Media Markt spinnt?

H

helder

Gast
Hallo,

lest mal das
"als mir jemand diese Geschichte erzählte, wollte ich sie nicht glauben
und habe nur mit dem Kopf geschüttelt - heute habe ich es ausprobiert
und muss sagen: es stimmt.



Zuerst: Ich bin volljährig und habe auch grundsätzlich kein Problem
damit, wenn Verkäufer das Alter kontrollieren lassen.



Aber nun die Geschichte: Ich wollte das neue Stalker kaufen (es hat
keine Jugendfreigabe ist aber als deutsche Version sonst frei
verkäuflich). Mir ist schon vorher erzählt worden, dass der Media Markt
in meiner Nähe bei einem über 50-jährigen, der GTA 4 kaufen wollte, den
Ausweis sehen wollte, um die Ausweisnummer zu notieren. Bei mir ist es
genauso gewesen, als ich das Spiel bezahlen wollte, verlangte die
Kassiererin den Ausweis, "um die Ausweisnummer zu notieren" -
Hintergrund sei angeblich, dass man so nachweisen wolle, dass man an
einem Volljährigen verkauft habe. Ich habe gesagt, dass sie gerne meinen
Ausweis sehen könne - die Nummer dürfe sie aber nicht notieren -
daraufhin wurde mir das Spiel nicht verkauft."
http://www.gamestar.de/community/gspinboard/showthread.php?t=375529
Das geht doch zu weit!
 

seech

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.06.2005
Beiträge
518
Reaktionspunkte
0
Was wollen die denn mit der Ausweisnummer anfangen?

Vielleicht muss man ja bei Rückgabe des Spiels den Ausweis erneut vorlegen. Ansonsten fiele mir kein Einsatzzweck zu dieser Nummer ein. Von daher find ichs eigentlich unbedenklich. :confused:
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Seit wann soll das denn so sein? Ich hab vor wenigen Wochen da ein ab18-Spiel gehölt, Köln, und so was nicht erlebt.

vlt. hatten die aber echt schonmal Ärger, weil ein Kiddie mit so einem Spiel "erwischt" wurde und behauptet hat, er hat es selber gekauft, obwohl ihm das in Wahrheit ein Erwachsener gekauft hatte. Dann wäre es verständlich, wenn die nen Nachweis auch für den Fall einer nachträglichen Beschwerde haben - nur: warum machen die das nicht auch bei Filmen, und warum macht so was dann nicht auch jeder Supermarkt bei Schnaps usw., wenn es wegen mangelndem Beweis evlt Ärger geben kann?

Irgendwas damit anfangen kann MM damit jedenfalls nicht, außer wirklich das ganze als Beweis zu lagern. Das ganze führt wenn überhaupt dann nur zum Unmut der Käufer und auch der Leute, die an der Kasse weiter hinten stehen und deswegen länger warten müssen.
 
TE
H

helder

Gast
wie sieht es aber rechtlich aus? gibt es ein enstspechendes Gesetzt? Ich denke nicht.
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.400
Reaktionspunkte
3.783
ähm
Ich weiß ja nicht
aber können die eigentlicht nicht 4.2010 - 18 Jahre Rechnen?
Immerhin steht da das Geburtsdatum drauf und wenn man den in die Hand nimmt, bissel kippt wird man ja auch merken dass der Echt ist
 

Streetrazor

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
07.07.2009
Beiträge
149
Reaktionspunkte
2
wow das ist ja wirklich ne frechheit, also bei unserem Media Markt ist das noch nicht vorgekommen.Ob das ganze rechtlich ganz ok ist, da bin ich mir leider nicht so sicher aber ich glaube schon.
aber kanst selber mal nachgucken:
http://www.gesetze-im-internet.de/Teilliste_A.html
 

Nope81

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.08.2002
Beiträge
852
Reaktionspunkte
1
Ich denke auch, dass es da zu einem Zwischenfall gekommen ist, ein Minderjähriger hat behauptet das Spiel dort gekauft zu haben und es gan Ärger.
Seitdem archivieren die Mediamarkter zu jedem verkauften Exemplar eine Ausweisnummer um solchen Anschuldigungen begegnen zu können.

