• Aktualisierte Forenregeln

    Eine kleine Änderung hat es im Bereich Forenregeln unter Abschnitt 2 gegeben, wo wir nun explizit darauf verweisen, dass Forenkommentare in unserer Heftrubrik Leserbriefe landen können.

    Forenregeln


    Vielen Dank

Kulturelle Aneignung - ein rein "kaukasisches" Problem?

Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
BeitrÀge
9.967
Reaktionspunkte
4.247
Ob das jetzt ein guter Tausch ist. 😐
Da war keine Wertung. Aber wenn erster, und vielleicht mal zweiter und dritter Kanal keine profitable Verwertung mehr sehen, und das war worum es geht, gibt es immer noch Alternativen.

Hab schon paar mal ĂŒberlegt, den Heimatkanal zu abonnieren. Keine Ahnung wie der heißt, aber so manche Heimatfilme aus den 50/60'ern wĂŒrde ich schon mal wieder gerne sehen. :-D

Mich interessiert das Thema zu wenig, kannst gerne recherchieren. Der Verlag fĂŒrchtete GefĂŒhle zu verletzen oder sowas. Also vielleicht keine Gefahr fĂŒr Leib aber doch fĂŒr Leben. Berechtigt? Siehe oben, interessiert mich nicht.

Und es geht um zwei (zu einem Film?!) BĂŒcher. Vom Start weg also nicht wirklich ein Kulturgut. Dagegen wurde Batgirl eingestellt, obwohl schon $70 Mio verbraten wurden. Gab es hier darĂŒber ĂŒberhaupt eine Meldung? Was ist da mit Zensur?

Du meinst, unsere Diskussion hier ist nicht offen?

Dann sind wir meines Erachtens bei eine Art von "virtueller Medienverbrennung", besagte Diskussion/Lerneffekte bleiben da vollstĂ€ndig auf der Strecke wie in besagtem Sketch. đŸ€š
Hitlerbezug als Argument? Zu einem Nicht-Thema? :|

Und was bitteschön ist falsch daran, einen Gedanken - auch ins Extreme - weiterzufĂŒhren, wenn ein Trend in die entsprechende Richtung zeigt? Das ist kein zurĂŒckschiessen, das nennt man argumentieren.
Nö.
Eine Seite öffnet eine Idee. Die andere argumentiert mit Pech und Schwefel.
Einfach nö. =)
 
TE
TE
F

Frullo

Gast
hm, also so weit ich weiß, wurden mays werke frĂŒher sehr wohl als mehr oder weniger authentische erzĂ€hlungen eines vielgereisten weltenbummlers verkauft. das mag heute vielleicht albern erscheinen, aber dass zumindest in frĂŒheren zeiten fĂŒr bare mĂŒnze genommen wurde, was in seinen bĂŒchern steht, kann ich mir schon vorstellen, doch. mit diesem mythos wurde erst spĂ€ter aufgerĂ€umt. wĂŒrde mich auch nicht sonderlich wundern, wenn es "damals" eine Ă€hnliche diskussion gegeben hĂ€tte: von wegen, man will ein deutsches schrifsteller-denkmal beschĂ€digen. umso mehr als dann auch noch seine kriminellen machenschaften einer grĂ¶ĂŸeren öffentlichkeit bekannt wurden.
Wann ist mit "frĂŒher" gemeint?
In meiner Kindheit und Jugend - und das ist nun auch schon 40-50 Jahre her habe ich jedenfalls nie mitbekommen, dass man Mays Geschichten fĂŒr bare MĂŒnze gehalten hĂ€tte. Noch frĂŒher? Mag durchaus sein, da sahen schliesslich auch Bildung und Informationsquellen anders aus - und im Gegensatz zu heute wurde weitaus mehr romantisiert und schöngeredet / verschwiegen.

Das ist so ein absolutes Nullargument.
"Ich wurde als Kind auch geschlagen und sieh was aus mir geworden ist."
"Meine Mutter war Alkoholikerin und hat Drogen genommen und trotzdem bin ich Akademiker geworden."
"Ich habe mir ein Lottoticket gekauft und 25 Millionen Euro gewonnen. Warum machen andere das nicht auch so?"

Wenn man selbst nicht betroffen ist, ist es also per se kein Problem. Interessant... 🙄

Heisst jetzt das, dass Du tatsÀchlich jemanden kennst, der mit Winnetou-Filmen aufgewachsen ist und als Erwachsener glaubt, die Geschichte habe sich so wie in den Filmen abgespielt? Und falls ja: Warst Du dann so freundlich und hast ihn oder sie auf sanfte aber bestimmte Weise aufgeklÀrt?

