Mangelnde Abwechslung bei Schauplätzen in Spielen: Warum immer nur Amerika?

K3l3mVor

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20.04.2010
Beiträge
6
Reaktionspunkte
0
Mangelnde Abwechslung bei Schauplätzen in Spielen: Warum immer nur Amerika?

Hallo
Ich wollte mal ein paar Meinungen von anderen Gamern sammeln bezüglich der "üblichen" Schauplätze in Egos oder allgemeinen Action Games. Mich ermüdet es eigentlich mehr und mehr, immer die gleichen Schauplätze auf den Kopf zu stellen (Bsp. Las Vegas, New York,...). Ich finde man sollte den Gamern etwas Abwechslung in Bezug auf die Location bieten anstatt immer das Gleiche in verbesserter Grafik zu präsentieren. Persönlich fänd ich es ganz nett, mal durch andere Großstädte dieser Welt zu streifen.  :top: Hellgate London ist ja diesbezüglich zu nennen, aber dann hörts auch fast schon mit den (guten) Spielen auf.  :|
Moskau, Tokio oder so was.  :] Muss sich denn immer alles nach Amerika orientieren? Ich meine, nichts gegen die Amis, aber immer das Gleiche...?

Zock on!  :top:

nikiedit: Threadtitel angepasst
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.402
Reaktionspunkte
3.783
AW: Schauplatz: Amerika

och naja
ich finde das stört erst wenn irgendein Depp von Produzent meint die Story dadurch zu versauen in dem das durch Lokalisation, durch Verfilmung oder Remake dahin verpflanzt wird, wobei ersteres das Schlimmste Verbrechen ist *würg*
 

Neawoulf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2003
Beiträge
6.522
Reaktionspunkte
2.757
AW: Schauplatz: Amerika

Das stört mich auch schon lange ... besonders bei der GTA Reihe. GTA 1 (von 1997, glaube ich) hatte drei Städte ... Liberty City, Vice City, San Andreas ... dann kam mit GTA London die einzige Ausnahme. GTA 2 hatte dann wieder eine fiktive, aber sehr amerikanische Großstadt.

GTA 3 fing dann wieder mit Liberty City an ... dann kam GTA: Vice City und schließlich GTA: San Andreas.

Dann kam GTA 4 mit ... man staune ... wieder mit Liberty City. Ich verwette meine Ohrhaare darauf, dass der nächste Teil wieder in Vice City spielt und danach wieder ein San Andreas Teil kommt.

Warum nicht mal andere Städte? Paris, London, Tokyo, Rom ... es gibt so viele interessante Großstädte auf der Welt, aber nö ... es sind immer wieder die gleichen Städte.

Bei der Need for Speed Reihe ist mir das ebenfalls aufgefallen ... allerdings nur bei den Underground-Spielen (NFS Underground, NFS Underground 2, NFS Most Wanted, NFS Carbon, NFS Undercover, NFS World). Es sind immer amerikanische (Vor)städte. Früher (bis NFS Hot Pursuit 2) gab es so viele abwechslungsreiche Strecken, die über die ganze Welt verteilt waren ... aber das ist jetzt wohl nicht mehr modern.

Das lässt sich sicher auf viele weitere Spieleserien übertragen.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
AW: Schauplatz: Amerika

Der größte Markt für den Verkauf, aber auch für die Produktion ist nunmal USA, und auch international sind viele Spieler, die gerne "in den USA" spielen wollen, und es kommt auch noch dazu, dass die Entwickler idR da aufgewachsen sind, d.h. wie es in den USA aussieht, das wissen die genau, aber um andere Städte "nachzunahmen" müßte man erstmal unheimlich viel recherchieren.

Selbst in teuren Filmen gibt es ja oft lächeriche Klischee-Kulissen, Statisten und "Umgebung", wenn ein Teil der handlund mal in D, Frankreich oder Italien spielt... da hat man in einer dt. Großstadt dann Fachwerkkullissen, jeder 2. trägt lederhosen und/oder trinkt grad Bier, und jedes 2. Auto ist optisch älter als 30 Jahre, jedes 3. Auto ein Käfer... :B Das passiert, wenn man sich damit (aus Kostengründen) zu wenig beschäftigt.

