Indizierungs-Verfahren gegen Mobile-Game Coin Master eingeleitet

Darkmoon76

Autor
Mitglied seit
09.08.2016
Beiträge
384
Reaktionspunkte
85
Jetzt ist Deine Meinung zu Indizierungs-Verfahren gegen Mobile-Game Coin Master eingeleitet gefragt.


Bitte beachtet: Der Kommentarbereich wird gemäß der Forenregeln moderiert.


lastpost-right.png
Zum Artikel: Indizierungs-Verfahren gegen Mobile-Game Coin Master eingeleitet
 

schokoeis

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
21.10.2003
Beiträge
1.171
Reaktionspunkte
494
Lustig, hab das Video von Böhmermann heute erst gesehn, endlich macht der Mann mal was sinnvolles. Längst überfallig!

Edit: bei der Gelegenheit gleich mal Bibi & Co. unter die Lupe nehmen :)
 

Schalkmund

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
23.05.2008
Beiträge
5.924
Reaktionspunkte
1.382
Echt schon schräg was für diese ranzige Kindercasino-App für ein "Promi"-Werbeaufwand betrieben wird. Ich weiß ja nicht ob sich das wirklich ausgezahlt hat und die App wirklich beliebt ist. Aber auf jeden Fall dürfte das Velo Partners und bwin nicht schmecken, wenn das Ding indiziert wird und aus den Stores fliegt, nach der Asche die sie ins Marketing gesteckt haben. :-D
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.093
Reaktionspunkte
3.780
Beim Thema Lootboxen bin ich ja eher einer Der Ü-Eier-Vetreter.
Blödes Geschäftsmodell, aber an sich in Ordnung.

Aber Coin Master (höre heute das erste Mal davon) scheint es hier wirklich ganz enorm auf die Spitze getrieben zu haben. Clash of Clans ist schön ätzend, aber simuliertes Glücksspiel mit einarmigem Banditen, völlig auf Kinder zugeschnitten und finanziert von großen Wettunternehmern. "The straw that breaks the camel's back"?

Das gehört IMO absolut auf den Index. Und ich bin mal gespannt ob nur solch offensichtliche Kandidaten gekickt werden, oder ob es weitere Kreise ziehen wird. Andererseits ist die Hochzeit der Lootboxen eh schon vorbei. Die Geschäftsmodelle gehen ja, wie bei Fortnite, eher Richtung Season Pass und ähnlichem.

Echt schon schräg was für diese ranzige Kindercasino-App für ein "Promi"-Werbeaufwand betrieben wird. Ich weiß ja nicht ob sich das wirklich ausgezahlt hat und die App wirklich beliebt ist.

Oh, der Scheiß lohnt sich. Seit Monaten ganz oben in den Charts? Wie meinte Böhmermann? Allein für Coin Master geschätzte $280 Mio. Da kann man schonmal bissi Werbung finanzieren. :B

Wäre ja schön, wenn es neben Index auch Strafzahlungen geben könnte, um von den Millionen was zurückzuholen.
Sonst schaukeln die sich ja doch nur lachend die Eier.

Aber auf jeden Fall dürfte das Velo Partners und bwin nicht schmecken

:top:
 

Herbboy

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
78.771
Reaktionspunkte
5.982
Ich dachte zuerst, dass Böhmermann bzw sein Team eine solche App selbst erstellt haben, um zu zeigen, wie Abzocke auf dem Niveau funktioniert - so was in der Art haben die ja schon mal gemacht, siehe die Aktion, bei der das Team zwei angeblich zurückgebliebene Kandidaten bei Schwiegertochter gesucht eingeschleust hatten - das war mehr als genial, auch die Art und Weise, wie sie das in der Sendung dann aufdeckten. :top:

Extern eingebundener Inhalt - Youtube An dieser Stelle findest du externe Inhalte von Youtube. Zum Schutz deiner persönlichen Daten werden externe Einbindungen erst angezeigt, wenn du dies durch Klick auf "Alle externen Inhalte laden" bestätigst: Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Weitere Informationen gibt es auf der Datenschutzseite.
 

