• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank
  • Kritk / Fragen / Anregungen zu Artikeln

    Wenn ihr Kritik, Fragen oder Anregungen zu unseren Artikeln habt, dann könnt ihr diese nun in das entsprechende Forum packen. Vor allem Fehler in Artikeln gehören da rein, damit sie dort besser gesehen und bearbeitet werden können.

    Bitte beachtet dort den Eingangspost, der vorgibt, wie der Thread zu benutzen ist: Danke!

Marvel-Absturz: Disney-Chef erklärt, warum The Marvels so ein Flop ist

AndreLinken

Autor
Mitglied seit
25.07.2017
Beiträge
4.071
Reaktionspunkte
53
Ach ja, der Bob.

Wie gut, daß C immer noch als Ausrede herhalten kann. Das beruhigt die Investoren und macht die Abschreibungen leichter.
Zum Glück liegt es nicht an der Story, oder den (sichtbaren) Effekten, oder der völlig fehlbesetzten Hauptfigur.
Dann kann es künftig ja nur besser werden.
 
Das Hauptproblem ist doch das schwache Drehbuch und daran ändert eine fehlende Aufsicht nichts.
 
Eigentlich erklärt er nichts, er deutet etwas an und mehr nicht.

Einfachste Erklärung aber:
Man produziert Filme mit einem zu großen Budget an den Zuschauern vorbei.
 
Seine Erklärung ist keine Erklärung, sondern eine Ausrede.
Denn nicht nur dieser Film ist schlecht, sondern viele davor und sogar der letzte Animations-Film für die jüngeren...Ach ja Die Serien...Gähhhnn

Die Covid Ausrede zieht auch überall nur nicht bei den normalen Arbeitern xD'
Also ich kann auf der Arbeit nicht sagen " jaaa hmmmm die Qualität is bissel schlechter wegen Covid..."

Und was für eine Aufsicht? Die die für den Film verantwortlich sind, sind also nicht dabei?
Also Alle nur die die gucken das die Qualität stimmt...Weswegen? Krank?
Für WOCHEN und MONATE?
Oder aus Sicherheit weggelassen? Die Person macht den kohl nicht Fett!!

Ein Film ist schlecht weil er schlechte Ideen hat, schlechte Schauspieler oder falsche Schauspieler...schlechtes GCI, schlechte Story etc.

Is halt alles BS...
 
Seine Erklärung ist keine Erklärung, sondern eine Ausrede.
Denn nicht nur dieser Film ist schlecht, sondern viele davor und sogar der letzte Animations-Film für die jüngeren...Ach ja Die Serien...Gähhhnn

Die Covid Ausrede zieht auch überall nur nicht bei den normalen Arbeitern xD'
Also ich kann auf der Arbeit nicht sagen " jaaa hmmmm die Qualität is bissel schlechter wegen Covid..."

Und was für eine Aufsicht? Die die für den Film verantwortlich sind, sind also nicht dabei?
Also Alle nur die die gucken das die Qualität stimmt...Weswegen? Krank?
Für WOCHEN und MONATE?
Oder aus Sicherheit weggelassen? Die Person macht den kohl nicht Fett!!

Ein Film ist schlecht weil er schlechte Ideen hat, schlechte Schauspieler oder falsche Schauspieler...schlechtes GCI, schlechte Story etc.

Is halt alles BS...
Ach wenns dem Herrn Phone nicht gefällt ist natürlich alles BS, schon klar :oink:

Natürlich war die Corona-Pandemie auch für Filmschaffende ein riesen Problem, wie halt für nahezu alle anderen Branchen auch wo man direkt mit den Menschen viel zu tun hat.
 
Im Gegensatz zu vielen anderen fand ich den Film nicht so schlecht wie er hier dargestellt wird. Er ist kein Endgame, aber durchweg unterhaltsam. Ich würde ihn mir wieder anschauen.
Das sich ein Verantwortlicher hinstellt und etwas dazu sagt ist doch schon mal ein Anfang, auf die Community zuzugehen. Von dem her sollte sich jeder selbst fragen ob diese extrem harte Kritik zu The Marvels gerechtfertigt ist.
 