Vielleicht sollte man so ne Karte einführen wie beim Lotto ^^
 
TE
H

helder

Gast
http://www.gesetze-im-internet.de/persauswg/__3.html

"Die Seriennummern dürfen nicht so verwendet werden, daß mit ihrer Hilfe ein Abruf personenbezogener Daten aus Dateien oder eine Verknüpfung von Dateien möglich ist."
jetzt verstehe ich nich, macht sich MM strafbar, oder nicht?
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.789
Reaktionspunkte
5.847
Ich bin ja da eher betroffener von der "anderen" Seite.
Also Verkauf... nicht was anderes denken ;)

Wie Herbboy schon oben geschrieben hat, geht es hier wohl um die Absicherung im Verkauf.
Ich kann mich an duzende von Fällen erinnern, bei denen wütende Elternteile an der Theke standen und uns vorwarfen, wir hätten 18er-Titel an ihre Teenager verkauft.
Was will man da sagen?
"Nein, stimmt nicht!"?

Da bekommst du gleich nochmals ne Abfuhr, weil ihre gut erzogenen Kinder NIE lügen würden.
Dabei sieht man es tagtäglich, dass jugendliche bei älteren Kunden (die wildfremd sind!) anfragen, ob sie ihnen das Spiel kaufen würden.
Und wenn jene älteren Personen, dann zustimmen, was nicht selten der Fall ist, kann der Verkauf nix dagegen unternehmen.

Sich jetzt aufregen, weil MM sich dafür einsetzt, dass minderjährige 18er-Titel bekommen, halte ich für scheinheilig.
Denn so kann die Gameindustrie zeigen, dass man es mit dem Jugendschutz genauer nimmt als die Tabak- oder Alkoholindustrie.
 

Freaky22

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.04.2001
Beiträge
2.882
Reaktionspunkte
2
Nein das ist die Auflage an die Verwaltung das die Nummer des Ausweises keinerlei Rückschlüsse auf den Inhaber haben darf.
 
TE
H

helder

Gast
also doch: die Nummer darf nicht notiert werden.
 

Freaky22

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.04.2001
Beiträge
2.882
Reaktionspunkte
2
Tja, aber anders gehts ja schon fast nicht mehr, außer mit Kreditkarte oder dem PostIDENT Verfahren..
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.789
Reaktionspunkte
5.847
Tja, aber anders gehts ja schon fast nicht mehr, außer mit Kreditkarte oder dem PostIDENT Verfahren..
Eben.
Und wie soll sich ein "normaler" Shop absichern, dass das Game, mit dem Namen des Marktes auf der Quittung nicht in unbefugte Hände gerät?
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.789
Reaktionspunkte
5.847
Indem man den Ausweis prüft ;)
Mehr nicht....
Ein Elternteil fragt sein Kind:
"Woher hast du GTA4?"
Kind: " Bei MM gekauft"
Vater: " Hast Du die Quittung noch?
Kind:"Ja, hier!
Vater geht zu MM und staucht den Verkauf zusammen.

Kind ist in diesem Falle fein raus, weil die Quittung nichts persönliches ist.

Bei einem Onlineshop kommt die Quittung mit einer Rechnungs/Lieferadresse (welche zuvor per ID-Nummer kontrolliert wurde)
Wenn das Kind jene Quittung zeigt, ist der Onlineshop fein raus, da darauf steht, dass das Game eben NICHT an das Kind geschickt wurde, sondern an eine andere Person, die dann zur Rechenschaft gezogen werden sollte.


//
Wo wird die Nummer aufgeschrieben?
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Ich bin ja da eher betroffener von der "anderen" Seite.
Also Verkauf... nicht was anderes denken ;)

Wie Herbboy schon oben geschrieben hat, geht es hier wohl um die Absicherung im Verkauf.
Ich kann mich an duzende von Fällen erinnern, bei denen wütende Elternteile an der Theke standen und uns vorwarfen, wir hätten 18er-Titel an ihre Teenager verkauft.
Was will man da sagen?
"Nein, stimmt nicht!"?

Da bekommst du gleich nochmals ne Abfuhr, weil ihre gut erzogenen Kinder NIE lügen würden.
Dabei sieht man es tagtäglich, dass jugendliche bei älteren Kunden (die wildfremd sind!) anfragen, ob sie ihnen das Spiel kaufen würden.
Das problem ist aber: kommen die Eltern denn überhaupt mit der Quittung an? Wollen die incht einfach nur Luft ablassen? dann nutzt auch das Notieren der/einer Ausweisnummer nix, wenn keine Quittung vorhanden ist.

