Lightbringer stellt sich kurz vor :)

Lightbringer667

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.05.2008
Beiträge
2.141
Reaktionspunkte
393
Alter: Jahrgang 1984 ... im Juli. Sprich ich erreiche dieses Jahr im Sommer noch die große 3 :-D

Beruf: Lehrer. am Gymnasium. Klingt komisch, ist aber so. ^^ und gleichzeitig auch der Grund warum ich meinen echten Namen hier mal besser nicht reinschreibe. Jugendliche sind wahnsinnig erfinderisch :-D Fächer sind Englisch und Geschichte - also nicht der typische Mathe und Physik Nerd der halt auch in der Freizeit noch am PC rumschraubt.

Woher: Aus der nähe von Stuttgart, bei Sindelfingen umgenau zu sein. Geboren auf der Ostalb, gelebt beinah mein ganzes Leben im Ländle, entsprechend auch schwäbisch sozialisiert und Spaß dabei. Es gibt doch immer noch mal irgendwo nen Reihnländer der Purzelbäume beim Klang des schwäbischen Dialektes schlägt :-D Wobei ich durch meine berufliche Tätigkeit das auch komplett abstellen kann :)

Hobbies: Neben dem Spielen auf verschiedenen Plattformen auch Literatur und Geschichte. Leider komm ich nicht mehr soviel zum Lesen wir früher. Und wenn doch ist es meist eher SciFi und Fantasy Literatur, also Dinge die sich auch schnell nebenher lesen lassen. Für den Sommer hab ich mir aber endlich mal die große Monographie von Münkler zum Ersten Weltkrieg vorgenommen :)
Ansonsten wären da noch Filme und Serien, wobei das jetzt nicht so intensiv. Sport halt Fitness Studio und gelegentlich Joggen, aber auch mehr weils halt sein muss. Am Wochenende bin ich auch öfter mit Freunden unterwegs oder stehe auch gern am Herd und koche für mich und Freundin oder Freunde. :)

Musik: Metal in den meisten seiner Spielformen, Rock, Soundtracks. Bin aber auch für anderes offen, so lange es halt gefällt.

Film und TV: Bin da eher anspruchslos. Filme und Serien sollen mich unterhalten. :) Ich kann somit auch mit nem The Avengers Spaß haben, genau wie mit Filmen wie "The Social Network".

Forenlaufbahn: Irgendwann mal für eine Frage angemeldet und dann lange vergessen. Bin hier dann wieder drauf gestoßen, nach dem ich nen paar Ausgaben PCG gekauft hatte und mal wieder bei der Seite vorbei gesurft bin. Seit dem (so ca. 3 Jahre) wieder mehr oder weniger regelmäßig aktiv. Wobei bei meinem Beruf viel Arbeit auf den Abend entfällt und ich dann auch mal nen paar Tage nur mitlese oder höchstens den ein oder anderen Artikel kurz kommentiere.

Spielelaufbahn: Angefangen hat es bei mir - ganz untypisch für Menschen um die 30 - nicht mit dem C64. Das lag daran, dass meine Eltern nie einen besaßen. Die haben sich Anfang der 90er Jahre einen gebrauchten 286er gekauft, auf dem auch schon einfache DOS Spiele liefen. Allerdings war ich da Grundschüler und bin nie über einfache Jump 'n Runs rausgekommen. Klar bei Freunden dann aber auch SNES und Gameboy Spiele gezockt. Selbst hatte ich als Kind nie eine Konsole oder Handheld, weil meine Eltern dagegen waren uns Kindern sowas zu kaufen. Mitte der 90er kam dann einer der ersten Pentium PCs ins Haus. Da hats bei mir dann richtig angefangen. Viele Adventures gespielt, aber auch die ersten RTS Ableger wie WarCraft 1 und 2 und C&C 1 und 2. Aber im Grunde schlicht alles was man so in die Finger bekam. Als Grundschüler bzw. Schüler in der Unterstufe war man da nicht so wählerisch, und die Bezugsquellen ja doch eher rar. Ende der 90er Jahre hatte ich dann genug Geld gespart für den ersten eigenen PC, damals mit sagenhaften 400MHz. Ab dem Zeitpunkt habe ich dann auch regelmäßig aktuelle Spiele gespielt und die Vorlieben haben sich herauskristallisiert. Stark sozialisiert wurde ich in der Hinsicht sicherlich auch von den verbotenen LAN Sessions im Computerraum der Schule, wo Quake 2 und später dann HL Deathmatch und Counterstrike Beta gespielt wurde.