Shadow_Man

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.11.2002
Beiträge
36.024
Reaktionspunkte
6.321
Da kann man nur sagen:

Liebe Eltern, wenn eure Kinder anfangen zu zocken, dann nehmt sie mit an den PC und zeigt ihnen gleich anständige Spiele, damit sie sich nicht so einem Abfall widmen, bei dem sie nur übers Ohr gehauen werden.
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.029
Reaktionspunkte
6.023
Hab mir nach der Sendung gleich gedacht: Das ist jetzt eine Frage von Tagen oder gar Stunden, bis da ein Antrag eingereicht wird.
:-D
 

LarryMcFly

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
10.04.2019
Beiträge
1.319
Reaktionspunkte
1.109
Ich find auch immer die ungläubigen, teilweise regelrecht geschockten Reaktionen lustig, wenn ich Freunden (die auf irgendeinen Promi stehen) mal stecke, was ihr medialer Heiland so alles unterstützt - Stichwort Spielautomaten.
Vom "integren" Niki Lauda, über "Saubermann" Bastian Schweinsteiger, hin zur "Bundesverdienstkreuz" Dunya Hayali...alles geldgeile Heuchler, die sich einen Scheiß dafür interessieren, ob da jemand süchtig wird. :finger:
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.093
Reaktionspunkte
3.780
Liebe Eltern, wenn eure Kinder anfangen zu zocken, dann nehmt sie mit an den PC und zeigt ihnen gleich anständige Spiele, damit sie sich nicht so einem Abfall widmen, bei dem sie nur übers Ohr gehauen werden.

Mit nem aktiven Gamer als Elternteil, vielleicht. Ansonsten halte ich das für völlig unrealistisch.

Meine Neffen sind mit Smartphone und Tablet großgeworden. Sehr eingeschränkt, aber es wird zum Beispiel ausgepackt damit die Erwachsenen im Restaurant noch ne halbe Stunde in Ruhe quatschen können. Der Älteste bekam irgendwann ne Wii U, ein Kindle Fire (in der Kinderversion) und zum Schulwechsel jetzt sein eigenes Smartphone (das alte von Mama).
Mobile ist allgegenwärtig. PC verlangt dagegen nicht nur die richtige Zeit, sondern auch den richtigen Ort.

Von wegen Spielemüll stimme ich dir zu. Aber der ist nicht auf Mobile beschränkt. Außerdem gibt es auch da sehr anständige Spiele.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
Was denn jetzt? Hat das Spiel laut Artikel eine USK Freigabe ab 16 oder nicht?
Denn wenn es die Freigabe hat, kann gar kein Indizierungsverfahren eingeleitet werden. Nur Spiele OHNE deutsche Altersfreigabe können indiziert werden.

Also irgendwas ist da falsch...
 

McDrake

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
22.03.2001
Beiträge
21.029
Reaktionspunkte
6.023
Was denn jetzt? Hat das Spiel laut Artikel eine USK Freigabe ab 16 oder nicht?
Denn wenn es die Freigabe hat, kann gar kein Indizierungsverfahren eingeleitet werden. Nur Spiele OHNE deutsche Altersfreigabe können indiziert werden.

Also irgendwas ist da falsch...

Warum schreibt das der Redi "Gerade Coin Master ist hier ein interessanter Fall, denn das Spiel ist im Grunde ab 16 Jahren freigegeben, "

Dem ist doch eben NICHT so.