Was mich aber wie gesagt wundert ist, warum das nun "plötzlich" (und scheinbar nur in einer bestimmten Stadt ? ) gemacht wird - das Problem mit wütenden Eltern müsste es doch schon Jahre bzw. Jahrzehnte geben (Alkohol)... ??

vlt. hatte da einfach ein Filialleiter ne fixe Idee...
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
20.789
Reaktionspunkte
5.847
Was mich aber wie gesagt wundert ist, warum das nun "plötzlich" (und scheinbar nur in einer bestimmten Stadt ? ) gemacht wird - das Problem mit wütenden Eltern müsste es doch schon Jahre bzw. Jahrzehnte geben (Alkohol)...
Den Alk und die Zigaretten kann man locker verstecken oder zuvor konsumieren.
Da lässt sich nicht mehr viel nachweisen.
Games müssen wohl oder übel zu Hause konsumiert werden.

Alk (und Zigaretten) werden wohl sehr selten von Jungen zu Hause konsumiert.


Falls die Eltern ohne Quittung kommen, kann ganz nett fragen, wo denn der Beweis sei, dass gerade dieser Laden das Game verkauft habe. Denn man schule das Personal sehr intensiv, weil es ein sehr sensibles Thema sei.
 

MisterSmith

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.06.2009
Beiträge
4.585
Reaktionspunkte
189
Wie Herbboy schon oben geschrieben hat, geht es hier wohl um die Absicherung im Verkauf.
Ich kann mich an duzende von Fällen erinnern, bei denen wütende Elternteile an der Theke standen und uns vorwarfen, wir hätten 18er-Titel an ihre Teenager verkauft.
Was will man da sagen?
"Nein, stimmt nicht!"?
Ja, deshalb finde ich das auch eine gute Idee, hab auch vor ca. einem Jahr mitbekommen wie ein älterer für seinen jüngeren Kumpel Counterstrike Source kaufen wollte. "Soll ich es dir jetzt kaufen?"
Und vor allem, hoffentlich endlich ein Thema weniger für die Medienlandschaft was ausgeschlachtet werden kann, wenn das Schule machen würde.
Ausserdem, was für ein Missbrauch soll denn bitte mit meiner Ausweisnummer betrieben werden, weiterverkauf? :B
 
TE
H

helder

Gast
also, Media Markt in meiner Stadt (Fulda) will meistens nur den Ausweis sehen, allerdings meinte die MA dass die Nummer in einigen Fällen notiert wird, und EFM und Promarkt meinten: nur den A. zeigen reicht, und di Sache mit der Nummer Quatsch ist.
 

Nope81

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.08.2002
Beiträge
852
Reaktionspunkte
1
Ist ja auch egal wieso das gemacht wird... schade ist nur, dass bei Computerspielen offenbar mehr Vorsicht vorhanden ist als bei Alkohol.

Durchschnittlicher erster Rauch mit 13 Jahren... DURCHSCHNITTLICH.
Ich finde jedes Mal wenn irgendwo ein 11jähriger besoffen ist sollte jemand bestraft werden...
Wenn hingegen ein 15jähriger Fallout zockt... da würd ich mir keine Sorgen machen.
 
TE
H

helder

Gast
Eltern müssen kontrollieren, aber wer macht das schon?
 

MisterSmith

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.06.2009
Beiträge
4.585
Reaktionspunkte
189
Ist ja auch egal wieso das gemacht wird... schade ist nur, dass bei Computerspielen offenbar mehr Vorsicht vorhanden ist als bei Alkohol.
Ist doch klar, bei der letzten Reportage(ARD oder ZDF) die ich in Erinnerung habe, hat die Reporterin Kinder bzw. Jugendliche losgeschickt um möglichst 'Ab 16/18'-Computerspiele zu kaufen, was ihnen auch teilweise gelungen ist.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Ist ja auch egal wieso das gemacht wird... schade ist nur, dass bei Computerspielen offenbar mehr Vorsicht vorhanden ist als bei Alkohol.
Ist doch klar, bei der letzten Reportage(ARD oder ZDF) die ich in Erinnerung habe, hat die Reporterin Kinder bzw. Jugendliche losgeschickt um möglichst 'Ab 16/18'-Computerspiele zu kaufen, was ihnen auch teilweise gelungen ist.
Solche Berichte und Tests haben die aber auch schon mit Alk gemacht, sogar viel häufiger berichten die über Alk und Alkkontrollen ( "komasaufen" ). und viele Ordnungsämter lassen sogar Azubis U18 Testkäufe von harten Alk in Supermärkten, Tanken usw. machen - natürlich ist da immer ein Erwachsener Mitarbeiter "getarnt" in der Nähe.