Die USA sind aber auch extrem vielfältig, also MICH stört es nicht, dass/ob die Stadt nun in den USA oder in England ist. Wenn Du bei nem Spiel zB eine Art London nachahmst, dann lass mal die typsich englichen Autos und die bekannten Sehenswürdigkeiten weg, setz da US-Autos, Bürger und Polizisten rein - dann könnte das auch als irgendeine Großstadt im mittleren Westen durchgehen, Boston oder so...

Die USA sind nunmal auch DAS land, in dem man solche Gangsterstories usw. am ehesten erwartet. Ein GTA in zB Berlin wäre schwer international zu vermitteln... das würde "uns" sicher viel Spaß machen, aber sonst... Gangs, Verbrecher usw. in L.A, Las Vegas, N.Y., Chicago, Miami... das ist weltweit legendär, nicht zuletzt durch viele erfolfreiche Mythen, Filme und Serien.


man muss es realistisch sehen: selbst eine Art CSI Berlin floppt hier, das will selbst hier kaum einer sehen, selbst wenn 1:1 so gut gemacht wäre wie die US-CSI-Reihen.
 

Neawoulf

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
13.08.2003
Beiträge
6.522
Reaktionspunkte
2.757
AW: Schauplatz: Amerika

Letztendlich ist das auch mit einer der Gründe, warum ich lieber Fantasy- und SciFi Spiele spiele, als den 100sten Aufguss einer US-Großstadt-Story.
 

nikiburstr8x

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2008
Beiträge
7.031
Reaktionspunkte
10
AW: Schauplatz: Amerika

[...] dann könnte das auch als irgendeine Großstadt im mittleren Westen durchgehen, Boston oder so...
Boston liegt im Nordosten der USA. :finger:

Die USA sind nunmal auch DAS land, in dem man solche Gangsterstories usw. am ehesten erwartet. Ein GTA in zB Berlin wäre schwer international zu vermitteln... das würde "uns" sicher viel Spaß machen, aber sonst... Gangs, Verbrecher usw. in L.A, Las Vegas, N.Y., Chicago, Miami... das ist weltweit legendär, nicht zuletzt durch viele erfolfreiche Mythen, Filme und Serien.
Für mich klingt das irgendwie nach mangelnder Kreativität und Einfallsreichtum, was die Location betrifft. :o
Sicher, es steckt ne Menge Arbeit darin, eine komplett eigens kreierte Welt zu erschaffen, ohne auf all zu viele Klischees zuzugreifen, aber die Settings New York, Las Vegas, Miami etc. nutzen sich mit der Zeit ab, bei mir zumindest. Ich tauche lieber in fiktive Szenarien ab wie Bioshocks Rapture. Da fliessen einfach mehr ungewöhnliche Elemente ein - man stösst halt in Welten vor, die nie ein Mensch zuvor betreten hat. :B :-D
 Wobei diese Settings auch immer mehr "ausgelutscht" sind / es einfach zu viele Klischees mittlerweile gibt. :|  
 

svd

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
09.09.2004
Beiträge
6.635
Reaktionspunkte
1.178
AW: Schauplatz: Amerika

Naja, durch die Blockbauweise ist jetzt zB etwas "New York ähnliches" sehr leicht zu programmieren.
Nur rechte Winkel und riesige Klötze als Gebäude. Sehr einfach zu texturieren, läuft auch auf Konsolen gut.

Also, wenn du da mit einer schönen europäischen Altstadt mit Historie daher kommst, hübsche Fassaden und so, da geht schon mal aufgrund des Bumpmappings die Performance ein. Hehehe.

Auch sind die Amerikaner, trotz des Patriotismus, nicht so engstirnig, als man meinen möchte, wenn's um die Darstellung des eigenen Landes geht. Versuch mal ein "Grand Theft Camel: Teheran" auf die Beine zu stellen. Sobald du einen Fußgänger umfahren kannst, solltest du als Programmierer mit offenen Augen schlafen (Fatwa und so).
 