Apple hat ein +17 freiwillig drangesetzt. Geprüft wurden die Spiel bisher noch nicht.
Die anderen Klone sind noch immer ab 0 Jahren (USK)
Schau Dir den Neo-Beitrag ab ca 13:00
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.761
Reaktionspunkte
7.340
Was denn jetzt? Hat das Spiel laut Artikel eine USK Freigabe ab 16 oder nicht?

apps durchlaufen (normalerweise) kein prüfverfahren. die altersfreigabe hat nichts mit einer regulären usk-einstufung zu tun.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kellykiller

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.03.2005
Beiträge
631
Reaktionspunkte
166
Das zeigt doch nur auf, dass die Regelungen zu Glücksspiel überarbeitet werden müssen.
Aber die Eltern sehe ich da genau so in der Pflicht. Kinder dürfen einfach keinen freien Zugriff auf den Shop, und schon gar nicht auf den ingame Shop haben. Apple hat da eine sehr gute Kindersicherung. Wie es bei Android aussieht weiss ich nicht. Sowas werden die aber sicher auch haben.
 

Kellykiller

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
24.03.2005
Beiträge
631
Reaktionspunkte
166
Edit: bei der Gelegenheit gleich mal Bibi & Co. unter die Lupe nehmen :)

Bohlen und Co genau so. Das genau die Leute die da in den Werbespots vorkommen eh der Absatz der Promi Welt ist war ja schon vorher klar, aber dies Zeigt nun dass die für Geld wirklich alles machen.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.761
Reaktionspunkte
7.340
ich bin bei der thematik hin- und hergerissen:
sind solche "spiele" schrott und verabscheuungswürdig? - ja, keine frage.
aber woher haben kinder denn das smartphone und vor allem woher haben sie das geld um in-app-investitionen zu tätigen?
da kommen doch zwangsläufig die erziehungsberechtigten ins spiel auch wenn diese, was natürlich richtig ist, nicht 24/7 kontrollieren können (und auch nicht sollen), was ihre sprösslinge so treiben.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.140
Reaktionspunkte
7.498
ich bin bei der thematik hin- und hergerissen:
sind solche "spiele" schrott und verabscheuungswürdig? - ja, keine frage.
aber woher haben kinder denn das smartphone und vor allem woher haben sie das geld um in-app-investitionen zu tätigen?
da kommen doch zwangsläufig die erziehungsberechtigten ins spiel auch wenn diese, was natürlich richtig ist, nicht 24/7 kontrollieren können (und auch nicht sollen), was ihre sprösslinge so treiben.
Aber sollte das mit einer generellen App-Sperre nicht schon reichen? Oder mit einer einfachen Prepaid-Karte? So schwer ist es doch nicht solchen Bezahl-Gefahren vorzubeugen.
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.128
Reaktionspunkte
6.275
Bohlen und Co genau so. Das genau die Leute die da in den Werbespots vorkommen eh der Absatz der Promi Welt ist war ja schon vorher klar, aber dies Zeigt nun dass die für Geld wirklich alles machen.
... vllt. erinnert sich ja noch jemand an Manfred Krug?! Der machte Werbung für die Aktie der Telekom und ... nun ja, der Rest ist Geschichte. :B ;)
 

Rabowke

Klugscheißer
Teammitglied
Mitglied seit
09.12.2003
Beiträge
27.128
Reaktionspunkte
6.275
ich bin bei der thematik hin- und hergerissen:
sind solche "spiele" schrott und verabscheuungswürdig? - ja, keine frage.
aber woher haben kinder denn das smartphone und vor allem woher haben sie das geld um in-app-investitionen zu tätigen?
da kommen doch zwangsläufig die erziehungsberechtigten ins spiel auch wenn diese, was natürlich richtig ist, nicht 24/7 kontrollieren können (und auch nicht sollen), was ihre sprösslinge so treiben.
... es muss ja nicht gleich ein Smartphone sein, ein Tablet reicht vollkommen und das ein Tablet auch für Kinder geeignet ist kann ich dir aus erster Hand erzählen. Feuerwehrmann Sam, Paw Patrol [...] ... vor allem auf Flügen nicht verkehrt. Mit dem iPad Pro und dem Stift kann Junior auch unterwegs malen ohne gleich haufenweise Papier und (Bunt)Stifte am Start zu haben.