Lieblingsspiele: wie bei vielen hier, ist das so ne Sache mit den Lieblingsspielen, viel zu viele und wechselnd. Lieblingsgenres kann ich wohl problemlos im Action- und Rollenspielbereich festmachen. So spontan würden mir einfallen:

Half Life 1 & 2
No One Lives Forever 1 & 2
CoD 1 & 2
die GTA Serie (Vor allem Vice City und GTA V)
Mass Effect Serie
Max Payne Serie
Red Dead Redemption
Halo Serie
 
Zuletzt bearbeitet:

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.042
Reaktionspunkte
6.320
Huhu Lightbringer. :)

Und mutig, mutig. Im Ernst, wer in der heutigen Zeit Lehrer wird, vor dem hab ich wirklich den allerhöchsten Respekt. Es ist sicherlich ein sehr schwieriger Job. :)
 
TE
Lightbringer667

Lightbringer667

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.05.2008
Beiträge
2.141
Reaktionspunkte
393
Wahrscheinlich nicht schwieriger als andere, halt sehr arbeitsintensiv. Wie gesagt, ich sitz unter der Woche und Sonntags meist bis Abends am rechner um zu arbeiten.

Mutig isses vor allem auf Grund der Einstellungssituation in den meisten Bundesländern. Im Moment sitz ich auf befristeten Stellen und hoffe halt auf ne Festeinstellung
 

Desardh

VIP
Mitglied seit
27.01.2006
Beiträge
2.143
Reaktionspunkte
980
Cool, ein Lehrer. Und dann auch noch in interessanten Fächern unterrichtend. Wärst du Mathe- und Physik-Lehrer, würde ich mir überlegen, dich einfach nur deshalb zu sperren. Einfach nur weil. %)

Interessant, mal zu erfahren, was die Leute hier so beruflich treiben. :-D
 

Amboss

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
25.03.2013
Beiträge
755
Reaktionspunkte
240
Ein Freund von mir aus auch Lehrer am Gymnasium und es ist egal wo wir hingehen, er trifft immer irgendwelche Schüler. Deswegen immer auf der Hut sein, das nächste "Betrunken in der Bar" Foto landet garantiert schnell auf allen Handys der Schüler.
 

Desardh

VIP
Mitglied seit
27.01.2006
Beiträge
2.143
Reaktionspunkte
980
Ich stell es mir bei all dem Stress doch eigentlich ganz cool vor, Lehrer zu sein. Und das sage ich nicht, weil ich an die Ferien denke, die eh mit Klausuren korrigieren verbracht werden, wie viele Leute gern vergessen, sondern weil ich das Gefühl habe, als wäre das einer der wenigen Berufe, die wirklich nachhaltig etwas bewegen und einen Sinn haben. Anders als mein erlernter Beruf. Verpackungen bedrucken, auf die niemand achtet und die weggeschmissen werden, sobald sie das Ladenregal verlassen und über die sich niemand Gedanken macht, wo sie überhaupt herkommen. Nein, Lehrer zu sein ist da schon eine ganz andere Nummer und bei allem Stress, den dieser Beruf mit sich bringt, wäre es das in meinen Augen mehr als wert. Und deswegen auch Hochachtung an Lightbringer und alle anderen, die anders als ich die nötigen Ambitionen und die Zielstrebigkeit besitzen, diesen Beruf zu ergreifen. Hätte ich mal lieber einen anderen Weg eingeschlagen, als eine Ausbildung zu machen, die sich als die falsche herausstellte und nun zu versuchen, in einer anderen Branche Fuß zu fassen, in die man nur sehr schwer hineinkommt, was mich mehr oder weniger im karrieretechnischen Limbo hängen lässt, bis ich dann irgendwann wieder an einer Druckmaschine in einer von Lösemitteln durchsetzten Lagerhalle stehe und Revue passieren lasse, was alles schief gelaufen ist. :B

