[Kino] Science of Sleep - Anleitung zum Träumen

crackajack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.09.2005
Beiträge
4.377
Reaktionspunkte
0
[Kino] Science of Sleep - Anleitung zum Träumen

Originaltitel: La science des rêves
Genre: Drama, Komödie, Fantasy, Romantik
F, 2006
Länge: 105 min.

Regie: Michel Gondry
Drehbuch: Michel Gondry

Darsteller:
nie gehört, aber ich liste die mal auf
Gael García Bernal (Stephane)
Charlotte Gainsbourg (Stephanie)
Alain Chabat (Guy)
Miou-Miou (Christine Miroux)
Emma de Caunes (Zoé)
Aurélia Petit (Martine)
Sacha Bourdo (Serge)
Pierre Vaneck (Mr. Pouchet)
alle :top:

Der Film beginnt gleich mit einer Traumsequenz von Stephane: In seiner Traum-koch-fernsehshow präsentiert er dem Zuseher oder sich selbst seine Träume-während er träumt. Das Studio besteht aus Pappschachteln und Pappwänden. Dabei mischt er Erinnerungen vom Tag mit Erinnerungen aus der Kindheit und allerlei Partnerschaften und Freundschaften und anderen -schaften..... Dann stellt er sich in die Bluebox und träumt los. Völlig wirre verschwimmende Farben erleuchten die Kinoleinwand, währenddessen erfährt man aber das sein Vater an Krebs gestorben ist.

Deswegen zieht er auch aus Mexiko zurück nach Paris in eine Wohnung seiner Mutter. Sie hat ihm einen lang ersehnten Job versprochen, der auf ihn warten würde. Er will Kalender designen- sein Herzensprojekt ist ein Kalender über schreckliche Katastrophen in Kinderzeichungsoptik :B - jedoch entpuppt sich die Firma als unkreative personalisierte Kalender herstellende Sackgasse mit liebenswerten "Freaks" als Kollegen. Er hasst den Job, jedoch als eine Nachbarin, die auch ein bißchen verrückt ist, einzieht, beginnt er sich zu verlieben, obwohl er zuerst nur ihre Freundin beachtet.........träumt er die Beziehung zu ihr nur oder erwidert sie seine Gefühle, die er ihr aber nur in seinen Träumen zeigt?


Besonders toll ist wenn er aus seinen Träumen aufwacht und merkt das ein Teil seines Traumes doch real war und er tatsächlich etwas gemacht hat.
z.B. Er schläft in der Badewanne ein und schreibt ihm Traum seiner Nachbarin einen Brief, den er ihr unter der Tür durchschiebt. Als er erwacht blickt er zum Boden. Nasse Fußspuren bis zu ihrer Tür......schnell nackig aus der Wanne und mit einem zurechtgebogenen Kleiderhaken den Brief zurückholen. :-D
Oder als er mit den Füßen im Gefrierfach aufwacht...... :-D


einziger Kritikpunkt meinerseits: Viele Dialoge wurden nicht synchronisiert. Der Fim beginnt deutsch und dann wird ein paar Minuten untertitelt französisch gesprochen. Der Film spielt ja in Frankreich. Ich hab schon geglaubt es wäre ein OmU. %) Dann sagt er im Film das er nicht so gut französisch sprechen kann und es wird wieder deutsch gesprochen, aber immer wieder kommen so französisch gesprochene deutsch untertitelte Teile....
Wozu fragt man sich dann immer? Viel Komik entspringt seinem ungenügenden Wortschatz ja nicht.....

Fazit
Bin heute faul und besser kann ich es sowieso nicht zusammenfassen, also ein kopiertes Fazit, das aber genau meine Meinung wiederspiegelt
[url=http://www.skip.at/AT/filme/filminfo.php?filmnr=8466&fistat=J schrieb:
skip.at[/url]]Der französische Filmemacher Michel Gondry (Eternal Sunshine of the Spotless Mind - Vergiss mein nicht!) hat daraus eine im wahrsten Sinne traumhafte Komödie gemacht, eine Liebesgeschichte zwischen Wirklichkeit und Fantasie, zwischen ideal und real. Sein Film ist eine leicht-locker-melancholische Mischung aus Realfilm, Animation, SciFi, Märchen und Liebeskomödie. Seine hochkarätigen Stars schweben durch eine Geschichte, die ebenso schrullig ist wie zauberhaft, in bester Tradition von Amélies wunderbarer Welt, und doch um Vieles entrückter und mit einer gehörigen Portion echtem Leben darin: die Figur des Stéphane trägt viele Züge Gondrys. "[.....]Ich hoffe, dass es Menschen gibt, die nach dem Film nach Hause gehen, sich eine Schere nehmen und anfangen zu schnipseln, zu leimen, zu fantasieren und ihre kleinen Geschichten zu basteln."
Jo, ein schöner Film, man darf aber die Lockerheit, die der Film im trailer verspricht nicht im Film erwarten. Er ist keineswegs so leichtfüssig wie die Welt der Amelie und weitaus verrückter, aber auch mit mehr nachdenklichen Passagen, die man im eigenen Leben (oder Träumen?) findet.

Liebhaber von Amelie werden ihn vermutlich ähnlich mögen, aber Realisten, die ihre Fantasie in der Kindheit begraben haben, werden sich an der skurrilen Optik, der fast schon psychopatischen Charaktere und der Erzählweise die Zähne ausbeißen. Die TV-Media nannte es ein langes Björk-musikvideo. Human Behaviour ist ja auch vom gleichen Regisseur.
Ein Must-see für Cineasten.

meine Wertung: 8-9/10
imdb.com (in den Kommentaren und der Bewertung: Hass oder Liebe; kaum etwas dazwischen. Man sollte sich vor dem Kinogang also bewußt sein, das es kein Film für jedermann ist.)

trailer (film.at)
trailer (moviemaze.de)
 
TE
C

crackajack

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
08.09.2005
Beiträge
4.377
Reaktionspunkte
0
AW: [Kino] Science of Sleep - Anleitung zum Träumen

Bin ich wirklich der Einzige der sich den traumhaften Film angesehen hat?
Muss doch noch jemanden geben der außergewöhnliche Filme mag. :)
 
F

FabianHuebner

Gast
AW: [Kino] Science of Sleep - Anleitung zum Träumen

crackajack am 18.10.2006 16:03 schrieb:
Bin ich wirklich der Einzige der sich den traumhaften Film angesehen hat?
Muss doch noch jemanden geben der außergewöhnliche Filme mag. :)
Nein du bist sicherlich nicht der einzige.
Science of Sleep ist nur einer der Filme, die erst mit der Zeit ihr Publikum finden, da er sicher nur sehr aufgeschlossene Leute ins Kino lockt.
Ich für meinen Teil habe mich schon seit der ersten Ankündigung auf den neuesten Gonry gefreut und musste auch nach dem Film hart mit mir kämpfen die anwesenden sozialen Kontakte nicht mit Tränen zu überschütten.
Schön sich auf einer emotionalen Ebene von einem Film so bestätigt zu fühlen.
 
Oben Unten