich mal bei BO Interessieren.

Aber ich werde mir den Titel niemals holen, weil ich diese exklusiven Deals verabscheue!
Auch wenn ich als Besitzer jedes Gerätes nicht eingeschränkt bin geht es mir hier ums Prinzip!
 

Strauchritter

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
18.01.2017
Beiträge
128
Reaktionspunkte
104
Ort
Irgendwo in Bayern
Perfekt, und wieder nicht der Versuchung erlegen Geld für CoD auszugeben. Wenn die Spieleindustrie als gesamtes so weiter agiert spare ich mich noch reich :D Und zocke dann halt weiter Jahr(zehnte) alte Titel :-D
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.481
Reaktionspunkte
4.255
Ort
Im schönen Franken
mir Wurst:

a) hol ichs eh für PS4 (später Upgrade auf PS5, wenn möglich)
b) der Zombie-Modus juckt mich eh Null, Nada, Niente =) schon bei allen vorherigen Black Ops Ablegern
 

kaepteniglo

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.09.2005
Beiträge
1.005
Reaktionspunkte
229
mir Wurst:

a) hol ichs eh für PS4 (später Upgrade auf PS5, wenn möglich)
b) der Zombie-Modus juckt mich eh Null, Nada, Niente =) schon bei allen vorherigen Black Ops Ablegern
Es ist ja nicht nur der Zombie-Modus dieses Mal.

2 Loadout-Slots, 5 Stufen beim Battlepass, etc.

Gesendet von meinem SM-G986B mit Tapatalk
 
C

Celerex

Guest
Ich halte solche Deals für absolut daneben. Schließlich bezahlen alle Spieler das gleiche Geld für das "gleiche" Spiel. Da die Trottel es aber ohnehin nicht gebastelt bekommen, den SP separat vom MP anzubieten, bin ich so oder so raus. Werde ich irgendwann im Sale nachholen.
 

RedDragon20

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.08.2009
Beiträge
11.155
Reaktionspunkte
3.721
Komisch: Einmal mehr ist Sony Ziel der Kritik wegen Nichtigkeiten, wie Zeitexklusivität, oder einzelnem Content.
Derweilen kauft Microsoft ganze Studios, die originär (auch) für Playstation entwickelten zusammen und entzieht damit viele Games der Sonyspielerschaft.
Beispiele: Ninja Theory, oder zuletzt Bethesda.
Sowohl das eine, als auch das andere sind jetzt nicht so geil.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.988
Reaktionspunkte
6.773
Mit der Aussage würde ich vorsichtig sein.

Ich habe die starke Vermutung das Sony im Rahmen des Streits um den Verbleib von Spidey im MCU mehr Rechte von Disney abgetreten bekommen hat und Sony momentan die Exklusivrechte an Spidey im Bereich Games hat, Mobile mal ausgenommen. Activision hatte die Rechte seit 2000 und jetzt halt Sony und da bedient mal logischerweise erst mal nur die eigene(n) Konsole(n).

Das dürfte wenig mit der Exklusivität zu tun haben die hier gemeint ist.

korrekt.
vielmehr hätte square-enix wohl einen deal mit sony schließen müssen, um spider-man auf andere plattformen bringen zu dürfen.
das wollte sony mutmaßlich nicht, aus verständlichen gründen.
es ist aber nicht so, dass sony spider-man aus dem marvel game rausgekauft hätte. das zu behaupten, wäre eine verdrehung der tatsachen.
 

golani79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
07.09.2001
Beiträge
10.373
Reaktionspunkte
2.477
Ich halte solche Deals für absolut daneben. Schließlich bezahlen alle Spieler das gleiche Geld für das "gleiche" Spiel. Da die Trottel es aber ohnehin nicht gebastelt bekommen, den SP separat vom MP anzubieten, bin ich so oder so raus. Werde ich irgendwann im Sale nachholen.
SP und MP getrennt bzw als Paket anzubieten, würde sich bei CoD super anbieten - das wünsche ich mir auch schon länger. Werden wir aber wohl nicht erleben, denke ich.