Ach wenns dem Herrn Phone nicht gefällt ist natürlich alles BS, schon klar :oink:

Natürlich war die Corona-Pandemie auch für Filmschaffende ein riesen Problem, wie halt für nahezu alle anderen Branchen auch wo man direkt mit den Menschen viel zu tun hat.
Wie lang geht denn Corona noch als "Ausrede" in Amerika? Nur ne Info für mich damit ich weiß wann wieder gute Filme kommen :nut:
Es geht nicht darum Corono zu leugnen...Es ist hier aber offensichtlich dass man Ausreden sucht und nicht die Fehler eingesteht.
 
Ich würde ja vielleicht ein paar andere Gründe nennen...

1. ... der Film geht an den Leuten vorbei.
Ehrlich habe ich noch keinen Trailer gesehen, nicht mal als YT Werbung .

Es hat mich eher überrascht, dass es einen Film im Kino gibt.

2. ... es ist ein Kinofilm. Ich behaupte, dass nicht nur in Deutschland sondern eher weltweit die Lebenshaltungskosten gestiegen sind. Wer - wenn er steigende Kosten decken muss - hat das Geld noch ins Kino zu gehen. Tut mir Leid, da erscheint ein Streamingdienst günstiger. Da zahlt man nicht pro Person.

3. ... nun ja Streaming Dienst Disney Plus. Ich meine warum soll man ins Kino wenn man weiß der Film ist entweder zu Weihnachten oder nächstes Ostern im Stream verfügbar? Für den ich nicht 15 Eur pro Person zahlen muss?

Zum Inhalt kann ich eher wenig sagen. Doch tatsächlich ging bei mir der Film generell 1:1 vorbei. Dann ist das Interesse eher so mau ... Marvel ... Marvels ... sorry aber da fehlt mir Comic Wissen. Ohne finde ich es dämlich wenn Charaktere gleiche bis dtark ähnliche Namen haben.

Da ich den Film nicht kenne, kann ich den nicht bewerten. Bisher hatten mich alle Filme unterhalten.
 
Man produziert Filme mit einem zu großen Budget an den Zuschauern vorbei.
Daraus kann man nur lernen, es verhindern eher nicht. Filme von Marvel (Pixar, Star Wars) waren über 20 Jahre eine sichere Geldanlage. Logisch, dass es möglichst weiter gemolken wurde. Ich persönlich war von dem immer Gleichen, und immer mehr davon, irgendwann übersättigt.

Aber die Produktionszeiten bei AAA sind so lang, dass man nicht kurzfristig umsteuern kann. Wish, Disney's Film zum Hundertjährigen, hat 5 Jahre und 500 Angestellte gebraucht. (Und soll sehr gut sein, back to the roots. =))

Wenn eine Goldgrube plötzlich floppt, dauert es, bis sich was ändert. Aber Disney hat schon immer den Massenmarkt bedient. Werden sie auch weiter tun. Selbst an Mickey Mouse wird gearbeitet, weil sie bei Kindern heute als zu perfekt und besserwisserisch ankommt.
 
Daraus kann man nur lernen, es verhindern eher nicht.
Für mich ist es ein Zeichen, dass es bei Disney große Probleme gibt. Entweder die Analysten sind Pfeiffen oder aber die Entscheidungsträger bei Disney. Dabei meine ich nicht, dass man alles vorhersehen können sollte aber es sollte zumindest klar sein, dass man doch irgendwie für Erfolg arbeiten muss und es nicht garantiert ist. Also entweder waren die Analysten unfähig der Chefetage zu vermitteln was sie tun sollte und vorherzusehen dass es zumindest zu einem Rückgang der Umsätze kommen kann oder letztere haben Warnungen ignoriert.

Es stimmt schon, Produktionszeiten können lang sein. Aber genau das erhöht natürlich auch die Kosten. Und es ist okay, wenn man Projekte hat, die am Ende nicht das machen was man sich erhofft, genau dafür hat man ja dann andere Projekte die etwaige Verluste auffangen aber genau daran mangelt es ja. Und ganz ehrlich, das ist vorhersehbar gewesen. Die Reaktionen damals 2015 hätten Disney schon warnen können, dass die Copy-Paste Strategie bei Star Wars danebengeht aber man hat es ignoriert und das Ergebnis ist, dass die Hälfte des Publikums weggerannt ist. Genauso hätte man spätestens bei den Ghostbusters 2016 bzw. die Trailer-Reaktionen ablesen können, dass es keine gute Idee ist den Zuschauern das Gefühl einer woken Agenda zu geben oder sie tatsächlich zu verfolgen. Und auch bei The Marvels war früh die Reaktion des potentiellen Publikums abzusehen - es gab einfach keinen nennenswerten Hype. Die Charaktere haben nicht die Zugkraft entwickelt. Was an sich ja gar nicht schlimm ist - wenn denn das Budget entsprechend angepasst wäre, damit es nicht soviel einspielen muss um die Kosten reinzuholen.