Chemenu

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
29.04.2002
Beiträge
8.896
Reaktionspunkte
1.797
AW: Schauplatz: Amerika

Also mich stört das eigentlich nicht. Im Gegenteil, mir sind die USA als Schauplatz wesentlich lieber als z.B. eine deutsche Stadt wie Berlin.

Beispiel GTA: In den USA dürfen Polizisten noch auf Verbrecher schießen. Wie soll denn ein GTA in Berlin aussehen? Da steht man ja als Polizist schon mit einem Bein im Gefängnis wenn man nur die Waffe zieht. :B

Es gibt aber auch ab und zu Spiele mit richtig abwechslungsreichen Settings, z.B. Driv3r. Gut, das Spiel ist nicht so der Hit, aber für 5 € kann man damit auch seinen Spaß haben und in Nizza und Istanbul rumcruisen. :]
Oder Uncharted 2 (PS3). Feuergefechte im Himalaya sind ja schließlich auch mal was anderes.
Da fällt mir noch Yakuza 3 für die PS3 ein. Das spielt, wie man sich sicher denken kann, in Japan. Jade Empire wäre ein weiteres Beispiel. Oder das angekündigte, neue Spec Ops dass in Dubai spielen soll.

Vor allem wenn man nicht fest auf den PC fixiert ist sondern auch noch eine Konsole sein eigen nennen darf, dann kommt man schon recht weit rum in den virtuellen Videospiel-Welten. =)
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.402
Reaktionspunkte
3.783
AW: Schauplatz: Amerika

naja
Yakuza 3 kommt ja auch aus Japan
klar dass das dann da auch spielt ;)

Bei Spielen die in Vegas spielen ist das aber auch wieder so ne Sache, so ein New York Big City Setting kann man eigentlich überall hin verlegen, aber ein Las Vegas ist nunmal doch irgendwie Weltweit Einzigartig

hmmmm
Wobei, wenn wir gerade bei GTA sind
Warum das nicht mal in Südafrika spielen lassen? in Kapstadt z.B. oder auch Süd Amerika
Grade Afrika ist bei Spielen ja auch irgendwie (achtung, Kalauer) ein Schwarzer Kontinent
also Spontan fallen mir da jetzt nur Far Cry2, Halo und Resident Evil 4 ein
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
AW: Schauplatz: Amerika

Für mich klingt das irgendwie nach mangelnder Kreativität und Einfallsreichtum, was die Location betrifft. :o
Sicher, es steckt ne Menge Arbeit darin, eine komplett eigens kreierte Welt zu erschaffen, ohne auf all zu viele Klischees zuzugreifen, aber die Settings New York, Las Vegas, Miami etc. nutzen sich mit der Zeit ab, bei mir zumindest. Ich tauche lieber in fiktive Szenarien ab wie Bioshocks Rapture.
das is ja nochmal was anderes, wobei man sich streiten kann, was mehr Arbeit ist: sich alles wie man lustig ist auszudenken oder etwas möglichst 1:1 nachzunahmen? Kreativer ist ersteres, aber mehr Arbeit? ;) Hier ging es aber ja nicht um Kreativität, sondern eh nur um die Frage: WENN man eine typische Stadt nachahmen will, warum dann immer USA?
 

nikiburstr8x

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.06.2008
Beiträge
7.031
Reaktionspunkte
10
AW: Schauplatz: Amerika

das is ja nochmal was anderes, wobei man sich streiten kann, was mehr Arbeit ist: sich alles wie man lustig ist auszudenken oder etwas möglichst 1:1 nachzunahmen? Kreativer ist ersteres, aber mehr Arbeit? ;)
Beim Nachahmen einer Stadt hat man Grundlagen, Fotos, Stadtpläne usw. - dass das nicht eins zu eins umgesetzt werden kann, also jeder Quardatmeter originalgetreu nachgebaut wird, versteht sich von selbst - der Aufwand ist einfach zu hoch, der Nutzen gleich null - spieltechnisch hat es doch kaum Vorteile, alles 1:1 umzusetzen imo. Ausser man fährt auf Verpackunsrückseiten-Sprüche ab wie " New York erstmals komplett nachgebaut!" :-D