Ja... ich freu mich für dich, Lightbringer und hoffe, dass dich der Job trotz allem erfüllt. Das ist nicht selbstverständlich. Aber ist es denn so? =)

Für Mathelehrer habe ich dennoch nichts übrig. Jeder einzelne der halben Dutzend oder mehr Mathelehrer, die ich in meiner Schullaufbahn kennen gelernt habe, waren arrogante Persönlichkeiten (nicht nur im Unterricht), bei denen ich den Eindruck hatte, als seien sie aufgrund ihrer Gabe, die Logik der Mathematik zu durchschauen, der Meinung, als seien sie auf Erden wandelnde Halbgötter. Weil sie mit Hilfe der Mathematik weite Teile des Universum erklären oder rechtfertigen können. Mathelehrer sind für mich wie Busfahrer: Berufsarschlöcher und Hobby-Sadisten. Es gibt Ausnahmen. Aber jedes Klischee hat einen wahren Hintergrund. %)
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.478
Reaktionspunkte
3.797
darf ich mir das so vorstellen dass dann in Klasse kommst, erster mal Stillarbeit anordnest und den DS raus holst um bei Harvest Moon noch ein paar Dinge zu erledigen? :B
 

Spassbremse

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.07.2001
Beiträge
15.391
Reaktionspunkte
5.803
Für Mathelehrer habe ich dennoch nichts übrig. Jeder einzelne der halben Dutzend oder mehr Mathelehrer, die ich in meiner Schullaufbahn kennen gelernt habe, waren arrogante Persönlichkeiten (nicht nur im Unterricht), bei denen ich den Eindruck hatte, als seien sie aufgrund ihrer Gabe, die Logik der Mathematik zu durchschauen, der Meinung, als seien sie auf Erden wandelnde Halbgötter. Weil sie mit Hilfe der Mathematik weite Teile des Universum erklären oder rechtfertigen können. Mathelehrer sind für mich wie Busfahrer: Berufsarschlöcher und Hobby-Sadisten. Es gibt Ausnahmen. Aber jedes Klischee hat einen wahren Hintergrund. %)

Kann ich so nicht unterschreiben. An meiner Schule damals waren alle Mathe- und Physiklehrer menschlich schwer in Ordnung. Leider waren sie zu ca. 2/3 fachlich völlig inkompetent, so dass ich (und auch viele andere) zu Schulzeiten in Mathe ein echter Tiefflieger war. Das änderte sich aber dann zu Uni-Zeiten, da war dann irgendwann der "berühmte Knoten" geplatzt.

Der arroganteste Lehrer, den ich in Erinnerung habe, war übrigens ein Deutschlehrer. Ich war immer ziemlich gut in Deutsch, um nicht zu sagen: hervorragend, aber bei dem Kerl konnte man keinen Blumentopf gewinnen. Einmal, ein einziges Mal (und da hatte ich mich für die Arbeit extra vorher mit massig Sekundärliteratur eingedeckt!), meinte er dann "lobend":
"Deine Arbeit wäre eigentlich eine glatte Eins. Du bekommst aber trotzdem nur eine "2++", da ich ja grundsätzlich keine Einser vergebe."