Eine der "besten" Reportagen kam neulich, da haben einen Kumpel von einem, der schon VOR einer Abifeier per Krankenwagen abtransportiert werden musste, kontrolliert und den Atemalk gemesssen - der hatt 2.1 Promille, wirkte aber trotzdem rel. nüchtern - der wurde dann nach Hause geschickt mit ner Ermahnung. Der Typ so "jo, o.k, tschöö...", dreht sich um, da steht auf dem Tshirt "Wer kotzen muss kann noch mehr saufen" oder so was :B
 

MisterSmith

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.06.2009
Beiträge
4.585
Reaktionspunkte
189
Solche Berichte und Tests haben die aber auch schon mit Alk gemacht, sogar viel häufiger berichten die über Alk und Alkkontrollen ( "komasaufen" ). und viele Ordnungsämter lassen sogar Azubis U18 Testkäufe von harten Alk in Supermärkten, Tanken usw. machen - natürlich ist da immer ein Erwachsener Mitarbeiter "getarnt" in der Nähe.
Tatsächlich, gab es in letzter Zeit soviele Reportagen wo die Reporter Minderjährige losschicken um Alkohol zu kaufen? Okay, die muß ich dann alle verpasst haben, ich schau auch nicht mehr wirklich viel TV von daher könnte es stimmen.
Aber ich würde die gerne sehen, auf welchen Sendern liefen die?

Allgemeine Alkoholberichte oder Komasaufen habe ich nicht gemeint, sondern eben das gezielte losschicken in z.B. MediaMarkt wo es dann auch eine Negative Berichterstattung zur Folge hat, was bei einer einzelnen Tankstelle ja vollkommen egal ist, da es sich meistens um Pächter handelt und nicht die ganze Kette dafür verantwortlich gemacht werden kann.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
solche berichte kamen auch auf ARD und ZDF.


und einen bericht, wo Testkäufer U18 SPiele ab 18 kaufen sollten, hab ich erst 2-3 gesehen, und da war keine dabei, der den Laden beim Namen nannte und zB komplett MM oder so an den Pranger stellte. Der erfahrene Konsument konnte es sich zwar denken, aber bei den Alk-Beiträgen konnte man auch zB LIDL oder Rewe eindueitig erkennnen, ohne dass das genannt wurde, und jeder nur halbwegs intelligente mensch weiß, dass so was im Zweifel ein Fehler der Kassenkraft ist und nicht Politik des Konzerns, absichtlich den Jugendschutz zu ignonieren.
 

MisterSmith

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.06.2009
Beiträge
4.585
Reaktionspunkte
189
...und jeder nur halbwegs intelligente mensch weiß, dass so was im Zweifel ein Fehler der Kassenkraft ist und nicht Politik des Konzerns, absichtlich den Jugendschutz zu ignonieren.
Jeder halbwegs intelligente Mensch weiß das in der BLÖD-Zeitung oftmals Märchen stehen und diese ist trotzdem mit großem Abstand Marktführer in Deutschland.
Absichtlich den Jugendschutz ignorieren, hat das irgendjemand behauptet?

Zum Thema Kassenkraft:
Darüber hinaus sind alle Mitarbeiter an den Kassen und im Verkauf
nochmals für das Thema Jugendschutz sensibilisiert worden.
www.pcgames.de/Killerspiele-Thema-158840/News/Galeria-Kaufhof-Ab-April-2009-keine-USK-18-Spiele-mehr-im-Sortiment-679158/
Die Firmen sind für das Handeln ihrer Mitarbeiter meiner Meinung nach zumindest mitverantwortlich.


Edit: Ganz vergessen, nur weil bei den Reportagen die du gesehen hast keine Namen von den Geschäften genannt wurden, heisst das noch lange nicht das es nicht gemacht wird:
Zweimal gab es problemlos das
Spiel. Jetzt erhöhen wir den
Schwierigkeitsgrad und versuchen es in einem großen Kaufhaus. Nach dem
Amoklauf von Winnenden hat Karstadt eigenen Angaben zufolge alle
Mitarbeiter belehrt:
www.mdr.de/hier-ab-vier/rat_und_tat/6343233.html
 
Oben Unten