Wenn Du mir jetzt aber sagst hier lebende amerikanische Ureinwohner hÀtten ein Problem mit den Winnetou-Filmen, dann verweise ich mal auf die englischen Ureinwohner* die ein Problem mit der Darstellung der englischen Aristokratie wie sie in den beiden Bridgerton-Staffeln auf Netflix gezeigt wurde haben könnten. Meinst Du, man könnte Netflix durch Bekundungen des Unwohlseins dazu bringen, daran etwas zu Àndern?
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
BeitrÀge
9.967
Reaktionspunkte
4.247
:| Das Ausladen oder Abbrechen eines Konzertes, weil der oder die Artist:in Dreadlocks trĂ€gt und dazu weiss ist, nenne ich nicht "eine Idee öffnen". Genauso wenig den RĂŒckruf von BĂŒchern.
Dasselbe Problem. Weil man nicht zu diskutieren weiß, wird niedergeschrien und fertig.

Aber ein Verlag ruft nicht einfach zig BĂŒcher zurĂŒck, mit all den Verlusten, wenn der fĂŒr sich nicht ein Problem gesehen hĂ€tte. Bei möglicherweise verschimmeltem KĂ€se ist man ja auch eher ĂŒbervorsichtig. Deren Entscheidung.
 
M

MichaelG

Gast
Es ist schon seit ĂŒber 60 Jahren (afaik sogar seit Mays Lebenszeit so um die Jahrhundertwende herum) bekannt, daß er nicht ein einziges Mal in Amerika gewesen ist und seine Storys einfach nur purer Phantasie entsprungen sind. Ich sehe hier absolut kein Problem. Das Problem wird heute von einigen Möchtegern-Weltverbesserern gemacht wo es keine gibt.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
BeitrÀge
9.967
Reaktionspunkte
4.247
Ich finde ARTE macht's genau richtig. Sie zeigen weiterhin Filme, z.B. mit einem, zu der Zeit, ikonischem Schauspieler und Sexsymbol. Klassiker!
Aber nachdem der, damals coole Typ ein absoluter Sexist war der Frauen missbrauchte, und auch der Film nach heutigen MaßstĂ€ben heftig sexistisch ist, kommt danach eine Dokumentation um den Kontext zu erklĂ€ren. :top:
 
G

Gast1661893802

Gast
Wo kommt denn jetzt der Begriff der Bildungsgrundlage her? Und seit wann lernen Kinder nur Dinge aus "offiziellen Bildungsgrundlagen"? 🙄 Und der Vergleich mit Fantasy und SciFi hinkt, da diese in aller Regel nicht in einem realen Setting eingebettet sind. Und wenn doch werden dort keine heimeligen Geschichten erzĂ€hlt in einer Vorlage die einen Völkermord ausblendet. 🙄
"Bildungsgrundlage" habe ich es genannt weil Du der Meinung warst das jemand heute noch das fĂŒr bare MĂŒnze nimmt. 😒

Völkermord in Karl May Geschichten ?
Never !😯

Und wie Du so schön schreibst "in der Regel", d.h. Du kennst selber Gegenbeispiele ? 🙄

Wenn man selbst nicht betroffen ist, ist es also per se kein Problem. Interessant... 🙄
Wer ist davon denn Betroffen vom Fan oder Betrachter mal abgesehen ?😯

Achja, von Verbot war auch keine Rede meinerseits. Es ist also absolut unnötig jetzt auf dem Gaul zu reiten.
Ob nun Verbot, Ächtung, VerdrĂ€ngung, Tilgung, Medienverbrennung however, das Ziel ist immer das Gleiche, egal welchen hĂŒbschen Namen dafĂŒr wĂ€hlt.
D.H. Nein, bei der Verbrennung ist es zusĂ€tzlich ein gesetztes Physisches Symbol. 😒
 
G

Gast1661893802

Gast
Hab schon paar mal ĂŒberlegt, den Heimatkanal zu abonnieren. Keine Ahnung wie der heißt, aber so manche Heimatfilme aus den 50/60'ern wĂŒrde ich schon mal wieder gerne sehen. :-D
Wenn es Dir gefĂ€llt, fein ... mir sind die im PrimĂ€rkontext zu viel auf schöne heile Welt gemĂŒnzt.
"Es geschah am hellichten Tag" wĂŒrde ich da mal gezielt nicht zu zĂ€hlen. 😉

Hitlerbezug als Argument? Zu einem Nicht-Thema? :|
Du denkst zu fest in eingefahrenen Bahnen, betrachte nur den Teil der Ignorierung von "Da Gewesenen"
Das was man gemein als "Cancel Culture" benennt. 🙄
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
BeitrÀge
9.967
Reaktionspunkte
4.247
Wenn es Dir gefĂ€llt, fein ... mir sind die im PrimĂ€rkontext zu viel auf schöne heile Welt gemĂŒnzt.
"Es geschah am hellichten Tag" wĂŒrde ich da mal gezielt nicht zu zĂ€hlen. 😉
Mit all der realen Welt, manchmal einfach nett heile Welt zu gucken? Wo kam wohl der Biedermeier her? Oder der Landwirtschaftssimulator? :-D
Die Geierwally, zwei-, dreimal verfilmt? WĂ€r schon mal wieder nett in der 50'er Fassung. =)

Du denkst zu fest in eingefahrenen Bahnen, betrachte nur den Teil der Ignorierung von "Da Gewesenen"
Das was man gemein als "Cancel Culture" benennt. 🙄
"virtueller Medienverbrennung"

Deine Ausdrucksweise, Nazibezug keinen Millimeter weg. Aber jetzt Cancel Culture.
Bisschen das, was ich in meiner Argumentation meinte.