Gott, habe ich den Mann gehasst. :S
Heute würde ich jeden Lehrer für so eine Aussage verklagen. :B
 

Enisra

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.08.2007
Beiträge
32.478
Reaktionspunkte
3.797
Kann ich so nicht unterschreiben. An meiner Schule damals waren alle Mathe- und Physiklehrer menschlich schwer in Ordnung. Leider waren sie zu ca. 2/3 fachlich völlig inkompetent, so dass ich (und auch viele andere) zu Schulzeiten in Mathe ein echter Tiefflieger war. Das änderte sich aber dann zu Uni-Zeiten, da war dann irgendwann der "berühmte Knoten" geplatzt.

Wir hatten mal einen Physiklehrer der SO toll war, das wegen dem ALLE Physik abgewählt haben :$
Manche sollten echt was anderes machen, Laub kehren z.B. als Lehrer sein, wie beim anderen Beispiel wo es nach einem Wechsel mit den Noten von Zero to Hero bewegte
 
TE
Lightbringer667

Lightbringer667

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
19.05.2008
Beiträge
2.141
Reaktionspunkte
393
Ein Freund von mir aus auch Lehrer am Gymnasium und es ist egal wo wir hingehen, er trifft immer irgendwelche Schüler. Deswegen immer auf der Hut sein, das nächste "Betrunken in der Bar" Foto landet garantiert schnell auf allen Handys der Schüler.
Das ist tatsächlich ein Problem. Man trifft eigentlich immer irgendwo aktuelle oder ehemalige Schüler, vor allem wenn man in der Stadt unterwegs ist, in der man auch unterrichtet. Wenn man ein bisschen fährt wirds besser - aber auch da ist man davor nicht geschützt. Im Endeffekt muss man sich bewusst sein, dass man ein Stück weit in der Öffentlichkeit steht und sich entsprechend verhalten. Daran gewöhnt man sich aber fix - und wie gesagt, ausserhalb der Orte an denen man unterrichtet kommt es auch nicht dauernd vor, dass einem Schüler über den Weg laufen.

@dsr159: Der Lehrerberuf ist sehr abwechslungsreich. Man hat es immer mit vielen, sehr unterschiedlichen Menschen zu tun und das führt natürlich dazu, dass man sich immer wieder auf andere Bedingungen einstellen muss. Der Nachteil am Beruf ist, dass die Arbeit die man sich macht nur wenig gewürdigt wird. Wenn du ne tolle Stunde / Projekt hinlegst, in dem richtig viel Arbeit steckt, dann sieht das niemand. Die Schüler merken das nicht, die Eltern sehen jede Mehrarbeit als selbstverständlich an und für die Gesellschaft bist sowieso nen fauler Hund mit zu guter Bezahlung und zuviel Freizeit. Da muss man sich nen dickes Fell zulegen. Die Arbeit mit den Kids an sich ist aber sehr bereichernd. Mit deinem Mathelehrer ist natürlich doof, aber an Fächer gebunden ist so ein Verhalten nicht. Es gibt natürlich auch bei den Lehrern einige Deppen, wie halt in allen anderen Berufsständen auch. Das dumme ist halt, dass die einem tatsächlich den Spaß an einem Fach komplett nehmen können. Mir gings so mit Französisch.

@Enisra: Das nicht :) aber ich unterhalte mich in den Pausen schon mal mit Schülern über Spiele oder gebe ihnen Beratung beim Kauf von neuer, spieletauglicher Hardware. Kommt jetzt nicht ständig vor, ich bin ja auch nicht deren Kumpel, aber halt doch gelegentlich.
 

Lukecheater

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.02.2006
Beiträge
8.424
Reaktionspunkte
2.613
Gott, habe ich den Mann gehasst. :S
Heute würde ich jeden Lehrer für so eine Aussage verklagen. :B

Ja, gerade bei sowas wie deutsch ist man da ja auch total der Willkür der Le(e)hrkraft ausgeliefert. Bei Mathe z.B. gibt es ja oft nur richtig oder falsch (zumindest in der Schule).
 
Oben Unten