Aber was eigenes zu kreieren halte ich doch für aufwendiger, da einfach das Nachahmen anders ausfällt: Du baust ja nicht einen komplett neuen Schauplatz, sondern du nimmst Elemente, die dir bekannt sind, und setzt sie neu zusammen. Renaissance? Gothik? Barock? Urban? Eine Mischung aus allem? Ein Waldsetting?
Die Möglichkeiten sind vielfältig - der Aufwand enorm.


Hier ging es aber ja nicht um Kreativität, sondern eh nur um die Frage: WENN man eine typische Stadt nachahmen will, warum dann immer USA?
 
Ich habe das Thema etwas erweitert ... :)
 
X

xNomAnorx

Gast
AW: Schauplatz: Amerika

allgemein stört es mich eigentlich nicht das so viele spiele in der usa spielen
da die usa in fast allen bereichen dieser welt eine vormachtstellung inne hat, ist das auch nur allzu logisch
und wie bereits vorher erwähnt werden die meisten spiele eben auch in der usa entwickelt und spielen deshalb eben auch dort

mir ist sowas aber eigentlich egal. hauptsache die umgebung im spiel ist nicht ständig die gleiche un die entwickler bringen ab und zu etwas abwechslung rein
das hat mich zum beispiele mit der zeit bei fallout 3 gestört, da man hier wirklich fats immer nur das gleiche sieht (trotzdem ein großartiges spiel :-D )
ein spiel wo die umgebung wirklich toll ist ist meiner meinung nach just cause 2
 
TE
K

K3l3mVor

Neuer Benutzer
Mitglied seit
20.04.2010
Beiträge
6
Reaktionspunkte
0
AW: Schauplatz: Amerika

Melde mich mal wieder zurück.

@ Herbboy: Es gibt natürlich auch etwas exotischere Locations wie etwa in Italian Job oder The Getaway. Der Aufwand ist natürlich zum Teil enorm (man beachte die Produktionskosten für The Getaway und den PR- Flop mit folgendem theoretischem Tod des Spiels), aber nichtsdestotrotz bleiben solche Spiele bei mir persönlich eher in positiver Erinnerung als, wie schon genannt, GTA in Städte- Endlosschleife. Wobei, GTA London 1969 ist da die Ausnahme. :)
Daher denke ich dass, wenn man die Planungsarbeit gut macht, sich die Recherche nach dem Aufbau von Großstädten lohnt, beispiel Driver 3 (wie Chemenu bereits nannte). Kann ja auch weiterhin gerne in den US- Großstädten bleiben, allerdings wären doch Chicago, oder allgemein der Manufacturing Belt, oder die Südstaaten auch mal cool für ein neues GTA.

Ich sehe auch persönlich nicht ein, heutzutage sehr viel Geld für möglichst viel Kopie von alten Spielen auszugeben (GTA), nur in grafisch aufpoliertem Gewand mit ein paar mehr Autos und Männchen. Ich warte dann meist lieber ein paar Monate und warte ein gerechtfertigtes Preis-/ Leistungsverhältnis ab.

Nebenbei: Details in Spielen sind bei heutzutage doch sehr beliebt und auch technisch mit etwas Aufwand möglich (keine "Fließbandproduktion"), daher sind asiatische oder europäische Altstädte doch eigentlich sehr gut geeignet. ;)
Oder halt eben Las Vegas, wobei man da eigentlich auch schon rein geografisch mehr und mehr Bescheid weiß, wo was liegt, so dass man mit etwas Übung direkt schon als Fremdenführer arbeiten könnte. :-D Daher gibts auch dort für mich persönlich keine richtige Abwechslung mehr.

Mit google world sollte das Nachbauen der Städte eigentlich mittlerweile kein Problem mehr sein (auch für die amerikanische Spieleproduktion nicht) . ;)
 
Oben Unten