"M - Eine Stadt sucht ihren Mörder" sieht man auch nicht einfach so. Und das ist absolut Kulturgut. Erster Tonfilm von Fritz Lang? Wo bleibt da der Protest?
 

GTAEXTREMFAN

Spiele-Kenner/in
Mitglied seit
20.01.2009
BeitrÀge
2.647
Reaktionspunkte
1.014

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
BeitrÀge
9.967
Reaktionspunkte
4.247
Die BĂŒcherverbrennung stammt allerdings aus dem Mittelalter. Den Nazis ist das wie viele andere Dinge auch leider "in die HĂ€nde gefallen"

Interessante Info. :top:
Aber wir wissen hoffentlich trotzdem was gemeint ist? Bei allem, was alle schreiben? =)

Auch das Hakenkreuz gab es in Indien schon vor Ewigkeiten, hab's in USA an einem Stahlgitter gesehen. Der GrenzschĂŒtzer beim Pendeln hier, hat mein "Hakenkreuz in Papierkorb" AufnĂ€her trotzdem fast abgenommen. Weil ein Hakenkreuz drauf war. Ok, manche fanden den auch cool.

Interessanter Fakt, aber nicht mein Punkt. Und irgendwie macht es den damit mehr Wischiwaschi. ;(
 
G

Gast1661893802

Gast
Ich liege also falsch, dass Medienverbrennung irgend etwas mit BĂŒcherverbrennung zu tun hatte. Dann tut mir der Bezug leid.
Aber wie meintest du es dann?
Und die Nazikeule/-bezĂŒge tauchen immer dann auf wenn man argumentativ mit den Arsch zur Wand steht und man beisst und kratzt ?đŸ€š

Wie korrekt erwĂ€hnt ging es um das in die Moderne gehievte "christliche Instrumentarium" mitsamt dem Zusatzeffekts was ich extra erwĂ€hnt habe damit niemand sich am Vergleich stört, aber wenn man das natĂŒrlich in besagter Ecke stellen will ist es ja sehr bequem es dort hinzudenken.
Traurig das man sich heute fĂŒr jede Analogie idealerweise prophylaktisch rechtfertigen muß.😒

Du solltest Dir nochmal meine Feststellung zur "kulturellen Aneignung" hier im Thread durchlesen #99 und mal scharf darĂŒber nachdenken welchen Karren man da steuert.
 

Toni

Community-Managerin
Teammitglied
Mitglied seit
01.04.2020
BeitrÀge
886
Reaktionspunkte
646
Intervenierungspost:

Ich will hier Nichts mehr von Verharmlosung der Kolonialisierung hören --> Spezifisch will ich keine "Fakten" lesen, die absolut nicht belegt sind, wie: Denen ging es schlechter, ohne die Kolonialisierung.

Und wer Quellen angibt, darf zudem darauf achten, ob es sich um Verschwörungstheoretiker, oder Menschen handelt, die bereits rechtes Gedankengut vorgeworfen bekommen haben.

Und die Nazikeule/-bezĂŒge tauchen immer dann auf wenn man argumentativ mit den Arsch zur Wand steht und man beisst und kratzt ?đŸ€š
Der Nazibezug war nicht komplett aus der Luft gegriffen und wurde im Nachgang eingeordnet.
Dem GegenĂŒber eine miese Argumentationsweise vorzuwerfen, wo hier viele sehr schwierige Argumentationsketten vorbringen ist in diesem Falle absurd.

Ja, manchen wird der Schritt hier an dieser Stelle zu radikal sein, aber politisch befinden wir uns hier an einem sehr heiklen Diskussionspunkt. Der war so lange ok, bis die Moderation selbst angefeindet wurde, weil sie einfach nur eine andere Meinung vorbrachte. Wobei die Anfeindung daraus bestand, Zensur vorzuwerfen, wÀhrend man sie durch ebendiese Diffamierung zensieren wollte, indem man ihr den Wahrheitsgehalt und die Berechtigung absprach.

Da diese Diskussion sich also vermehrt auf der Meta-Ebene befindet und sich ideologisch auflĂ€dt, schließe ich sie hiermit.
 
Status
FĂŒr weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten