Kryptowährung und Umweltbilanz: Bitcoins beeinflussen das Klima

PCGH_Claus

Neuer Benutzer
Mitglied seit
03.06.2019
Beiträge
1
Reaktionspunkte
0
Jetzt ist Deine Meinung zu Kryptowährung und Umweltbilanz: Bitcoins beeinflussen das Klima gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Kryptowährung und Umweltbilanz: Bitcoins beeinflussen das Klima
 

Gemar

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.07.2014
Beiträge
1.784
Reaktionspunkte
404
Fragt sich noch wie Zukunftssicher das ist. Nehmen wir mal an es wird in Zukunft nicht genutzt, dann war der Energieaufwand umsonst. Zudem fehlt noch ein Energiebilanz-Vergleich zum Bargeld oder Kreditkarte, u.s.w.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
35.999
Reaktionspunkte
6.294
Lasst das nicht die Ökofaschisten lesen, sonst fordern die noch ein Verbot von PC, Konsolen und TV.
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Lasst das nicht die Ökofaschisten lesen, sonst fordern die noch ein Verbot von PC, Konsolen und TV.

Ein Verbot von dummen comments würde schon mal reichen, um viel Energie einzusparen, denn man echt immer mehr das Gefühl, dass jeder Vollidiot den halben vor dem PC oder Handy auf sozialen Medien hängt und nur darauf wartet, auf Basis einer News etwas gegen die Linken, die Rechten, die Politik, die Flüchtlinge, die Ökos, die Kapitalisten, die SJW, die Anti-SJWs, die Whatever zu wettern...
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.754
Reaktionspunkte
3.287
Ganz unabhaengig davon wie gross der Einfluss genau ist, ich habe genau diesen Punkt bei den Kryptowaehrungen schon immer fuer sehr suspekt gehalten. Im prinzip laeuft das Mining doch darauf hinaus, dass reine Rechenkraft (und damit Stromverbrauch) Werte generiert, mit denen dann auf Teufel komm raus spekuliert werden kann. Zumindest habe ich das so verstanden, als ich mal versucht habe mich in das Thema Blockchain einzulesen, muss aber zugeben, dass das recht schnell ziemlich komplex wird. Soweit ich das gecheckt habe wurde dieses Prinzip mit Bitcoins halt ins absolut absurde getrieben. Aber im allgemeinen ist es doch so, dass mit der fuer Mining aufgewendenten Rechenkraft ansonsten absolut nichts brauchbares generiert wird oder habe ich da was missverstanden?

Falls sich bei mir da nicht ein totaler Denkfehler (oder schlicht fehlendes Wissen/Verstaendniss) eingeschlichen hat - und das kann gut sein, in dem Fall bitte ich um Aufklaerung - bleibe ich bei meiner Meinung, dass Kryptowaehrungen, so wie sie heute existieren ziemlicher Mist sind und auf jeden Fall reguliert werden sollten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.781
Reaktionspunkte
5.982
Ganz unabhaengig davon wie gross der Einfluss genau ist, ich habe genau diesen Punkt bei den Kryptowaehrungen schon immer fuer sehr suspekt gehalten. Im prinzip laeuft das Mining doch darauf hinaus, dass reine Rechenkraft (und damit Stromverbrauch) Werte generiert, mit denen dann auf Teufel komm raus spekuliert werden kann. Zumindest habe ich das so verstanden, als ich mal versucht habe mich in das Thema Blockchain einzulesen, muss aber zugeben, dass das recht schnell ziemlich komplex wird. Aber soweit ich das gechekct habe wurde dieses Prinzip mit Bitcoins halt ins absolut absurde getrieben. Aber im allgemeinen ist es doch so, dass mit der fuer Mining aufgewendenten Rechenkraft ansonsten absolut nichts brauchbares generiert wird oder habe ich da was missverstanden?
Ich hab das so verstanden: Man braucht Rechenpower, um die Blockchains zu berechnen, die wiederum die ganzen Transaktionen und Konten sicher machen. Dadurch, dass man Rechenpower "verleiht", bekommt man dann eben auch etwas der Währung als Lohn. Weil es aber keinen "Auftraggegeber" gibt, der von seinem Konto was überweist, werden beim Minen Bitcoins erzeugt, damit der Miner überhaupt etwas bekommen kann. Man kann es den anderen Nutzern ja nicht einfach wegnehmen.

Je mehr Leute aber Minen, desto mehr "Geld" und desto höher die Gefahr einer Inflation. Da aber das Blockchaining immer komplizierter wird und desto weniger Bitcoins man pro zB Teraflop Grafikkartenpower bekommt man, desto mehr Power muss man reinstecken, um noch etwas zu verdienen. Da das ganze so kompliziert ist und die Menge an Coins dann doch nicht übermäßig wächst, sind die Kurse hoch, so dass es sich auch für 0,0x Bitcoins pro Tag lohnen kann, zu Minen. Ich weiß nicht, wie das genau aussieht, aber vlt. orientiert sich der Kurs auch daran, wie viel Strom man aktuell mit einer geeigneten Hardware braucht, um ein Bitcoin zu generieren? Sicher ist nicht NUR das ein Faktor, denn der Kurs schwankt ja auch extrem. Aber ganz wenn der Kurs so niedrig wäre, dass man die Stromkosten selbst in einem Drittwelt-Land nicht mehr reinbekommt, wäre die Sache am Ende.

Falls sich bei mir da nicht ein totaler Denkfehler (oder schlicht fehlendes Wissen Verstaendniss) eingeschlichen hat - und das kann gut sein, in dem Fall bitte ich um Aufklaerung - bleibe ich bei meiner Meinung, dass Kryptowaehrungen, so wie sie heute existieren ziemlicher Mist sind und auf jeden Fall reguliert werden sollten.
Finde ich auch. Bei normalen Währungen entsteht zwar auch immer mehr Geld, aber das wird genaustens reguliert.
 

MrFob

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
20.04.2011
Beiträge
4.754
Reaktionspunkte
3.287
Ich hab das so verstanden: Man braucht Rechenpower, um die Blockchains zu berechnen, die wiederum die ganzen Transaktionen und Konten sicher machen. Dadurch, dass man Rechenpower "verleiht", bekommt man dann eben auch etwas der Währung als Lohn. Weil es aber keinen "Auftraggegeber" gibt, der von seinem Konto was überweist, werden beim Minen Bitcoins erzeugt, damit der Miner überhaupt etwas bekommen kann. Man kann es den anderen Nutzern ja nicht einfach wegnehmen.

Je mehr Leute aber Minen, desto mehr "Geld" und desto höher die Gefahr einer Inflation. Da aber das Blockchaining immer komplizierter wird und desto weniger Bitcoins man pro zB Teraflop Grafikkartenpower bekommt man, desto mehr Power muss man reinstecken, um noch etwas zu verdienen. Da das ganze so kompliziert ist und die Menge an Coins dann doch nicht übermäßig wächst, sind die Kurse hoch, so dass es sich auch für 0,0x Bitcoins pro Tag lohnen kann, zu Minen. Ich weiß nicht, wie das genau aussieht, aber vlt. orientiert sich der Kurs auch daran, wie viel Strom man aktuell mit einer geeigneten Hardware braucht, um ein Bitcoin zu generieren? Sicher ist nicht NUR das ein Faktor, denn der Kurs schwankt ja auch extrem. Aber ganz wenn der Kurs so niedrig wäre, dass man die Stromkosten selbst in einem Drittwelt-Land nicht mehr reinbekommt, wäre die Sache am Ende.

Finde ich auch. Bei normalen Währungen entsteht zwar auch immer mehr Geld, aber das wird genaustens reguliert.

Ok, also ist die ganze Rechenpower quasi dafuer da, um die Sicherheit der Waehrung zu erhalten. Ich dachte immer, dass die Blockchain entsteht, weil jede neue Coin den Ledger aller bisherigen Transaktionen der bisherigen Coins enthaelt und deswegen auch das "finden" der hashes fuer neue blocks/coins immer schwieriger wird (deswegen ja mining, weil man die hashes finden muss. Aber ich denke, wenn jetzt jede aufhoeren wuerde zu minen waeren die Transaktionen der Chain ja nach wie vor in allen bereits vorhandenen Coins gespeichert. Insofern erhalten die Miner nicht die Sicherheit der Waehrung, sie stellen durch die Rechenkraft nur sicher, dass jede neue Coin die dazu kommt genauso sicher ist wie alles was vorher kam.
Aber wie gesagt, da bin ich mir eben auch nicht ganz sicher, ob ich das wirklich alles richtig verstanden habe.
Egal wie es auch ist, am Ende ist es so oder so ein System, dass massiv Energie zum reinen Selbstzweck verbraucht. Bin also nach wie vor kein Fan. ;)
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.807
Reaktionspunkte
1.311
Tja, es dürften weltweit wohl schon so einige Kraftwerke sein die allein fürs Krypto-Mining laufen müssen. Aber zum Glück ist die Währung so konzipiert, dass im Verlauf der Zeit die Anreize fürs Mining immer weiter sinken.

Auf Dauer fallen für den einzelnen "Miner" nach und nach weniger einzelne Münzen ab. Als Bitcoin 2009 auf den Markt kam, gab es für jeden Block eine Prämie von 50 Bitcoins für den Miner, der ihn erschaffen hat. Diese Zahl soll alle vier Jahre halbiert werden. Sie fiel auf 25 im Jahr 2012 und 12,5 im Jahr 2016. 2020 wird diese Prämie nur noch 6,25 Bitcoins betragen. Wenn der Umsatz um die Hälfte sinkt, dürfte der Energieverbrauch um den gleichen Prozentsatz sinken, denn wenn er nicht sinkt, wird der Bergbau zu einer unrentablen Tätigkeit.
Quelle
 

Nikolis

Erfahrener Benutzer
Mitglied seit
22.11.2010
Beiträge
109
Reaktionspunkte
47
krypto-währung war schon immer die größte umwelt-sauerei. am besten abschaffen.
 

Wut-Gamer

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
30.09.2013
Beiträge
3.043
Reaktionspunkte
749
Man muss natürlich neben den Kosten auch den gesellschaftlichen Nutzen sehen. Kryptowährungen bieten die möglichkeit digitale Transaktionen weitgehend frei von staatlicher Kontrolle durchzuführen. Im Jahre 6 nach Snowden (leider) nötiger denn je. Wenn ich mir überlege, was anderswo für Ressourcen verschwendet werden, ist das noch sehr im Rahmen.
 
Oben Unten