Bei älteren Kindern gibt es, z.B. bei Apple, Familenfreigaben ... hier können Geräte definiert werden die über einen Account, z.B. Papas, Dinge beziehen können und Inhalte eben darüber erworben werden können. Ergänzend hierzu aber noch der Hinweis, dass Apple hier schon den meisten bzw. besten Schutz bietet. Klar sollte aber auch sein das selbst Apple mit den Umsätzen Geld verdienen möchte.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.761
Reaktionspunkte
7.340
Aber sollte das mit einer generellen App-Sperre nicht schon reichen? Oder mit einer einfachen Prepaid-Karte? So schwer ist es doch nicht solchen Bezahl-Gefahren vorzubeugen.

eben.
das gilt natürlich genauso für dinge wie fifa fut, fortnite oder was weiß ich was.
und die kreditkarte von herrn papa oder frau mama wird der nachwuchs wohl auch maximal 1mal entwenden und einsetzen können.
vielleicht versteh ich zu wenig von erziehung, kann gut sein, aber so schwierig kann es für heutige eltern doch für meine begriffe eigentlich nicht sein, hier einen riegel vorzuschieben.

worüber man, sagte ich früher schon mal, natürlich reden könnte, ist eine deckelung für ingame-käufe, ähnlich wie beim roaming, wo man sich früher auch binnen kürzester zeit und ohne damit rechnen zu müssen, komplett finanziell ruinieren konnte.
 

LOX-TT

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
24.07.2004
Beiträge
10.129
Reaktionspunkte
4.583
Was denn jetzt? Hat das Spiel laut Artikel eine USK Freigabe ab 16 oder nicht?
Denn wenn es die Freigabe hat, kann gar kein Indizierungsverfahren eingeleitet werden. Nur Spiele OHNE deutsche Altersfreigabe können indiziert werden.

Also irgendwas ist da falsch...

Gab aber auch Ausnahmen, spontan fällt mir Wolfenstein von 2008 oder 2009 ein. Da wurde ein Hakenkreuz übersehen dass sich in einer bestimmten Situation im Visier eines Scharfschützengewehrs spiegelte und dann trotz vergebener USK18 Plakette wieder aus den Regalen zurüchbeordert wurde.
 

Spiritogre

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
18.05.2008
Beiträge
10.067
Reaktionspunkte
4.376
Website
rpcg.blogspot.com
apps durchlaufen (normalerweise) kein prüfverfahren. die altersfreigabe hat nichts mit einer regulären usk-einstufung zu tun.

Sie ist nicht regulär, da die Hersteller sie sich selbst geben, dazu einen Fragebogen ausfüllen und das Ganze dann von USK Mitarbeitern (meist Freien) nachgeprüft wird. Das heißt aber nicht, dass sie weniger zählt oder andere gesetzliche Regelungen für diese USK Wertungen gelten.

Gab aber auch Ausnahmen, spontan fällt mir Wolfenstein von 2008 oder 2009 ein. Da wurde ein Hakenkreuz übersehen dass sich in einer bestimmten Situation im Visier eines Scharfschützengewehrs spiegelte und dann trotz vergebener USK18 Plakette wieder aus den Regalen zurüchbeordert wurde.
Das hat aber der Hersteller selbst veranlasst um eventuellen Problemen vorzubeugen.
 

Bonkic

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
06.09.2002
Beiträge
35.761
Reaktionspunkte
7.340
Das heißt aber nicht, dass sie weniger zählt oder andere gesetzliche Regelungen für diese USK Wertungen gelten.

doch, genau das heißt es.
alleine dass diese iarc-konformen usk-freigaben quasi jederzeit nachträglich geändert werden können, zeigt das sehr deutlich.
das iarc ist eigentlich nicht mehr als ein notbehelf, weil institutionen wie die usk schlicht nicht in der lage wären, jährlich zig tausende von apps und online-games einer regulären prüfung zu unterziehen.
 

Javata

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
28.09.2006
Beiträge
1.001
Reaktionspunkte
351
... vllt. erinnert sich ja noch jemand an Manfred Krug?! Der machte Werbung für die Aktie der Telekom und ... nun ja, der Rest ist Geschichte. :B ;)

Wir wollen doch aber nichts schlechtes über die Toten sagen. Und ein kurzes googlen ergab, dass die Aktie mittlerweile wieder bei 1€ über Erstausgabepreis ist :-D


Back to topic:

Ich finde quasi alle Mikrotransaktionen bei Kinderprodukten fragwürdig da es viel zu einfach ist mit dem Bezahlen. Kinderprodukt ist hier ganz klar alles, was mit seiner kindlichen, süßen Aufmachung und Einfachheit Kinder ansprechen soll.

Vielen Eltern fehlt da vll der richtige Medienumgang mit ihren Kindern, vll auch weil jetzt die langsam die Generation "Smartphone" Nachwuchs bekommt. Man kennt es halt nicht anders, da muss das Kind spätestens mit der Einschulung das Smartphone haben. Früher, in meiner Jugend, waren 50 Pfennig für meine Großeltern viel Geld und sowas wurde einem auch immer vermittelt. Ich wäre damals im Leben nicht darauf gekommen mir für das Geld ein paar Pixel (welcher Art auch immer) zu kaufen.
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.093
Reaktionspunkte
3.780
und die kreditkarte von herrn papa oder frau mama wird der nachwuchs wohl auch maximal 1mal entwenden und einsetzen können.
vielleicht versteh ich zu wenig von erziehung, kann gut sein, aber so schwierig kann es für heutige eltern doch für meine begriffe eigentlich nicht sein, hier einen riegel vorzuschieben.

Guthabenkarten für die Stores bekommst du allerdings in jedem Kiosk und Supermarkt. Wenn der Nachwuchs das Taschengeld darauf verbraten will ist es eigentlich deren Sache. Da haben Eltern nur eingeschränkt Mitspracherecht.


Meine Schwester hat ihren Sohnemann in die Apple Familienfreigabe gepackt. Da kann man wohl sehr umfangreich einstellen, was erlaubt ist und was nicht. Bei App-Installationen bekommt sie eine Nachricht und muss erst zustimmen. Man kann den Zugriff auf's Internet genau festlegen. Aber GPS-Überwachung hat sie zum Beispiel ausgeschaltet; ist ihr zu viel Helikopter.
 
K

Kartamus

Gast
Es ist echt fürchterlich eure Artikel zu lesen! Ständig werden Sätze wiederholt. Wollt ihr auf Quantität gehen? Das habe ich auch gemacht, früher, in der Schule...
 

Loosa

Senior Community Officer
Teammitglied
Mitglied seit
12.03.2003
Beiträge
9.093
Reaktionspunkte
3.780
Es ist echt fürchterlich eure Artikel zu lesen! Ständig werden Sätze wiederholt. Wollt ihr auf Quantität gehen?

Welche Passagen meinst du da genau? Ich hab nochmal drübergelesen und seh' es trotzdem nicht.

Da sind Überschrift, ein Anreißer und der Artikel. In alles drei gehört die Grundinformation rein. Bei Überschrift und Anriss entprechend verkürzt, und immerhin sprachlich ein bisschen variiert. Ansonsten sind mir keine Wiederholungen aufgefallen.
 

Fireball8

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
14.11.2009
Beiträge
858
Reaktionspunkte
182
Es ist echt fürchterlich eure Artikel zu lesen! Ständig werden Sätze wiederholt. Wollt ihr auf Quantität gehen? Das habe ich auch gemacht, früher, in der Schule...

So funktioniert Online-Journalismus halt. Komm damit klar und hör auf zu stänkern oder hast Du echt nichts besseres zu tun? Kritik ist ja schön und gut, aber wie sie von manchen formuliert wird...nun ja.
Hab gehört Kinder in der Schule machen das so und meckern auch immer gleich über alles, was ihnen nicht gefällt...


Topic: ist schon echt hart, was da verzapft wird. Bin mal gespannt, ob und was dabei rumkommt. Wünschenswert wäre es ja, wenn denen mal jemand 'nen Riegel vorschiebt.
Hab noch keine Kinder, aber mir grauts jetzt schon ein wenig vor der Zukunft. Sofern sich bis dahin nichts ändert, werden das bestimmt noch witzige Diskussionen, wenn die anderen Kinder aber alles dürfen... :B
 

fud1974

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
31.12.2007
Beiträge
2.506
Reaktionspunkte
1.284
Aber sollte das mit einer generellen App-Sperre nicht schon reichen? Oder mit einer einfachen Prepaid-Karte? So schwer ist es doch nicht solchen Bezahl-Gefahren vorzubeugen.

Viele Eltern sind damit halt total überfordert.

Es gibt in den Schulen sowas wie "Smartphone Führerschein", da sollten oft eher die Eltern hingehen.

Unsere bekamen frühzeitig Aufklärung wo die Gefahren lauern, und Bezahlverfahren waren gedeckelt, sprich es wurde ein Guthaben aufgeladen und gut war, wenn das verballert war für Ingame Geschichten, dann Pech gehabt, dann kann man sich die andere tolle App im Store halt nicht mehr leisten.

So haben die das frühzeitig gelernt und es gab dann nie ein Problem, und mittlerweile sind die mehr sensibilisiert was das Thema angeht als so mancher Erwachsener wage ich zu behaupten.

Aber die hatten auch das "Glück" dass die aufwachsen in einer Familie wo sich jemand mit sowas auskennt (HA!!! Da sage mal einer "Gaming" wäre verschwendete Lebenszeit!!)) und solchen Gefahren frühzeitig begegnen kann.
 

sauerlandboy79

Bekanntes Gesicht
Mitglied seit
01.02.2002
Beiträge
27.140
Reaktionspunkte
7.498
Viele Eltern sind damit halt total überfordert.

Es gibt in den Schulen sowas wie "Smartphone Führerschein", da sollten oft eher die Eltern hingehen.

Unsere bekamen frühzeitig Aufklärung wo die Gefahren lauern, und Bezahlverfahren waren gedeckelt, sprich es wurde ein Guthaben aufgeladen und gut war, wenn das verballert war für Ingame Geschichten, dann Pech gehabt, dann kann man sich die andere tolle App im Store halt nicht mehr leisten.

So haben die das frühzeitig gelernt und es gab dann nie ein Problem, und mittlerweile sind die mehr sensibilisiert was das Thema angeht als so mancher Erwachsener wage ich zu behaupten.

Aber die hatten auch das "Glück" dass die aufwachsen in einer Familie wo sich jemand mit sowas auskennt (HA!!! Da sage mal einer "Gaming" wäre verschwendete Lebenszeit!!)) und solchen Gefahren frühzeitig begegnen kann.
Überhaupt kann diese Kostenfalle nur dann entstehen wenn man auf gut Deutsch "so doof" ist und seinem Nachwuchs neben einem Smartphone noch ne Vertrags-Sim spendiert. Jetzt mal mit ganz gesundem Menschenverstand gefragt:

Wozu brauchen Kinder/Schüler eine Vertragskarte? Ich wüsste kein nachvollziehbaren Grund, mit sowas gibt man doch letztendlich jede Kontrolle ab. Wollen die Kids mehr, müssen sie sich das schon selbst verdienen.

Unser Sohn hat auch ein Smartphone, aber nur ne Prepaid-Sim. Und mit dieser kann er aktuell sogar nur telefonieren. Zum Zocken ist er auf WLAN angewiesen, und das ist so auch von uns beabsichtigt. Manchmal liegen einfache Lösungen quasi auf der Hand.
 
Oben Unten