Disney bedient in jedem Fall einen Massenmarkt aber es sieht für mich so aus als hätte der alte Massenmarkt zumindest mittlerweile genug von ihnen. Vielleicht irre ich mich aber an die alten Zahlen scheint man nicht mehr heranzukommen und momentan scheint sich auch nichts daran zu ändern, da die nächsten Filme wie Schneewittchen afaik auch noch erhebliche Budgets haben, so wie die Disney+ Serien.
 
Hat nichts mit 15€ pro Ticket zu tun.
Disney hat sich in die woke bubble geworfen.. und alle Zuschauer verprellt.
Die paar Europäer interessieren Disney nicht.. in Europa wird kein Geld verdient.. nur US und Asia Box Office ist interessant.
Und da hat es sich Disney versaut .. zu woke.. Race Swap, gender Swap, identity politics.. und das M-She-U..
Disney wird gerade boykottiert.. das ist alles.
Man muss nur auf die großen Youtuber schauen wie Nerdrotic oder critical drinker ..da sieht man eindeutig was los ist..
Das Theater um Snow White und Ariel.. das M-She-U mit female Hulk, female Thor, Miss Marvel, Captain Marvel, Black Panther 2..the list goes on..
Die Masse der Fans ist genervt..und boykottieren die Filme.
Mit Kino lässt sich richtig Geld verdienen.
Maverick, Barbie und Oppenheimer haben richtig Geld eingespielt. Kino lebt.
 
Hat nichts mit 15€ pro Ticket zu tun.
Disney hat sich in die woke bubble geworfen.. und alle Zuschauer verprellt.
Die paar Europäer interessieren Disney nicht.. in Europa wird kein Geld verdient.. nur US und Asia Box Office ist interessant.
Und da hat es sich Disney versaut .. zu woke.. Race Swap, gender Swap, identity politics.. und das M-She-U..
Disney wird gerade boykottiert.. das ist alles.
Man muss nur auf die großen Youtuber schauen wie Nerdrotic oder critical drinker ..da sieht man eindeutig was los ist..
Das Theater um Snow White und Ariel.. das M-She-U mit female Hulk, female Thor, Miss Marvel, Captain Marvel, Black Panther 2..the list goes on..
Die Masse der Fans ist genervt..und boykottieren die Filme.
Mit Kino lässt sich richtig Geld verdienen.
Maverick, Barbie und Oppenheimer haben richtig Geld eingespielt. Kino lebt.
Mich hält nicht der Woke Fokus davon ab die Filme im Kino zu schauen, sondern weil diese einfach nicht mehr so gut wie früher sind, was in erster Linie an den schwachen Drehbüchern liegt.
 
Hat nichts mit 15€ pro Ticket zu tun.
Disney hat sich in die woke bubble geworfen.. und alle Zuschauer verprellt.
Die paar Europäer interessieren Disney nicht.. in Europa wird kein Geld verdient.. nur US und Asia Box Office ist interessant.
Und da hat es sich Disney versaut .. zu woke.. Race Swap, gender Swap, identity politics.. und das M-She-U..
Disney wird gerade boykottiert.. das ist alles.
Man muss nur auf die großen Youtuber schauen wie Nerdrotic oder critical drinker ..da sieht man eindeutig was los ist..
Das Theater um Snow White und Ariel.. das M-She-U mit female Hulk, female Thor, Miss Marvel, Captain Marvel, Black Panther 2..the list goes on..
Die Masse der Fans ist genervt..und boykottieren die Filme.
Mit Kino lässt sich richtig Geld verdienen.
Maverick, Barbie und Oppenheimer haben richtig Geld eingespielt. Kino lebt.
Ja, das hat mich auch so sehr erschrocken. Als ich das mit den "7 Zwergen" (die keine Zwerge mehr sind, sondern alles Bute der Welt) hörte, war bei mir Disney auch vorbei. Das mache ich nicht mit. Ich gehe, wenn ich es schaffe, 2 Mal im Monat ins Kino.
 
Zurück