Gibt zwar viele, die nur dieses oder jenes spielen, aber ich denke, der Großteil holt es sich zu Release.

MW hab ich mir auch zu Release geholt - aber da wollte ich eigentlich auch den MP spielen.
Nur hat dann aus meinem Bekanntenkreis niemand mitgezogen und alleine wars dann nicht so spaßig im MP.

Bei CW möchte mich gerne die Story spielen, aber am MP bin ich nach der Beta nicht interessiert.

Deshalb warte ich auch auf nen Deal.

Gesendet von meinem ONEPLUS A6013 mit Tapatalk
 

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.313
Reaktionspunkte
6.719
Ort
Glauchau
Ich zocke von COD generell nur den SP. Daher hab ich Black Ops 4 links liegen lassen. Ich bin auch immer noch etwas sauer, daß aus einer SP-Ip ab MW 2 (alt) mehr oder weniger eine MP-dominierte Spieleserie geworden ist.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
9.481
Reaktionspunkte
4.255
Ort
Im schönen Franken
Finde auch Sachen wie Microsofts Kaufwahn von Thirdparty-Studios oder gar Publishern (eben Bethesda)weit schlimmer als ein oller zeitexclusiver Zombie-Modus in einem CoD.
 

Falconer75

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2007
Beiträge
360
Reaktionspunkte
219
Ort
Berlin
Ein hervorragender Meinungsartikel. Super geschrieben und strukturiert. Ihn noch als Video zu verwerten, wäre das Sahnehäubchen. Scheitert wohl am Corona-Office?

Inhaltlich alles gut nachvollziehbar, in seinem Grad an Rage für mich persönlich aber nicht. Klar sind Games Kunst. Kunst und Kommerz schließen sich aber überhaupt nicht aus. Wann, wo und wie sie veröffentlicht wird, darf keinem Unternehmen vorgeschrieben werden. Den Mitarbeitern entsteht an diesem Punkt kein Schaden. Die unternehmerische Freiheit ist in meinem Augen das höhere Gut. Und der Kunde bleibt König. Er entscheidet über den Erfolg solch einer Veröffentlichungsentscheidung.
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.105
Reaktionspunkte
8.433
Den Mitarbeitern entsteht an diesem Punkt kein Schaden.
Nur, wenn du rein auf der finanziellen Ebene bleibst.

Jetzt stell dir im Gegenzug mal vor, bei den Bildern von Escher oder Dalí hätte jemand vor der Fertigstellung den Künstler noch mal zwangsnachbessern lassen, weil die Bilder "zu unrealistisch" wären.

Ein meßbarer Schaden entsteht dabei nicht, aber die Vision der Künstler würde damit zerstört.

Gerade im Bereich Kunstwerk ist das Finanzielle nicht der richtige Maßstab.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.988
Reaktionspunkte
6.773
ich tue mich mit dieser "videospiel = (per se) kunstwerk"- sache auch nach wie vor äußerst schwer.
insbesondere bei jährlich erscheinenden franchises sehe ich das ehrlich gesagt sogar komplett anders.
sicher mag die entstehung diverse künstlerische aspekte beinhalten, wie das pinseln von texturen, das schreiben der story oder auch das motion-capturing etc.pp.
all das ist meiner ansicht nach aber reines mittel zum zweck. cod und co. sind einzig und allein auf profit getrimmt. diesem ziel ist alles, aber auch wirklich alles, unterzordnen. der release richtet sich nach dem kalender, genauer: dem finanzjahr. verschiebungen, um einen vermeintlich bestehenden künstlerischen anspruch zu erfüllen, sind ausgeschlossen.
und ebenso hab ich meine zweifel, dass das einem entwickler, der an einem cod oder ähnlichem arbeitet, nicht auch ganz genau bewusst ist. (künstlerische) freiheiten wirds bei einem solchen projekt schlicht nicht geben. wenn die arbeit eines grafikers oä nicht dem profit dienlich ist, ist sie und er gleich mit obsolet. konkret: funktionierte cod wirtschaftlich genausogut ohne story, wird sie im nächsten teil eben weggelassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

MichaelG

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
04.06.2001
Beiträge
26.313
Reaktionspunkte
6.719
Ort
Glauchau
Was ist Kunst ? Wird das bestimmt durch die Dauer der Erstellung ? Es gibt auch "Fließbandmaler" von denen zig 1000 Bilder auf dem Markt sind, weil die die im Rapport malen (Peter-Robert Keil z.B.). Nach dem was von dem auf dem Markt ist muß der pro Jahr mindestens 50 Bilder; eher noch mehr malen. Sehen scheiße aus, sind nicht mein Fall. Zählt aber unter Kunst. Ist das dann bei dem Erstellungstempo und in der Frequenz noch Kunst ? Wenn ich Deine Argumentationsgrundlage hernehme ?
 

Worrel

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
22.105
Reaktionspunkte
8.433
ich tue mich mit dieser "videospiel = (per se) kunstwerk"- sache auch nach wie vor äußerst schwer.
...

(künstlerische) freiheiten wirds bei einem solchen projekt schlicht nicht geben. wenn die arbeit eines grafikers oä arbeit nicht dem profit dienlich ist, ist sie und er gleich mit obsolet.
Genauso sind diverse klassische anerkannte Kunstwerke ebenfalls "nur" Auftragsarbeiten - auch hier ist ggfalls die Vision des Künstlers vom Auftraggeber untergraben worden.

Der Unterschied zwischen Hand- und Kunstwerk ist fließend.

Während zB gewisse Gestaltungelemente eines Stuhl essentiell für die Stabilität und Sitzbarkeit sind, sind auch Elemente vorhanden, bei denen der Ersteller die freie kreative Wahl hat - sind beispielsweise die Armlehnen nur ein Rohr oder habe sie eine Fläche, die sie mit der Sitzfläche verbindet? Sind in diese Fläche Muster eingebracht? Welche Farbliche Gestaltung ist gewählt? Sind die Lehnen heller als die Sitzfläche? Sind die Füße im Querschnitt rund oder eckig? ...
 

Falconer75

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
15.03.2007
Beiträge
360
Reaktionspunkte
219
Ort
Berlin
Darauf, dass künstlerische Leistungen betroffen sind, kann man sich vielleicht einigen. Auch wenn die Einstufung als Kunstwerk diskutabel ist. Trotzdem bleibe ich dabei, dass Künstler von unternehmerischen Entscheidungen betroffen sind, ist zumutbar und verhältnismäßig. Sozusagen Berufsrisiko, wenn man sich vertraglich bindet. Eine herausragende schauspielerische Leistung kann auch komplett verschwinden, wenn ein Werk auf massenkompatibiltät und Länge angepasst wird. Dann können schon mal viele Drehtage voller guter Arbeit futsch sein. Vielleicht langt es noch für einen Directors Cut, was aber sicherlich die absolute Ausnahme sein dürfe.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
34.988
Reaktionspunkte
6.773
ach, diese diskussion kunst-vs-kommerz ist ja vermutlich so alt wie die kunst selbst. :)
meine meinung dazu ist so, wie sie oben steht. insbesondere die punkte, dass der einzelne content-ersteller eigentlich überhaupt keine rolle spielt und so was wie künstlerische freiheit schlicht nicht existiert, lassen mich an der kunst-qualität mindestens zweifeln.

das ist übrigens keinesfalls als kritik an cod und co. zu verstehen. es ist ja grundsätzlich nix schlechtes daran, geld verdienen zu wollen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten